1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming: Wachstum beim Pay-TV…

Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: RipClaw 25.07.18 - 18:47

    Ein Anbieter der mehrere Angebote unter einem Dach vereinigt. So entfällt das ständige Suchen wer was streamt und wo es in der Flatrate enthalten ist.

    Zudem könnte man mehrere Angebote in einer App nutzen.

    Vor allem mit Blick darauf das in den Markt immer mehr Anbieter einsteigen mit eng begrenzten Angeboten wäre so eine Plattform ideal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.18 18:49 durch RipClaw.

  2. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: bionade24 25.07.18 - 19:07

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Anbieter der mehrere Angebote unter einem Dach vereinigt. So entfällt
    > das ständige Suchen wer was streamt und wo es in der Flatrate enthalten
    > ist.
    >
    > Zudem könnte man mehrere Angebote in einer App nutzen.
    >
    > Vor allem mit Blick darauf das in den Markt immer mehr Anbieter einsteigen
    > mit eng begrenzten Angeboten wäre so eine Plattform ideal.

    Mit werstreamtes.de gibt es zumindest einen Anbieter zum herausfinden, ich hab schon mit Netflix, Amazon und iTunes den Überblick verloren.

  3. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: Muhaha 25.07.18 - 19:13

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Anbieter der mehrere Angebote unter einem Dach vereinigt.

    Es gibt keinen TV-Sender, der alles anbietet. Ich muss ständig in die Programmzeitschrift schauen, was wo läuft ... :)

    Wenn Du alles sehen willst, muss Du Dich anmelden, den gewünschten Inhalt anschauen und kündigst dann wieder. Zum Glück haben die meisten Streaming-Anbieter verstanden, dass kurze Fristen und unkompliziertes An- und Abmelden ihnen mehr bringt als zwanghaftes Halten der Kunden im Abo.

    Wenn Dir das zu kompliziert ist, dann abonnierst Du eben nur einen Dienst und holst die Inhalte so aus dem Netz oder schaust sie Dir eben nicht an.

    > Vor allem mit Blick darauf das in den Markt immer mehr Anbieter einsteigen
    > mit eng begrenzten Angeboten wäre so eine Plattform ideal.

    Das wird es nicht geben. Zu viele konkurrierende Geschäftsinteressen.

    Persönlich empfinde ich die aktuelle Situation als sehr kundenfreundlich und eine DEUTLICHE Verbesserung gegenüber der Situation vor zehn, fünfzehn Jahren, als man sich ständig fragen musste, wann man in Hollywood endlich aufhört Windmühlen zu bekämpfen. Sicher, alles geht immer besser, aber derzeit bin ich mit dieser Art Angebot sehr zufrieden.

  4. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: RipClaw 25.07.18 - 19:33

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Anbieter der mehrere Angebote unter einem Dach vereinigt.
    >
    > Es gibt keinen TV-Sender, der alles anbietet. Ich muss ständig in die
    > Programmzeitschrift schauen, was wo läuft ... :)

    Man muss sich ja nicht unbedingt am linearen Fernsehen orientieren.

    Aber immerhin hast du beim linearen Fernsehen mit dem TV Gerät eine zentrale Bedienoberfläche. Und mit EPG kannst du sogar die Fernsehzeitschrift weglegen und dir direkt auf Knopfdruck anzeigen lassen was gerade auf den einzelnen Kanälen läuft oder in der nächsten Zeit laufen wird.

    > Wenn Du alles sehen willst, muss Du Dich anmelden, den gewünschten Inhalt
    > anschauen und kündigst dann wieder. Zum Glück haben die meisten
    > Streaming-Anbieter verstanden, dass kurze Fristen und unkompliziertes An-
    > und Abmelden ihnen mehr bringt als zwanghaftes Halten der Kunden im Abo.

    Das Problem ist eher das man spezifisches sucht und sich nicht jedesmal irgendwo An- / Abmelden will nur um einen Film oder eine Serie zu gucken auf die man gerade Lust hat.

    > Wenn Dir das zu kompliziert ist, dann abonnierst Du eben nur einen Dienst
    > und holst die Inhalte so aus dem Netz oder schaust sie Dir eben nicht an.

    Geht es nicht genau darum das man die Leute von diesen illegalen Angeboten im Netz wegbringt ?

    Als damals Popcorn Time auf der Bildfläche erschienen ist gab es viele Stimmen die meinten das die legalen Angebote genau so sein sollten.

    > > Vor allem mit Blick darauf das in den Markt immer mehr Anbieter
    > einsteigen
    > > mit eng begrenzten Angeboten wäre so eine Plattform ideal.
    >
    > Das wird es nicht geben. Zu viele konkurrierende Geschäftsinteressen.

    Das hat man im allen Geschäftsfeldern aber trotzdem haben sich Strukturen herauskristallisiert die es ermöglichen das du in ein Geschäft gehst du und Waren von verschiedenen Anbietern kaufst oder an einem Kiosk Zeitschriften und Zeitungen von verschiedenen Verlagen.

    > Persönlich empfinde ich die aktuelle Situation als sehr kundenfreundlich
    > und eine DEUTLICHE Verbesserung gegenüber der Situation vor zehn, fünfzehn
    > Jahren, als man sich ständig fragen musste, wann man in Hollywood endlich
    > aufhört Windmühlen zu bekämpfen. Sicher, alles geht immer besser, aber
    > derzeit bin ich mit dieser Art Angebot sehr zufrieden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.18 19:39 durch RipClaw.

  5. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: RipClaw 25.07.18 - 19:35

    bionade24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Anbieter der mehrere Angebote unter einem Dach vereinigt. So
    > entfällt
    > > das ständige Suchen wer was streamt und wo es in der Flatrate enthalten
    > > ist.
    > >
    > > Zudem könnte man mehrere Angebote in einer App nutzen.
    > >
    > > Vor allem mit Blick darauf das in den Markt immer mehr Anbieter
    > einsteigen
    > > mit eng begrenzten Angeboten wäre so eine Plattform ideal.
    >
    > Mit werstreamtes.de gibt es zumindest einen Anbieter zum herausfinden, ich
    > hab schon mit Netflix, Amazon und iTunes den Überblick verloren.

    Ist ein praktischer Dienst aber hat den Nachteil das man nicht direkt auf der Smart-TV / FireTV, Apple TV Oberfläche suchen kann sondern auf das Tablet oder den Laptop zurückgreifen muss.

  6. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: robinx999 25.07.18 - 19:42

    Eine zentrale App oder zumindest zentrale Hardware währe schön schön. Sky Ticket nicht auf dem fire tv. Amazon Prime nicht auf dem chromecast so macht das nur bedingt Spass. So etwas nettes wie die Sprachsteuerung von einem chromecast mittel Google Home Mini klappt sogar bei noch weniger Diensten

  7. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: Muhaha 25.07.18 - 19:45

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das hat man im allen Geschäftsfeldern aber trotzdem haben sich Strukturen
    > herauskristallisiert die es ermöglichen das du in ein Geschäft gehst du und
    > Waren von verschiedenen Anbietern kaufst oder an einem Kiosk Zeitschriften
    > und Zeitungen von verschiedenen Verlagen.

    Andere Branche, andere Rahmenbedigungen, andere Medienform. Derzeit ist Streaming ein gigantischer Wachstumsmarkt und jeder will ein Stückchen von abhaben. Mit eine gängige Methode dafür sind Exklusivinhalte, die es nur auf Plattform X, vielleicht noch auf Y (weil man mit Kooperationen die Produktionskosten senken kann), aber definitiv nicht auf Z geben wird.

    Eine Plattform, die (fast) alles von (fast) allen bietet, wird vielleicht (!) erst dann kommen, wenn der Streaming-Markt durch und durch gesättigt ist und das große Fusionieren und Konsolidieren beginnt.

  8. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: eidolon 25.07.18 - 20:32

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere Branche, andere Rahmenbedigungen, andere Medienform. Derzeit ist
    > Streaming ein gigantischer Wachstumsmarkt und jeder will ein Stückchen von
    > abhaben. Mit eine gängige Methode dafür sind Exklusivinhalte

    Und genau die will der Kunde eigentlich gar nicht. Der hat keinen Vorteil davon, wenn ne Serie nur bei einem Anbieter läuft.

  9. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: Umaru 25.07.18 - 20:48

    Serienjunkies... .de, natürlich ^_°



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.18 20:48 durch Umaru.

  10. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: Anonymer Nutzer 26.07.18 - 07:58

    Die TV-App (auf einem Tablet; zum Apple-TV kann ich nichts sagen) von Apple geht ja schon mal in die richtige Richtung.

    Sie ist zwar keine Programmzeitschrift (sprich: es gibt keine AUflistung, welche neuen Inhalte bei welchem Anbieter hinzugekommen sind), aber wenn ich etwas suche, wird mir dann zumindestens angezeigt, dass ich den Film z.B. auf Netflix* oder Prime oder in den ZDF-Mediatheken ansehen kann (ARD ist glaube ich nicht dabei, Sky ist es aber, soweit ich weiß). Und ich habe dann noch die Möglichkeit, den Film zu kaufen (oder ggf. zu leihen).

    Klar geht das alles noch besser, da man den Anbieter erst sieht, wenn man den Film oder die Serie gefunden hat. Aber zumindestens ist das meiste schon mal unter einem Dach zu finden.

    Aber dafür ziehe ich dann tatsächliche schon mal den Hut vor Apple, da nämlich der Button "Auf iTunes kaufen" für einen Film durch "auf Netflix/Prime/sonstwo ansehen" ersetzt ist. Dier Link zur hauseigenen Verkaufs- oder Leihversion ist tatsächlich erst weiter unten gelistet und garnicht auf dem aktuellen Screen ohne Scrollen zu sehen.

    *) Obwohl ich irgendwann mal gelesen haben will, dass die da eigentlich nicht mitmachen wollten ... aber vielleicht war das auf dem Apple-TV.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.18 08:04 durch StefanFueger.

  11. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: Lehmroboter 26.07.18 - 09:36

    Kodi unternimmt erste zaghafte Gehversuche um Amazon+Netflix anzeigen zu können. Noch ist das wackelig und auf Beta-Versionen beschränkt, noch ist die Benutzeroberfläche m.E. nicht das Gelbe vom Ei.

    Allerdings wäre das die richtige Plattform um mehrere Streamingdienste zu "konsolidieren". Aber ob sich jemand findet, der für ein entsprechendes Add-On viel Zeit investieren möchte bleibt abzuwarten.

  12. Re: Was noch fehlt ist eine Art Meta-Anbieter

    Autor: Muhaha 26.07.18 - 10:35

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und genau die will der Kunde eigentlich gar nicht. Der hat keinen Vorteil
    > davon, wenn ne Serie nur bei einem Anbieter läuft.

    Der Kunde will das ganz ausdrücklich. Deswegen funktioniert das auch seit Jahrzehnten ganz wunderbar. Siehe die Titel-Exklusivität z.B. auf Konsolen, wo man sich alle Plattformen zulegen muss, wenn man spezifische Titel zocken möchte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  4. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39