1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: T-Mobile will Daten von…

Was befürchtet tritt ein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was befürchtet tritt ein

    Autor: mnementh 11.11.15 - 10:50

    Nun tritt ein was befürchtet wurde: große Dienste werden gegenüber Newcomern bevorteilt. Welches Startup hat denn nun noch eine Chance, wenn bei den Etablierten solche Vorteile drin sind?

  2. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: Fibernator 11.11.15 - 10:56

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welches Startup hat denn nun noch eine Chance
    Na das, das ein "paar Prozent" von seiner Kohle abgeben will :)

  3. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: neustart 11.11.15 - 10:58

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun tritt ein was befürchtet wurde: große Dienste werden gegenüber
    > Newcomern bevorteilt. Welches Startup hat denn nun noch eine Chance, wenn
    > bei den Etablierten solche Vorteile drin sind?

    Als Startup muss man halt ab jetzt einen ordentlichen Bittbrief an das Telekom-Marketing schicken ... was ist daran jetzt soooo fürchterlich schlimm?

  4. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: sirshamp 11.11.15 - 11:00

    Auch einem Startup steht es frei, dafür zu zahlen. Bei den ganzen Investoren und Inkubatoren da draußen ist Geld mittlerweile ja kein Problem mehr, sofern man eine einigermaßen gute Idee mitbringt.

    Und man muss immer noch bedenken: Nicht jeder ist T-Mobile-Nutzer in den USA, da das Netz von Verizon oder AT&T besser ausgebaut ist. T-Mobile hat dort also eher eine Underdog-Rolle inne und kommt daher mit solchen Aktionen um die Ecke.

  5. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: tingelchen 11.11.15 - 11:01

    Schlimm daran ist das ein solcher Brief keinerlei Handlungszwang erfordert. Wenn der ISP den Dienst als nicht "rentabel" einstuft, wird der Brief einfach verworfen. Dann steht man als StartUp dann blöd da und hat das Nachsehen. Das dumme dabei ist, dass man nicht einmal gerichtlich dagegen vorgehen kann.

  6. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: Gandalf2210 11.11.15 - 11:03

    Wieso sollte das für startups ein Problem sein?
    Da steht doch, das der streaming anbietet nix bezahlen muss.

  7. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: tingelchen 11.11.15 - 11:04

    Wenn einer damit anfängt, werden die anderen nach ziehen. Das war schon immer so und daran wird sich auch nichts ändern.

    Nun ja. Wir werden sehen was passieren wird. Die Gesetze in den USA sind anders gelagert als hier bei uns. Was mit dem Internet für die Grenzen der EU werden wird, bleibt jetzt nur noch ab zu warten.

  8. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: Benjamin_L 11.11.15 - 11:05

    neustart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun tritt ein was befürchtet wurde: große Dienste werden gegenüber
    > > Newcomern bevorteilt. Welches Startup hat denn nun noch eine Chance,
    > wenn
    > > bei den Etablierten solche Vorteile drin sind?
    >
    > Als Startup muss man halt ab jetzt einen ordentlichen Bittbrief an das
    > Telekom-Marketing schicken ... was ist daran jetzt soooo fürchterlich
    > schlimm?

    Wie jeder Lebensmittelhersteller Abgaben für die Straßennutzung zahlen muss, oder wie? In der normalen Welt völlig hahnebüchen, im Internet aber möglich..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.15 11:05 durch Benjamin_L.

  9. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: tingelchen 11.11.15 - 11:10

    *Noch* Gut. Was in den USA mit den Tarifen passiert kann uns ja egal sein :) Allerdings ist es Wahrscheinlich das Zero Rating, in der EU, ausgeweitet werden wird.

  10. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: Gandalf2210 11.11.15 - 11:13

    Für Straßennuttzung muss jeder mit auto zahlen.
    Nennt auch kfz Steuer.

  11. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: Fibernator 11.11.15 - 11:16

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Straßennuttzung muss jeder mit auto zahlen.
    > Nennt auch kfz Steuer.
    Unfug, Steuern sind nicht Zweckgebunden.

  12. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: tritratrulala 11.11.15 - 11:17

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Straßennuttzung muss jeder mit auto zahlen.
    > Nennt auch kfz Steuer.

    Du tust so, als wäre Internet-Konnektivität kostenlos. Das ist doch aber natürlich nicht so! Jeder private Nutzer und jedes Unternehmen zahlt doch bereits für die Netzanbindung, und das häufig nicht zu knapp.

    Das was T-Mobile und andere ISPs machen ähnelt einem Wegezoll, den jede Gemeinde beim Weg nach Gutdünken verlangt.

  13. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: G4ME 11.11.15 - 11:32

    Man bezahlt doch schon für den Internetzugang????

  14. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: elgooG 11.11.15 - 13:22

    Eben. Die von uns finanzierten Zugänge zu den ebenfalls von uns großzügig subventionierten Leitungen, werden bald auch in Deutschland auch noch mit Wegelagerei ausgeschlachtet. Die selbe Leitung wird x-fach von verschiedenen Quellen finanziert und Grundleistungen als Sonderleistungen deklariert.

    Aber Startups dürfen sich ja freuen. Die Telekom hierzulande bietet ja die Möglichkeit auch eine Leistung wie bisher auch zu erhalten....gegen Umsatzbeteiligung natürlich. Man wirbt ja perverser Weiße als würde man Startups damit sogar noch unterstüzen. Das es die selbe Lüge ist wie eine GEMA die kleine Künstler unterstützt anstatt ihnen nur etwas zu kosten fällt natürlich unter den Tisch.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  15. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: robinx999 11.11.15 - 13:31

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Straßennuttzung muss jeder mit auto zahlen.
    > Nennt auch kfz Steuer.

    Die ist aber auch eine Art Flatrate man darf die Straße so oft nutzen wie man will.
    Verbrauchsabhängig wäre höchstens die LKW Maut (die aber nur für Autobahnen / bestimmte Bundesstraßen gilt). Und natürlich die Mineralölsteuer wobei man diese aber mit einem E-Auto legal umgehen kann.

  16. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: Fibernator 11.11.15 - 13:35

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ist aber auch eine Art Flatrate man darf die Straße so oft nutzen wie
    > man will.
    Nö, du darfst die Straße ja auch ohne Zahlen der KFZ-Steuer nutzen.

    Fahrräder, zu Fuß....

  17. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: robinx999 11.11.15 - 13:38

    Fahrrad stimmt, oder auch Motorroller (die haben ja nur Versicherungskennzeichen, zumindest die kleinen). Aber zu Fuß darf ich die Straße nur sehr eingeschränkt nutzen (überqueren) sonst muss ich auf dem Bürgersteig bleiben.
    Aber man könnte es natürlich auf Autobahnen beschränken die dürfen AFAIK nur Fahrzeuge nutzen die auch KFZ Steuer zahlen.

  18. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: tingelchen 11.11.15 - 14:16

    Als Autofahrer darf ich die Straßen auch nur eingeschränkt nutzen. Oder meinst du man darf einfach auf dem Fußgängerweg weiter fahren? Oder in der Fußgängerzone?

    Autobahnen dürfen auch nicht von allen Kraftfahrzeugen genutzt werden. Wenn du möchtest, kannst du dich natürlich auch gern von einem Auto auf der Autobahn überfahren lassen ;)

  19. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: robinx999 11.11.15 - 14:18

    Stimmt regeln gibt es dort aber halt nicht wirklich wie oft ich eine Straße befahren darf.

  20. Re: Was befürchtet tritt ein

    Autor: Fibernator 11.11.15 - 16:13

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fahrrad stimmt, oder auch Motorroller (die haben ja nur
    > Versicherungskennzeichen, zumindest die kleinen). Aber zu Fuß darf ich die
    > Straße nur sehr eingeschränkt nutzen (überqueren) sonst muss ich auf dem
    > Bürgersteig bleiben.
    Die Bürgersteige werden grundsätzlich bei der Straßeninstandsetzung mit gebaut (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, aber grundsätzlich ist das so).

    > Aber man könnte es natürlich auf Autobahnen beschränken die dürfen AFAIK
    > nur Fahrzeuge nutzen die auch KFZ Steuer zahlen.
    Aber nicht deswegen, weil diese Fahrzeuge KFZ-Steuer bezahlen, sondern deswegen, weil andere Fortbewegungsmittel zu langsam für eine Autobahn sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. INIT Group, Karlsruhe
  4. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Snapdragon XR2: Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option
    Snapdragon XR2
    Qualcomm hat ersten XR-Chip mit 5G-Option

    Egal ob Brille oder Headset: Mit dem Snapdragon XR2 sollen AR-, MR- und VR-Geräte deutlich besser werden. Der Chip ist eine Version des Snapdragon 865, er unterstützt Augen-, Gesichts- und Hand-Tracking.

  2. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  3. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.


  1. 01:12

  2. 21:30

  3. 16:40

  4. 16:12

  5. 15:50

  6. 15:28

  7. 15:11

  8. 14:45