1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Apples Auftragshersteller…

Seid nicht so gutgläubig!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seid nicht so gutgläubig!

    Autor: Alt-Wikinger 05.09.11 - 16:12

    Ich lese mitunter mit Schmunzeln, manchmal auch mit Kopfschütteln, die Forumsbeiträge bei Golem. Obwohl es mich manches Mal juckt, auch meinen Senf dazu zu geben, habe ich es gelassen. Denn was da an Intoleranz immer wieder durchschimmert, kann ich nicht akzeptieren. Mich wundert, dass die Moderatoren nicht kräftiger durchgreifen. Aber das gilt fast für alle Foren.

    Ich bin kein IT-Mensch, wenn ich auch irgendwann in den 80er-Jahren mit einem Sinclaire angefangen habe und seither alle Entwicklungen mitgemacht habe.

    In der IT-Branche gibt zwei unversöhnliche Die Apple-Begeisterten und die Apple-Ablehner Glaubenskrieger (na ja, dann auch noch Unix und Linux und noch ein paar Varianten, aber das sind Nebenschauplätze).. Ich habe 30 Jahre zu Letzteren gehört. Apple war mir zu teuer und vor allem zu elitär. Doch irgendwann hatte ich es über, jeden Morgen die neuesten Updates herunterzuladen, mir Sorgen zu machen, wurde mein PC gekapert und ist er womöglich in ein Botnetz integriert? Habe ich mir einen Trojaner eingefangen usw. Etwas widerstrebend kaufte ich mir einen iMac in der besten Ausstattung. Hat eigentlich auch nicht mehr gekostet, als ein PC mit gleicher Leistung. Seither bin ich glücklich, was Apple-Ablehner sicher nicht begreifen werden.

    Was mich bei dieser Diskussion stört, ist dieser unerschütterliche Glauben an sogenannte Tatsachen, die sich selbstverständlich mit der eigenen Meinung decken müssen. Wir beklagen aus unserer Freizeitgesellschaft heraus die Arbeitsbedingungen in anderen Ländern. Mein Vater hat noch 48 Stunden gearbeitet – bei Bedarf umsonst noch länger -, hatte 12 Tage Urlaub und konnte in 14 Tagen gekündigt werden. Wenn er krank war, musste er sich dem AOK-Amtsarzt vorstellen, der entschied, ob er zu Hause bleiben durfte oder nicht. Und wenn ja, gab’s drei Tage keinen Lohn.

    Dieser Mann – und mit ihm Millionen andere – haben unseren heutigen Wohlstand erarbeitet. Leider wird das völlig ignoriert.

    Gutmenschen, die es vor allem beim Fernsehen gibt, prangern Kinderarbeit in den Entwicklungsländern an. Hat jemand sich dafür interessiert, was aus diesen Kindern geworden ist, nachdem sie ihre Arbeit verloren haben, die einst das Überleben der Familie sicherte?

    Ich war mit einem Kameramann befreundet, der in der ganzen Welt herumgekommen ist. Er sagt: Ich glaube nur den Bildern, die ich selbst gefälscht habe. Und dazu gehören Kinderaugen! Und der 5-Dollar-Schuß, falls das jemand etwas sagt. Ist eigentlich schon jemand aufgefallen, dass bei besonders rührseligen Bettelgeschichten stets Kinder gezeigt werden, denen eindrucksvoll auch noch Fliegen in den Augen kleben?

    Wir Deutschen sind Weltmeister im Spenden. Niemand hat sich mal die Mühe gemacht, die Industrie, die dahinter steht, genauer zu beleuchten. Ich habe in Afghanistan die schicken Geländewagen von renommierten Hilfsorganisationen gesehen (finanziert aus Spenden!) Und ich habe auf Anraten eines Kollegen – weil’s fürs Image gut ist – auch eine Spendenaktion gestartet. Ich war tief betroffen, dass viele Leute, denen es kaum besser ging als denen für die wir sammelten, dennoch ihren Geldbeutel aufmachten.

    Wir haben damals jede Mark dem Zweck zugeführt, für den wir gesammelt haben (ich weiß, das ist blöd, denn man hat sich doch engagiert und deshalb steht einem auch etwas zu). Der Kollege, jahrelang in Spendenaktionen erfahren und sogar noch mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt, war da anders. Nach einer solchen Aktion hatte er eine Menge neuer Sachen –natürlich nur, um weitere Spendenaktionen vorzubereiten.

    Leute, wenn Ihr Not lindern oder der Umwelt helfen wollt, dann gebt Euer Geld nicht bei Spenden-Galas oder für Greenpeace aus. Selbstverständlich treten alle Künstler kostenlos auf. Aber ebenso selbstverständlich werden ihnen Spesen ersetzt – und davon kann man auch ganz gut leben. Und die Moderatoren hausen auch nicht auf einem Campingplatz. Das ist die echte Verarsche.

    Gebt Euer Geld – ist etwas mühsam, wenn Ihr schon spenden wollt – einem Geistlichen, der auf Kosten der Kirche in die armen Länder fliegt und daher nicht erster Klasse und der das Geld vor Ort verteilt. Oder einem lokalen Initiator, der gezielt etwas für die Natur tut. Greenpeace und andere Umweltorganisationen stinken vor Geld, alle Aktionen dienen nur dazu, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen, damit sie sich weiter bereichern können.

  2. Re: Seid nicht so gutgläubig!

    Autor: GodsBoss 07.09.11 - 09:06

    All das Geschreibsel, um uns zu überreden, nicht an Hilfsorganisationen zu spenden, sondern irgendwelchen Pfaffen Geld in die Hand zu drücken, damit die dort unten das Wort Gottes verbreiten?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. DÖRKENGroup, Herdecke
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 26,99€
  3. 7,59€
  4. 52,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10