Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studium: Mehr Erstsemester beim…
  6. Thema

Informatikstudium war ... irgendwie befriedigend

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Informatikstudium war ... irgendwie befriedigend

    Autor: tunnelblick 27.11.14 - 11:56

    dafür hast du ja im prinzip gar keine zeit. wir haben für eine 4-stunden-mathevorlesung in die lösung der übungszettel nicht selten 30 stunden investiert. so etwas ist im schulischen rahmen, wo man noch andere fächer hat, doch gar nicht möglich.
    ich sage ja nicht, dass dort nicht auch projekte besprochen werden und methoden gelehrt werden, aber es gibt einen guten grund, warum auch so viele menschen mit mathematik- oder physik-diplom heute in der it beschäftigt sind. es ist ihre arbeits- und denkweise, die für die firmen interessant und wertvoll ist.

  2. Re: Informatikstudium war ... irgendwie befriedigend

    Autor: muhzilla 27.11.14 - 16:22

    macht sie ihren job gut?

  3. Re: Informatikstudium war ... irgendwie befriedigend

    Autor: Mixermachine 27.11.14 - 20:08

    Ich kann leider nur beipflichten.
    Meine IT-Ausbildung war von der Schule her sehr BWL lastig. Den Rest konnte man recht gut erlernen, es ging aber absolut nicht in die Tiefe.
    Mein Glück war, das ich von meinem Betrieb gefordert und im dritten Jahr auch ein wirklich knackiges Projekt bekommen habe.

    Es geht wohl einfach darum einen Indikator dafür zu haben, wer mehr können könnte. Das ein Auszubildender mit Biss und viel Affinität mehr auf dem Kasten hat als ein schlechter Student ist klar, nur sieht man das den Leuten auf dem Papier nicht an.

  4. Re: Informatikstudium war ... irgendwie befriedigend

    Autor: M. 27.11.14 - 22:56

    > Naja "kindlich" oder "frei"?
    > Private Projekte und persönliches Selbstudium in den Ferien machen mich
    > glücklich und bilden mich also finde ich daran nichts verkehrt.
    Ja, volle Zustimmung. Semesterferien sind (nachdem die Prüfungen gelaufen sind) auch Semester*ferien*, da würde ich sicher nicht arbeiten gehen. Als ich ein sudienbezogenes Praktikum gemacht habe, dann 10 Monate *statt* studieren, von Anfang Herbsemester eines Jahres bis Ende Frühjahrssemster des nächsten.

    Schön und gut wenn einige ihr Studium in Minimalzeit durchbringen und daneben noch arbeiten wollen, um dann irgendwann so interessant wie möglich für die Privatwirtschaft zu sein. Ich kann aber jeden verstehen, der das lieber nicht möchte. Ich habs jedenfalls nicht getan und werde es nicht tun. Ich studiere explizit nicht, um für irgendwen interessanter zu sein oder irgendwann irgendwo Karriere zu machen - ich hab mich für ein Physikstudium entschlossen, weil mich das Studiengebiet interessiert. Aktuell mache ich meine Masterarbeit im Bereich Teilchenphysik/Computing. Nebenher mache ich als Hobby IT-Sicherheit, Programmierung und sowas.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  5. Re: Informatikstudium war ... irgendwie befriedigend

    Autor: BRDiger 27.11.14 - 23:16

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Naja "kindlich" oder "frei"?
    > > Private Projekte und persönliches Selbstudium in den Ferien machen mich
    > > glücklich und bilden mich also finde ich daran nichts verkehrt.
    > Ja, volle Zustimmung. Semesterferien sind (nachdem die Prüfungen gelaufen
    > sind) auch Semester*ferien*, da würde ich sicher nicht arbeiten gehen. Als
    > ich ein sudienbezogenes Praktikum gemacht habe, dann 10 Monate *statt*
    > studieren, von Anfang Herbsemester eines Jahres bis Ende Frühjahrssemster
    > des nächsten.
    >
    > Schön und gut wenn einige ihr Studium in Minimalzeit durchbringen und
    > daneben noch arbeiten wollen, um dann irgendwann so interessant wie möglich
    > für die Privatwirtschaft zu sein. Ich kann aber jeden verstehen, der das
    > lieber nicht möchte. Ich habs jedenfalls nicht getan und werde es nicht
    > tun. Ich studiere explizit nicht, um für irgendwen interessanter zu sein
    > oder irgendwann irgendwo Karriere zu machen - ich hab mich für ein
    > Physikstudium entschlossen, weil mich das Studiengebiet interessiert.
    > Aktuell mache ich meine Masterarbeit im Bereich Teilchenphysik/Computing.
    > Nebenher mache ich als Hobby IT-Sicherheit, Programmierung und sowas.

    Interessante Mischung - find ich sehr gut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. ITEOS, Karlsruhe
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Zsys: Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine
    Zsys
    Ubuntus ZFS-Daemon erkennt Datasets pro Maschine

    Das Ubuntu-Team erstellt einen Daemon zur einfacheren Nutzung von ZFS. Dieser kann mit dem Systemstart umgehen und erkennt die sogenannten Datasets auf einzelnen Maschinen.

  2. Frank Pearce: Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich
    Frank Pearce
    Weiterer Mitgründer von Blizzard verabschiedet sich

    Frank Pearce verlässt Blizzard und schreibt seine Abschiedsworte. 28 Jahre lang hat der Mitbegründer für das Unternehmen gearbeitet. Es sei Zeit, die Verantwortung abzugeben. Er wolle sich anderen Dingen widmen, die Welt erkunden und ein Instrument lernen.

  3. iTAN-Abschaffung: Der Targobank gehen die PhotoTAN-Geräte aus
    iTAN-Abschaffung
    Der Targobank gehen die PhotoTAN-Geräte aus

    Bereits zum 31. Juli 2019 wird die spanische Targobank das alte TAN-Zettel-Verfahren einstellen. Die Bank bietet dabei drei Alternativen an. Doch ausgerechnet die sicherste Variante kann nicht bestellt werden.


  1. 10:26

  2. 10:14

  3. 10:03

  4. 09:27

  5. 07:51

  6. 07:50

  7. 19:25

  8. 18:00