Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studium: Mehr Erstsemester beim…

Programmieren ist Nebensache?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Programmieren ist Nebensache?

    Autor: azeu 27.11.14 - 12:28

    Das Programmieren scheint hier im Forum keinen großen Stellenwert einzunehmen, wie mir scheint.

    Dabei wird unterschätzt, dass jede Programmiersprache nicht nur eine eigene Syntax mitbringt, sondern gleich eine eigene Philosophie gleich mit. Bis man diese nicht verstanden hat, wird man auch keine vernünftigen Anwendungen in dieser Sprache zustande bringen. Wenn Programmieren so leicht wäre, wir hier oft angedeutet, dann könnte es ja wirklich jeder auf der Welt. Dem ist aber definitiv nicht so.

    Auch wird verkannt, dass im Berufsleben der Kunde keine Algorithmen haben will, sondern ein lauffähiges Produkt. Dem Kunden ist es schlicht egal, wie viel theoretisches Fachwissen ein Entwickler mitbringt, wenn dieser in der Praxis nichts zum Laufen bekommt, wird halt der nächste gesucht.

    ... OVER ...

  2. Re: Programmieren ist Nebensache?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.14 - 12:44

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Programmieren scheint hier im Forum keinen großen Stellenwert
    > einzunehmen, wie mir scheint.

    Ob das so wirklich ist, möchte ich bezweifeln. Es kommt vielleicht durch die Ausdrucksweise nur so rüber.

    > Dabei wird unterschätzt, dass jede Programmiersprache nicht nur eine eigene
    > Syntax mitbringt, sondern gleich eine eigene Philosophie gleich mit.

    Java-Programme mit Benachrichtigungen im Windows-Infotray. Alles schon gesehen. Die "Philosophie" einer Sprache ist das letzte, was den Durchschnittskunden interessiert.

    > Bis
    > man diese nicht verstanden hat, wird man auch keine vernünftigen
    > Anwendungen in dieser Sprache zustande bringen.

    Definiere vernünftig. Funktionieren muss es, ob es "vernünftig" funktioniert, ist naja...

    > Wenn Programmieren so
    > leicht wäre, wir hier oft angedeutet, dann könnte es ja wirklich jeder auf
    > der Welt. Dem ist aber definitiv nicht so.

    Sag das den Indern.

    > Auch wird verkannt, dass im Berufsleben der Kunde keine Algorithmen haben
    > will, sondern ein lauffähiges Produkt.
    > Dem Kunden ist es schlicht egal, wie
    > viel theoretisches Fachwissen ein Entwickler mitbringt, wenn dieser in der
    > Praxis nichts zum Laufen bekommt, wird halt der nächste gesucht.

    Grad eben schriebst Du noch was über "Philosophie" und "vernünftige Anwendungen", jetzt will der Kunde, dass es läuft, sonst holt er den Nächsten. Was denn nun?

  3. Re: Programmieren ist Nebensache?

    Autor: azeu 27.11.14 - 12:56

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Programmieren scheint hier im Forum keinen großen Stellenwert
    > > einzunehmen, wie mir scheint.
    >
    > Ob das so wirklich ist, möchte ich bezweifeln. Es kommt vielleicht durch
    > die Ausdrucksweise nur so rüber.
    >
    > > Dabei wird unterschätzt, dass jede Programmiersprache nicht nur eine
    > eigene
    > > Syntax mitbringt, sondern gleich eine eigene Philosophie gleich mit.
    >
    > Java-Programme mit Benachrichtigungen im Windows-Infotray. Alles schon
    > gesehen. Die "Philosophie" einer Sprache ist das letzte, was den
    > Durchschnittskunden interessiert.
    >
    > > Bis
    > > man diese nicht verstanden hat, wird man auch keine vernünftigen
    > > Anwendungen in dieser Sprache zustande bringen.
    >
    > Definiere vernünftig. Funktionieren muss es, ob es "vernünftig"
    > funktioniert, ist naja...

    > > Wenn Programmieren so
    > > leicht wäre, wir hier oft angedeutet, dann könnte es ja wirklich jeder
    > auf
    > > der Welt. Dem ist aber definitiv nicht so.
    >
    > Sag das den Indern.

    Sind alle Inder Programmierer?

    Außerdem sollen die Inder gar nicht mal so gut sein, was das angeht. Gibt genug Geschichten von Reklamationen beim Thema Outsourcing. Die können zwar gut Code abtippen, und das auch noch recht schnell. Aber "guten" Code produzieren können die auch nicht so gut.

    > > Auch wird verkannt, dass im Berufsleben der Kunde keine Algorithmen
    > haben
    > > will, sondern ein lauffähiges Produkt.
    > > Dem Kunden ist es schlicht egal, wie
    > > viel theoretisches Fachwissen ein Entwickler mitbringt, wenn dieser in
    > der
    > > Praxis nichts zum Laufen bekommt, wird halt der nächste gesucht.
    >
    > Grad eben schriebst Du noch was über "Philosophie" und "vernünftige
    > Anwendungen", jetzt will der Kunde, dass es läuft, sonst holt er den
    > Nächsten. Was denn nun?

    Das mag etwas verwirrend formuliert sein, hast Recht.

    ... OVER ...

  4. Re: Programmieren ist Nebensache?

    Autor: tunnelblick 28.11.14 - 09:32

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Programmieren scheint hier im Forum keinen großen Stellenwert
    > einzunehmen, wie mir scheint.

    meinst du zu dem thema? verständlich. hier geht es um informatik und nicht programmieren.

    > Dabei wird unterschätzt, dass jede Programmiersprache nicht nur eine eigene
    > Syntax mitbringt, sondern gleich eine eigene Philosophie gleich mit.

    naja, zu teilen schon, allerdings gibt es vielerseits auch gemeinsamkeiten. aber ja, es gibt verschiedene werkzeuge für verschiedene anwendungsfälle. mit nem hammer kann ich keine schraube reindrehen.

    > Bis
    > man diese nicht verstanden hat, wird man auch keine vernünftigen
    > Anwendungen in dieser Sprache zustande bringen.

    "vernünftigen"... kommt halt darauf an und kann man so pauschal nicht stehen lassen.

    > Wenn Programmieren so
    > leicht wäre, wir hier oft angedeutet, dann könnte es ja wirklich jeder auf
    > der Welt. Dem ist aber definitiv nicht so.

    programmieren ist handwerk und kunst, sicherlich. aber was meinst du mit können? es gibt unglaublich genialen code auf der welt und es ist mit sicherheit nicht leicht, insbesondere bei all den sprachspezifika. aber es ist eben immer auch nur mittel zum zweck, dein werkzeug. das spannende ist, was man damit erreicht.

    > Auch wird verkannt, dass im Berufsleben der Kunde keine Algorithmen haben
    > will, sondern ein lauffähiges Produkt.

    auch wird verkannt, dass wenn du dem kunden eine datenbank ablieferst, die aufgrund nicht vorhandener normalisierung und grauenhafter entity-relations für jede abfrage 5 sekunden braucht, häufig der fehler bei dem liegt, der das ganze aufgesetzt hat. klar ist auch, dass wenn du irgendwas berechnen musst, du lieber o(n) braucht als o(n^2). "läuft doch" ist bei weitem nicht ausreichend und alles andere als ein qualitätsmaß.

    > Dem Kunden ist es schlicht egal, wie
    > viel theoretisches Fachwissen ein Entwickler mitbringt, wenn dieser in der
    > Praxis nichts zum Laufen bekommt, wird halt der nächste gesucht.

    das bestimmt ganz der kunde. natürlich sollte man immer ein lauffähiges produkt abliefern, keine frage.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  4. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 71,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47