Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Proxy-Sperrung bei…

Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: motzerator 18.01.16 - 15:20

    Die Globalisierung wird immer gerne angeführt, wenn Unternehmen dem billigsten Arbeitsort mit den niedrigsten sozialen Standards hinterher hecheln. Beim Kostensparen auf Kosten der Belegschaft ist Globalisierung immer eine ganz tolle und unausweichliche Sache.

    Ganz anders wird es, wenn der Verbraucher mal globalisiert konsumieren will. Dann bekommen Datenträger eine Regionssperre und Proxis werden blockiert.

    Warum? Weil man so in reichen Ländern viel mehr Geld verlangen kann als in armen und so verhindert, das Leute aus so genannten reichen Ländern hergehen und billigere Angebote nutzen. Globalisierung zu Gunsten der Verbraucher ist nämlich eine ganz schlechte Sache, zumindest in den Augen der (Film-)Industrie.

  2. Re: Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: Zockmock 18.01.16 - 15:57

    +1 Warten wir mal wenn TISA kommt :) das wird ein Spaß ... aber nicht für uns.

  3. Re: Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: divStar 18.01.16 - 16:01

    Jup. Globalisierung ist nur für Unternehmen (und ggf. einige wenige Personen) von Vorteil. Für den üblichen "Rest" sind die Vorteile marginal bis nicht vorhanden.

    Wie kann es sein, dass ich eine Doppel-CD in Japan kaufe, dafür umgerechnet 22 Euro bezahle - aber dann nochmal 20+% hier beim Zoll abdrücken darf?! Hätte ich es mir heruntergeladen (was ich bei Musikstücken, in die ich nur reinhöre und dann lösche, auch mache) - ob nun legal oder nicht - hätte ich es nicht zahlen müssen. Zeitgemäß ist anders - aber was soll man sagen wenn selbst für Politiker Internet #Neuland oder gar ein rechtsfreier Raum ist.

  4. Re: Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.01.16 - 17:20

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum? Weil man so in reichen Ländern viel mehr Geld verlangen kann als in
    > armen und so verhindert, das Leute aus so genannten reichen Ländern
    > hergehen und billigere Angebote nutzen. Globalisierung zu Gunsten der
    > Verbraucher ist nämlich eine ganz schlechte Sache, zumindest in den Augen
    > der (Film-)Industrie.

    Naja das ist jetzt aber Quatsch. Deutschland ist bestimmt nicht "reicher" als die USA, die Deutschen wollen aber kein Netflix Indien sondern Netflix USA.
    Außerdem beruht ein Großteil des Lebensstandards der immer fettleibigeren, bequemeren und verhätschelten, verjammerten Menschen der westlichen Welt darauf, dass durch Kinderarbeit und sklavereiähnliche Ausbeutung in anderen Ländern, wie zB Bangladesch oder China, all unsere Güter des täglichen Lebens billigst hergestellt und importiert werden, die noch in den 1980ern richtig teuer waren.

    Da gibt es sehr aufschlußreiche Vergleiche. Wie lange heute ein Schreiner arbeiten muss, um sich einen neuen Kühlschrank zu kaufen, wie lang vor 20, 30 oder 40 Jahren. Und zig Güter mehr. Bis hin zu hochwertiger Baumwolle, die versponnen, gefärbt und zu Kleidung vernäht heutzutage ein Wegwerfprodukt geworfen ist - unsere Großeltern kennen noch eine Zeit, in der Textilien teuer und kostbar waren, die wurden ein Leben lang gepflegt. Wer flickt heute noch Löcher in Kleidung? Wer geht heute noch zum Schneider, wenn was nicht mehr passt, weil sich die Figur verändert hat? Heutzutage wird Kleidung weggeschmissen, weil man Platz für neue Klamotten braucht. Nicht weil sie verschlißen wäre.

    Wir leben im puren Überfluss und natürlich - wir sind alles die Endkunden dieser bösen Industrie! - haben wir das einzig der Globalisierung zu verdanken. Also etwas weniger Katzenjammer bitte, wir alle werden es verkraften können die neueste Staffel The Walking Dead etwas später als die Amis sehen zu können, wenn das dein einziges persönliches Problem mit der Globalisierung ist, dann lebst du auf der Sonnenseite des Lebens mein Freund.

  5. Re: Globalisierung nur für die Industrie, aber nicht für den Verbraucher?

    Autor: der_wahre_hannes 19.01.16 - 09:54

    Lügenbold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > motzerator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Warum? Weil man so in reichen Ländern viel mehr Geld verlangen kann als
    > in
    > > armen und so verhindert, das Leute aus so genannten reichen Ländern
    > > hergehen und billigere Angebote nutzen. Globalisierung zu Gunsten der
    > > Verbraucher ist nämlich eine ganz schlechte Sache, zumindest in den
    > Augen
    > > der (Film-)Industrie.
    >
    > Naja das ist jetzt aber Quatsch. Deutschland ist bestimmt nicht "reicher"
    > als die USA, die Deutschen wollen aber kein Netflix Indien sondern Netflix
    > USA.
    > Außerdem beruht ein Großteil des Lebensstandards der immer fettleibigeren,
    > bequemeren und verhätschelten, verjammerten Menschen der westlichen Welt
    > darauf, dass durch Kinderarbeit und sklavereiähnliche Ausbeutung in anderen
    > Ländern, wie zB Bangladesch oder China, all unsere Güter des täglichen
    > Lebens billigst hergestellt und importiert werden, die noch in den 1980ern
    > richtig teuer waren.
    >
    > Da gibt es sehr aufschlußreiche Vergleiche. Wie lange heute ein Schreiner
    > arbeiten muss, um sich einen neuen Kühlschrank zu kaufen, wie lang vor 20,
    > 30 oder 40 Jahren. Und zig Güter mehr. Bis hin zu hochwertiger Baumwolle,
    > die versponnen, gefärbt und zu Kleidung vernäht heutzutage ein
    > Wegwerfprodukt geworfen ist - unsere Großeltern kennen noch eine Zeit, in
    > der Textilien teuer und kostbar waren, die wurden ein Leben lang gepflegt.
    > Wer flickt heute noch Löcher in Kleidung? Wer geht heute noch zum
    > Schneider, wenn was nicht mehr passt, weil sich die Figur verändert hat?
    > Heutzutage wird Kleidung weggeschmissen, weil man Platz für neue Klamotten
    > braucht. Nicht weil sie verschlißen wäre.
    >
    > Wir leben im puren Überfluss und natürlich - wir sind alles die Endkunden
    > dieser bösen Industrie! - haben wir das einzig der Globalisierung zu
    > verdanken. Also etwas weniger Katzenjammer bitte, wir alle werden es
    > verkraften können die neueste Staffel The Walking Dead etwas später als die
    > Amis sehen zu können, wenn das dein einziges persönliches Problem mit der
    > Globalisierung ist, dann lebst du auf der Sonnenseite des Lebens mein
    > Freund.

    Danke.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00