1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Netflix' Kundenwachstum…

Steigende Preise vs. sinkende Qualität...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steigende Preise vs. sinkende Qualität...

    Autor: einarmeckat 18.07.19 - 03:47

    Nicht wirklich verwunderlich, denn es wird immer mehr Content rausgezogen und durch (überwiegend) B-Ware ersetzt. Quantität statt Qualität war noch nie ein dauerhaft funktionierendes Geschäftsmodell.

  2. Jain

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 07:28

    Das Angebot wird größer und internationaler, aber die Qualität ist nicht zwingend gesunken.
    Außer, man zählt Blockbuster zur den qualitativen Inhalten mit.

    Für mich ist Netflix eher eine Doku-Bibliothek, wo ich sehr viel über "Gott und die Welt" erfahren kann, wenn ich will.
    Dazu noch ein paar nostalgische Serien aus meiner Jugend (Star Trek, etc.)
    Ok, der Anime-Bereich mag nicht jedem gefallen, aber auch dafür gibt es genug Interessierte.

    Netflix ist (für mich zumindest) quasi ein YouTube mit sortierten (qualitativen) Inhalten.

    PS:
    Und gefühlte 1000 mal besser als das was uns die Glotze in Deutschland zu bieten hat, egal ob ÖR oder Privat. Beide Seiten geben sich da inzwischen nix mehr, leider. Allein der Gedanke, 24 Stunden am Stück ARD oder RTL gucken zu müssen, wäre ein Alptraum...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.19 07:31 durch azeu.

  3. Re: Jain

    Autor: ianmcmill 18.07.19 - 07:43

    Ich seh das so wie ihr zwei.
    Naja, bis auf Doku-Bibliothek. Das wäre als würde man Öffentlich-Rechtlichen Mediatheken als Serien- und Film-Bibliotheken sehen. Sind zwar vorhanden aber der Schwerpunkt liegt auf Doku/Berichterstattung. Visa-Versa bei Netflix.

    Hab mein Abo auch seit 2 Monaten auf SD herunter gestuft und letzte Woche gekündigt. Es werden zwar immer mehr Serien aber irgendwie ist da (für mich) nichts mehr gescheites dabei. Ich hab da mittlerweile eine lange Liste mit Serien, die ich entweder direkt in der ersten Folge gecancelt habe oder irgendwann mittendrin die Motivation verloren. Z.B Queen of the South. Zweimal angefangen. Jedes mal bei der 3/5 Folge ausgestiegen.

    Diese Liste wird ständig länger. Ich sitze als vor der Mediathek und suche eine halbe Stunde nach einer interessanten Serie und entscheide mich dann irgendwann für die am wenigsten "langweilig wirkende".
    Dadurch, dass man darauf hin erzogen wird, dass ständig eine neue Serie aufploppt die man entdecken kann fühlt sich das ganze irgendwie sehr übersättigend an...

  4. Re: Jain

    Autor: DieSchlange 18.07.19 - 08:15

    kann euch nur zustimmen.
    Die Qualität ist wirklich nur noch sinkend.
    Hatte auch mit dieser Begründung gekündigt. Meine Cousine hielt es nur nicht lange ohne Netflix aus. So habe ich es wieder und habe in ganzen 3 Monaten einen Film und 2 Staffeln geschaut.
    Modern Family Staffel 8 und BlackSpot Staffel 2. Der Film Autopsie der Jane Doe war gut{mal was anderes}, aber auch kein Netflix Original. Auch so ein Punkt, der mich nervt, haben sie was exclusive, klatschen sie ihr Netflix Original drauf.

    Mit der dritten Staffel von Queen of the South werde ich leider auch nicht so warm.

  5. Re: Steigende Preise vs. sinkende Qualität...

    Autor: Vaako 18.07.19 - 13:04

    Ja das meiste Zeug kann man wirklich in die Tonne haun was Netflix produziert meist nur noch woker Mist den ich mir nicht mal umsonst antun würde. Auch wenns wohl immer noch besser ist wie der Mist der auf RTL läuft. Aber ich glaub selbst Farbe beim trocknen zuschauen ist interessanter.

    Einzige was bisher sehenswert war dieses Jahr war Stranger Things Season 3 und vllt the Witcher Ende diesen Jahres, und nächstes Jahr evtl. Altered Carbon Season2 aber ansonsten fällt mir jetzt nicht wirklich viel ein was gut ist bei Netflix. Da hat Amazon ein paar mehr interessante Serien wie "The Boys" was am 26 Julie wohl raus kommt, aber ka wie das im deutschen Netflix aussieht, The Expanse und die neue Herr der Ringe serie evtl. und The Man in the High Castle.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.19 13:05 durch Vaako.

  6. Re: Steigende Preise vs. sinkende Qualität...

    Autor: Trockenobst 18.07.19 - 13:48

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja das meiste Zeug kann man wirklich in die Tonne haun was Netflix
    > produziert meist nur noch woker Mist den ich mir nicht mal umsonst antun
    > würde.

    Das Problem ist, wie so immer, dass die alten Player nicht so schnell und leise sterben wollen.
    Diese haben gelernt und ihnen die Studios und Talente weggeschnappt. Nicht nur Mavel hat ja durch den Disney Deal alles abgezogen, auch die anderen Klassiker werden bald nicht mehr bei Netflix zu sehen sein.

    Netflix würde ja gerne ein eigenes Friends, eine eigene Crime Franchise oder GoT haben, aber der Lizenzmarkt ist praktisch leergeräumt, Neues nicht zu sehen. Die alten Studios und Netzwerke haben sich genau angesehen, mit was Netflix wirklich Geld macht und haben diese Produkte/Leute systematisch angegangen.

    Der hyperaggressive Kapitalismus in Amerika hat seine Stärken (siehe AMD vs Intel), aber eben auch seine Schattenseiten. Leute, die schon bei Netflix unterschrieben haben und nichts zum laufen gebracht haben, sind dann doch wieder mit einem 5 Jahresvertrag bei Warner oder Disney gelandet. Und machen jetzt dort Shows.

    Netflix war lange ein Supermarkt, der einfach alles in die Regale gestopft hat, was er gefunden hat. Aber dann haben einfach einige begonnen ihnen die Produkte vorzuenthalten. Und jetzt müssen sie was finden, das wie Nutella schmeckt aber keine Nutella ist.

  7. Re: Steigende Preise vs. sinkende Qualität...

    Autor: GPUPower 18.07.19 - 17:41

    Netflix ist einfach absoluter Schrott.

    1. Wenn ich mein Netflix Account in Deutschland gemacht habe (auch wenn ich die Spracheinstellungen ändere) habe ich keine Zugriff auf bestimmte Untertitel und Dub-Versionen in verschiedenen Sprachen.

    2. Außerdem kann ich z.B. in Deutschland nicht die Filme sehen, die man in den USA aber schon sehen kann.

    Das sind für mich die beiden größten Kritikpunkte. Die Auswahl ist einfach viel viel viel zu gering.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.19 17:45 durch GPUPower.

  8. Re: Jain

    Autor: einarmeckat 18.07.19 - 18:50

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Angebot wird größer und internationaler, aber die Qualität ist nicht
    > zwingend gesunken.

    Das mit dem "internationaler" sehe ich eher als Nachteil, zumindest wenn plötzlich massenweise Kram aus Indien, Usbekistan oder Indonesien ins Portfolio gekippt wird, zumal das Zeug dann überwiegend nur mit der Original Tonspur geliefert wird. Wahrscheinlich kaufen sie das Zeug in den Ländern zu Ramschpreisen ein ohne das es dort Geo-Restriktionen gibt. Also rollen sie das weltweit aus, Hauptsache es sieht nach neuem Content aus. Am schlimmsten finde ich dabei, dass sie den Titel noch schön eindeutschen, so dass man dann, nachdem Interesse geweckt wurde, erst beim reinzappen merkt, was einem da wieder untergejubelt wurde. Es mag Leute geben, die Untertitel mögen, ich gehöre nicht dazu ;).

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netflix ist (für mich zumindest) quasi ein YouTube mit sortierten
    > (qualitativen) Inhalten.
    >

    Dafür ist es mir dann letztendlich aber zu teuer.

  9. Re: Steigende Preise vs. sinkende Qualität...

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.19 - 00:35

    Punkt 2 muss nicht die Schuld von Netflix sein. Das liegt meistens einfach an den Lizenzen.

    Wenn z.B. Disney das Ausstrahlen eines neuen Filmes/einer neuen Serie an einen Privatsender (wie Sky) lizensiert, dann muss Netflix warten bis es dort nicht mehr gesendet wird.

  10. Re: Jain

    Autor: Anonymer Nutzer 19.07.19 - 00:37

    Untertitel sind aber besser als schlecht synchronisierter Ramsch.

    Außerdem tut (erzwungenes) Lesen beim Glotzen ganz gut ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. comito solutions GmbH, Köln
  3. Endress+Hauser Process Solutions (Deutschland) GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. fotocommunity GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  3. 34,99€
  4. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme