Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › StudiVZ ist pleite: Ausgegruschelt

Deutschsprachige Alternative ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: HanSwurst101 08.09.17 - 16:15

    Eher schlechte Kopie.

    Gut, dass es weg ist und komisch das es Trotz allem mehrfach weiterverkauft wurde.
    Was wurde denn aus dem sympathischen "Gründer"?

  2. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Sharra 08.09.17 - 16:23

    Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind, haben nicht nur dieses aufgezogen, möglichst schnell verkauft, und den neuen Betreiber mit Schrott verrecken lassen, sondern haben inzwischen Rocket-Internet an die Börse gebracht, und kassieren jetzt im großen Stil von Anlegern Geld für nichts.

    Allerdings ist der Hype vorbei. Zalando wollte ihnen schon keiner mehr abkaufen.

  3. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: ElMario 08.09.17 - 16:31

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind, haben nicht nur dieses
    > aufgezogen, möglichst schnell verkauft, und den neuen Betreiber mit Schrott
    > verrecken lassen, sondern haben inzwischen Rocket-Internet an die Börse
    > gebracht, und kassieren jetzt im großen Stil von Anlegern Geld für nichts.
    >
    > Allerdings ist der Hype vorbei. Zalando wollte ihnen schon keiner mehr
    > abkaufen.

    Halllo Hallo ?!
    Wir reden hier immerhin von Rocket Internet.

    Das verkaufte Ding Namens Jamba versorgt immer noch Millionen gieriege Smartphone Nutzer.

    Nur 4,99 pro Woche fürs Sparabo und dafür gibts 3 Klingeltöne !!!!1111

    Crowdfunding, Bitcoin, Bank...die nehmen noch mal jeden Hype mit und fi...äh wollen nur euer Bestes !!! Euer Geld !

  4. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Squirrelchen 08.09.17 - 16:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind, haben nicht nur dieses
    > aufgezogen, möglichst schnell verkauft, und den neuen Betreiber mit Schrott
    > verrecken lassen, sondern haben inzwischen Rocket-Internet an die Börse
    > gebracht, und kassieren jetzt im großen Stil von Anlegern Geld für nichts.
    >
    > Allerdings ist der Hype vorbei. Zalando wollte ihnen schon keiner mehr
    > abkaufen.

    Wobei Zalando ja nun tatsächlich noch eines der Besseren Beispiele von diesen "Raubmordkopierern" ist.
    Der deutschen IT hat diese Bude auf jeden Fall einen extremen Bärendienst erwiesen. Der Ruf dürfte hierbei stark gelitten haben.

    Edit: Mal Begriff geklammert um zu verdeutlichen dass da ein leichter Anflug von Überspitzung enthalten sein könnte ;)
    Edit2: Freitag, müde ... ich kann nicht (mehr) schreiben, also grammaedit

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 16:39 durch Squirrelchen.

  5. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: jenzhar 08.09.17 - 16:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind [...]

    Die Samwer-Brüder haben zwar in StudiVZ investiert, es aber nicht gegründet. Gründer sind zwei Studenten aus Berlin.

  6. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: HanSwurst101 08.09.17 - 16:51

    jenzhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind [...]
    >
    > Die Samwer-Brüder haben zwar in StudiVZ investiert, es aber nicht
    > gegründet. Gründer sind zwei Studenten aus Berlin.

    Die "Gründer" waren wohl: StudiVZ-Gründer Michael Brehm, Ehssan Dariani und Dennis Bemmann. Kann mich noch daran erinnern, dass diese und / oder andere Mitarbeiter Ihre Stellung und root Zugänge genutzt haben um an besonders attraktive Studentinnen Bilder zu kommen.

  7. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Dadie 08.09.17 - 17:00

    ElMario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..]
    > Nur 4,99 pro Woche fürs Sparabo und dafür gibts 3 Klingeltöne !!!!1111
    > [..]

    Wobei man hier fairerweise sagen muss, dass ein nicht geringer Anteil des Geldes nicht bei Jamba landete sondern bei Aggregatoren. Diese Aggregatoren lassen sich ihre Dienstleistung fürstlich entlohnen. Und die Rechteverwerter in der Musikindustrie sind auch nicht bekannt dafür, günstige Lizenzen zu verkaufen. Es hatte schon seinen Grund, wieso Jamba damals versuchte möglichst viele "Inhouse"-Klingeltöne zu vermarkten. Würfel dazu noch die Kosten für die Werbung und am Ende dürfte der Gewinn von Jamba (im Vergleich zur Summe aller Sparabo-Kosten) relativ gering gewesen sein.

    Würde mich nicht wundern, wenn von diesen 4,99 nur ~0,20-0,50 als Gewinn übrig blieben.

  8. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: ElMario 08.09.17 - 17:19

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ElMario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [..]
    > > Nur 4,99 pro Woche fürs Sparabo und dafür gibts 3 Klingeltöne !!!!1111
    > > [..]
    >
    > Wobei man hier fairerweise sagen muss, dass ein nicht geringer Anteil des
    > Geldes nicht bei Jamba landete sondern bei Aggregatoren. Diese Aggregatoren
    > lassen sich ihre Dienstleistung fürstlich entlohnen. Und die
    > Rechteverwerter in der Musikindustrie sind auch nicht bekannt dafür,
    > günstige Lizenzen zu verkaufen. Es hatte schon seinen Grund, wieso Jamba
    > damals versuchte möglichst viele "Inhouse"-Klingeltöne zu vermarkten.
    > Würfel dazu noch die Kosten für die Werbung und am Ende dürfte der Gewinn
    > von Jamba (im Vergleich zur Summe aller Sparabo-Kosten) relativ gering
    > gewesen sein.
    >
    > Würde mich nicht wundern, wenn von diesen 4,99 nur ~0,20-0,50 als Gewinn
    > übrig blieben.

    Bei den ganzen Investoren im Nacken war die Marge auch Wurscht...da das Unternehmen als bald wie möglich abgetreten wurde.

  9. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Cerdo 08.09.17 - 17:41

    HanSwurst101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mich noch daran erinnern, dass diese und / oder andere
    > Mitarbeiter Ihre Stellung und root Zugänge genutzt haben um an besonders
    > attraktive Studentinnen Bilder zu kommen.
    Dann doch lieber auf Facebook bleiben. Da steht es groß in den AGB, dass sie mit den Bildern alles machen können, was sie wollen.

    "Ein Admin hat mein Bild gesehen" gegen "die haben mein Bild auf ein Plakat gedruckt".

  10. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Sharra 08.09.17 - 17:46

    jenzhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind [...]
    >
    > Die Samwer-Brüder haben zwar in StudiVZ investiert, es aber nicht
    > gegründet. Gründer sind zwei Studenten aus Berlin.

    Hui, okay, danke dir. Ich dachte bis grade eben, dass die Samwers das auch noch in Eigenregie verbrochen haben.

  11. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Sharra 08.09.17 - 17:47

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HanSwurst101 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann mich noch daran erinnern, dass diese und / oder andere
    > > Mitarbeiter Ihre Stellung und root Zugänge genutzt haben um an besonders
    > > attraktive Studentinnen Bilder zu kommen.
    > Dann doch lieber auf Facebook bleiben. Da steht es groß in den AGB, dass
    > sie mit den Bildern alles machen können, was sie wollen.
    >
    > "Ein Admin hat mein Bild gesehen" gegen "die haben mein Bild auf ein Plakat
    > gedruckt".

    Wobei das in Deutschland mit dem gesetzlichen Recht am eigenen Bild nicht vereinbar ist. Und eine pauschale Abtretung dieses Rechts in irgendwelchen AGB ist nicht zulässig. Also zumindest hierzulande wird man sowas nicht sehen. Was FB jedoch in den USA mit Bilder von hier macht, werden wir wohl in den seltensten Fällen erfahren.

  12. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: quineloe 08.09.17 - 19:41

    Spätestens seit die Anzeige gegen die Facebookmanager wegen beihilfe zur Volksverletzung einfach eingestellt wurde, weiß man bei Facebook: In Dummschland dürfen wir alles.

  13. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: sofries 08.09.17 - 20:00

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HanSwurst101 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann mich noch daran erinnern, dass diese und / oder andere
    > > Mitarbeiter Ihre Stellung und root Zugänge genutzt haben um an besonders
    > > attraktive Studentinnen Bilder zu kommen.
    > Dann doch lieber auf Facebook bleiben. Da steht es groß in den AGB, dass
    > sie mit den Bildern alles machen können, was sie wollen.
    >
    > "Ein Admin hat mein Bild gesehen" gegen "die haben mein Bild auf ein Plakat
    > gedruckt".

    Ja, ich ärgere mich auch ständig darüber, dass Facebook meine Privaten Bilder auf riesigen Plakaten in der Innenstadt aufhängt und meine Naktfotos auf unseriösen Seiten hochlädt.

    Ah, das machen die eher nicht? Aber die bösen AGBs? Da steht doch, dass ihnen alle meine Bilder und mein Erstgeborenes gehören laut Bild Zeitung und Hobbyjuristen.

    Komisch, dabei dachte ich Jura ist ganz einfach und das Studium dauert nur so lange, weil die Juristen zu viel Party machen.

  14. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: ibecf 08.09.17 - 20:08

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spätestens seit die Anzeige gegen die Facebookmanager wegen beihilfe zur
    > Volksverletzung einfach eingestellt wurde, weiß man bei Facebook: In
    > Dummschland dürfen wir alles.

    Das Verfahren ist völlig zurecht eingestellt worden,weil rein objektiv keine Beihilfe vorliegt.

    Eine Beihilfe liegt dann vor, wenn jemand vorsätzlich einen Täter bei der Begehung einer Straftat unterstützt.

    Das reine bereitstellen der Kommunikationplattform stellt kein Beihilfe dar.

    Genau wie ich den Vorstand der Deutschen Bahn nicht auf Beihilfe verklagen kann wenn ich im Zug ausgeraubt oder zusammengeschlagen wurde.

  15. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: floziii 08.09.17 - 21:25

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jenzhar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind [...]
    > >
    > > Die Samwer-Brüder haben zwar in StudiVZ investiert, es aber nicht
    > > gegründet. Gründer sind zwei Studenten aus Berlin.
    >
    > Hui, okay, danke dir. Ich dachte bis grade eben, dass die Samwers das auch
    > noch in Eigenregie verbrochen haben.

    https://www.youtube.com/watch?v=Qk0D3r3x5wM

    Dort kommt auch Dariani zu Wort. Man hat seine Unwissenheit ganz schön ausgenutzt.

  16. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: ecv 09.09.17 - 17:43

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Eine Beihilfe liegt dann vor, wenn jemand vorsätzlich einen Täter bei der
    > Begehung einer Straftat unterstützt.
    >
    > Das reine bereitstellen der Kommunikationplattform stellt kein Beihilfe
    > dar.
    >
    Sag das mal den Betreibern von .torrent Seiten ;-) die haben doch durchweg damit argumentiert das sie lediglich ein forum bereitstellen und nichts illegales anbieten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Hamburg
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  3. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  4. Stadt Soltau, Soltau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 3,99€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50