Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: E-Books haben in…

in meinem Bekanntenkreis…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. in meinem Bekanntenkreis…

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.10 - 18:54

    …war erst das große Jammern "richt nicht nach Papier", "mein Buch braucht keine Batterien" "was du nimmst das mit ins Schwimmbad? Hast du keine Angst das man dir dein Spielzeug klaut?" usw usw.

    Die meisten haben jetzt selber einen, ist eben so hier, konservativ konservativ brauche ich nicht weil hat es in der Vergangenheit auch nicht gegeben und dann irgendwie das Heimliche Eingeständnis das es ja doch ganz praktisch ist formuliert als "Eigentlich mag ich es immer noch nicht aber ich muss für die Firma was Lesen und so im Freien, ja ist so eine Notlösung…".

  2. Re: in meinem Bekanntenkreis…

    Autor: leifus 30.08.10 - 19:06

    Dann hat dein Bekanntenkreis aber auch mehr als das nötige Kleingeld um sich so einen Spass zu leisten. Für mich sieht die Sache dagegen anders aus: Ich finde Ebook-reader toll, werde mir aber in den nächsten Jahren keinen kaufen, weil es nur Nachteile gibt: Man hat _keine_ Kostenersparnis, es gibt meines Erachtens in elektronischen Bücher bis lang nicht die Zusatzfunktionen die nötig sind um mir einen Vorteil gegenüber einem Buch zu schaffen, Bücher haben was edles wenn sie im schrank stehen - ebooks...gehen bei mir höchstens sehr schnell weg, wenn ich meinen rechner formatiere ;-), und als letztes ist immer noch das Problem der mangelnden Qualität der Displays: Ich lese Hauptsächlich Lehrbücher - die haben aber ein größeres Format (locker DIN A4) und farbige abbildung sind für mich ein muss.

    Ebooks sind die Zukunft, keien Frage, aber ich finde das Potential ist noch lange nicht ausgereizt. Zudem ist der fehlende Anreiz zum Kauf eines Ebooks durch den hohen Preis ein Problem das, wenn man nicht Asche im Überfluss hat, eine nicht zu überwindende Barriere darstellt.

  3. Re: in meinem Bekanntenkreis…

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.10 - 19:10

    Die Kostenersparnis ist gewaltig, zumal wenn man gerne die alten Meister ließt das kostet genau 0€ ;-)

    (und besser lesbar als die Reclam Heftchen ist es allemal)

  4. Re: in meinem Bekanntenkreis…

    Autor: Videokommunikator 30.08.10 - 22:48

    leifus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bücher haben was edles wenn sie im schrank stehen -

    Naja, das hat sowas von Protzen mit Understatement. "Flachbildfernseher? Ich bin doch kein Proll. Guck mal hier, meine Bücherwand! Geil, was?"

    Ich finde es ist egal, wie viele Bücher jemand in der Wohnung rumstehen hat, es zählt doch vielmehr wie viele Bücher er oder sie gelesen hat.

    Außerdem gibt es genug Klassiker, die man sich legal zum Nulltarif downloaden kann. Und die würde ich am liebsten auf einem E-Reader lesen, anstatt am PC oder auf einem Smartphone oder Tablet PC, wenn ich mir schon das Geld für ein Taschenbuch spare.

  5. Re: in meinem Bekanntenkreis…

    Autor: Bx 31.08.10 - 08:27

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kostenersparnis ist gewaltig, zumal wenn man gerne die
    > alten Meister ließt das kostet genau 0€ ;-)

    Ich habe ein Abbo/Backlog von über 3000 Zeitschriften, Zeitungs-
    artikel, Computertexten. Man findet im Internet 100te von Blogs
    etc. Die will ich nicht alle Online lesen.

    Ich will auch nicht mehr hunderte von Seiten drucken. Warum auch?

    Ebook Reader sind die Zukunft. Ich wünsche mir so ein Teil das
    ich mir wie ein "Rollo" aus einem normalen Smartphone rausziehen
    kann. Es gibt ja schon gebogene Displays. Genau sowas wäre
    absolut scharf.

    Jederzeit einfach das DINA5 Display aus dem Handy holen und
    Zeitungslesen, Bücherlesen, was-immer-du-willst.

    Wenn das geht, fängt das sterben des Buches an. Vorher noch
    nicht richtig. Und das die Deutschen Verlage das alles verpassen
    ist doch in Ordnung. Neue Autoren können direkt ihre Bücher nach
    dem selbstbezahlten Lektorat bei Amazon einstellen und nehmen
    die 5€ komplett selbst ein.

    ===Bx

  6. Re: in meinem Bekanntenkreis…

    Autor: jfsdjösljfslösj 31.08.10 - 08:47

    fiese bezahlte foren-technik-verhinderer (1 €-Niedrig-Löhner vermutlich) sind immer gegen alles neue.
    Dann aber selber sobald sie es haben.

    sie sind gegen LTE, gegen USB3, gegen Bluetooth4, gegen HD waren sie ein Jahrzehnt lang.
    Man müsste solche Leute offen tracen und detecten. Manche sind schon lang genug angemeldet, um ihren unfug offen outen zu können. "du hast doch mit demselben damals schon angemeldeten nick behauptet, das HD keiner braucht. Siehe hier..."

    Man muss ja keine Jubelstürme ausbrechen. Aber ständig gegen Dinge sein, tut meist nur ein dummes ..... .

    die verlage und vertriebe sind überflüssig und itunes macht das bald. oder kindle-store.
    Die genossenschaft der autoren sollte sich organisieren und es verkündigen. Und das finanzamt sollte nur noch e-vertrieb steuerlich absetzbar machen, weil dann mehr in den taschen der autoren bleibt, die es aus armut gleich in die wirtschaft zurückspulen. bei verlagen bleibt es sonstwo.

    bei zeitschriften wäre ein noch größerer Boost möglich. die meisten sind eh nur abo-zeitschriften die nie im kiosk verkauft werden.

  7. Re: in meinem Bekanntenkreis…

    Autor: titrat 31.08.10 - 09:28

    Bx schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------

    > Neue Autoren können direkt ihre Bücher nach
    > dem selbstbezahlten Lektorat bei Amazon einstellen und nehmen
    > die 5€ komplett selbst ein.

    Genauso wie es ja jetzt schon nur noch erfolgreiche Musiker gibt, die das genauso machen ...
    Es gehört offensichtlich ein wenig mehr dazu, wie man sieht.

  8. Re: in meinem Bekanntenkreis…

    Autor: ikepu 31.08.10 - 09:29

    >Und das finanzamt sollte nur noch e-vertrieb steuerlich absetzbar machen, weil dann mehr in den taschen der autoren bleibt, die es aus armut gleich in die wirtschaft zurückspulen. bei verlagen bleibt es sonstwo.

    Zu kurz gedacht! Wenn die gesamte Wirtschaft nur noch nur noch aus Wissensschaffern & Wissenskonsumenten besteht, müssten diese 80% Sozialabgaben bezahlen um einige neue Arbeitslose durchzufüttern.
    Vorm Arbeitsamt treffen sich nämlich der Verlagsmitarbeiter, der Drucker, ein paar Kollegen vom Druckmachinenhersteller und aus der Papierindustrie,der ehemalige Postbote und 2 Lageristen. Die wollen einfach nur Arbeit haben - aber kein Buch lesen oder schreiben.

    Einfach mal nachdenken: Nicht immer ist die optimierte Variante die bessere!

  9. Re: in meinem Bekanntenkreis…

    Autor: M_Kessel 01.09.10 - 07:59

    Ich bin sowas von 'für E-Books'.

    Allerdings bin ich auch sowas von 'gegen DRM' und 'merkwürdige Formate' die niemand wirklich braucht.

    Begründung:

    DRM

    Das mit der jetzigen DRM sieht so aus, als hätte mein Gerät das Buch gekauft, und nicht ich. In ein anderes Land umziehen darf 'mein Gerät' auch nicht, da meine Bücher sonst ungültig werden. Auch kann der Bereitsteller jederzeit mit einer 'Fackel' daherkommen, um meine Bücher zu 'verbrennen', wenn er meint das tun zu müssen.

    Und wenn er mal pleite geht, der Bereitsteller, kann ich nur darauf hoffen, das mein Gerät, das die 'Bücher gekauft' hat niemals kaputtgeht, da sonst alle meine Bücher weg sind....


    Merkwürdige Formate

    Jeder meint sein eigenes Süppchen kochen zu müssen, deswegen gibt es für 'fast' jeden ein eigenes E-Book Format. Besonders schlimm: pdf :(

    Als ob eine schlichte XML Buch-Datei mit diversen XSL Konvertern nicht ausreichen würde, um wirklich alles damit zu machen. Nur damit der Text schön eingesperrt ist. Sorry, das ist krank.

    XML ist besser als HTML ist besser als reiner Text. Man kann es auch retten, wenn, aufgrund von Datenfehlern, mal eine Seite mit 1024 Bytes abhanden gekommen sind. Passiert das in einem der oben genannten 'merkwürdigen Formaten', dann ist das ganze Buch futsch.

    Ich habe nichts dagegen diese merkwürdigen Fomate zu generieren - wozu war man mal Programmierer - allerdings sollte das eigentliche Buch in einem transparenten Format vorliegen. So bevorzuge ich es.

    Deswegen ist es mir momentan leider nicht möglich e-Books käuflich zu erwerben. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24