1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steuerstreit: Apple will Proteste…

Müsste man nicht lieber an die Politik gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Müsste man nicht lieber an die Politik gehen?

    Autor: nightmar17 05.01.18 - 10:43

    Wenn Irland verurteilt wird, dann müssen die 13 Milliarden von Apple eingetrieben werden.
    Trotzdem ändert es sich nicht wirklich. Apple zahlt die 13 Milliarden nach eventuell plus Zinsen und sucht sich zur Not ein anderes Land wo wenig Steuern gezahlt werden müssen.
    Google macht es ja vor.
    Sollte man nicht lieber gegen die Politik protestieren?
    Wenn es diese legalen Steuerlücken nicht mehr gebe, würden viele Länder davon profitieren und es würde weit mehr bei rumkommen als Apples 13 Milliarden.

  2. Sowohl als auch

    Autor: miauwww 05.01.18 - 10:56

    Proteste auf ganzer Front sind nötig. Zudem ist ja bekannt geworden, dass die Tricks auch deswegen möglich sind, weil Konzerne Druck auf Politiker ausüben.

  3. Re: Müsste man nicht lieber an die Politik gehen?

    Autor: ibecf 05.01.18 - 11:13

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Irland verurteilt wird, dann müssen die 13 Milliarden von Apple
    > eingetrieben werden.
    > Trotzdem ändert es sich nicht wirklich. Apple zahlt die 13 Milliarden nach
    > eventuell plus Zinsen und sucht sich zur Not ein anderes Land wo wenig
    > Steuern gezahlt werden müssen.
    > Google macht es ja vor.
    > Sollte man nicht lieber gegen die Politik protestieren?
    > Wenn es diese legalen Steuerlücken nicht mehr gebe, würden viele Länder
    > davon profitieren und es würde weit mehr bei rumkommen als Apples 13
    > Milliarden.

    Die strittigen Milliarden hat ja Apple schon vor geraumer Zeit vorsichtshalber auf ein Treuhandkonto eingezahlt, bis das ganze gerichtlich geklärt ist.

    Aber wenn jetzt der schlimmste mal angenommen gerichtlich festgestellt das die von Irland gewährten Steuervergünstigen gegen irgendeine Subventionsrichtlinie verstößt und Irland eigentlich Steuern nachfordern muss und es trotzdem nicht tut, lässt sich nix gegen Apple direkt machen.

    Den nur der irische Staat hat das Recht irische Steuern festzusetzen und einzutreiben. Stichwort Steuerhoheit

    Andere Institutionen und Drittstaaten können in keinem Fall irische Steuern eintreiben.

  4. Re: Müsste man nicht lieber an die Politik gehen?

    Autor: deutscher_michel 05.01.18 - 11:15

    Doch indirekt, indem man beschließt das steuern dort bezahlt werden wo verkauft wird.. ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. Bechtle AG, München
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19