Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steuerbetrug: Beschlagnahmungen bei…

Schön

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön

    Autor: VigarLunaris 05.01.18 - 10:03

    Kohle einziehen - und danach die Regeln endlich mal ändern gehen, das Amazon und Co. gezwungen werden immer und überall bei Verkäufen die fällige Steuer abzuführen.

    Ändern wir das mal in der Art, das der Marktplatzbetreiber die entsprechenden Steuern entrichten muss.

    Ab dem Moment wird auch Amazon, eBay und Co. ein intresse daran haben die Zahlungen ORDENTLICH über die Bühne zu bringen.

  2. Re: Schön

    Autor: MFGSparka 05.01.18 - 10:33

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kohle einziehen - und danach die Regeln endlich mal ändern gehen, das
    > Amazon und Co. gezwungen werden immer und überall bei Verkäufen die fällige
    > Steuer abzuführen.
    >
    > Ändern wir das mal in der Art, das der Marktplatzbetreiber die
    > entsprechenden Steuern entrichten muss.
    >
    > Ab dem Moment wird auch Amazon, eBay und Co. ein intresse daran haben die
    > Zahlungen ORDENTLICH über die Bühne zu bringen.

    Jetzt mal im Ernst.
    Was haben Ebay und Amazon mit den Steuerangelegenheiten von anderen Unternehmen zu tun?
    Das ist in etwa so als würde der Staat deine Bank dazu verpflichten mögliche Einfuhrsteuern und Zollgebüren für Produkte, die du persönlich über die Grenze geschmuggelt hast, zu bezahlen.

    Und zu deinem Punkt 3.
    Das ist doch alles schon realität. Es gibt Gesetze die das regeln. Hällt sich nur nicht jeder dran.
    Und ich würde mich wundern, wenn Amazon (Ebay hat keinen Bezahldienst) die Zahlungen nicht korrekt abwickeln würden.

  3. Re: Schön

    Autor: PhilSt 05.01.18 - 11:59

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt mal im Ernst.
    > Was haben Ebay und Amazon mit den Steuerangelegenheiten von anderen
    > Unternehmen zu tun?
    > Das ist in etwa so als würde der Staat deine Bank dazu verpflichten
    > mögliche Einfuhrsteuern und Zollgebüren für Produkte, die du persönlich
    > über die Grenze geschmuggelt hast, zu bezahlen.

    Sehe ich genauso - den Dienstleister für Online-Shops (nichts anderes ist Amazon od. Ebay in diesem Fall) zur Abfuhr der Steuern zu verpflichten ist völliger Blödsinn - die werden ihren Anteil an den Verkäufen sicherlich im Rahmen der üblichen, beklagten aber weiterhin staatlich als Grauzone geduldeten Steuersparmodellen abführen.

    Denjenigen belangen zu wollen, der die Infrastruktur und Zahlungssystem stellt ist wirklich so, als würde meine Bank oder mein Kreditkartenunternehmen für mich gleich die Steuer abführen, wenn ich gewerblich tätig bin. Das ist doch Unfug, entstanden aus einer hilflosigkeit gegenüber den Händlern aus dem Ausland - wenn die sind schließlich nicht zu belangen. Es gibt so viele offene Baustellen, was die Steuern in diesem Land angeht - ich sag nur Steuerbetrug an Ladenkassen (wurde erst kürzlich auf 100 Mio. Euro im Jahr geschätzt) und v.a. in der Gastronomie, Schwarzarbeit... aber die würden Arbeit bedeuten, also prescht man lieber vor und prügelt auf den ohnehin schräg angeschauten Konzern ein, weil das ist einfacher und weniger kleinteilig.

  4. Re: Schön

    Autor: PaBa 05.01.18 - 13:15

    Und Amazon macht dann die Umsatzsteuervoranmeldung für die Chinesen und führt den Umsatzsteuer dann an das Finanzamt ab? Vielleicht dann sofort für alle Marketplace Händler?
    Dann haben diese sowohl Vorsteuer für deren Einkauf bezahlt, als auch die komplette Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlt und müssen sich dann die Vorsteuer wider vom Finanzamt holen? So kann sich der Staat auch schön kostenlos zwischenfinanzieren.

    Überhaupt, wo ist das Problem, die fällige Steuer der Chinesen (zumindest in Teilen) vorher schon abzugreifen?
    Wenn die Ware in der EU eingeht, muss diese durch den Zoll. Hier wird verzollt und die Einfuhrumsatzsteuer ermittelt. Wo ist das Problem, hier einen Faktor X aufzuschlagen, wenn die Ware für den Weiterverkauf gedacht ist? Dann hätte der chinesische Händler ein eigenes Interesse dran, eine saubere Umsatzsteueranmeldung zu erstellen, weil er ja die Vorsteuer ziehen möchte.

    Aber man will ja die Arbeit an Andere auslagern.

    Ob diese Idee dann auch für den Wochenmarkt gilt?
    Muss die Stadt, oder wer auch immer den Wochenmarkt organisiert in Zukunft auch die Umsatzsteuer für die Händler abführen? Schließlich könnten diese ohne den Markt ja nicht vor Ort verkaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  3. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  4. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20