Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: Softwareentwickler…

ich war SAP In-House Experte HRM

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 19.06.17 - 23:21

    1500 Euro Netto inkl. maximalen Leistungsbonus! Bei der Implementierung des neuen Tarifmodels in modernen ABAP Objects habe ich dann die nackte Wahrheit gesehen. Wie konnte ich mich mit 24 Jahre so verarschen lassen?
    Aber ein Job als HRM Experte habe ich in Deutschland nie wieder angeboten bekommen. Der Stellenmarkt ist auch leer, selten wird ein SAP HRM Experte an einem entfernten Ort gesucht. SAP ist nice, hat eine schöne Architektur in Vergleich zu anderen ERP Systemen. Aber es ist nicht frei verfügbar.
    Java, Cloud, Open Source, Spring: damit macht man Geld und ist glücklich und kann sich sein Wohnort frei wählen.

  2. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: sidekick1 20.06.17 - 08:02

    Darf ich fragen, wo das war? Mit wieviel Jahren Berufserfahrung?

    Bei uns (eher ländliche Gegend) startet ein Bachelor mit 3500 brutto.
    Da bleibt selbst bei einer schlechten Steuerklasse deutlich mehr als 1500 übrig (und das mit im Idealfall Anfang 20...).

  3. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: thorben 20.06.17 - 08:21

    Was soll denn bitte hrm sein? Google kennt es auch nicht.
    Meinst du Personal - also hcm? Das schließe ich aus Tarifmodell?
    1500 netto ist selbst als Junior schon sehr wenig. Wer sich ausbeuten lässt, ist halt auch selber schuld.

  4. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: sidekick1 20.06.17 - 08:28

    Human Resource Management

  5. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 20.06.17 - 20:30

    Es war ein sehr großer Automobilzulieferer aus BW, bezahlt nach Tarif-Lohn.
    Ich habe mit 20 Jahren angefangen und kannte das ganze System geht genau. Arbeitszeiterfassung, Lohnabrechnung, Karriereverwaltung und Schnittstellen zur Krankenkasse, Gewerkschaften, etc...
    ABAP und später ABAP Objects habe ich blind programmiert.

    Spätere Jobs habe ich nicht mehr unter 70.000 angenommen. Aber es waren keine SAP-Jobs. Es gibt auch kaum SAP-Jobs, wenn man mal genauer schaut, sind es oft Module die man nicht kennt oder Orte wo man nicht leben möchte.

  6. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 20.06.17 - 20:34

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1500 netto ist selbst als Junior schon sehr wenig. Wer sich ausbeuten
    > lässt, ist halt auch selber schuld.

    Das lässt sich leicht sagen, in einer Zeit, wo alles bestens läuft. Aber damals wurde sehr viel Angst geschürrt, Arbeitsplatzabbau. Alle Strategien waren auf Globalisierung eingestellt, es wurde in China investiert und in Deutschland "sozialverträglich" abgebaut.
    Die folgenden Kriesen und Kurzarbeit haben es auch deutlich gezeigt, das was am Wirtschaftssystem faul war.

  7. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: exxo 23.06.17 - 19:27

    Ich werde ständig von Headhuntern angeschrieben und verdiene deutlich mehr als weiter oben genannt wurde.

    Aber gut, es kommt immer darauf an wo man angestellt ist und wie man verhandelt.

    Wenn man keinen Plan hat was man fordern kann, bekommt man halt weniger.

  8. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: Lemo 24.06.17 - 17:11

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich werde ständig von Headhuntern angeschrieben und verdiene deutlich mehr
    > als weiter oben genannt wurde.
    >
    > Aber gut, es kommt immer darauf an wo man angestellt ist und wie man
    > verhandelt.
    >
    > Wenn man keinen Plan hat was man fordern kann, bekommt man halt weniger.

    Und am Ende wissen wir ja alle, dass Geld nicht alles ist.
    Das Firmenumfeld, die private Situation und das eigene Ziel zählen ja auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Saacke GmbH, Bremen
  3. Rhomberg Gruppe, Bregenz (Österreich)
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto
  2. Kein Plug-in-Hybrid Rolls-Royce Phantom wird vollelektrisch
  3. Ionity Shell beteiligt sich am Aufbau einer Ladeinfrastruktur

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
    Star Wars - Die letzten Jedi
    Viel Luke und zu viel Unfug

    Vor zwei Jahren hat Disney die Macht erwachen lassen, jetzt wird jene dritte Star-Wars-Trilogie im Kino fortgesetzt. Wir freuen uns vor allem über das Wiedersehen mit Luke Skywalker, fühlen uns in manchen Szenen aber wie in der falschen Galaxie.

  2. 3D NAND: Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte
    3D NAND
    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

    3D NAND und DRAM scheinen für Samsung wichtige Aspekte zu sein. Das Unternehmen investiert fast doppelt so viel Geld in diese Sparte als noch 2016. Für Kunden könnte das eventuell niedrigere SSD-Preise, für Konkurrenten niedrigere Marktanteile bedeuten.

  3. IT-Sicherheit: Neue Onlinehilfe für Anfänger
    IT-Sicherheit
    Neue Onlinehilfe für Anfänger

    Mit dem Security Planner hat das CitizenLab der Universität Toronto einen einfachen Guide zur IT-Sicherheit für Otto-Normal-Nutzer veröffentlicht. Dabei genügt es, drei kurze Fragen zu beantworten, um fundierten Ratschlag zu erhalten.


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54