Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studienabbrüche: Schwundquote im…

könnte an didaktisch unfähigen Dozenten liegen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. könnte an didaktisch unfähigen Dozenten liegen ...

    Autor: tearcatcher 30.11.17 - 18:44

    ... das ich persönlich auch nur ein Semester Informatik studiert habe (vor 2 Jahren), lag sicher noch an anderen entscheidenden Faktoren, aber ich erinnere mich da nur einen Prof. der hinter jeder 'Erklärung' sagte "aber das ist ja trivial ... erklärt sich von selbst" und hat da aufgehört, wo noch (gefühlt) keiner was verstanden hat ... so wird das nix

    Fachkompetenzen zu haben ist wirklich(!) wichtig .... aber wenn man das KnowHow und Kompetenzen nicht vermitteln können, dann sind sie nutzlos

    Wissen/Kompetenzen: a = 100%
    Didaktik: b = 0%
    Lehrbefähigung: c = 0%(!!!) --> einfache Rechnung: a * b = c

    AMEN

  2. Re: könnte an didaktisch unfähigen Dozenten liegen ...

    Autor: Hawk321 01.12.17 - 14:26

    Kenne ich auch.
    Netzwerkdozent:
    'OSPF kenne ich nicht' oder 'einfach einstöpseln und gut ist'

    Linuxdozent:
    'CentOS was ?'

    Securitydozent:
    'Ne mit Firewalls mach ich nichts hier, dafür Metasploit'

    Datenbank:
    'Backups wie???'

    So geht das durch, egal welche FH/Uni...da pauschalisiere ich mal kackfrech. Von den miesen Ausbildungen der IhK mal abgesehen (unser guter ! Azubi hat Subnetting erst im 2 Lehrjahr!!!!)


    ROTZE ist das in meinen Augen.

    Aber die Firmen wollen dann alles aufeinmal.
    Hab meine Linux Stelle und das was ich kann (Netzwerk, Sicherheit und Planen) kapiert man nicht und es wird ignoriert...aber Postfix, openLDAP und co soll ich können. Arbeit man sich ein, wird alles wieder kaputt gemacht mit Frickelei und Chaos...

    Genau so agiert es auch in der Uni!

    In den USA gibt es Netzwerkprofs die mehrere CCIE Ttitel haben oder Experten in Bereich XY sind und dicke Erfahrung AUSSERHALB der Uni haben.

    Deutschland ? Da hört es im Bereich Netzwerk bei PacketTracer auf....
    Wir hatten auch "Partnerunternehmen" die machten Ihre fake Werbung....angeblich wird gesucht, doch in Wirklichkeit war es nur Marketing und deren Bedürfnisse lagen meilenweit neben dem, was unterrichtet wird.

    Genau hier liegt der Hase im Pfeffer, die Schulen und Firmen brüsten sich mit angeblichen Kooperationen und missbrauchen Logos (Cisco Academy oder MS Academy) für Werbezwecke, wirkliche Förderung und zusammenarbeiten kommt nicht....zumal obige Beispiele der Dozenten mir bewiesen hat, das hier kein individuelles Problem vorliegt sondern ein strukturelles .

    Ich hatte Java und mit glatt 1 abgeschlossen....das was wir gemacht haben, kann ich ....reicht dennoch nicht ansatzweise aus um damit einen Job zu ergattern. Gemeinsame Teams die sich Projekte aufbauen? Fehlanzeige....zusammenarbeiten und wirtschaftliches Denken wird nicht gefördert noch gelebt. Erfolgreiche Teams wie z.b. es in den USA massig gab/gibt ist in der BRD selten (mein Eindruck nach).

    Back to Java:
    Java kann ich als Linux Netzwerk Windows Mann nicht gebrauchen....BASH und PYTHON....jo....aber das nimmt keiner durch...folglich wieder eine Baustelle die privat abgearbeitet werden muss zzgl. all den ganzen anderen Kram.

  3. Re: könnte an didaktisch unfähigen Dozenten liegen ...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.12.17 - 14:34

    keines der vier themen hat mit informatik an einer uni zu tun. welche ausbildung hast du gemacht?

  4. Re: könnte an didaktisch unfähigen Dozenten liegen ...

    Autor: Hawk321 01.12.17 - 15:53

    Ach, Linux, Sicherheit und Windoof sind nicht in einem IT Studium ?

    Etwas nur der Abakus ?
    Welche Ausbildung hast Du den gemacht ?

  5. Re: könnte an didaktisch unfähigen Dozenten liegen ...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.12.17 - 16:02

    informatik und it sind nicht das gleiche. ich gebe dir schon recht, dass es it themen sind. aber es sind keine informatik themen.

    informatik studiert.

  6. Re: könnte an didaktisch unfähigen Dozenten liegen ...

    Autor: Hawk321 01.12.17 - 16:14

    Angewandte Informatik hier...

    Du sprichst übrigens ein großes Problem an...das Kind und seine Namen.

  7. Re: könnte an didaktisch unfähigen Dozenten liegen ...

    Autor: sofries 02.12.17 - 00:31

    Der Sinn eines Studiums ist es nicht eine bestimmte Software zu können. Genauso wenig wie ein BWL Studium ein Datevkurs oder ein Maschinenbaustudium CAD für Fortgeschrittene sind.

    Ein guter Absolvent ist einfach in der Lage a) sehr schnell die Anforderungen der Arbeit zu überblicken und b) sich das erforderliche Wissen in diesem Bereich zügig anzueignen.

    Es wäre selten dämlich, wenn man nach 5 Jahren Studium als fertiger CentOS Admin rauskommt, das ist nicht der Sinn einer Hochschule.

    Ich kenne viele Absolventen, die erstmal frisch in eine Traineestelle reinkommen und sich erstmal verschiedene Stationen anschauen. Dann legt man sich auf eine fest und nach ein paar Monaten Einarbeitung ist man so weit, dass man bei größeren Projekten eine wichtige Rolle übernimmt. Die benötigten Tools und Best Practices der Unternehmen eignet man sich bei der Arbeit an.

    Auch ich kenne mich trotz Studium in vielen Bereichen nicht aus, aber das erwartet auch keiner. Aber ich weiß, dass ich mir im Zweifelsfall eine neue Programmiersprache oder ein neues Projektmanagementverfahren problemlos aneignen kann, wenn es gefordert wird und diese Flexibilität sorgt dafür, dass man sich um die berufliche Zukunft kaum Sorgen machen muss.

    Wenn jedoch jemand nur stur eine spezielle Nische verfolgt, dann kann das schnell gefährlich werden. Heute denkt man noch, dass Flashentwicklung der heiße Trend ist und morgen benutzt das kaum ein Mensch mehr.

    Heutzutage ist es wichtig, dass man wissensdurstig ist und gerne weiter lernt. Wer nur studiert um einfach einen Job zu bekommen, kommt meist entweder gar nicht bis zum Abschluss oder nimmt nicht alles mit, was einem so ein Studium bietet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. EWE TRADING GmbH, Bremen
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

  1. Macbook-Reparatur: Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks
    Macbook-Reparatur
    Keine verbesserte Tastatur für ältere Apple-Notebooks

    Auch Apple selbst bestätigt es, aber nur intern: Die dritte Generation der Butterfly-Tastatur ist besser vor Ausfällen geschützt. Wer ein älteres Apple-Notebook hat, erhält die neue Generation allerdings auf gar keinen Fall - Kunden müssen sich mit fehleranfälligen Tastaturen herumschlagen.

  2. Tom Gruber: Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer
    Tom Gruber
    Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer

    Apple hat Siri nicht erfunden, sondern die Technik mitsamt eines Unternehmens gekauft. Tom Gruber, einer der drei Gründer, die damals zu Apple wechselten, hat nun gekündigt. Auch Apples Suchchef Vipul Ved Prakash hört auf.

  3. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.


  1. 08:53

  2. 07:26

  3. 22:45

  4. 19:19

  5. 16:53

  6. 16:44

  7. 16:41

  8. 16:05