Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stephen Elop: Ex-Nokia-Chef besteht…

Alles völlig normal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles völlig normal

    Autor: /mecki78 25.09.13 - 18:28

    Microsoft schickt einen ihrer Leute nach Finnland, der dort Chef von Nokia wird, eine Firma mit der Microsoft zusammenarbeitet, mit der sie aber nicht zufrieden sind, aber auf die sie dennoch angewiesen sind als Hardwarehersteller, da sie keine eigene Telefonsparte haben. Kurz darauf verkauft dieser dann Nokia an seinen alten Arbeitgeber Microsoft, natürlich reiner Zufall. Kaum ist der Deal beschlossen, tritt er zurück und darf dann zufällig wieder bei Microsoft anfangen, die ihm auch eine nette Abfindung zukommen lassen, um dort dann die Nachfolgen von Steve Ballmer anzutreten.

    Sorry, aber das ist einfach zu geil. Das ist so durchschaubar wie ein Theaterstück mit Laiendarsteller eben sein muss. Alle Welt tut so, als ob das, was offensichtlich ist, nicht den Fakten entsprechen würde. Natürlich verzichtet er nicht auf seine "Bezahlung" für dieses Theaterstück. Auch ein Laiendarsteller will doch seine Gage (wenn er schon keinen Applaus bekommt für seine schlechte Darbietung).

    /Mecki

  2. Re: Alles völlig normal

    Autor: martino 25.09.13 - 18:33

    in finnland sitzen nur vollidioten. dass die das nicht wie du erkannt haben? ich verstehe es nicht...

  3. Re: Alles völlig normal

    Autor: i.like.webm 25.09.13 - 19:13

    Was, in Finnland gibts/gabs doch Linus Torvalds .. :D
    So wie beim letzten Aalto talk.. Er hoffe Nokia
    werde seine Position nochmal überdenken ...https://www.youtube.com/watch?v=MShbP3OpASA&feature=youtube_gdata_player



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.13 19:24 durch i.like.webm.

  4. Re: Alles völlig normal

    Autor: azeu 25.09.13 - 19:16

    > in finnland sitzen nur vollidioten.

    ne, nur bei Nokia

    ... OVER ...

  5. Re: Alles völlig normal

    Autor: Der Spatz 25.09.13 - 22:44

    Stimmt doch gar nich.

    Alles von Navteq geplant.

    Erst für viel Geld aufkaufen lassen, dann dafür sorgen das alle anderen Sparten schlecht aussehen und diese verkaufen (Ok die Netzsparte muss man noch an den Mann bringen) und schon hat man zweimal (Dreimal wenn die Netzwerksparte weg ist) kassiert - Und darf sich nebenbei auch noch Nokia, Navteq oder here nennen ;-)

  6. Re: Alles völlig normal

    Autor: DY 26.09.13 - 09:55

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft schickt einen ihrer Leute nach Finnland, der dort Chef von Nokia
    > wird, eine Firma mit der Microsoft zusammenarbeitet, mit der sie aber nicht
    > zufrieden sind, aber auf die sie dennoch angewiesen sind als
    > Hardwarehersteller, da sie keine eigene Telefonsparte haben. Kurz darauf
    > verkauft dieser dann Nokia an seinen alten Arbeitgeber Microsoft, natürlich
    > reiner Zufall. Kaum ist der Deal beschlossen, tritt er zurück und darf dann
    > zufällig wieder bei Microsoft anfangen, die ihm auch eine nette Abfindung
    > zukommen lassen, um dort dann die Nachfolgen von Steve Ballmer anzutreten.
    >
    > Sorry, aber das ist einfach zu geil. Das ist so durchschaubar wie ein
    > Theaterstück mit Laiendarsteller eben sein muss. Alle Welt tut so, als ob
    > das, was offensichtlich ist, nicht den Fakten entsprechen würde. Natürlich
    > verzichtet er nicht auf seine "Bezahlung" für dieses Theaterstück. Auch ein
    > Laiendarsteller will doch seine Gage (wenn er schon keinen Applaus bekommt
    > für seine schlechte Darbietung).

    Das schlimmste ist ja daran, dass die ganzen Mietmäuler und Pressehuren in der Printmedienlandschaft das Spiel mitspielen. Aber wenn es irgend wann raucht, wird für die auch noch ein heller Platz zu finden sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  4. KARL MAYER Holding GmbH & Co. KG, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 49,94€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30