Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm…

50 Millionen? Lächerlich!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: xmaniac 23.09.18 - 14:58

    Dafür bekommt YouTube nicht mal einen Monat den Strom für die Server bezahlt.

    Wieviele Milliarden mag YouTube heute wert sein? Gut dass man glaubt sowas mit 50 Millionen aufbauen und betreiben zu können. Was kostet nochmal ein Flughafen? So etwa 15000 Millionen? Na Gottseidank haben wir so fähige Neuländer bei den Öffentlich-Rechtlichen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.18 15:00 durch xmaniac.

  2. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: teenriot* 23.09.18 - 15:00

    50 Millionen sind jetzt aber auch nur der deutsche Anteil oder? Der Vergleich mit Youtube hinkt auch etwas, da es ja keine Jedermann-Upload-Plattform werden soll.

  3. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: xmaniac 23.09.18 - 15:03

    Warum nennt er es dann so, und nicht Mediathek?

  4. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: teenriot* 23.09.18 - 15:06

    Weil er ein hippes Buzzword unterbringen wollte? Ich weiß es auch nicht.
    Europäische Mediathek trifft es tatsächlich besser,

  5. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: Seismoid 23.09.18 - 15:11

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nennt er es dann so, und nicht Mediathek?
    "Öffentlich-Rechtliches Digital-Archiv für Ton-Bild-Aufnahmen" :)

    Öffnungszeiten:
    Montag-Freitag 7:30 - 21:30 Uhr
    Samstags 8:00 - 22:30 Uhr
    Sonntags geschlossen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.18 15:13 durch Seismoid.

  6. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: HorkheimerAnders 23.09.18 - 15:19

    Vertrau doch unseren IT Politikern. Die wissen was sie tun.

  7. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: devman 23.09.18 - 15:53

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür bekommt YouTube nicht mal einen Monat den Strom für die Server
    > bezahlt.
    >
    > Wieviele Milliarden mag YouTube heute wert sein? Gut dass man glaubt sowas
    > mit 50 Millionen aufbauen und betreiben zu können. Was kostet nochmal ein
    > Flughafen? So etwa 15000 Millionen? Na Gottseidank haben wir so fähige
    > Neuländer bei den Öffentlich-Rechtlichen...

    Gib mir 25 Mio und es wird laufen ;-)

  8. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: divStar 23.09.18 - 16:26

    Da müsste man aber eigentlich nichts mehr entwickeln - es gibt doch schon eine ARD-/ZDF-Mediathek.... soll man die halt aufbohren und für andere bereitstellen. DAS wiederum kostet keine 50 Millionen - das mache ich alleine in maximal 6 Monaten (somit also etwa 60000, lass es 100000 Euro sein).

  9. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: regiedie1. 23.09.18 - 16:43

    Bei der Nennung der 50 Mio Euro – für den Prototyp – bin ich fast vom Stuhl gefallen. So was fällt auch nur den Öffentlich-Rechtlichen ein.

  10. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: azeu 23.09.18 - 16:50

    Deine 100.000 gehen schon im ersten Monat für's Rechenzentrum drauf.

    ... OVER ...

  11. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: Eheran 23.09.18 - 18:53

    >Dafür bekommt YouTube nicht mal einen Monat den Strom für die Server bezahlt.
    Nehmen wir mal an, dass sie üppige 20cent pro kWh zahlen. Dann sind das:
    50'000'000¤ / 0,2¤/kWh = 250'000'000kWh = 250GWh
    Geteilt durch einen Monat (720h) sind das 350MW Leistung.

    Laut Quelle hat Google 2010 insgesammt ~2300GWh verbraucht, entsprechend ~190GWh im Monatsdurchschnitt. Da der Strom mit Sicherheit auch noch deutlich günstiger sein wird: Doch, 50 mio. ¤ reichen für die Stromrechnung.

    Laut Quelle brauchte Google weltweit 2011 etwa 260MW (vs. die >350MW von oben), also auch bezahlbar.

    Laut Quelle hat Google 2016 nach eigener Aussage 0,01% der weltweiten elektrischen Energie verbraucht. Ausgehend von 20'000TWh weltweiter elektrischer Energie wären das 200TWh, 1000x mehr als in den anderen 3 Quellen und etwa 1/3 von ganz Deutschland, womit die Aussage entweder falsch verstanden wurde oder schlichtweg Bullshit ist. Nehmen wir an, dass nur 0,01% der USA gemeint sind, dann... 4000TWh*0,01 = 40TWh, "nur noch" 20x mehr und 7% von Deutschland. Kann also schlichtweg nicht stimmen.

    Laut Quelle sind es 2014 260MW, wäre also auch bezahlbar.

  12. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: Cok3.Zer0 23.09.18 - 18:54

    Die Filme lieger doch weiterhin bei den Sendern. Ein neues Frontend/App kostet nicht viel.

  13. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: intergeek 23.09.18 - 19:05

    Ein Satz mit x "Das wird wohl nix" ;)

    Eine erfolgreiche Plattform im Internet entwickelt man nicht durch kopieren mit ein paar Millionen, man entwickelt etwas das es noch nicht gibt in einem Keller oder Zuhause und sieht das ein Bedarf da ist und wird so zu einer dominierenden Größe. Wenn Schlips träger nun mit Steuergeldern versuchen so etwas zu realisieren wird es nur teuer und erfolglos. Google und co wird man damit keine Besucher wegnehmen...

  14. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: regiedie1. 23.09.18 - 19:11

    Leute, ihr habt die Dringlichkeit nicht verstanden. Alleine schon der Empfehlungs-Algorithmus bei YouTube, der unter Beiträgen der Tagesschau rechte Verschwörungstheoretiker einblendet, ist schon Grund genug, eine europäische Sendermediatek hochzuziehen – auf der Inhalte hoffentlich auch dauerhaft stehen bleiben dürfen. Ich begrüße das. Die Abhängigkeit von Facebook und YouTube wegen den Netzwerkeffekten der Nutzer ist auf vielen Ebenen problematisch für die Öffentlich-Rechtlichen. Diese geplante europäische Mediathek soll auch eigene Community-Funktionen bieten, bitter nötig, dass die Moderation wieder die ÖRs übernehmen können.

  15. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: bombinho 23.09.18 - 19:55

    Ich reiche mal nach: ;)

  16. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: HorkheimerAnders 23.09.18 - 20:04

    Ich verfolge die und ihren Einfluss schon seit Jahren. Als Janich noch in Deutschland beschissen hat, Volkslehrer noch unseren Kindern kritisches Denken beibrachte und 9/11 kein Insidejob sein konnte, weil dann die Mutter des Islamterrors das Feindbild schwächen würde, hallo Stürzi. Seit dem ist es wirklich wie ein Ritt zurück ins Mittelalter. Hexen, Geister und böse Mächte sind nun für eine Mehrheit der Bevölkerung akzeptabler als Wissenschaft, weil sie zu kompliziert istund der öffentliche Umgang miteinander zu zivilisiert, da man seine unsterbliche Erhabenheit des Egos aufgeben müsste.

    Zum Todes Paul Virilios hat er mit allem recht behalten und selbst die neueste Technologie ist am Ende nur Hexerzeug. Rasender Stillstand.

  17. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: bombinho 23.09.18 - 20:14

    Also ich habe bis 2014 <0,08¤ pro KWh gezahlt, als Kleinabnehmer, da wuerde ich Google unterstellen, dass dort noch deutlich bessere Konditionen ausgehandelt waren.
    Ich wuerde darauf tippen, dass nicht einmal die Haelfte faellig waren und so ganz nebenbei duerfte Google auch diverse Steuern nicht (direkt) zahlen.

  18. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: Eheran 23.09.18 - 20:21

    Ja, die zahlen in anderen Ländern auch sicherlich noch viel weniger. In den USA kostet es Privatleute <0,1$/kWh, weil bei denen Energie einfach so scheiße billig ist. Was natürlich auch zu entsprechender Verschwendung führt...

  19. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: ML82 23.09.18 - 20:36

    Ich habe nichts dagegen, dass auch zum Thema gehörende Gegendarstellungen gleich unter einem Beitrag zu finden sind. Wer das nicht gut findet, der traut den Konsumenten nicht zu auch damit umgehen zu können, oder meint gar die vorherrschende Darstellung sei immer die richtige.

  20. Re: 50 Millionen? Lächerlich!

    Autor: xcvb 23.09.18 - 21:49

    Alleine der jetzt erforderliche Uploadfilter hat Youtube mehr als $60 Millionen gekostet (Stichwort Content-ID). Damit hat die EU die Monopolstellung von Google noch weiter gefestigt.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bosch Gruppe, Dresden
  3. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  4. Techem GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

  1. 4G: Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor
    4G
    Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor

    Vodafone Deutschland will zusammen mit der Telekom und Telefónica alle Funklöcher schließen. Bei 5G ist Vodafone gegen einen Ausschluss von Huawei und will stattdessen härtere Kontrollen für alle.

  2. Mercedes-Benz: Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich
    Mercedes-Benz
    Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich

    Die Auslieferung des EQC, des ersten vollelektrischen Mercedes Benz neuer Generation, wird wohl nicht plangemäß verlaufen. Die Serienproduktion soll erst im November 2019 möglich sein. Vorher gibt es nur homöopathische Mengen.

  3. Glücksspiel: US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab
    Glücksspiel
    US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab

    In vielen europäischen Ländern werden Lootboxen klar als Glücksspiel eingeordnet. Neben Deutschland sind aber auch die USA weniger strikt im Umgang mit den Kisten. Deshalb will die Kommission FTC verschiedene Gruppen in einem Workshop zusammenbringen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.


  1. 20:20

  2. 14:45

  3. 14:13

  4. 13:37

  5. 12:41

  6. 09:02

  7. 19:03

  8. 18:45