1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Ausgewählte Netflix…

Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

    Autor: Keridalspidialose 01.09.20 - 00:51

    Und alle deren Geschmack damit nicht getroffen wird?

    Da wurde in der Marketingabteilung von Netflix eindeutig zu viel gekokst als das ausgeheckt wurde.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

    Autor: AntiiHeld 01.09.20 - 01:12

    Kumpeblase, du bist nicht der Mittelpunkt der Welt. Nur weil es dir nicht gefällt was Netflix da für lau raushaut bedeutet es nicht das es anderen nicht gefallen könnte. Ich denke du solltest eher deine Finger vom Koks lassen..

  3. Re: Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

    Autor: quineloe 01.09.20 - 07:20

    Ist es relevant dass es dir gefällt um die Technik dahinter zu testen?

    Verifizierter Top 500 Poster!

  4. Re: Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

    Autor: keldana 01.09.20 - 08:08

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es relevant dass es dir gefällt um die Technik dahinter zu testen?

    Nein ... aber wer sagt, dass Netflix das anbietet, um die Technik zu testen?

  5. Re: Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

    Autor: keldana 01.09.20 - 08:10

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kumpeblase, du bist nicht der Mittelpunkt der Welt. Nur weil es dir nicht
    > gefällt was Netflix da für lau raushaut bedeutet es nicht das es anderen
    > nicht gefallen könnte. Ich denke du solltest eher deine Finger vom Koks
    > lassen..

    Er hat aber völlig recht. Gratisinhalte, die nicht auf der Startseite beworben werden und dazu noch derart wenige, dass das kaum jemanden überzeugen wird, sind marketingtechnisch einfach total dumm.

  6. Re: Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

    Autor: MaGru 01.09.20 - 14:36

    Man könnte noch eine externe Beratung anheuern, die dann empirisch überprüft, wie viele Millionen Kunden plötzlich nach Jahren der Existenz von Netflix, bezirzt von Sandra Bullock, ein Abo abgeschlossen haben. Ganz überrascht, dass das Ergebnis Null ist, kann man dann noch entscheiden, gegen jahrelange Bestandskunden vorzugehen und die bewährten
    Abomodelle zu kastrieren. Den ausbleibenden Erfolg der Maßnahmen kann man dann noch mit erhöhten Preisen kompensieren.
    Man könnte es aber auch sein lassen, den fürs Unternehmen kostenfreien Probemonat bestehen lassen, weiterhin darüber Kunden generieren, auf die ganzen MBA-Hanswürste pfeifen und die Ersparnis in Content stecken. Schließlich ist es das, womit man mit den Wettbewerbern konkurriert.

    Fast solche Profis wie bei Lego am Werk...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 01.09.20 14:40 durch MaGru.

  7. Re: Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

    Autor: berritorre 01.09.20 - 15:52

    Wer holt sich denn einen Probemonat um die Technik zu testen?

    Wenn ich mir ein Streamingangebot hole, dann gehe ich davon aus, dass das technisch funktioniert. Um die Technik zu testen würde auch ein einiges Video-Schnipsel von 10min reichen.

    Der Probemonat ist doch eher dazu da um zu sehen, ob man das denn auch nutzt und ob man genug Inhalte findet um ein Abo zu legitimieren.

    Ich fand den Probemonat auch besser, weil man dann einfach wirklich schauen kann, wie man Netflix nutzt und ob es was für einen ist. Sicher ist auch ein bisschen Technik-Test dabei, aber das dürfte nach den ersten 1-2 Sessions gelaufen sein.

    Ich vermute mal, dass viele einfach den Probemonat ausgenutzt haben. Ich könnte hier auch zumindest 2 Monate lang kostenlosen Netflix schauen. Da würde halt erst ich und dann meine Frau einen Probemonat holen. Und dann gibt es sicher noch Schlauberger, die die Oma, den Opa und die Kinder auch noch mal registrieren, wegen ein paar Euro im Monat.

    Würde mich schon mal interessieren, was die Netflixer dazu bewegt hat, den Probemonat in ein paar ausgewählten Märkten abzuschaffen und in anderen bei zu behalten. Ich gehe davon aus, dass die sich da durchaus was dabei gedacht haben. Aber wer weiss...

  8. Re: Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

    Autor: quineloe 01.09.20 - 16:01

    keldana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist es relevant dass es dir gefällt um die Technik dahinter zu testen?
    >
    > Nein ... aber wer sagt, dass Netflix das anbietet, um die Technik zu
    > testen?

    Ich

    Verifizierter Top 500 Poster!

  9. Re: Ahja. 3 Filme, 7 Serien.

    Autor: mnementh 01.09.20 - 16:48

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer holt sich denn einen Probemonat um die Technik zu testen?
    >
    > Wenn ich mir ein Streamingangebot hole, dann gehe ich davon aus, dass das
    > technisch funktioniert. Um die Technik zu testen würde auch ein einiges
    > Video-Schnipsel von 10min reichen.
    >
    > Der Probemonat ist doch eher dazu da um zu sehen, ob man das denn auch
    > nutzt und ob man genug Inhalte findet um ein Abo zu legitimieren.
    >
    > Ich fand den Probemonat auch besser, weil man dann einfach wirklich schauen
    > kann, wie man Netflix nutzt und ob es was für einen ist. Sicher ist auch
    > ein bisschen Technik-Test dabei, aber das dürfte nach den ersten 1-2
    > Sessions gelaufen sein.
    >
    > Ich vermute mal, dass viele einfach den Probemonat ausgenutzt haben. Ich
    > könnte hier auch zumindest 2 Monate lang kostenlosen Netflix schauen. Da
    > würde halt erst ich und dann meine Frau einen Probemonat holen. Und dann
    > gibt es sicher noch Schlauberger, die die Oma, den Opa und die Kinder auch
    > noch mal registrieren, wegen ein paar Euro im Monat.
    >
    > Würde mich schon mal interessieren, was die Netflixer dazu bewegt hat, den
    > Probemonat in ein paar ausgewählten Märkten abzuschaffen und in anderen bei
    > zu behalten. Ich gehe davon aus, dass die sich da durchaus was dabei
    > gedacht haben. Aber wer weiss...

    Vermutlich die Märkte, in denen der Missbrauch am Stärksten war. Dafür sprechen sogar die kostenlosen Probeinhalte, denn bei denen gibt es keine zeitliche Begrenzung, aber da kann man dann auch nicht Missbrauch betreiben um den kompletten Katalog zu sehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart
  3. Embedded Software Entwickler (m/w/d)
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  4. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€
  2. 499,99€
  3. 569,99€
  4. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020