Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: Softwareentwickler…

ich war SAP In-House Experte HRM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 19.06.17 - 23:21

    1500 Euro Netto inkl. maximalen Leistungsbonus! Bei der Implementierung des neuen Tarifmodels in modernen ABAP Objects habe ich dann die nackte Wahrheit gesehen. Wie konnte ich mich mit 24 Jahre so verarschen lassen?
    Aber ein Job als HRM Experte habe ich in Deutschland nie wieder angeboten bekommen. Der Stellenmarkt ist auch leer, selten wird ein SAP HRM Experte an einem entfernten Ort gesucht. SAP ist nice, hat eine schöne Architektur in Vergleich zu anderen ERP Systemen. Aber es ist nicht frei verfügbar.
    Java, Cloud, Open Source, Spring: damit macht man Geld und ist glücklich und kann sich sein Wohnort frei wählen.

  2. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: sidekick1 20.06.17 - 08:02

    Darf ich fragen, wo das war? Mit wieviel Jahren Berufserfahrung?

    Bei uns (eher ländliche Gegend) startet ein Bachelor mit 3500 brutto.
    Da bleibt selbst bei einer schlechten Steuerklasse deutlich mehr als 1500 übrig (und das mit im Idealfall Anfang 20...).

  3. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: thorben 20.06.17 - 08:21

    Was soll denn bitte hrm sein? Google kennt es auch nicht.
    Meinst du Personal - also hcm? Das schließe ich aus Tarifmodell?
    1500 netto ist selbst als Junior schon sehr wenig. Wer sich ausbeuten lässt, ist halt auch selber schuld.

  4. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: sidekick1 20.06.17 - 08:28

    Human Resource Management

  5. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 20.06.17 - 20:30

    Es war ein sehr großer Automobilzulieferer aus BW, bezahlt nach Tarif-Lohn.
    Ich habe mit 20 Jahren angefangen und kannte das ganze System geht genau. Arbeitszeiterfassung, Lohnabrechnung, Karriereverwaltung und Schnittstellen zur Krankenkasse, Gewerkschaften, etc...
    ABAP und später ABAP Objects habe ich blind programmiert.

    Spätere Jobs habe ich nicht mehr unter 70.000 angenommen. Aber es waren keine SAP-Jobs. Es gibt auch kaum SAP-Jobs, wenn man mal genauer schaut, sind es oft Module die man nicht kennt oder Orte wo man nicht leben möchte.

  6. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 20.06.17 - 20:34

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1500 netto ist selbst als Junior schon sehr wenig. Wer sich ausbeuten
    > lässt, ist halt auch selber schuld.

    Das lässt sich leicht sagen, in einer Zeit, wo alles bestens läuft. Aber damals wurde sehr viel Angst geschürrt, Arbeitsplatzabbau. Alle Strategien waren auf Globalisierung eingestellt, es wurde in China investiert und in Deutschland "sozialverträglich" abgebaut.
    Die folgenden Kriesen und Kurzarbeit haben es auch deutlich gezeigt, das was am Wirtschaftssystem faul war.

  7. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: exxo 23.06.17 - 19:27

    Ich werde ständig von Headhuntern angeschrieben und verdiene deutlich mehr als weiter oben genannt wurde.

    Aber gut, es kommt immer darauf an wo man angestellt ist und wie man verhandelt.

    Wenn man keinen Plan hat was man fordern kann, bekommt man halt weniger.

  8. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: Lemo 24.06.17 - 17:11

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich werde ständig von Headhuntern angeschrieben und verdiene deutlich mehr
    > als weiter oben genannt wurde.
    >
    > Aber gut, es kommt immer darauf an wo man angestellt ist und wie man
    > verhandelt.
    >
    > Wenn man keinen Plan hat was man fordern kann, bekommt man halt weniger.

    Und am Ende wissen wir ja alle, dass Geld nicht alles ist.
    Das Firmenumfeld, die private Situation und das eigene Ziel zählen ja auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  3. tecmata GmbH, Wiesbaden
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten
    FTTH
    Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten

    Gemeinden in Sachsen und Schleswig-Holstein bekommen Fiber To The Home. In Thallwitz wollen 63 Prozent den Anschluss von Deutsche Glasfaser.

  2. Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro
    Agon AG322QC4
    Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Der Agon AG322QC4 ist ein speziell für Gamer gebauter Monitor: 144 Hz, Freesync und eine geringe Reaktionszeit sind gute Voraussetzungen dafür. Dabei liegt der neue Standard so langsam wohl bei 31,5 statt bisher nur 27 Zoll. Auch überraschend: die VGA-Buchse.

  3. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun nach eigenen Aussagen ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.


  1. 17:15

  2. 16:55

  3. 16:06

  4. 15:41

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:35

  8. 14:20