1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Netflix erreicht 81,5…

Netflix muss echt aufpassen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: jones1024 19.04.16 - 07:47

    ...dass sie nicht zu wenig Geld in Neuproduktionen bzw. Neuerscheinungen investieren. Lieber die geldgeilen Aktionäre etwas kürzer halten, als für Abonenten langweilig zu werden. Dann wird es mittel- und langfristig auch höheren Abonentenzahlen geben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.16 07:47 durch jones1024.

  2. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: onkel hotte 19.04.16 - 08:04

    Bisher machen sie ja eher mit negativen Dingen auf sich aufmerksam, indem nicht alle Serien staffelweise veröffentlicht werden, IP Geoblocking verfolgen, Preise anheben,....

  3. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: ubuntu_user 19.04.16 - 08:13

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dass sie nicht zu wenig Geld in Neuproduktionen bzw. Neuerscheinungen
    > investieren. Lieber die geldgeilen Aktionäre etwas kürzer halten, als für
    > Abonenten langweilig zu werden. Dann wird es mittel- und langfristig auch
    > höheren Abonentenzahlen geben.

    so wie sich der reed hastings anhört, passiert das auch.
    Gibt natürlich aber auch die andere Seite, dass man zu viel Geld für Müll ausgibt. Deswegen muss man auch immer etwas sparsamer investieren, evaluieren und dann dort mehr investieren, was gut läuft.
    Ich denke netflix will insgesamt profitabel bleiben, was denke ich auch eine gute Idee ist.

    neben dem riesigen Potential von netflix, sehe ich aber auch Risiken:
    Pro:
    - automatische (günstige) Vermarktung von Content: "In deinem Land nicht verfügbar", gibt es nicht. Zur Not wird das dann im Originalton mit Untertitel angeboten.
    - pro User wird der Content immer günstiger je mehr Kunden netflix hat.
    - netflix kann mit lokalen Anbietern gute Deals abschließen. Siehe FujiTV Japan (Atelier) oder "er ist wieder da" aus Deutschland. Auch könen Medienunternehmen, die nur in einem Land sind einfach die Rechte an netflix verkaufen. lieber günstig global an netflix verkaufen als teuer in nur 2-3 Länder
    - das netflix-abo ist unheimlich günstig. Im Gegensatz zu Premiere oder den Kabelanbietern in den USA. selbst mit hbo streaming, hulu und amazon als Konkurrenten können die Kunden 2-3 Abos haben
    - Spartenprogramm kann netflix gut vermarkten. Siehe animes, Western, Eastern, splater, usw. Wenn in Japan 10 mio anime fans sind, in DL 1 mio, Frankreich 1 mio, USA 3 mio, usw. kommt man ggf. auf eine größere Zielgruppe als z.B. wetten dass in Deutschland. für 1 mio potentielle Zuschauer (oder weniger) hingegen lohnt sich dann im Fernsehen das meist nicht.

    contra:
    - die großen Anbieter könnten netflix den Content sperren, gearde wenn man eigene Portale aufbaut (HBO, hulu, usw) und wenn man nur den netflix Content hat, sieht das schon sehr mau aus
    - Netzbetreiber könnten die Hand aufhalten. es reicht ja schon so zu stören, dass den Kunden das auf die Nerven geht. Dann verliert netflix ganz schnell Kunden.
    - Internet ist nicht überall verfügbar. ich denke netflix könnte langfristig da auch investieren.

  4. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: Phiwa 19.04.16 - 08:17

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > nicht alle Serien staffelweise veröffentlicht werden
    Aber sie sind hier schon mal auf dem richtigen Weg und als erste dabei dieses Prinzip überhaupt durchzusetzen und die Serien nicht Folge für Folge auszustrahlen.

    > IP Geoblocking verfolgen
    Machen sie bestimmt nicht freiwillig, sondern weil sie sonst keine Lizenzen mehr für Blockbuster und wichtige Serien bekommen. Die bekommen sie ja aktuell in den USA, aber halt nicht für den europäischen Markt, weil diese Filme und Serien hier scheinbar noch gewinnbringender über andere Vertriebswege verkauft werden können. Wenn sie beim Geoblocking nicht durchgreifen bekommen sie die Lizenzen auch in den USA nicht mehr und dann wirds eng für Netflix...

    > Preise anheben
    Ärgerlich, wenn man Geld verdienen muss. Ziemlich dreist, dass sie Millionen für Eigenproduktionen und Lizenzen ausgeben und dann auch noch 7,99¤ im Monat haben wollen, damit du dir das alles unbegrenzt ansehen darfst!

  5. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: ubuntu_user 19.04.16 - 08:19

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher machen sie ja eher mit negativen Dingen auf sich aufmerksam, indem
    > nicht alle Serien staffelweise veröffentlicht werden,

    z.B.?
    better call saul ist keine Serie von netflix

    > IP Geoblocking

    netflix hat für Kunden aus Deutschland keine Rechte für den Content, den sie in den USA anbieten. Die Rechte für englischsprachige Länder wie z.B. Neuseeland sind weitaus günstiger als für die USA. Ich kann mir auch einfach alle Rechte für Neuseeland (oder besser ne kleine Insel) kaufen und dann alles in die USA streamen. bisschen unfair dann für die, die die US-Rechte teuer kaufen oder?

    > verfolgen, Preise anheben,....

    genau um das zu beheben, braucht netflix Geld.

  6. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: Moe479 19.04.16 - 08:45

    81 millionen mal 7,99¤ = 647,19 milllonen ¤ monatlicher umsatz, bzw. gute 7,77 milliarden ¤ im jahr ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.16 08:46 durch Moe479.

  7. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: Phiwa 19.04.16 - 09:02

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 81 millionen mal 7,99¤ = 647,19 milllonen ¤ monatlicher umsatz, bzw. gute
    > 7,77 milliarden ¤ im jahr ...

    Natürlich klingt die Zahl hoch, wirklich bewerten kannst du sie aber nur, wenn du ihr die Ausgaben für Eigenproduktionen, Lizenzen, Infrastruktur, Entwicklung, Marketing und sonstiges Personal etc. gegenüber stellst.

  8. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: Stupendous Man 19.04.16 - 09:13

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 81 millionen mal 7,99¤ = 647,19 milllonen ¤ monatlicher umsatz, bzw. gute
    > 7,77 milliarden ¤ im jahr ...

    Die Rechnung hättest Du Dir sparen können. Im Artikel wird der Umsatz des letzten Quartals genannt (und liegt erstaunlich nahe bei Deinem Ergebnis). Der Gewinn steht da übrigens auch.

  9. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: Kleba 19.04.16 - 09:35

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher machen sie ja eher mit negativen Dingen auf sich aufmerksam

    Ich sehe das genau umgekehrt. Netflix ist bis jetzt der einzige Anbieter der - zumindest von sich aus - nicht negativ auffällt.

    > indem nicht alle Serien staffelweise veröffentlicht werden

    Das betrifft Stand jetzt nur nicht Netflix-Serien bzw. Serien an denen Netflix nicht die Exklusiv-Rechte besitzt. Alles andere wird in einem Rutsch veröffentlicht.

    > IP Geoblocking verfolgen

    Dies war eine Voraussetzung der Filmindustrie (Vgl. Link) um weiter Lizenzen zu erhalten.

    > Preise anheben,....

    Netflix will pro Jahr 20 Staffeln eigener Serien produzieren (Vgl. Link). Allein die ersten beiden Staffeln von House of Cards haben 100 Millionen USD gekostet (Vgl. Link). 1 Staffel Marco Polo hat 90 Millionen USD gekostet (Vgl. Link). Auch wenn andere Serien nicht so viel kosten: es sind ungeheure Produktions- und Lizenzkosten.

    Netflix ist halt im Vergleich zu den großen Studios immer noch relativ "klein" und hat noch nicht die Marktmacht um bspw. etwas an dem Lizenzmodellen zu verändern (bspw. um eine Staffel sofort komplett veröffentlichen zu dürfen). Das dürfte aber auch mit der Grund sein, warum Netflix so stark auf Eigenproduktionen setzt, da sie dort selbst entscheiden können wie der Content veröffentlicht wird.

    Meiner Meinung nach strengt sich Netflix echt an guten Content zu einem guten Preis bereitzustellen. Dass das Angebot nicht jeden anspricht verstehe ich aber auch.

    LG
    Kleba

  10. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: Michael H. 19.04.16 - 09:36

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 81 millionen mal 7,99¤ = 647,19 milllonen ¤ monatlicher umsatz, bzw. gute
    > 7,77 milliarden ¤ im jahr ...

    ÖR machen 8,8Mrd. pro Jahr und die Versorgen nur DE und davon auch nur einen kleinen Teil. Kommen aber auch da nicht mim Geld hin...

  11. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: robinx999 19.04.16 - 09:42

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > onkel hotte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bisher machen sie ja eher mit negativen Dingen auf sich aufmerksam,
    > indem
    > > nicht alle Serien staffelweise veröffentlicht werden,
    >
    > z.B.?
    > better call saul ist keine Serie von netflix
    >
    Bis jetzt ist es nur The Ranch http://netflixlife.com/2016/04/08/the-ranch-season-2-will-netflix-renew-the-series/
    ---
    For the first time, Netflix has split up the first season of series into two parts instead of releasing the entire season at one time. The first season of The Ranch has been split into two, ten-episode parts, so we know there are at least ten more episodes of The Ranch coming to Netflix at some point.
    ---

    Könnte aber durchaus sein das dieses Modell wiederholt wird. Ein bisschen schmerzhaft ist wohl eher die Tatsache das man vermutlich Länger wie ein Jahr auf eine Neue Staffel warten muss, so wie es aussieht wird Jessica Jones ja nicht 2016 Fortgesetzt, da es da wohl nur Daredevil Staffel 2 und Luke Cage geben wird von Marvel, wenn ich es bis jetzt richtig verstanden habe. Ebenso wie Fraglich zu sein scheint ob die Defenders Serie nicht ein Problem für Daredevil Staffel 3 sein könnte, so dass sich diese möglicherweise auch verschiebt.

    Aber ja alles andere was wöchentlich veröffentlicht wird ist eigentlich keine Netflix Serie, wird aber als solche Vermarktet Stichwort Netflix Original. Wobei die wöchentliche Veröffentlichung aber vermutlich besser ist wie zu Warten (so haben sie es ja bei From Dusk Till Dawn Staffel 2 gemacht, alle Episoden an einem Stück veröffentlicht nachdem die Letzte Folge in den USA ausgestrahlt wurde)

  12. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: iDriveYourCar 19.04.16 - 10:16

    Luke Cage ist für den 30. September angesetzt. Zusätzlich zu "The Defenders" wird es ja noch die "Iron Fist" Serie geben.

  13. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: ubuntu_user 19.04.16 - 10:26

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach strengt sich Netflix echt an guten Content zu einem
    > guten Preis bereitzustellen. Dass das Angebot nicht jeden anspricht
    > verstehe ich aber auch.
    >
    > LG
    > Kleba

    netflix hat ein neues Geschäftsmodell entdeckt: Kundenzufriedenheit.
    das fing ja mit den dvd-geschäft an, von keinen Gebühren fürs zu späte zurücksenden, bis hin zu fairen Preisen.

  14. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: Trollversteher 19.04.16 - 10:51

    >81 millionen mal 7,99¤ = 647,19 milllonen ¤ monatlicher umsatz, bzw. gute 7,77 milliarden ¤ im jahr ...

    Das kommt in etwa hin - und jetzt schau Dir noch die vergleichsweise für diesen Umsatz ziemlich mageren Gewinne der letzten Jahre an, dann weisst Du in etwa, wie knapp das alles kalkuliert ist.

  15. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: Érdna Ldierk 19.04.16 - 10:52

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte aber durchaus sein das dieses Modell wiederholt wird. Ein bisschen
    > schmerzhaft ist wohl eher die Tatsache das man vermutlich Länger wie ein
    > Jahr auf eine Neue Staffel warten muss, so wie es aussieht wird Jessica
    > Jones ja nicht 2016 Fortgesetzt, da es da wohl nur Daredevil Staffel 2 und
    > Luke Cage geben wird von Marvel, wenn ich es bis jetzt richtig verstanden
    > habe. Ebenso wie Fraglich zu sein scheint ob die Defenders Serie nicht ein
    > Problem für Daredevil Staffel 3 sein könnte, so dass sich diese
    > möglicherweise auch verschiebt.

    Immerhin ist die zweite Staffel von JJ zumindest schonmal bestätigt und es gibt Gerüchte, dass die Fortsetzung noch 2016 kommt. Ich persönlich hätte zwar lieber eine dritte Staffel DD noch in 2016, aber das ist ein anderes Thema.

    Für die Defenders fehlt eigentlich noch Iron Fist, da schütteln sie sich auch nicht mal eben eine Staffel aus dem Ärmel bei einem angedachten Ausstrahlungstermin irgendwann in 2017 und Luke Cage wurde zwar in JJ eingeführt (huch, das ist jetzt unbeabsichtigt zweideutig^^), aber die eigene Serie ist gerade erst abgedreht und steht erst Ende September 16 zur Ausstrahlung an. Vor 2018 wird das mit den Defenders meiner Meinung nach nichts.

    Derzeit also noch viel hätte hätte Fahrradkette.... ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.16 11:02 durch Érdna Ldierk.

  16. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: robinx999 19.04.16 - 11:33

    2018 erscheint mir spät für Defenders denn es gab ja die Meldung das die Dreharbeiten dieses Jahr Stattfinden
    http://seriable.com/daredevil-season-3-limbo-defenders-film-later-year/
    ---
    Cox did go on, however, to announce that the planned Avengers-style series which will star all four of these characters – including Jessica Jones, Iron Fist and Luke Cage – is to start filming later this year.
    ---
    Bei Jessica Jones kenne ich nur die Meldung wo über 2017 Spekuliert wird http://seriable.com/jessica-jones-second-season-2017-netflix-release/

    Aber so gut die Marvel Serien auch sind so sehr bekommt man das Gefühl das sich Netflix mit 4 verschiedenen Figuren und einer Zusammenführung übernommen hat, denn es scheint so als muss man jetzt teilweise lange Warten wie es mit seinem Bevorzugten Weitergeht.
    Aber gut vielleicht überrascht Netflix mich ja und sie schaffen es noch die Neuen Staffeln schnell zu erstellen und zu veröffentlichen aber irgendwie glaube ich es noch nicht so ganz.

  17. Re: Netflix muss echt aufpassen...

    Autor: n30118 19.04.16 - 12:10

    noch ein pro:
    - ich kann mit meinem deutschen Account in anderen Länder das lokale Angebot nutzen, wenn ich mich in diesem befinde.

    btw. Ich kann nicht sagen, ob mir das US Angebot besser gefällt wie das dt. Auch dort fehlt einiges was ich gern schaue.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FAST LTA GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  4. DAW SE, Ober-Ramstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
    Sono Motors
    Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

    Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
    2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
    3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann