1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Netflix bietet Zugang…

Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: M.P. 30.09.15 - 11:45

    Ich könnte mir z. B. vorstellen, daß es einen Netflix "Proxy" Streaming-Server an Bord gibt.
    Netflix-Videos über Satelliten-Links störungsfrei zu allen Passagieren zu streamen ist schwer vorstellbar....
    Wenn man dann noch bedenkt, daß bestimmt nicht nur ein Virgin Flugzeug in der Luft ist, wird es noch schwerer....

    EDIT:
    Den Satz habe ich überlesen

    "Neil Hunt, Chief Product Officer bei Netflix, hatte Golem.de Anfang September 2015 in Berlin gesagt, in Flugzeugen sei es möglich, Streaming-Server aufzustellen. Damit könnten die Flugreisenden dann Netflix schauen."

    Damit spart man sich die teure Satelliten-Bandbreite ....
    Interessant wäre, wie man den Inhalt des Streaming-Servers auf den aktuellen Stand hält - da wird bestimmt nicht wöchentlich jemand mit einem Koffer voller Festplatten vorbeikommen, und für den Abgleich des Inhaltes wird man die teure Satelliten-Bandbreite ungerne einsetzen wollen.
    Könnte natürlich sein, daß das immer im Rahmen der alle paar Tage anstehenden Wartung abgewickelt wird, wenn das Flugzeug eh an externe Verkabelung angeschlossen werden muss....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.15 11:51 durch M.P..

  2. Re: Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: most 30.09.15 - 12:00

    Ein lokaler Cache Server wird die Lösung sein. Vorher die Netflix Metadaten mal durchanalysiert und man kann mit ein paar Terabyte 90% des Bedarfs decken. Der Rest geht dann über den Uplink, so lange Kapazität bereit steht. Sind zu viele Flugzeuge in der Luft mit Passagieren, die was anderes sehen wollen, dann gibt es halt ein "temporarily not available"

    Die Daten im Wartungsintervall aktualisieren erscheint mir auch die logischste Lösung. So wird das ja heute mit dem Onboard-Entertainment auch gemacht und ich denke auch nicht, dass Netflix das bisherige Onboard Entertainmentsystem komplett ersetzt, alleine schon wegen der Musik.

  3. Re: Da wäre ich für weitere technische Hintergrundinformationen dankbar

    Autor: Bautz 06.10.15 - 10:49

    So wie ich das sehe kann man das gesamte internet nutzen, wenn man sich einmal mit Netflix eingeloggt hat. Dann also auch Groove Music, Youtube oder was man sonst so will.
    Bei 140Gbit kann man pro Passagier ca. 50Mbit anbieten, das sollte dann grade reichen.

    Und die "1. westliche Premiumairline" verkauft das WiFi im Flieger für teuer Geld ... Schade Lufthansa.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

  1. A8 Leonberger Kreuz: EnBW zeigt Ladepark der Zukunft
    A8 Leonberger Kreuz
    EnBW zeigt Ladepark der Zukunft

    Wie die Lademöglichkeiten für Elektroautos entlang von Verkehrsachsen aussehen könnten, zeigt EnBW an der A8 auf Höhe des Leonberger Kreuzes.

  2. Keine E-Fuels: VW fordert von der Regierung Bekenntnis zu E-Autos
    Keine E-Fuels
    VW fordert von der Regierung Bekenntnis zu E-Autos

    Volkswagen bezeichnet Wasserstoff-Autos als Unsinn und E-Fuels als ineffizient - und will gesetzliche Vorgaben zur E-Mobilität.

  3. Auslieferungsrekord: Tesla bleibt im Gewinnbereich
    Auslieferungsrekord
    Tesla bleibt im Gewinnbereich

    Tesla hat im dritten Quartal 2020 so viele Autos ausgeliefert wie nie. Gewinn hat das Unternehmen aber durch den Verkauf von Emissionsrechten gemacht.


  1. 07:59

  2. 07:39

  3. 07:17

  4. 18:44

  5. 17:30

  6. 17:13

  7. 17:00

  8. 16:28