Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Proxy-Sperrung bei…

Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: motzerator 18.01.16 - 15:20

    Die Globalisierung wird immer gerne angeführt, wenn Unternehmen dem billigsten Arbeitsort mit den niedrigsten sozialen Standards hinterher hecheln. Beim Kostensparen auf Kosten der Belegschaft ist Globalisierung immer eine ganz tolle und unausweichliche Sache.

    Ganz anders wird es, wenn der Verbraucher mal globalisiert konsumieren will. Dann bekommen Datenträger eine Regionssperre und Proxis werden blockiert.

    Warum? Weil man so in reichen Ländern viel mehr Geld verlangen kann als in armen und so verhindert, das Leute aus so genannten reichen Ländern hergehen und billigere Angebote nutzen. Globalisierung zu Gunsten der Verbraucher ist nämlich eine ganz schlechte Sache, zumindest in den Augen der (Film-)Industrie.

  2. Re: Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: Zockmock 18.01.16 - 15:57

    +1 Warten wir mal wenn TISA kommt :) das wird ein Spaß ... aber nicht für uns.

  3. Re: Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: divStar 18.01.16 - 16:01

    Jup. Globalisierung ist nur für Unternehmen (und ggf. einige wenige Personen) von Vorteil. Für den üblichen "Rest" sind die Vorteile marginal bis nicht vorhanden.

    Wie kann es sein, dass ich eine Doppel-CD in Japan kaufe, dafür umgerechnet 22 Euro bezahle - aber dann nochmal 20+% hier beim Zoll abdrücken darf?! Hätte ich es mir heruntergeladen (was ich bei Musikstücken, in die ich nur reinhöre und dann lösche, auch mache) - ob nun legal oder nicht - hätte ich es nicht zahlen müssen. Zeitgemäß ist anders - aber was soll man sagen wenn selbst für Politiker Internet #Neuland oder gar ein rechtsfreier Raum ist.

  4. Re: Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.01.16 - 17:20

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum? Weil man so in reichen Ländern viel mehr Geld verlangen kann als in
    > armen und so verhindert, das Leute aus so genannten reichen Ländern
    > hergehen und billigere Angebote nutzen. Globalisierung zu Gunsten der
    > Verbraucher ist nämlich eine ganz schlechte Sache, zumindest in den Augen
    > der (Film-)Industrie.

    Naja das ist jetzt aber Quatsch. Deutschland ist bestimmt nicht "reicher" als die USA, die Deutschen wollen aber kein Netflix Indien sondern Netflix USA.
    Außerdem beruht ein Großteil des Lebensstandards der immer fettleibigeren, bequemeren und verhätschelten, verjammerten Menschen der westlichen Welt darauf, dass durch Kinderarbeit und sklavereiähnliche Ausbeutung in anderen Ländern, wie zB Bangladesch oder China, all unsere Güter des täglichen Lebens billigst hergestellt und importiert werden, die noch in den 1980ern richtig teuer waren.

    Da gibt es sehr aufschlußreiche Vergleiche. Wie lange heute ein Schreiner arbeiten muss, um sich einen neuen Kühlschrank zu kaufen, wie lang vor 20, 30 oder 40 Jahren. Und zig Güter mehr. Bis hin zu hochwertiger Baumwolle, die versponnen, gefärbt und zu Kleidung vernäht heutzutage ein Wegwerfprodukt geworfen ist - unsere Großeltern kennen noch eine Zeit, in der Textilien teuer und kostbar waren, die wurden ein Leben lang gepflegt. Wer flickt heute noch Löcher in Kleidung? Wer geht heute noch zum Schneider, wenn was nicht mehr passt, weil sich die Figur verändert hat? Heutzutage wird Kleidung weggeschmissen, weil man Platz für neue Klamotten braucht. Nicht weil sie verschlißen wäre.

    Wir leben im puren Überfluss und natürlich - wir sind alles die Endkunden dieser bösen Industrie! - haben wir das einzig der Globalisierung zu verdanken. Also etwas weniger Katzenjammer bitte, wir alle werden es verkraften können die neueste Staffel The Walking Dead etwas später als die Amis sehen zu können, wenn das dein einziges persönliches Problem mit der Globalisierung ist, dann lebst du auf der Sonnenseite des Lebens mein Freund.

  5. Re: Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: der_wahre_hannes 19.01.16 - 09:54

    Lügenbold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > motzerator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Warum? Weil man so in reichen Ländern viel mehr Geld verlangen kann als
    > in
    > > armen und so verhindert, das Leute aus so genannten reichen Ländern
    > > hergehen und billigere Angebote nutzen. Globalisierung zu Gunsten der
    > > Verbraucher ist nämlich eine ganz schlechte Sache, zumindest in den
    > Augen
    > > der (Film-)Industrie.
    >
    > Naja das ist jetzt aber Quatsch. Deutschland ist bestimmt nicht "reicher"
    > als die USA, die Deutschen wollen aber kein Netflix Indien sondern Netflix
    > USA.
    > Außerdem beruht ein Großteil des Lebensstandards der immer fettleibigeren,
    > bequemeren und verhätschelten, verjammerten Menschen der westlichen Welt
    > darauf, dass durch Kinderarbeit und sklavereiähnliche Ausbeutung in anderen
    > Ländern, wie zB Bangladesch oder China, all unsere Güter des täglichen
    > Lebens billigst hergestellt und importiert werden, die noch in den 1980ern
    > richtig teuer waren.
    >
    > Da gibt es sehr aufschlußreiche Vergleiche. Wie lange heute ein Schreiner
    > arbeiten muss, um sich einen neuen Kühlschrank zu kaufen, wie lang vor 20,
    > 30 oder 40 Jahren. Und zig Güter mehr. Bis hin zu hochwertiger Baumwolle,
    > die versponnen, gefärbt und zu Kleidung vernäht heutzutage ein
    > Wegwerfprodukt geworfen ist - unsere Großeltern kennen noch eine Zeit, in
    > der Textilien teuer und kostbar waren, die wurden ein Leben lang gepflegt.
    > Wer flickt heute noch Löcher in Kleidung? Wer geht heute noch zum
    > Schneider, wenn was nicht mehr passt, weil sich die Figur verändert hat?
    > Heutzutage wird Kleidung weggeschmissen, weil man Platz für neue Klamotten
    > braucht. Nicht weil sie verschlißen wäre.
    >
    > Wir leben im puren Überfluss und natürlich - wir sind alles die Endkunden
    > dieser bösen Industrie! - haben wir das einzig der Globalisierung zu
    > verdanken. Also etwas weniger Katzenjammer bitte, wir alle werden es
    > verkraften können die neueste Staffel The Walking Dead etwas später als die
    > Amis sehen zu können, wenn das dein einziges persönliches Problem mit der
    > Globalisierung ist, dann lebst du auf der Sonnenseite des Lebens mein
    > Freund.

    Danke.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

  1. FTTC: Rund 241.000 Haushalte bekommen Vectoring
    FTTC
    Rund 241.000 Haushalte bekommen Vectoring

    Vectoring kommt erneut zu einer großen Anzahl von Kunden der Deutschen Telekom. 227 Kommunen bekommen FTTC (Fiber To The Curb).

  2. Deutschland: Vodafone legt sein Cloud-Geschäft mit IBM zusammen
    Deutschland
    Vodafone legt sein Cloud-Geschäft mit IBM zusammen

    Vodafone ist mit seinem eigenen Cloud-Angebot offenbar nicht erfolgreich und bringt den Bereich mit IBM zusammen. Auch in Deutschland werden viele Beschäftigte zu IBM wechseln, in eine vielleicht unsichere Zukunft als bisher.

  3. Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"
    Gary Whitta
    Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"

    Gary Whitta ist einer der Drehbuchautoren von Rogue One, neben der Welt der Filme kennt er sich auch mit Spielen aus. Jetzt hat er sich in einem Interview zum Umgang von Electronic Arts mit Star Wars geäußert - und deutliche Worte gefunden.


  1. 17:38

  2. 17:28

  3. 16:15

  4. 15:55

  5. 14:39

  6. 13:59

  7. 13:44

  8. 13:29