1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strategiewechsel: Media Markt will…

Einheitliche preise für alle sind unfug.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einheitliche preise für alle sind unfug.

    Autor: 7hyrael 13.07.11 - 21:22

    Zum einen muss auch mal beachtet werden, dass manche Hersteller bessere konditionen vergeben, weil sie an einen Händler viele geräte auf einmal verkaufen, deshalb mehr produzieren können und sich die fixkosten dadurch auf den produzierten geräten stärker verteilen.

    Gleichzeitig gibt es Hersteller, wie zum beispiel Miele oder Gaggenau (gehobene klasse was weiße ware -> Hausgeräte angeht) die an Discounter wie Mediamarkt erst garnicht alles verkaufen. Diese stärken den Fachhandel dadurch und werden aber auch vom Fachhandel gestärkt (im Test-Heft liegen die geräte aufgrund der Preise eigentlich regelmäßig hinter den guten "normal"-Herstellern wie Bosch oder Siemens, nur dass eine Miele-Waschmaschiene 3mal solange hält in der regel, fließt eben nicht mit ein in die Wertung...)

    Es gibt genug gute Gründe warum unterschiedliche Konditionen Sinn machen.

  2. Re: Einheitliche preise für alle sind unfug.

    Autor: NIKB 13.07.11 - 21:32

    Du hast aber schon verstanden, dass Media-Markt für einen großteil des Umsatzvolumens SEINER MÄRKTE einheitliche Preise umsetzen möchte?

    Durch Redcoon hat Media-Saturn sehr detailierten Einblick in die EK-Konditionen eines Online-Retailers bekommen und (so scheint mir aus dieser Reaktion) festgestellt, dass man gemessen am Umsatzvolumen nicht nur höhere Vertriebskosten, sondern auch noch schlechtere EK-Konditionen hat. Wenn man jetzt aber auf gleich mehreren Ebenen der einfachen Handelskalkulation schlechter dasteht als die Konkurrenz, kann man entweder Preise nicht mitgehen oder man "verdient dabei nichts mehr".
    Von daher ist es nur legitim, jetzt auf die EK-Preise zu schauen und zu versuchen, daraus das beste zu machen, wenn man weiß, dass man bei den Vetriebskosten prinzipbedingt keine Chane hat.

    Das was du da offensichtlich verstanden hast, hat niemand behauptet, verlangt oder nur gedacht...außer dir vll.

  3. Re: Einheitliche preise für alle sind unfug.

    Autor: 7hyrael 14.07.11 - 08:10

    du hast mich missverstanden ;)

    ich bin damit bei weitem nicht auf den artikel eingegangen sondern eher auf die von einigen in den kommentaren geforderte preisgleichheit für alle.

  4. Re: Einheitliche preise für alle sind unfug.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.11 - 08:34

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen muss auch mal beachtet werden, dass manche Hersteller bessere
    > konditionen vergeben, weil sie an einen Händler viele geräte auf einmal
    > verkaufen, deshalb mehr produzieren können und sich die fixkosten dadurch
    > auf den produzierten geräten stärker verteilen.

    Das sollte in der Tat die Begruendung fuer unterschiedliche Preise sein, jedoch beschreibt dies lediglich die Produktionskosten. In der Praxis sieht es jedoch anders aus, weil die Unterschiede in den Produktionskosten vergleichsweise gering ausfallen: Preise ergeben sich in erster Linie aus selbst definierten Gewinnspannen, die man versucht, durch Marketing und Tricks zu erreichen. Diese Gewinnspannen waren zumindest in den letzten Jahren bei Elektronikprodukten sehr klein, jedoch beginnt hier offenbar ein Wandel, so dass diese mittlerweise einfach nur extrem bis voellig unangemessen bei einigen Produkten ausfallen.

    > Gleichzeitig gibt es Hersteller, wie zum beispiel Miele oder Gaggenau
    > (gehobene klasse was weiße ware -> Hausgeräte angeht) die an Discounter wie
    > Mediamarkt erst garnicht alles verkaufen. Diese stärken den Fachhandel
    > dadurch und werden aber auch vom Fachhandel gestärkt (im Test-Heft liegen
    > die geräte aufgrund der Preise eigentlich regelmäßig hinter den guten
    > "normal"-Herstellern wie Bosch oder Siemens, nur dass eine
    > Miele-Waschmaschiene 3mal solange hält in der regel, fließt eben nicht mit
    > ein in die Wertung...)
    >
    > Es gibt genug gute Gründe warum unterschiedliche Konditionen Sinn machen.

    Wenn z.B. die Haltbarkeit einen hoeheren Preis begruendet, sollte es keine Rolle spielen, welches Geraet man kauft, denn doppelte Haltbarkeit wuerde dann z.B. einen doppelten Preis rechtfertigen (besser waschen tun die anderen Geraete ja meist nicht auch noch).
    In der Praxis zeigt sich aber, dass man eben sehr genau Preise und alle Features genau vergleichen muesste. Da dies aber praktisch unmoeglich ist (da jeder Hersteller ja nur die angeblichen Vorteile des eigenen Geraetes zeigt und die Schwaechen verschweigt), wird man so oder so beschissen.

    (nur mal um deine Argumente zu entkraeften, obwohl es im Artikel um etwas anderes ging)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Berlin / Brandenburg
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Standard Edition PC für 43,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  4. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme