Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studienabbrüche: Schwundquote im…

Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: attitudinized 30.11.17 - 18:47

    Die Computerrei hat sich in der Wirtschaft entwickelt und nicht an der Universität, in den USA und nicht in Deutschland. Der Beitrag der Universitäten ist gering und das merkt man. Der Stoff und die Theorien sind weit weg von der Praxis und sie werden von Elfenbeinblüten unterrichtet die nichts praktisches zu dem Feld beigetragen haben.

    Die paar glücklichen die bei einem wirklichen Unternehmen aus der Industrie (MS, Google, Intel...) Landen werden gleich am Anfang instruiert welche Dinge sie besser gaaanz schnell vergessen sollen.

    Sobald die Leute das geschnallt haben ist die Motivation weg.

    Das traurige dabei es ist bekannt, und die Unternehmen würden nur all zu gerne das ganze auf einen realen Boden stellen helfen selbst wenn sie Personal dafür abstellen müssten, nur im Elfenbeinturm gibt es dafür keine Empfänger...

  2. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: gaym0r 30.11.17 - 20:06

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Computerrei hat sich in der Wirtschaft entwickelt und nicht an der
    > Universität

    Bitte weiter ausführen, so ist das erstmal Quatsch.

  3. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: attitudinized 30.11.17 - 20:29

    Die deutschen Universitäten können keinen Computer bauen, keinen Prozessor bauen und kein Betriebssystem entwerfen - aber Theoretisch wissen sie wie es philosophisch richtig geht, sie träumen von von Neumann/Harvard und vom ideal RISC Chip, vom Microkern und dem Internet der Dinge vom Semantik Web und RDF.

    Sie wissen aber nicht was für Software für Chipdesign verwendet wird, wie man einen Microkern performant bekommt ein Mainboard kennen sie von Fotos (Nature, May 1985) und sie haben keine Ahnung wie man Software entwickelt die sich auch verkaufen lässt.

  4. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: BecksExplorer 30.11.17 - 22:43

    Hast du Informatik studiert?
    Scheint nicht so. Natürlich können Unis das. Warum auch nicht. Kostet nur Millionen, wenn nicht sogar Milliarden.
    Jeder gute Absolvent kann die genannten Dinge in simpler Form mit ein paar Büchern entwerfen

  5. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: colon 30.11.17 - 23:00

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie wissen aber nicht was für Software für Chipdesign verwendet wird, wie
    > man einen Microkern performant bekommt ein Mainboard kennen sie von Fotos
    > (Nature, May 1985) und sie haben keine Ahnung wie man Software entwickelt
    > die sich auch verkaufen lässt.


    Schon witzig, dass die großen Unternehmen trotzdem immer mit Universitäten kooperieren. Dabei können sie doch schon alles besser.

    Und praktisch alle Verfahren gab es zu erst in Forschungsstätten und nicht bei Intel oder einem anderen Fertiger.

  6. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: bjs 30.11.17 - 23:03

    huiuiuiui....

  7. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: attitudinized 01.12.17 - 22:33

    Habe ich, sogar abgeschlossenen.

    Und nein können sie nicht, zumindest nicht in Deutschland selbst wenn man ihnen das Geld gibt - sie glauben es nur zu können, sind aber Out of the loop.

  8. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: BecksExplorer 02.12.17 - 02:22

    Mach dich bitte nicht lächerlich. Dann kannst du es vielleicht nicht. Andere schon.
    https://www.ims.uni-hannover.de Nur ein Beispiel von meiner Uni ohne lang zu suchen. Was meinst du machen die den ganzen Tag am Institut?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Digital Ratio GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,90€ statt 69,90€
  2. 184,90€ statt 199,90€
  3. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Stylistic Q738: Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m2
    Stylistic Q738
    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m2

    Das Stylistic Q738 erinnert von der Mechanik her an das alte Android-Gerät Eee Pad Transformer TF101, ist aber ein vollwertiges Windows-10-Pro-Gerät. Es soll durch viele Anschlüsse, eine leichte Bauweise und das sehr helle Display überzeugen.

  2. Far Cry 5: Vier Hardwareanforderungen für Hope County
    Far Cry 5
    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

    Von Minimum bis 4K-Auflösung mit 60 fps: Ubisoft hat die Systemanforderungen für die PC-Version von Far Cry 5 veröffentlicht. Beim Ermitteln der individuellen Einstellungen sollen ein Benchmark-Tool und ein Werkzeug zur Anzeige des verwendeten Videospeichers helfen.

  3. Quartalsbericht: Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark
    Quartalsbericht
    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark

    Netflix zeigt trotz Preiserhöhung den stärksten Kundenzuwachs in der Firmengeschichte. Der Skandal um den Schauspieler Kevin Spacey kostete 39 Millionen US-Dollar.


  1. 10:21

  2. 10:06

  3. 09:51

  4. 09:36

  5. 08:51

  6. 07:41

  7. 07:28

  8. 07:18