Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studienabbrüche: Schwundquote im…

Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: attitudinized 30.11.17 - 18:47

    Die Computerrei hat sich in der Wirtschaft entwickelt und nicht an der Universität, in den USA und nicht in Deutschland. Der Beitrag der Universitäten ist gering und das merkt man. Der Stoff und die Theorien sind weit weg von der Praxis und sie werden von Elfenbeinblüten unterrichtet die nichts praktisches zu dem Feld beigetragen haben.

    Die paar glücklichen die bei einem wirklichen Unternehmen aus der Industrie (MS, Google, Intel...) Landen werden gleich am Anfang instruiert welche Dinge sie besser gaaanz schnell vergessen sollen.

    Sobald die Leute das geschnallt haben ist die Motivation weg.

    Das traurige dabei es ist bekannt, und die Unternehmen würden nur all zu gerne das ganze auf einen realen Boden stellen helfen selbst wenn sie Personal dafür abstellen müssten, nur im Elfenbeinturm gibt es dafür keine Empfänger...

  2. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: gaym0r 30.11.17 - 20:06

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Computerrei hat sich in der Wirtschaft entwickelt und nicht an der
    > Universität

    Bitte weiter ausführen, so ist das erstmal Quatsch.

  3. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: attitudinized 30.11.17 - 20:29

    Die deutschen Universitäten können keinen Computer bauen, keinen Prozessor bauen und kein Betriebssystem entwerfen - aber Theoretisch wissen sie wie es philosophisch richtig geht, sie träumen von von Neumann/Harvard und vom ideal RISC Chip, vom Microkern und dem Internet der Dinge vom Semantik Web und RDF.

    Sie wissen aber nicht was für Software für Chipdesign verwendet wird, wie man einen Microkern performant bekommt ein Mainboard kennen sie von Fotos (Nature, May 1985) und sie haben keine Ahnung wie man Software entwickelt die sich auch verkaufen lässt.

  4. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: BecksExplorer 30.11.17 - 22:43

    Hast du Informatik studiert?
    Scheint nicht so. Natürlich können Unis das. Warum auch nicht. Kostet nur Millionen, wenn nicht sogar Milliarden.
    Jeder gute Absolvent kann die genannten Dinge in simpler Form mit ein paar Büchern entwerfen

  5. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: colon 30.11.17 - 23:00

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie wissen aber nicht was für Software für Chipdesign verwendet wird, wie
    > man einen Microkern performant bekommt ein Mainboard kennen sie von Fotos
    > (Nature, May 1985) und sie haben keine Ahnung wie man Software entwickelt
    > die sich auch verkaufen lässt.


    Schon witzig, dass die großen Unternehmen trotzdem immer mit Universitäten kooperieren. Dabei können sie doch schon alles besser.

    Und praktisch alle Verfahren gab es zu erst in Forschungsstätten und nicht bei Intel oder einem anderen Fertiger.

  6. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.17 - 23:03

    huiuiuiui....

  7. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: attitudinized 01.12.17 - 22:33

    Habe ich, sogar abgeschlossenen.

    Und nein können sie nicht, zumindest nicht in Deutschland selbst wenn man ihnen das Geld gibt - sie glauben es nur zu können, sind aber Out of the loop.

  8. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: BecksExplorer 02.12.17 - 02:22

    Mach dich bitte nicht lächerlich. Dann kannst du es vielleicht nicht. Andere schon.
    https://www.ims.uni-hannover.de Nur ein Beispiel von meiner Uni ohne lang zu suchen. Was meinst du machen die den ganzen Tag am Institut?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  3. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  4. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40