1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steve Jobs' Abschied: Wahnsinn mit…

Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Platanas 25.08.11 - 17:00

    liegt nicht etwa an dem immer wieder vorgeschobenen Scheinargument der restriktiven Firmenphilosphie, der angeblichen "User-Gängelung" oder den "Wucherpreisen" für "modische Gadgets" und "Spielzeugcomputer".

    Vielmehr durch seine Karriere und deren Vorgeschichte hat sich Steve Jobs zum Kratzbaum für pathetische Minderleister und hartnäckige Leistungsverweigerer gemacht.

    "Ein Adoptivkind mit Problemen in der Schule, ein Studienabbrecher, ein Hippie in abgerissenen Klamotten, dessen Eltern und Freunde sich Sorgen um seine Zukunft machten - das sind die Anfänge von Steven Paul Jobs …"

    Bis dahin gleichen sich vielleicht noch die Wege derer, die ihn heute ablehnen, hassen und manisch versuchen sein Lebenswerk in den Schmutz zu ziehen.
    Während Steve Jobs – trotz zahlreicher Gelegenheiten – bis zum heutigen Tage niemals aufgab, sich pathetisch dem Schicksal fügte, niemals die Schuld bei anderen suchte und trotz schwerer Handicaps im Curriculum Vitae sich jeder Verantwortung stellte, schlugen seine kleinen & großen Widersacher einen konträren Weg ein.

    Trotz oft sogar besserer Ausgangssituation, machten sie wenig bis nichts aus Ihrem Leben, bauten Erwartungshaltungen auf, statt zu versuchen die Erwartungen anderer zu erfüllen.

    Die Karriere von Steve Jobs ist ein Ärgernis für die vor Selbstmitleid und Antriebslosigkeit triefenden Minderleister, ein lebendes Gegenbeispiel für geläufige Ausreden, schlicht ein kompletter, überzeugender Gegenentwurf zu vielen seiner Hasser & Kritiker.

    So wie Apple sich mittels Exzellenz im Markt positioniert sind auch seine typischen Kunden: statt Schnäppchen zu jagen, Sonderangebote abzuwarten, Preise zu bejammern und faule Kompromisse einzugehen wird lieber erfinderisch & proaktiv mehr Geld verdient, um sich die langfristig lohnenswerten Anschaffungen aus Cupertino leisten zu können.

    Steve Jobs hat somit nicht nur die Welt mit einmaligen Produkten & Konzepten bereichert, sondern hat auch maßgeblich mitgeholfen, in allen IT-affinen Lebensbereichen die menschliche Spreu vom Weizen zu trennen. Die öffentlich wahrnehmbare Einstellung zu Apple-Produkten ist somit zugleich ein Lackmustest für die Leistungsbereitschaft & Redlichkeit eines Mitmenschen.

    Danke auch dafür lieber Steve!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.11 17:02 durch Platanas.

  2. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: DaScorp 25.08.11 - 17:09

    Tschö Steve... :)

  3. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: JeanClaudeBaktiste 25.08.11 - 17:12

    Platanas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > liegt nicht etwa an dem immer wieder vorgeschobenen Scheinargument der
    > restriktiven Firmenphilosphie, der angeblichen "User-Gängelung" oder den
    > "Wucherpreisen" für "modische Gadgets" und "Spielzeugcomputer".
    >
    > Vielmehr durch seine Karriere und deren Vorgeschichte hat sich Steve Jobs
    > zum Kratzbaum für pathetische Minderleister und hartnäckige
    > Leistungsverweigerer gemacht.
    >
    > "Ein Adoptivkind mit Problemen in der Schule, ein Studienabbrecher, ein
    > Hippie in abgerissenen Klamotten, dessen Eltern und Freunde sich Sorgen um
    > seine Zukunft machten - das sind die Anfänge von Steven Paul Jobs …"


    Also hie rkommt mir schon die erste Träne …


    >
    > Bis dahin gleichen sich vielleicht noch die Wege derer, die ihn heute
    > ablehnen, hassen und manisch versuchen sein Lebenswerk in den Schmutz zu
    > ziehen.
    > Während Steve Jobs – trotz zahlreicher Gelegenheiten – bis zum
    > heutigen Tage niemals aufgab, sich pathetisch dem Schicksal fügte, niemals
    > die Schuld bei anderen suchte und trotz schwerer Handicaps im Curriculum
    > Vitae sich jeder Verantwortung stellte, schlugen seine kleinen & großen
    > Widersacher einen konträren Weg ein.
    >
    > Trotz oft sogar besserer Ausgangssituation, machten sie wenig bis nichts
    > aus Ihrem Leben, bauten Erwartungshaltungen auf, statt zu versuchen die
    > Erwartungen anderer zu erfüllen.
    >
    > Die Karriere von Steve Jobs ist ein Ärgernis für die vor Selbstmitleid und
    > Antriebslosigkeit triefenden Minderleister, ein lebendes Gegenbeispiel für
    > geläufige Ausreden, schlicht ein kompletter, überzeugender Gegenentwurf zu
    > vielen seiner Hasser & Kritiker.
    >
    > So wie Apple sich mittels Exzellenz im Markt positioniert sind auch seine
    > typischen Kunden: statt Schnäppchen zu jagen, Sonderangebote abzuwarten,
    > Preise zu bejammern und faule Kompromisse einzugehen wird lieber
    > erfinderisch & proaktiv mehr Geld verdient, um sich die langfristig
    > lohnenswerten Anschaffungen aus Cupertino leisten zu können.
    >
    > Steve Jobs hat somit nicht nur die Welt mit einmaligen Produkten &
    > Konzepten bereichert, sondern hat auch maßgeblich mitgeholfen, in allen
    > IT-affinen Lebensbereichen die menschliche Spreu vom Weizen zu trennen. Die
    > öffentlich wahrnehmbare Einstellung zu Apple-Produkten ist somit zugleich
    > ein Lackmustest für die Leistungsbereitschaft & Redlichkeit eines
    > Mitmenschen.
    >
    > Danke auch dafür lieber Steve!


    Alles vergänglicher China-Müll. Hätte er Musik gemacht so wie Mozart könnte ich deinen Beitrag unterschreiben. Aber so …

  4. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Dorsai! 25.08.11 - 17:12

    Ist "Neid" die Antwort auf alle Kritik für euch Apple Fanboys?

    Jeder deiner Absätze sagt im Grunde das gleiche aus "Steve ist toll, und alle sind neidisch!", "Apple Spielsachen sind toll und alle sind neidisch!", "Apple Computer sind teuer, darum sind alle neidisch!", "Menschen die Apple toll finden sind gut, alle anderen nur Neidisch!" -.-

    Hass ist vielleicht ein zu starkes Wort und dafür hätte ich schon gar keinen Grund, aber ich mag ihn tatsächlich auf Grund seiner Politik nicht. Computer sollen für mich arbeiten nicht mich in einen willenlosen Kaufsklaven verwandeln. Und dieses Verwandeln, das hat/hatte der Steve drauf.

  5. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: anonfag 25.08.11 - 17:53

    +1

  6. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Trollversteher 25.08.11 - 18:07

    Er ist halt eine stark polarisierne Figur, eine Persönlichkeit, mit allen positiven oder negativen Aspekten, die das mit sich bringt. Auch wenn ich sicher nicht unter ihm arbeiten wollte, mir ist so eine polarisierende Persönlichkeit lieber, als der aalglatte Managertyp ohne Macken und ohne Charisma. Leider sterben solche markanten Persönlichkeiten aus - an markanten Persönlichkeiten mangelt es ja derzeit auch in unseren Parteien, weshalb sie immer ähnlicher und beliebiger erscheinen. Ich habe Franz Josef Straß damals gehasst, aber heute wünsche ich mir beinahe einen solchen Typen wieder zurück, an dem man sich auch reiben kann ohne an einer Teflon-Oberfläche abzugleiten.

  7. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: AndyGER 25.08.11 - 18:35

    Er hat vielleicht keine Musik gemacht - was auf viele andere auch zutrifft -, dafür aber hat er die Musikindustrie gerettet. Diese wäre damals ertrunken in illegalen Downloads und fehlenden Konzepten. Natürlich möchte das niemand der Herren Musikmogule heute mehr wahrhaben, dennoch stieg vor dem iTunes Music Store und dem iPod jährlich die Rate illegaler Downloads massig. Ein Meilenstein von vielen, die ein Steve Jobs erreicht hat. Und ganz zu Anfang stand da der Personal Computer. Den es erst mit dem Apple II gab und ohne den es nie einen IBM PC gegeben hätte. Ich weiß ja, Schule ist doof. Aber vielleicht beschäftigst Du Dich ja mal ein wenig mit der IT-Geschichte. Zeit wirds ... ;-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  8. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Replay 25.08.11 - 18:36

    So, was ist denn deiner unwichtigen Meinung nach kein China-Müll? Wenn du keinen China-Müll magst, räume deine Bude von allem leer, was in China hergestellt wurde. Und wenn du fertig bist, sitzt du auf Obstkisten und hast nicht mal Strom, weil irgendein Teil in der Elektrik des Hauses bestimmt aus China kommt.

    Mannomann, wie denkbefreit mache Leute doch sind o.O

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  9. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: AndyGER 25.08.11 - 18:40

    Steve Jobs macht Dich zu einem willenlosen Kaufsklaven? Und Ronald McDonald dann auch, oder wie? Wie schaut das mit dem bärtigen Typ aus "Kentucky fried Chicken" aus? Oder Coca Cola? Machen die alle willenlos, weil sie ein Angebot haben? Weil sie Produkte haben, die man kaufen kann - aber nicht muss? Du scherst hier so ziemlich alles über einen Kamm, glaube ich. IOS mit seinem App Store ist ein Walled Garden, gar keine Frage. Beim Macintosh sieht die Sache aber schon wieder ganz anders aus. Ein wenig mehr Differenzierung wäre angebracht, finde ich. Man muss Steve Jobs nicht mögen und ich kann wirklich nicht beurteilen, ob ich ihn mögen würde. Aber man kann zumindest respektvoll mit seiner Person umgehen. Schlussendlich ist das auch nur ein Mensch. Einer mit Fehlern, wie jeder von uns. Das wird nur allzugern beiseite geschoben für ein perfekt sitzendes Feindbild. Nun, wer es denn braucht ... ;-)

    ===============================================================
    Its Time to think. More Different ...

  10. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Yeeeeeeeeha 25.08.11 - 18:49

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn du fertig bist, sitzt du auf Obstkisten

    Wo werden Obstkisten denn sonst hergestellt, wenn nicht in China? ;)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  11. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Replay 25.08.11 - 18:54

    Meist in Südamerika oder Afrika. Also kann er sich wenigstens eine Sitzgelegenheit in die Stube stellen ^^

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  12. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Yeeeeeeeeha 25.08.11 - 19:14

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meist in Südamerika oder Afrika. Also kann er sich wenigstens eine
    > Sitzgelegenheit in die Stube stellen ^^

    Echt jetzt? Naja, wahrscheinlich sind in China einfach die Löhne zu hoch und die Arbeitsbedingungen zu gut. ^^

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  13. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Baumansicht 25.08.11 - 21:54

    Platanas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Steve Jobs hat somit nicht nur die Welt mit einmaligen Produkten &
    > Konzepten bereichert, sondern hat auch maßgeblich mitgeholfen, in allen
    > IT-affinen Lebensbereichen die menschliche Spreu vom Weizen zu trennen. Die
    > öffentlich wahrnehmbare Einstellung zu Apple-Produkten ist somit zugleich
    > ein Lackmustest für die Leistungsbereitschaft & Redlichkeit eines
    > Mitmenschen.
    >
    > Danke auch dafür lieber Steve!

    Und danke Dir für diese wertvollen Ausführungen! Endlich sehe ich die Leistungsbereitschaft & Redlichkeit meiner Mitmenschen klar!

    Ein iPhone. Lackmustest. Für die Leistungsbereitschaft und Redlichkeit.
    Alter Schwede... :)

  14. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Freiheit statt Apple 25.08.11 - 22:05

    Natürlich Platanas.. genaaaaaau so wird es sein.. und jetzt nehmen wir wieder brav die farbigen Pillen und gehen mit dem lieben Herr Pfleger zurück ins Zimmer..

  15. Re: Weshalb viele Steve Jobs "kritisieren"

    Autor: Anonymer Nutzer 26.08.11 - 07:01

    verachten oder gar hassen sind keine guten Eigenschaften. Zumal ja eigentlich keiner genau weißt warum und wieso Dinge passieren oder was für ein Mensch derjenige wirklich ist.

    Verachten oder hassen kann man bestenfalls ein Unternehmen oder deren Klientel wenn diese so treu, blind und doof ist und bei jeden neuen Produkt gleich einen Schlafsack mitbringt.

  16. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: Anonymer Nutzer 26.08.11 - 08:10

    JeanClaudeBaktiste schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alles vergänglicher China-Müll. Hätte er Musik gemacht so wie Mozart könnte
    > ich deinen Beitrag unterschreiben. Aber so …

    Als ob Mozart gute Musik gemacht hätte und nicht wie die heutigen Charts zum Pop-Idol vermarktet wurde. Klassische Musik ist so typisch Elitär-Fascho-Weiss.

  17. Re: Weshalb viele Steve Jobs "kritisieren"

    Autor: Anonymer Nutzer 26.08.11 - 08:11

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei jeden neuen Produkt
    > gleich einen Schlafsack mitbringt.

    Neues Final Fantasy-Game in Japan? Neuer Nike-Sneaker in den V.S.A.?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.11 08:12 durch Fizze.

  18. Re: Weshalb viele Steve Jobs "kritisieren"

    Autor: Schattenwerk 26.08.11 - 12:33

    Also ich hasse Steve nicht. Ich hasse nur das Unternehmen Apple wegen seiner überheblichen Art und die Fanboys wegen ihrem blinden Gehorsam ;)

  19. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: DER GORF 26.08.11 - 12:53

    Fizze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Als ob Mozart gute Musik gemacht hätte und nicht wie die heutigen Charts
    > zum Pop-Idol vermarktet wurde. Klassische Musik ist so typisch
    > Elitär-Fascho-Weiss.

    ... Ich weiß grad nicht was ich sagen soll... wie kommst du daraug das Mozart kenie Gute Musik gemacht hat?

    Wenn auch nur einer dieser ganzen hip hopper, trance gurus, techno zappler, oder rave waver es schafft ein Stück zu schreiben von dem auch nur in 30 Jahren noch geredet wird, dann können ir davon anfangen das die Musik eine annähernd akzeptabeble Qualität erreicht hat, es gibt nur sehr sehr wenige Menschen die das können.

    Mozart hat in seinen nicht einmal 40 Jahren über 600 (!) Musikstücke komponiert und viele von denen werden heute, nach über 200 Jahren noch gespielt und die werden auch in noch 200 Jahren noch gespielt werden. Leute wie Bushido und Justin Bieber müssen erst noch beweisen das sie überhaupt Musik in der gleichen Klasse wie Mozart, Beethoven und Bach komponieren können.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  20. Re: Weshalb viele Steve Jobs hassen & verachten

    Autor: netzchappe 26.08.11 - 14:23

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    , "Apple Computer sind teuer, darum sind alle neidisch!",

    DAS ist genau die meistgehörte Aussage. Leider komplett falsch. Um von etwas zu sagen, es sei teuer oder überteuert, muss man es mit etwas gleichwertigem vergleichen können - schon wird es etwas schwieriger und schon gaaaaanz viele Produkte sind durch die Maschen gefallen.

    Nein ein asselblierter PC mit ganz viel Kabelsalat und billig Monitor mit Kabelkamer und Kabelmicro mit Lärmlüfter gelten nicht!

    Stimmt, wer lieber Kabelsalt will und kein All in One will, soll dabei bleiben.

    Aber bitte hört mit den Räubergeschichten auf! Mach bitte einmal einen ehrlichen, gleichwertigen Preisvergleich! Manchmal sind die mit den Früchten sogar günstiger! (manchmal!)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. esentri AG, Ettlingen, Köln, München
  2. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln
  3. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  4. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme