1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: Softwareentwickler…

ich war SAP In-House Experte HRM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 19.06.17 - 23:21

    1500 Euro Netto inkl. maximalen Leistungsbonus! Bei der Implementierung des neuen Tarifmodels in modernen ABAP Objects habe ich dann die nackte Wahrheit gesehen. Wie konnte ich mich mit 24 Jahre so verarschen lassen?
    Aber ein Job als HRM Experte habe ich in Deutschland nie wieder angeboten bekommen. Der Stellenmarkt ist auch leer, selten wird ein SAP HRM Experte an einem entfernten Ort gesucht. SAP ist nice, hat eine schöne Architektur in Vergleich zu anderen ERP Systemen. Aber es ist nicht frei verfügbar.
    Java, Cloud, Open Source, Spring: damit macht man Geld und ist glücklich und kann sich sein Wohnort frei wählen.

  2. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: sidekick1 20.06.17 - 08:02

    Darf ich fragen, wo das war? Mit wieviel Jahren Berufserfahrung?

    Bei uns (eher ländliche Gegend) startet ein Bachelor mit 3500 brutto.
    Da bleibt selbst bei einer schlechten Steuerklasse deutlich mehr als 1500 übrig (und das mit im Idealfall Anfang 20...).

  3. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: thorben 20.06.17 - 08:21

    Was soll denn bitte hrm sein? Google kennt es auch nicht.
    Meinst du Personal - also hcm? Das schließe ich aus Tarifmodell?
    1500 netto ist selbst als Junior schon sehr wenig. Wer sich ausbeuten lässt, ist halt auch selber schuld.

  4. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: sidekick1 20.06.17 - 08:28

    Human Resource Management

  5. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 20.06.17 - 20:30

    Es war ein sehr großer Automobilzulieferer aus BW, bezahlt nach Tarif-Lohn.
    Ich habe mit 20 Jahren angefangen und kannte das ganze System geht genau. Arbeitszeiterfassung, Lohnabrechnung, Karriereverwaltung und Schnittstellen zur Krankenkasse, Gewerkschaften, etc...
    ABAP und später ABAP Objects habe ich blind programmiert.

    Spätere Jobs habe ich nicht mehr unter 70.000 angenommen. Aber es waren keine SAP-Jobs. Es gibt auch kaum SAP-Jobs, wenn man mal genauer schaut, sind es oft Module die man nicht kennt oder Orte wo man nicht leben möchte.

  6. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 20.06.17 - 20:34

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1500 netto ist selbst als Junior schon sehr wenig. Wer sich ausbeuten
    > lässt, ist halt auch selber schuld.

    Das lässt sich leicht sagen, in einer Zeit, wo alles bestens läuft. Aber damals wurde sehr viel Angst geschürrt, Arbeitsplatzabbau. Alle Strategien waren auf Globalisierung eingestellt, es wurde in China investiert und in Deutschland "sozialverträglich" abgebaut.
    Die folgenden Kriesen und Kurzarbeit haben es auch deutlich gezeigt, das was am Wirtschaftssystem faul war.

  7. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: exxo 23.06.17 - 19:27

    Ich werde ständig von Headhuntern angeschrieben und verdiene deutlich mehr als weiter oben genannt wurde.

    Aber gut, es kommt immer darauf an wo man angestellt ist und wie man verhandelt.

    Wenn man keinen Plan hat was man fordern kann, bekommt man halt weniger.

  8. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: Lemo 24.06.17 - 17:11

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich werde ständig von Headhuntern angeschrieben und verdiene deutlich mehr
    > als weiter oben genannt wurde.
    >
    > Aber gut, es kommt immer darauf an wo man angestellt ist und wie man
    > verhandelt.
    >
    > Wenn man keinen Plan hat was man fordern kann, bekommt man halt weniger.

    Und am Ende wissen wir ja alle, dass Geld nicht alles ist.
    Das Firmenumfeld, die private Situation und das eigene Ziel zählen ja auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Essen
  2. Simovative GmbH, München
  3. ARIBYTE GmbH, Berlin
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23