Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Apple: Xiaomis Tablet…

Schon extrem dreist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon extrem dreist

    Autor: sofries 06.12.17 - 14:42

    Ich bin ein großer Xiaomi Fan, weil sie wirklich viele sehr gute Produkte entwerfen, aber die klauen schon extrem dreist, sei es beim Design, der Werbung oder bei Produktbezeichnungen.

    Natürlich kommen dann immer Leute hervor, die dann advocatus diaboli spielen und fragen, wie viele Möglichkeiten es gibt ein Gerät zu nennen.

    Aber wenn Apple ein Ultrabook namens MacBook Air und ein besser ausgestattetes und größeres namens MacBook Pro anbietet, dann muss man seine Modellreihe nicht doch zufällig Mi Notebook Air und Mi Notebook Pro nennen. Die Verpackung und Farbgestaltung entspricht dann auch exakt dem Apple Vorbild, die Keynote vergleicht das Gerät jeweils direkt mit dem Applependant und auch die Verpackung ist zu 90% designed in California.

    Aber das ist nun das Modell und es ist möglich, weil es für den chinesischen Markt meist ohne Konsequenzen bleibt und Apple nichts dagegen machen kann, ohne sich mächtige Feinde in dem Markt zu machen. Aber zumindest in Europa und den USA kann man denen ein wenig in die Suppe spucken. ;)

  2. Re: Schon extrem dreist

    Autor: TrollNo1 06.12.17 - 14:57

    Du verstehst das ganz falsch ;)
    In China wird das beste kopiert, das ist eine Art Anerkennung.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Schon extrem dreist

    Autor: narea 06.12.17 - 15:48

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ein großer Xiaomi Fan, weil sie wirklich viele sehr gute Produkte
    > entwerfen, aber die klauen schon extrem dreist, sei es beim Design, der
    > Werbung oder bei Produktbezeichnungen.

    Also ich bin ziemlich froh, dass mein Redmi nicht so grottenhässlich ist wie die iPhones, da wurde wohl recht wenig kopiert.

    Wie man ein Mi Pad mit einem iPad verwechseln kann ist mir auch schleierhaft, die Namen sind nicht annährend ähnlich in der Aussprache.

  4. Re: Schon extrem dreist

    Autor: elgooG 06.12.17 - 15:51

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du verstehst das ganz falsch ;)
    > In China wird das beste kopiert, das ist eine Art Anerkennung.

    In China (wie in vielen asiatischen Ländern) ist damit aber die (fehlgeschlagene) Nachahmung als größtes Lob gemeint und keine dreiste 1:1 Kopie. So nett sich das ja auch anhört, der Grund dieser "Nahahmung" ist schlicht und einfach Geld. Es wird nur deshalb in China akzeptiert und bevorzugt, weil es ein chinesisches Produkt ist.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.17 15:51 durch elgooG.

  5. Re: Schon extrem dreist

    Autor: Marvin-42 06.12.17 - 16:38

    > Wie man ein Mi Pad mit einem iPad verwechseln kann ist mir auch
    > schleierhaft, die Namen sind nicht annährend ähnlich in der Aussprache.

    Ich spreche es auch als Mie Pad und nicht als Mai Pad aus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  4. Continental AG, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35