1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streiks: Amazon und Verdi nennen…

US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: sjon 25.11.13 - 17:10

    Es kotzt mich ehrlich gesagt an, wie hierzulande (nicht nur) Großkonzerne ungeniert hart erkämpfte Arbeitnehmerrechte mit Füßen treten! Wiedermal mehrheitlich auf Kosten derer, die keine Lobby oder einfach keinen finanziellen Spielraum haben.
    Amazon ist ein Konzern der die eigenen Mitarbeiter wie Vieh behandelt und in der Belegschaft nur ein notwendiges Übel sieht. Ausdruck dieser Ansicht sind die miesen Arbeitsbedingungen, die schlechten Löhne und das Sperren gegen jeden gewerkschaftlichen Einfluss. Wer aufmuckt, fliegt.
    Im "Gegenzug" wird jedoch maximaler Einsatz und höchste Leistungsbereitschaft erwartet - von Menschen die von ganztägiger Arbeit mehr schlecht als recht (Über)Leben können, sich unwürdig behandelt und sich einem übermächtigen Konzern ausgeliefert fühlen. Das ist moderne Sklaverei, sonst nichts!

    Wenn Menschen keine andere Perspektive sehen als sich freiwillig in ein solch ausbeuterisches Arbeitsverhältnis zu begeben, dann ist das doch ein untrügliches Zeichen dafür, dass in unserer Gesellschaft ganz grundsätzlich was schief läuft und es an der Zeit ist mal (wieder) über Leben, Arbeit und Würde nachzudenken.

  2. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: al-bundy 25.11.13 - 17:34

    Was für ein Unsinn.

  3. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: Hotohori 25.11.13 - 18:36

    So unrecht hat er mit einigen Dingen nun wirklich nicht.

  4. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: Nemorem 25.11.13 - 18:44

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So unrecht hat er mit einigen Dingen nun wirklich nicht.

    Naja man geiferndes inhaltsloses populistisches Geschwätz als Recht ansieht, stimmts vielleicht. Amazon behandelt seine Mitarbeiter wie Vieh? Wenn ich solchen Stumpfsinn lese wünschte ich mir jemand würde den Autor mal mit einem Viehtreiber vor sich hertreiben, vielleicht hilfts der ein oder anderen Gehirnzelle ja auf die Sprünge. Schaden kanns bei dem jedenfalls nicht mehr.

  5. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: stefan951 25.11.13 - 19:32

    sjon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kotzt mich ehrlich gesagt an, wie hierzulande (nicht nur) Großkonzerne
    > ungeniert hart erkämpfte Arbeitnehmerrechte mit Füßen treten! Wiedermal
    > mehrheitlich auf Kosten derer, die keine Lobby oder einfach keinen
    > finanziellen Spielraum haben.
    > Amazon ist ein Konzern der die eigenen Mitarbeiter wie Vieh behandelt und
    > in der Belegschaft nur ein notwendiges Übel sieht. Ausdruck dieser Ansicht
    > sind die miesen Arbeitsbedingungen, die schlechten Löhne und das Sperren
    > gegen jeden gewerkschaftlichen Einfluss. Wer aufmuckt, fliegt.
    > Im "Gegenzug" wird jedoch maximaler Einsatz und höchste
    > Leistungsbereitschaft erwartet - von Menschen die von ganztägiger Arbeit
    > mehr schlecht als recht (Über)Leben können, sich unwürdig behandelt und
    > sich einem übermächtigen Konzern ausgeliefert fühlen. Das ist moderne
    > Sklaverei, sonst nichts!
    >
    > Wenn Menschen keine andere Perspektive sehen als sich freiwillig in ein
    > solch ausbeuterisches Arbeitsverhältnis zu begeben, dann ist das doch ein
    > untrügliches Zeichen dafür, dass in unserer Gesellschaft ganz grundsätzlich
    > was schief läuft und es an der Zeit ist mal (wieder) über Leben, Arbeit und
    > Würde nachzudenken.

    Schonmal drüber nachgedacht, dass es auch Menschen gibt, die sich gar keine Perspektive schaffen wollen und dann dort landen?
    Mit Fleiß ist viel möglich, man muss nichtmal der hellste sein. Und ich behaupte, dass jeder mit Fleiß mehr als Logistiker @ Amazon erreichen kann. Ist meine Meinung, kann ich nicht belegen, du das Gegenteil wahrscheinlich aber auch nicht :-)
    Aber gerne, immer her mit den Hartzern.

  6. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: janitor 25.11.13 - 19:38

    stefan951 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schonmal drüber nachgedacht, dass es auch Menschen gibt, die sich gar keine
    > Perspektive schaffen wollen und dann dort landen?
    > Mit Fleiß ist viel möglich, man muss nichtmal der hellste sein. Und ich
    > behaupte, dass jeder mit Fleiß mehr als Logistiker @ Amazon erreichen kann.
    > Ist meine Meinung, kann ich nicht belegen, du das Gegenteil wahrscheinlich
    > aber auch nicht :-)
    > Aber gerne, immer her mit den Hartzern.
    +1
    Es hängt immer auch etwas davon ab, welchen Stellenwert Arbeit/(Weiter-)Bildung hat.
    Ist es bloß Mittel zum Zweck um überleben zu können, oder ist es Teil der Selbstverwirklichung.

  7. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: sjon 26.11.13 - 11:38

    @stefan951
    Du meinst also, dass die Menschen die bei Amazon arbeiten, sich für schlechte Arbeitsbedingungen billig Verkaufen, faul und somit selbst daran schuld sind bzw. es gar nicht anders wollen??
    Du gehörst sicherlich zu denen die fest von der Illusion überzeugt sind, dass jeder die gleichen Chancen hätte etwas aus seinem Leben zu machen - man muss nur "hart und fleißig genug" daran arbeiten.
    (DAS ist genau die gehirngewaschene Meinung, die uns seit Jahrzehnten eingetrichtert wird)
    Ich bin fest davon überzeugt, die Menschen bei Amazon sind sehr wohl fleißig, haben ggf. mehrere Jobs um sich über Wasser halten (oder könntest Du bei Vollzeitarbeit von den Löhnen leben?) und wenn ich mir die Arbeitsbedingungen bei Amazon so ansehe, dürfte dort keine Zeit sein um mal eben ein Schwätzchen mit den Kollegen zu halten, eine Runde am Kickertisch zu spielen oder mal zwischendurch ein lustiges YouTubeVid anzuschauen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.13 11:41 durch sjon.

  8. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: zonk 26.11.13 - 12:40

    Naja es gibt genug, die es schaffen ...
    Und es gibt genug, die nie was gelernt haben, sich lieber schon in der Schuhle die Birne weggeknallt haben und sich jetzt auf den Standpunkt stellen (Ich hatte ja gar keine Chance)

    Haertefaelle mag es geben, aber die meisten, die es zu nichts gebracht haben haben in Deutschland, Oesterreich, Schweiz einiges an Schuld selber zu tragen.

  9. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: .............................x................... 26.11.13 - 12:53

    recht schlichtes Weltbild..

    --
    "seit nichtmal 1! stunde registriert und schon so nervig --.--"

  10. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: zonk 26.11.13 - 15:24

    Schlichtes Design super!
    Realistisches Weltbild super!

    Nicht jeder Schmarozer hat einen riesen Lohn verdient!

  11. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: .............................x................... 26.11.13 - 15:53

    und die meisten Arbeitslosen sind selber schuld an ihrer Situation, das hast du doch gesagt, oder?

    > "Haertefaelle mag es geben, aber die meisten, die es zu nichts gebracht haben haben in Deutschland, Oesterreich, Schweiz einiges an Schuld selber zu tragen."

    Sry, aber das find ich, um es freundlich auszudruecken, ignorant und zeugt von einem recht schlichten Weltbild...

    --
    "seit nichtmal 1! stunde registriert und schon so nervig --.--"

  12. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: gaym0r 26.11.13 - 17:10

    .............................x................... schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und die meisten Arbeitslosen sind selber schuld an ihrer Situation, das
    > hast du doch gesagt, oder?
    >
    > > "Haertefaelle mag es geben, aber die meisten, die es zu nichts gebracht
    > haben haben in Deutschland, Oesterreich, Schweiz einiges an Schuld selber
    > zu tragen."
    >
    > Sry, aber das find ich, um es freundlich auszudruecken, ignorant und zeugt
    > von einem recht schlichten Weltbild...

    Du bist mir hier jetzt schon desöfteren mit solchen Kommentaren aufgefallen. Wenn du nicht verstehst was die anderen sagen (was wirklich nicht schwierig ist), dann lass es doch einfach bleiben...

  13. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: gaym0r 26.11.13 - 17:11

    stefan951 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sjon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es kotzt mich ehrlich gesagt an, wie hierzulande (nicht nur)
    > Großkonzerne
    > > ungeniert hart erkämpfte Arbeitnehmerrechte mit Füßen treten! Wiedermal
    > > mehrheitlich auf Kosten derer, die keine Lobby oder einfach keinen
    > > finanziellen Spielraum haben.
    > > Amazon ist ein Konzern der die eigenen Mitarbeiter wie Vieh behandelt
    > und
    > > in der Belegschaft nur ein notwendiges Übel sieht. Ausdruck dieser
    > Ansicht
    > > sind die miesen Arbeitsbedingungen, die schlechten Löhne und das Sperren
    > > gegen jeden gewerkschaftlichen Einfluss. Wer aufmuckt, fliegt.
    > > Im "Gegenzug" wird jedoch maximaler Einsatz und höchste
    > > Leistungsbereitschaft erwartet - von Menschen die von ganztägiger Arbeit
    > > mehr schlecht als recht (Über)Leben können, sich unwürdig behandelt und
    > > sich einem übermächtigen Konzern ausgeliefert fühlen. Das ist moderne
    > > Sklaverei, sonst nichts!
    > >
    > > Wenn Menschen keine andere Perspektive sehen als sich freiwillig in ein
    > > solch ausbeuterisches Arbeitsverhältnis zu begeben, dann ist das doch
    > ein
    > > untrügliches Zeichen dafür, dass in unserer Gesellschaft ganz
    > grundsätzlich
    > > was schief läuft und es an der Zeit ist mal (wieder) über Leben, Arbeit
    > und
    > > Würde nachzudenken.
    >
    > Schonmal drüber nachgedacht, dass es auch Menschen gibt, die sich gar keine
    > Perspektive schaffen wollen und dann dort landen?
    > Mit Fleiß ist viel möglich, man muss nichtmal der hellste sein. Und ich
    > behaupte, dass jeder mit Fleiß mehr als Logistiker @ Amazon erreichen kann.

    Sehe ich auch so. Und es ist wirklich nahezu unmöglich in Deutschland arbeitslos zu sein. Es ist nur einfach die falsche Einstellung der Leute...

  14. Re: US-amerikanische Verhältnisse - Nein danke!

    Autor: .............................x................... 26.11.13 - 17:31

    was sind "solche Kommentare"? Klaer mich doch einfach auf und sag, was du willst...?

    --
    "seit nichtmal 1! stunde registriert und schon so nervig --.--"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß
  4. Greenpeace e.V., Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04