Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: Softwareentwickler…

Müssen sie das denn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Müssen sie das denn?

    Autor: TasteOfChaoZ 19.06.17 - 18:54

    Nur mal so in den Raum gestellt.

  2. Re: Müssen sie das denn?

    Autor: superdachs 19.06.17 - 19:30

    Auf jeden Fall. Weltweit gesehen verdient man in Deutschland als Entwickler einen Hungerlohn.

  3. Re: Müssen sie das denn?

    Autor: TasteOfChaoZ 19.06.17 - 19:40

    Davon musste ich mich selbst auch schon überzeugen. Armes Deutschland.

  4. Re: Müssen sie das denn?

    Autor: amagol 19.06.17 - 19:48

    TasteOfChaoZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon musste ich mich selbst auch schon überzeugen. Armes Deutschland.

    Ich bin mal (fuer mich mitten in der Nacht) von einer deutschen Recruiterin angerufen worden. Als ich meine Gehaltsforderung genannt habe dachte die wohl ich wollte sie verschaukeln, dabei hab ich eigentlich schon recht niedrig veranschlagt. Hab nie wieder was gehoert ;)

  5. Re: Müssen sie das denn?

    Autor: KlugKacka 19.06.17 - 19:51

    Nö, die sollten den Job wechseln, Bäcker vlt. Da hat man sogar was zu Essen während der Arbeit, aber nicht erwischen lassen :P

  6. Re: Müssen sie das denn?

    Autor: sic 19.06.17 - 20:01

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, die sollten den Job wechseln, Bäcker vlt. Da hat man sogar was zu Essen
    > während der Arbeit, aber nicht erwischen lassen :P

    Der Logik zufolge kann man als Entwickler nebenbei auch Streams schauen, Zocken, und dergleichen...

  7. Re: Müssen sie das denn?

    Autor: scrumdideldu 19.06.17 - 22:23

    Ja ne is klar. Vergleich eben die immer genannten Gehälter in den USA in Silicon Valley oder New York oder sonst wo mit Deutschland. Ignorier dabei aber dass Du dort mehr Du in D verdienst als Miete und Krankenversicherung bezahlst.

    Vergleich Dich doch als Entwickler in Deutschland mal mit einem Lehrer, einer Kindergärtnerin oder sonst einem Beruf und Du wirst feststellen dass es den Entwicklern gar nicht so schlecht geht.

  8. Re: Müssen sie das denn?

    Autor: nitnitnitram 19.06.17 - 22:42

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ne is klar. Vergleich eben die immer genannten Gehälter in den USA in
    > Silicon Valley oder New York oder sonst wo mit Deutschland. Ignorier dabei
    > aber dass Du dort mehr Du in D verdienst als Miete und Krankenversicherung
    > bezahlst.
    >
    > Vergleich Dich doch als Entwickler in Deutschland mal mit einem Lehrer,
    > einer Kindergärtnerin oder sonst einem Beruf und Du wirst feststellen dass
    > es den Entwicklern gar nicht so schlecht geht.

    Lehrer sind ein eher schlechtes Beispiel. Wenn verbeamtet und A13, dann verdienen die Netto mehr als so mancher mit Personalverantwortung im Softwarebereich ;)

  9. Re: Müssen sie das denn?

    Autor: thesmann 20.06.17 - 00:45

    nitnitnitram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lehrer sind ein eher schlechtes Beispiel. Wenn verbeamtet und A13, dann
    > verdienen die Netto mehr als so mancher mit Personalverantwortung im
    > Softwarebereich ;)

    Und die Arbeitszeiten ;)

  10. Re: Müssen sie das denn?

    Autor: thesmann 20.06.17 - 00:55

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ne is klar. Vergleich eben die immer genannten Gehälter in den USA in
    > Silicon Valley oder New York oder sonst wo mit Deutschland. Ignorier dabei
    > aber dass Du dort mehr Du in D verdienst als Miete und Krankenversicherung
    > bezahlst.

    Ja ich verdiene hier mehr, aber so hoch sind die Kosten auch nicht, dass das alles wieder auffrisst. Krankenversicherung ist unterm Strich nicht teurer (wenn man die Selbstbeteiligung uebers Jahr verteilt, kommt man in etwa das gleiche raus - ja, incl. Familienversicherung). Miete muss ich nicht mehr zahlen und meine Hypothek geht schneller runter als ich in DE je zu traeumen wagte.

    > Vergleich Dich doch als Entwickler in Deutschland mal mit einem Lehrer,
    > einer Kindergärtnerin oder sonst einem Beruf und Du wirst feststellen dass
    > es den Entwicklern gar nicht so schlecht geht.

    Viele Entwickler scheinen ja nicht viel mehr als eine Kindergaertnerin zu verdienen, die wenigsten bekommen das Gehalt eines Oberstudienrats (damit wir vom Ausbildungsstand zumindest mal auf vergleichbarem Niveau sind).
    Klar erwarte ich als diplomierter Informatiker eine hoehere Entlohnung als jemand der Ungelernt bei Amazon meinen Einkauf zusammensucht - obwohl manchmal habe ich den Eindruck Bildung wird in DE eher als Hindernis gesehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31