Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studienabbrüche: Schwundquote im…

Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: attitudinized 30.11.17 - 18:47

    Die Computerrei hat sich in der Wirtschaft entwickelt und nicht an der Universität, in den USA und nicht in Deutschland. Der Beitrag der Universitäten ist gering und das merkt man. Der Stoff und die Theorien sind weit weg von der Praxis und sie werden von Elfenbeinblüten unterrichtet die nichts praktisches zu dem Feld beigetragen haben.

    Die paar glücklichen die bei einem wirklichen Unternehmen aus der Industrie (MS, Google, Intel...) Landen werden gleich am Anfang instruiert welche Dinge sie besser gaaanz schnell vergessen sollen.

    Sobald die Leute das geschnallt haben ist die Motivation weg.

    Das traurige dabei es ist bekannt, und die Unternehmen würden nur all zu gerne das ganze auf einen realen Boden stellen helfen selbst wenn sie Personal dafür abstellen müssten, nur im Elfenbeinturm gibt es dafür keine Empfänger...

  2. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: gaym0r 30.11.17 - 20:06

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Computerrei hat sich in der Wirtschaft entwickelt und nicht an der
    > Universität

    Bitte weiter ausführen, so ist das erstmal Quatsch.

  3. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: attitudinized 30.11.17 - 20:29

    Die deutschen Universitäten können keinen Computer bauen, keinen Prozessor bauen und kein Betriebssystem entwerfen - aber Theoretisch wissen sie wie es philosophisch richtig geht, sie träumen von von Neumann/Harvard und vom ideal RISC Chip, vom Microkern und dem Internet der Dinge vom Semantik Web und RDF.

    Sie wissen aber nicht was für Software für Chipdesign verwendet wird, wie man einen Microkern performant bekommt ein Mainboard kennen sie von Fotos (Nature, May 1985) und sie haben keine Ahnung wie man Software entwickelt die sich auch verkaufen lässt.

  4. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: BecksExplorer 30.11.17 - 22:43

    Hast du Informatik studiert?
    Scheint nicht so. Natürlich können Unis das. Warum auch nicht. Kostet nur Millionen, wenn nicht sogar Milliarden.
    Jeder gute Absolvent kann die genannten Dinge in simpler Form mit ein paar Büchern entwerfen

  5. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: colon 30.11.17 - 23:00

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie wissen aber nicht was für Software für Chipdesign verwendet wird, wie
    > man einen Microkern performant bekommt ein Mainboard kennen sie von Fotos
    > (Nature, May 1985) und sie haben keine Ahnung wie man Software entwickelt
    > die sich auch verkaufen lässt.


    Schon witzig, dass die großen Unternehmen trotzdem immer mit Universitäten kooperieren. Dabei können sie doch schon alles besser.

    Und praktisch alle Verfahren gab es zu erst in Forschungsstätten und nicht bei Intel oder einem anderen Fertiger.

  6. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: bjs 30.11.17 - 23:03

    huiuiuiui....

  7. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: attitudinized 01.12.17 - 22:33

    Habe ich, sogar abgeschlossenen.

    Und nein können sie nicht, zumindest nicht in Deutschland selbst wenn man ihnen das Geld gibt - sie glauben es nur zu können, sind aber Out of the loop.

  8. Re: Liegt daran das es ein Haufen Sch... ist.

    Autor: BecksExplorer 02.12.17 - 02:22

    Mach dich bitte nicht lächerlich. Dann kannst du es vielleicht nicht. Andere schon.
    https://www.ims.uni-hannover.de Nur ein Beispiel von meiner Uni ohne lang zu suchen. Was meinst du machen die den ganzen Tag am Institut?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Chicken Dinner Pubg erhält Updates an allen Fronten
  2. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker
  3. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  2. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System
  3. Government Hack Hack on German Government via E-Learning Software Ilias

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  2. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
  3. Raumfahrt Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5

  1. Auto: Jeder zweite Volvo soll ab 2025 reinen Elektroantrieb haben
    Auto
    Jeder zweite Volvo soll ab 2025 reinen Elektroantrieb haben

    Volvo will schon im Jahr 2025 die Hälfte aller Fahrzeuge mit einem rein elektrischen Antrieb verkaufen. Ab 2019 soll in jeder neu vorgestellten Baureihe ein Mildhybrid, ein Plugin-Hybrid oder ein rein batterieelektrisches Fahrzeug angeboten werden.

  2. Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  3. e-NV200: Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
    e-NV200
    Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van

    Nissans neue Version seines Elektro-Vans e-NV200 ist mit einem 40 kWh starken Akkupack ausgerüstet, der für eine erweiterte Reichweite sorgen soll. Das Fahrzeug kann auch als Notstromaggregat arbeiten.


  1. 08:48

  2. 08:32

  3. 08:15

  4. 07:53

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 16:57

  8. 16:34