Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steuerbetrug: Beschlagnahmungen bei…

Schön

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön

    Autor: VigarLunaris 05.01.18 - 10:03

    Kohle einziehen - und danach die Regeln endlich mal ändern gehen, das Amazon und Co. gezwungen werden immer und überall bei Verkäufen die fällige Steuer abzuführen.

    Ändern wir das mal in der Art, das der Marktplatzbetreiber die entsprechenden Steuern entrichten muss.

    Ab dem Moment wird auch Amazon, eBay und Co. ein intresse daran haben die Zahlungen ORDENTLICH über die Bühne zu bringen.

  2. Re: Schön

    Autor: MFGSparka 05.01.18 - 10:33

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kohle einziehen - und danach die Regeln endlich mal ändern gehen, das
    > Amazon und Co. gezwungen werden immer und überall bei Verkäufen die fällige
    > Steuer abzuführen.
    >
    > Ändern wir das mal in der Art, das der Marktplatzbetreiber die
    > entsprechenden Steuern entrichten muss.
    >
    > Ab dem Moment wird auch Amazon, eBay und Co. ein intresse daran haben die
    > Zahlungen ORDENTLICH über die Bühne zu bringen.

    Jetzt mal im Ernst.
    Was haben Ebay und Amazon mit den Steuerangelegenheiten von anderen Unternehmen zu tun?
    Das ist in etwa so als würde der Staat deine Bank dazu verpflichten mögliche Einfuhrsteuern und Zollgebüren für Produkte, die du persönlich über die Grenze geschmuggelt hast, zu bezahlen.

    Und zu deinem Punkt 3.
    Das ist doch alles schon realität. Es gibt Gesetze die das regeln. Hällt sich nur nicht jeder dran.
    Und ich würde mich wundern, wenn Amazon (Ebay hat keinen Bezahldienst) die Zahlungen nicht korrekt abwickeln würden.

  3. Re: Schön

    Autor: PhilSt 05.01.18 - 11:59

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt mal im Ernst.
    > Was haben Ebay und Amazon mit den Steuerangelegenheiten von anderen
    > Unternehmen zu tun?
    > Das ist in etwa so als würde der Staat deine Bank dazu verpflichten
    > mögliche Einfuhrsteuern und Zollgebüren für Produkte, die du persönlich
    > über die Grenze geschmuggelt hast, zu bezahlen.

    Sehe ich genauso - den Dienstleister für Online-Shops (nichts anderes ist Amazon od. Ebay in diesem Fall) zur Abfuhr der Steuern zu verpflichten ist völliger Blödsinn - die werden ihren Anteil an den Verkäufen sicherlich im Rahmen der üblichen, beklagten aber weiterhin staatlich als Grauzone geduldeten Steuersparmodellen abführen.

    Denjenigen belangen zu wollen, der die Infrastruktur und Zahlungssystem stellt ist wirklich so, als würde meine Bank oder mein Kreditkartenunternehmen für mich gleich die Steuer abführen, wenn ich gewerblich tätig bin. Das ist doch Unfug, entstanden aus einer hilflosigkeit gegenüber den Händlern aus dem Ausland - wenn die sind schließlich nicht zu belangen. Es gibt so viele offene Baustellen, was die Steuern in diesem Land angeht - ich sag nur Steuerbetrug an Ladenkassen (wurde erst kürzlich auf 100 Mio. Euro im Jahr geschätzt) und v.a. in der Gastronomie, Schwarzarbeit... aber die würden Arbeit bedeuten, also prescht man lieber vor und prügelt auf den ohnehin schräg angeschauten Konzern ein, weil das ist einfacher und weniger kleinteilig.

  4. Re: Schön

    Autor: PaBa 05.01.18 - 13:15

    Und Amazon macht dann die Umsatzsteuervoranmeldung für die Chinesen und führt den Umsatzsteuer dann an das Finanzamt ab? Vielleicht dann sofort für alle Marketplace Händler?
    Dann haben diese sowohl Vorsteuer für deren Einkauf bezahlt, als auch die komplette Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlt und müssen sich dann die Vorsteuer wider vom Finanzamt holen? So kann sich der Staat auch schön kostenlos zwischenfinanzieren.

    Überhaupt, wo ist das Problem, die fällige Steuer der Chinesen (zumindest in Teilen) vorher schon abzugreifen?
    Wenn die Ware in der EU eingeht, muss diese durch den Zoll. Hier wird verzollt und die Einfuhrumsatzsteuer ermittelt. Wo ist das Problem, hier einen Faktor X aufzuschlagen, wenn die Ware für den Weiterverkauf gedacht ist? Dann hätte der chinesische Händler ein eigenes Interesse dran, eine saubere Umsatzsteueranmeldung zu erstellen, weil er ja die Vorsteuer ziehen möchte.

    Aber man will ja die Arbeit an Andere auslagern.

    Ob diese Idee dann auch für den Wochenmarkt gilt?
    Muss die Stadt, oder wer auch immer den Wochenmarkt organisiert in Zukunft auch die Umsatzsteuer für die Händler abführen? Schließlich könnten diese ohne den Markt ja nicht vor Ort verkaufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    1. Verily: Alphabet stoppt Arbeit an Glukose-messender Kontaktlinse
      Verily
      Alphabet stoppt Arbeit an Glukose-messender Kontaktlinse

      Den Glukosespiegel in der Tränenflüssigkeit zu messen, ist nicht so einfach, wie die Google-X-Entwickler sich das vorgestellt haben. Sie haben deshalb die Arbeit an einer Kontaktlinse für Diabetes-Patienten eingestellt.

    2. Wochenrückblick: Marvelous Things
      Wochenrückblick
      Marvelous Things

      Golem.de-Wochenrückblick Spider-Man, Hulk, X-Men, Black Panther: Der Marvel-Comics-Verleger Stan Lee hinterlässt Großes. AMD schafft Schnelles und Smartphone-Kameras überraschen uns im Test.

    3. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      Square Enix
      Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

      Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann anfangs nichts - nur lernen, die Spezialangriffe von Monstern zu übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.


    1. 10:46

    2. 09:00

    3. 00:02

    4. 18:29

    5. 16:45

    6. 16:16

    7. 15:50

    8. 15:20