1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streik: Amazon-Beschäftigte wollen…

Branche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Branche

    Autor: Anonymouse 28.09.17 - 11:05

    "1.058 Euro Weihnachtsgeld, 1.121 Euro Urlaubsgeld, eine 38-Stundenwoche und sechs Wochen Urlaub seien aktuell in der Branche üblich."

    Vielleicht sollte ich den Job wechseln...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.17 11:07 durch Anonymouse.

  2. Re: Branche

    Autor: Schattenwerk 28.09.17 - 11:06

    Dachte ich mir auch bei 0 Euro Urlaubsgeld, 0 Euro Weihnachtsgeld und 40 Stunden in der Woche.

  3. Re: Branche

    Autor: DonKamillentee 28.09.17 - 11:13

    Dann geh wohin, wo die IG Metall Boss ist... ;)

  4. Re: Branche

    Autor: blaub4r 28.09.17 - 11:43

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "1.058 Euro Weihnachtsgeld, 1.121 Euro Urlaubsgeld, eine 38-Stundenwoche
    > und sechs Wochen Urlaub seien aktuell in der Branche üblich."
    >
    > Vielleicht sollte ich den Job wechseln...


    Ich arbeite scheinbar auch an der falschen Stelle das sind zahlen davon träume ich nicht mal nachts ._.

  5. Re: Branche

    Autor: Muhaha 28.09.17 - 11:58

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich arbeite scheinbar auch an der falschen Stelle das sind zahlen davon
    > träume ich nicht mal nachts ._.

    Selber Schuld! :)

    Und nein, diese Zahlen stellen NICHT die Norm im Logistikberech dar. Das ist die Idealvorstellung der Gewerkschaft, die nur selten Realität geworden ist. Meistens werden hier Subsubsubunternehmen beschäftigt, wo hohe Zahlungen des Auftraggebers im Zuge der Kette durch das Profitstreben der Subunternehmensbetreiber wieder aufgefressen wird, bis den eigentlichen Arbeitern nicht viel bleibt.

    Dennoch bekomme ich das kalte Kotzen, wenn ich jemanden von Verdi labern höre, denn diese @@#% setzen sich maximal nur für die eigenen Mitglieder ein, während all die Leute bei Subunternehmen leer ausgehen. Die werden ja sogar als Bedrohung wahrgenommen!

    Verdi ist asozial! Die heutigen Gewerkschaften haben nur noch ihren Eigennutz im Sinne, verbünden sich mit Geschäftsführen, um nicht-organisierte Arbeiter besser ausbeuten zu können, verfolgen schon lange keinen gesamtgesellschaftlichen Auftrag mehr.

  6. Re: Branche

    Autor: gadthrawn 28.09.17 - 12:21

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch bekomme ich das kalte Kotzen, wenn ich jemanden von Verdi labern
    > höre, denn diese @@#% setzen sich maximal nur für die eigenen Mitglieder
    > ein, während all die Leute bei Subunternehmen leer ausgehen. Die werden ja
    > sogar als Bedrohung wahrgenommen!

    Subunternehmen werden als Bedrohung gesehen. Und da zu recht. Die meisten Subunternehmen sind klein genug nicht in Gewerkschaften zu sein und zahlen weniger Lohn, statt vernünftig zu zahlen. Etliche "Subunternehmen" sind bei Transport selbstständige mit eigenem Auto (hier fährt z.b. kein off. Hermesfahrzeug rum).

    Das ist ja die beiden Gründe für Subunternehmen - Geld sparen und keine Festangestellten beschäftigen müssen.

  7. Re: Branche

    Autor: Dwalinn 28.09.17 - 13:24

    Naja die Frage ist ja wie viel man im Monat regulär verdient, Urlaubsgeld bekomme ich auch keins dafür Weihnachtsgeld.

    Am Ende des Jahres werde ich allerdings mehr verdient haben als ein Amazon Picker... nur brauchte ich eine 3 Jährige Ausbildung und konnte mich erst dank meines Abiturs den Mitbewerbern gegenüber durchsetzen.

  8. Re: Branche

    Autor: thecrew 28.09.17 - 16:04

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja die Frage ist ja wie viel man im Monat regulär verdient, Urlaubsgeld
    > bekomme ich auch keins dafür Weihnachtsgeld.
    >
    > Am Ende des Jahres werde ich allerdings mehr verdient haben als ein Amazon
    > Picker... nur brauchte ich eine 3 Jährige Ausbildung und konnte mich erst
    > dank meines Abiturs den Mitbewerbern gegenüber durchsetzen.

    Es ist auch immer eine Frage ob man mehr verdienen will.

    Ich verdiene z.b. bei meiner jetzigen Firma weniger (2400 Euro jetzt zu 2800 vorher). Dafür hab ich nur 5 min Fussweg dahin. Und Arbeite nur von 8:00 - 16:00 Uhr. Dafür verzichte ich dann auch mal gerne auf 400 Euro mehr Gehalt. (wovon ich 300 eh verfahren hätte). Und 2 Stunden verschwendete Zeit durch pendeln spare ich auch noch. Es lebt sich echt angenehmer und stressfreier. Brutto /netto macht das eh kaum einen Unterschied. (nach Abzug des Spritgeldes).

  9. Re: Branche

    Autor: Dwalinn 28.09.17 - 16:13

    Klar im Endeffekt muss man das immer für sich entscheiden, bei mir sind es auch 2h Pendeln die verbringe ich aber hauptsächlich im Regionalzug mit einem guten Buch... das ist mir viel lieber als bspw. 1h Autofahren. Zudem habe ich Gleitzeit... darauf würde ich nichtmal für 400¤ Netto verzichten wollen

  10. Re: Branche

    Autor: Trockenobst 28.09.17 - 17:46

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeit durch pendeln spare ich auch noch. Es lebt sich echt angenehmer und
    > stressfreier. Brutto /netto macht das eh kaum einen Unterschied. (nach
    > Abzug des Spritgeldes).

    Ein Kumpel sollte aus einer Abteilung eines Konzerns gemobbt werden. Nach kleiner Odyssee durch die Strukturen des Unternehmenns war die Endsumme obzön, damit sie ihn los waren ;)

    Danach ist er direkt in ein internationales Zulieferunternehmen in der Pampa als Entwicklungsleiter IT einstellen lassen. 15% weniger Gehalt, dafür absolute grüne Spielwiese, ~35h Woche mit Jahresüberstundenkonto und eigenem Innovationsbereich wo er sich 8h die Woche spielen darf. Sein Vorgänger ist noch als Berater dabei, der ist schon 64 und macht 1/5 Altersteilzeit.

    Der kann inzwischen an aktuellen Buzzwords: Cloud, Android, IoT sind sein Tagesgeschäft. Und er kommt nach seinem Umzug mit dem Fahrrad zur Arbeit.

  11. Re: Branche

    Autor: ICH_DU 28.09.17 - 18:55

    > Dennoch bekomme ich das kalte Kotzen, wenn ich jemanden von Verdi labern
    > höre, denn diese @@#% setzen sich maximal nur für die eigenen Mitglieder
    > ein, während all die Leute bei Subunternehmen leer ausgehen. Die werden ja
    > sogar als Bedrohung wahrgenommen!
    Ähh natürlich setzt sich Verdi nur für die eigenen Mitarbeiter*innen ein. Das sind ja auch die, die den Streik finanzieren, ich zahle monatlich etwa 30 Euro an Verdi...
    Am Ende profitieren dann meist trotz dem alle anderen Beschäftigten, da der Tarif auf alle Mitarbeitenden umgelegt wird.
    Gewerkschaftsmitglieder streiken und zahlen Geld in den Topf und nicht Mitglieder sind am ende Nutznießer aber regen sich dann noch darüber auf das die Gewerkschaft nicht genug herausgeholt hat für sie.... DAS ist zum Kotzen.

    Die Werksverträge sorgen für eine zwei Klassengesellschaft... Das sorgt dafür das Mitarbeitende die bei einem Subunternehmen angestellt sind und exakt die gleiche Arbeit übernehmen dennoch deutlich schlechter gestellt sind im Hinblick auf Gehalt, Urlaub, Arbeitszeiten etc.
    Wer sich dann über die Gewerkschaften aufregt hat einfach das Prinzip nicht verstanden, aufregen musst du dich über die Firmen die so eine Personalpolitik fahren und die Regierung die gegen diese Art des Menschenhandels nichts unternimmt. Gewerkschaften KÖNNEN sich gar nicht für diese Mitarbeiter*innen einsetzen, das ist ja auch der Grund warum Firmen da so drauf abfahren... man umgeht die Mitbestimmung und spart am Ende noch Geld.

    > Verdi ist asozial! Die heutigen Gewerkschaften haben nur noch ihren
    > Eigennutz im Sinne, verbünden sich mit Geschäftsführen, um
    > nicht-organisierte Arbeiter besser ausbeuten zu können, verfolgen schon
    > lange keinen gesamtgesellschaftlichen Auftrag mehr.
    Haha genau ... Siehe oben, nichts verstanden....

    Aber wählt mal alle schön weiter CDU, CSU und AfD... dann wird sich bestimmt was daran ändern ... nicht.

  12. Re: Branche

    Autor: Malukai 28.09.17 - 20:24

    Was soll sich den bitte ändern? Ist ja nicht so dass man fast nirgendswo auf der Welt ungelernte Arbeitskräfte besser bezahlt als hier. Verdi ist ein Krebsgeschwür dass einzig und alleine dem selbst erhalt dient, Beförderungen und erarbeitete Gehatlserhöhungen verhindert und nur auf billige Werbung aus ist um mehr Geld zu erwirtschaften um noch mehr Familien Mitglieder und Freunde auf entsprechende Positionen bei Verdi zu platzieren mit üppigen Gehälter.

    Aber die, die so Dumm sind hier mehr Geld zu fordern sind die gleichen die auch ein bed. Grundeinkommen fordern. Das ja auch der Plan, der einzige Grund warum es diese Stellen noch gibt ist die Tatsache dass Roboter noch zu teuer sind. Also schön weiter dafür sorgen dass die Leute noch schneller als Hartz4 enden. Hat Verdi schon mehrmals erfolgreich hinbekommen.

    Wer wirklich glaubt dass du dank Verdi mehr Geld bekommt lebt im falschen Jahrhundert und ist einfach nur Naiv.

  13. Re: Branche

    Autor: ICH_DU 28.09.17 - 22:59

    Malukai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll sich den bitte ändern? Ist ja nicht so dass man fast nirgendswo
    > auf der Welt ungelernte Arbeitskräfte besser bezahlt als hier.
    Es geht doch gar nicht nur um ungelernte Kräfte und mir geht es gar nicht mal um Amazon.
    Verdi hat es in dem Bereich wo sie zuständig sind absolut nicht einfach und hat kaum Möglichkeiten Einfluss zu nehmen. Einzelhandel ist ein schwieriges Pflaster in dem zahlreiche Mitarbeitende ausgebeutet werden.
    Es geht auch um Arbeitsbedingungen und das nicht nur bei Amazon.

    >Verdi ist ein Krebsgeschwür dass einzig und alleine dem selbst erhalt dient,
    > Beförderungen und erarbeitete Gehatlserhöhungen verhindert und nur auf
    > billige Werbung aus ist um mehr Geld zu erwirtschaften um noch mehr
    > Familien Mitglieder und Freunde auf entsprechende Positionen bei Verdi zu
    > platzieren mit üppigen Gehälter.
    Ahja Verdi verhindert Gehaltserhöhungen....
    Verhandel mal in einem Großunternehmen dein Gehalt selber wenn du nicht grade in einer spitzen Position tätig bist sondern eher zum "Fußvolk". Da wirst du schneller ersetzt als du einen Termin bei deinem Vorgesetzten bekommst.

    Und ja über die organisatorischen Strukturen kann man streiten bei Verdi.
    >
    > Aber die, die so Dumm sind hier mehr Geld zu fordern sind die gleichen die
    > auch ein bed. Grundeinkommen fordern. Das ja auch der Plan, der einzige
    > Grund warum es diese Stellen noch gibt ist die Tatsache dass Roboter noch
    > zu teuer sind. Also schön weiter dafür sorgen dass die Leute noch schneller
    > als Hartz4 enden.

    >Hat Verdi schon mehrmals erfolgreich hinbekommen.
    Wenn du so etwas behauptest solltest du Quellen angeben.

    > Wer wirklich glaubt dass du dank Verdi mehr Geld bekommt lebt im falschen
    > Jahrhundert und ist einfach nur Naiv.
    Wer wirklich der Meinung ist das ohne Gewerkschaft alles besser sollte sich in anderen Ländern mal umschauen.

    Arbeitnehmer Mitbestimmung hat viel dazu mit beigetragen das wir da stehen wo wir heute stehen. Fehlt sie, führt das zu sinkenden Löhnen und so zu einer Belastung der Sozialkassen (Aufstockendes Hartz4).
    Das dass nicht aus der Luft gegriffen ist sieht man an dem Trend hin zu billigen 400 Euro Kräften und vermehrtem Einsatz von Werkvertragsmitarbeitern.

  14. Re: Branche

    Autor: Palerider 29.09.17 - 09:23

    > Das sind ja auch die, die den Streik finanzieren, ich zahle monatlich etwa
    > 30 Euro an Verdi...

    Dann wäre ich an Deiner Stelle echt sauer, dass sie es bei Amazon für die unsinnigen Streiks zum Fenster rauswerfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  4. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 6,49€
  3. 4,65€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10