1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Netflix bietet Zugang…

Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: M.P. 30.09.15 - 11:45

    Ich könnte mir z. B. vorstellen, daß es einen Netflix "Proxy" Streaming-Server an Bord gibt.
    Netflix-Videos über Satelliten-Links störungsfrei zu allen Passagieren zu streamen ist schwer vorstellbar....
    Wenn man dann noch bedenkt, daß bestimmt nicht nur ein Virgin Flugzeug in der Luft ist, wird es noch schwerer....

    EDIT:
    Den Satz habe ich überlesen

    "Neil Hunt, Chief Product Officer bei Netflix, hatte Golem.de Anfang September 2015 in Berlin gesagt, in Flugzeugen sei es möglich, Streaming-Server aufzustellen. Damit könnten die Flugreisenden dann Netflix schauen."

    Damit spart man sich die teure Satelliten-Bandbreite ....
    Interessant wäre, wie man den Inhalt des Streaming-Servers auf den aktuellen Stand hält - da wird bestimmt nicht wöchentlich jemand mit einem Koffer voller Festplatten vorbeikommen, und für den Abgleich des Inhaltes wird man die teure Satelliten-Bandbreite ungerne einsetzen wollen.
    Könnte natürlich sein, daß das immer im Rahmen der alle paar Tage anstehenden Wartung abgewickelt wird, wenn das Flugzeug eh an externe Verkabelung angeschlossen werden muss....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.15 11:51 durch M.P..

  2. Re: Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: most 30.09.15 - 12:00

    Ein lokaler Cache Server wird die Lösung sein. Vorher die Netflix Metadaten mal durchanalysiert und man kann mit ein paar Terabyte 90% des Bedarfs decken. Der Rest geht dann über den Uplink, so lange Kapazität bereit steht. Sind zu viele Flugzeuge in der Luft mit Passagieren, die was anderes sehen wollen, dann gibt es halt ein "temporarily not available"

    Die Daten im Wartungsintervall aktualisieren erscheint mir auch die logischste Lösung. So wird das ja heute mit dem Onboard-Entertainment auch gemacht und ich denke auch nicht, dass Netflix das bisherige Onboard Entertainmentsystem komplett ersetzt, alleine schon wegen der Musik.

  3. Re: Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: Bautz 06.10.15 - 10:49

    So wie ich das sehe kann man das gesamte internet nutzen, wenn man sich einmal mit Netflix eingeloggt hat. Dann also auch Groove Music, Youtube oder was man sonst so will.
    Bei 140Gbit kann man pro Passagier ca. 50Mbit anbieten, das sollte dann grade reichen.

    Und die "1. westliche Premiumairline" verkauft das WiFi im Flieger für teuer Geld ... Schade Lufthansa.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  3. FAST LTA GmbH, München
  4. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit