1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stepstone: Gehaltsrechner zeigt an…

Zumindest sieht man mal schön

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zumindest sieht man mal schön

    Autor: mhstar 25.04.21 - 08:32

    dass die ganzen "IT muss ¤ 120 000 im Jahr sein!"
    oder "ein gutes Gehalt ist ¤ 200 000 im Jahr"

    eben nicht die Realität für den Durchschnitt in Deutschland ist.
    Ein gutes Gehalt kann also schon mal weit unter ¤ 120 000 im Jahr sein, denn anscheinend verdient der durchschnittliche Deutsche viel, viel weniger.

  2. Re: Zumindest sieht man mal schön

    Autor: Oktavian 25.04.21 - 12:02

    > dass die ganzen "IT muss ¤ 120 000 im Jahr sein!"
    > oder "ein gutes Gehalt ist ¤ 200 000 im Jahr"
    >
    > eben nicht die Realität für den Durchschnitt in Deutschland ist.

    Das schöne an so verschwommen und nichtssagenden Zahlen ist doch, dass man jede gewünschte Interpretation da mit hineinlegen kann. Es gibt keine Aussagen dazu, wie die Zahlen entstanden sind, was wie plausibilisiert oder bereinigt wurde, ob etwas ausgeschlossen wurde, etc.?

    Wurden beispielsweise verschieden Wochenstundenzahlen auf eine Standard-Vollzeitstelle zusammengerechnet oder nicht? Konkretes Beispiel: Einer mag mit einer 20-Stunden-Stelle 50.000 EUR verdienen, ein anderer mit einer 40-Stunden-Stelle 60.0000. Verdienen die beiden jetzt im Schnitt 55.000 EUR (unbereinigt) oder 80.000 EUR (bereinigt auf 40 Stunden)?

    Zudem ist die Gruppierung nach Branchen maximal grob. Eine Putzfrau in einem IT-Unternehmen arbeitet in der IT, führt aber eben keine IT-nahe Tätigkeit aus. Wenn jemand nun sein Gehalt mit einem IT-Gehalt vergleicht, kann man schon davon ausgehen, dass er Wert legt auf eine IT-nahe Tätigkeit.

    Dann werden natürlich auch alle Tätigkeitsniveaus gemischt. Unter IT fällt der Entwickler, der Software-Architekt, der IT-Betriebsleiter, aber auch der Callcenter Agent und der 1st Level Supporter. Dazu natürlich die ganzen, die sich in StartUps (bei kostenlosen Getränken und einem Obstkorb) für ein Mini-Gehalt ausquetschen lassen.

    Und natürlich ist, wie bei Gehältern meist, der Durchschnitt eher ungeeignet, um das Niveau zu finden, was wir so aus Durchschnitt empfinden. Der Median wäre da deutlich besser. Das ist auch leicht verständlich, ein paar Superverdiener ziehen so einen Durchschnitt ordentlich nach oben. Ein paar Sehr-Gering-Verdiener ziehen aber den Schnitt nicht in gleichem Maße nach unten, denn weniger als 0 kann man halt nicht verdienen.

    > Ein gutes Gehalt kann also schon mal weit unter ¤ 120 000 im Jahr sein,
    > denn anscheinend verdient der durchschnittliche Deutsche viel, viel
    > weniger.

    Der durchschnittliche Deutsche liegt bei 47k für eine Vollzeitstelle. Aber was nützt mir das? Bin ich durchschnittlich? Soll ich in meine nächste Gehaltsverhandlung gehen mit der Aussage "Cheffe, ich bin doch in jeder Hinsicht total durchschnittlich, also sollte ich auch durchschnittlich verdienen"?

  3. Re: Zumindest sieht man mal schön

    Autor: .02 Cents 26.04.21 - 07:51

    Was man nicht aus den Augen verlieren sollte: Diesen Agenturen geht es nicht darum, die Zufriedenheit im aktuellen Job zu erhöhen. Wenn sie jemanden, der sowieso mit seinem Job ein wenig gelangweilt / unzufrieden ist, dazu bringen, einen Jobwechsel zu erwägen, dann haben sie doch schon erreicht, was sie wollen. Dazu müssen natürlich die entfernten Wiesen grüner sein, weil der Grund so einen Gehaltsrechner aufzusuchen ist ja nicht, dass man sich nettere Kollegen wünscht ...

    Gulp haben das ja eine zeitlang für Freiberufler gemacht, auch nachdem sie von einer Vermittlungsplattform zu einer Agentur wurden. Da war eigentlich immer das Interesse spürbar, dass die Stundensätze zu niedrig ausgewiesen werden, denn damals gab es eher ein Überangebot an Leuten, und je niedriger die Sätze sind, je besser die Chance für die Agentur die Ausschreibung zu besetzen bzw. für bessere Margen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT-Product Manager / Product Owner (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München
  2. Datacenter Engineer - Linux (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  3. Senior Software Engineer / Full Stack Developer (m/w/d)
    Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  4. Fachinformatiker (m/w/d) Systemservice
    Weidemark Fleischwaren GmbH & Co KG, Sögel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck