Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: Softwareentwickler…

ich war SAP In-House Experte HRM

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 19.06.17 - 23:21

    1500 Euro Netto inkl. maximalen Leistungsbonus! Bei der Implementierung des neuen Tarifmodels in modernen ABAP Objects habe ich dann die nackte Wahrheit gesehen. Wie konnte ich mich mit 24 Jahre so verarschen lassen?
    Aber ein Job als HRM Experte habe ich in Deutschland nie wieder angeboten bekommen. Der Stellenmarkt ist auch leer, selten wird ein SAP HRM Experte an einem entfernten Ort gesucht. SAP ist nice, hat eine schöne Architektur in Vergleich zu anderen ERP Systemen. Aber es ist nicht frei verfügbar.
    Java, Cloud, Open Source, Spring: damit macht man Geld und ist glücklich und kann sich sein Wohnort frei wählen.

  2. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: sidekick1 20.06.17 - 08:02

    Darf ich fragen, wo das war? Mit wieviel Jahren Berufserfahrung?

    Bei uns (eher ländliche Gegend) startet ein Bachelor mit 3500 brutto.
    Da bleibt selbst bei einer schlechten Steuerklasse deutlich mehr als 1500 übrig (und das mit im Idealfall Anfang 20...).

  3. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: thorben 20.06.17 - 08:21

    Was soll denn bitte hrm sein? Google kennt es auch nicht.
    Meinst du Personal - also hcm? Das schließe ich aus Tarifmodell?
    1500 netto ist selbst als Junior schon sehr wenig. Wer sich ausbeuten lässt, ist halt auch selber schuld.

  4. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: sidekick1 20.06.17 - 08:28

    Human Resource Management

  5. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 20.06.17 - 20:30

    Es war ein sehr großer Automobilzulieferer aus BW, bezahlt nach Tarif-Lohn.
    Ich habe mit 20 Jahren angefangen und kannte das ganze System geht genau. Arbeitszeiterfassung, Lohnabrechnung, Karriereverwaltung und Schnittstellen zur Krankenkasse, Gewerkschaften, etc...
    ABAP und später ABAP Objects habe ich blind programmiert.

    Spätere Jobs habe ich nicht mehr unter 70.000 angenommen. Aber es waren keine SAP-Jobs. Es gibt auch kaum SAP-Jobs, wenn man mal genauer schaut, sind es oft Module die man nicht kennt oder Orte wo man nicht leben möchte.

  6. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: devman 20.06.17 - 20:34

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1500 netto ist selbst als Junior schon sehr wenig. Wer sich ausbeuten
    > lässt, ist halt auch selber schuld.

    Das lässt sich leicht sagen, in einer Zeit, wo alles bestens läuft. Aber damals wurde sehr viel Angst geschürrt, Arbeitsplatzabbau. Alle Strategien waren auf Globalisierung eingestellt, es wurde in China investiert und in Deutschland "sozialverträglich" abgebaut.
    Die folgenden Kriesen und Kurzarbeit haben es auch deutlich gezeigt, das was am Wirtschaftssystem faul war.

  7. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: exxo 23.06.17 - 19:27

    Ich werde ständig von Headhuntern angeschrieben und verdiene deutlich mehr als weiter oben genannt wurde.

    Aber gut, es kommt immer darauf an wo man angestellt ist und wie man verhandelt.

    Wenn man keinen Plan hat was man fordern kann, bekommt man halt weniger.

  8. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Autor: Lemo 24.06.17 - 17:11

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich werde ständig von Headhuntern angeschrieben und verdiene deutlich mehr
    > als weiter oben genannt wurde.
    >
    > Aber gut, es kommt immer darauf an wo man angestellt ist und wie man
    > verhandelt.
    >
    > Wenn man keinen Plan hat was man fordern kann, bekommt man halt weniger.

    Und am Ende wissen wir ja alle, dass Geld nicht alles ist.
    Das Firmenumfeld, die private Situation und das eigene Ziel zählen ja auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  4. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. inklusive Wonder Woman Comic


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Google Daydream: Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets
    Google Daydream
    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

    Das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP) bekommt Zuwachs: Qualcomm arbeitet mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zusammen. Die drei Partner entwickeln Sensoren sowie Controller für drahtlose VR-Systeme für Googles Daydream.

  2. Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich
    Frontier Development
    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

    Geschafft! Elite Dangerous ist für die Playstation 4 erhältlich und somit auf allen anvisierten Plattformen spielbar - weitere sind zumindest derzeit nicht geplant. Besitzer der Pro-Konsolenversion können zwischen Leistung und Qualität bei der Grafik wählen.

  3. Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
    Petya-Ransomware
    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

    Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20