Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Kinoumsätze sanken nach…

Verstehe ich nicht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich nicht

    Autor: Chevarez 26.11.12 - 21:59

    Die Studie behauptet, dass die Umsätze gesunken sind.

    Die GVU behauptet, dass die Besucherzahlen gestiegen sind.

    Wie soll das funktionieren? Wir alle wissen doch, dass eines sicher nicht passiert ist; nämlich, dass die Eintrittspreise überproportional gesunken sind.

    Natürlich immer auch vorausgesetzt, beide Statistiken gehen von den selben Grundannahmen aus. Gleiche Anzahl an Filmen und gleiche Anzahl an Besuchern. Und das kann ich mir bei diesen, sich negierenden Aussagen eigentlich nicht wirklich vorstellen. Außer ich blick da was Essentielles nicht.

  2. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Jukka91 26.11.12 - 22:45

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Natürlich immer auch vorausgesetzt, beide Statistiken gehen von den selben
    > Grundannahmen aus. Gleiche Anzahl an Filmen und gleiche Anzahl an
    > Besuchern. Und das kann ich mir bei diesen, sich negierenden Aussagen
    > eigentlich nicht wirklich vorstellen. Außer ich blick da was Essentielles
    > nicht.


    Und da ist der Unterschied. Die GVU geht von einer anderen Grundgesamtheit aus als die Studie. Man vergleicht hier Äpfel mit Birnen.
    In der oben erwähnten Studie vergleicht man 49 Länder, die GVU hat nur Deutschland.
    Es werden keine Vergleichswerte gegeben (wieviele Kopien sind z.B. für einen Blockbuster normal, wieviele für eine größere deutsche Produktion und wieviele für einen kleinen Film etc.), noch wird in irgendeiner Art und Weise aufeinander eingegangen.
    Hier wird ausschließlich mit Zahlen gespielt - solange die GVU keine Umsätze darlegen kann/will, hat niemand was davon.
    Die Studie ist übrigens hier zu finden:
    http://papers.ssrn.com/sol3/Delivery.cfm/SSRN_ID2176246_code1545989.pdf?abstractid=2176246&mirid=1

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bilfinger SE, Mannheim
  3. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 28,99€
  3. 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01