Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › StudiVZ ist pleite: Ausgegruschelt

Deutschsprachige Alternative ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: HanSwurst101 08.09.17 - 16:15

    Eher schlechte Kopie.

    Gut, dass es weg ist und komisch das es Trotz allem mehrfach weiterverkauft wurde.
    Was wurde denn aus dem sympathischen "Gründer"?

  2. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Sharra 08.09.17 - 16:23

    Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind, haben nicht nur dieses aufgezogen, möglichst schnell verkauft, und den neuen Betreiber mit Schrott verrecken lassen, sondern haben inzwischen Rocket-Internet an die Börse gebracht, und kassieren jetzt im großen Stil von Anlegern Geld für nichts.

    Allerdings ist der Hype vorbei. Zalando wollte ihnen schon keiner mehr abkaufen.

  3. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: ElMario 08.09.17 - 16:31

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind, haben nicht nur dieses
    > aufgezogen, möglichst schnell verkauft, und den neuen Betreiber mit Schrott
    > verrecken lassen, sondern haben inzwischen Rocket-Internet an die Börse
    > gebracht, und kassieren jetzt im großen Stil von Anlegern Geld für nichts.
    >
    > Allerdings ist der Hype vorbei. Zalando wollte ihnen schon keiner mehr
    > abkaufen.

    Halllo Hallo ?!
    Wir reden hier immerhin von Rocket Internet.

    Das verkaufte Ding Namens Jamba versorgt immer noch Millionen gieriege Smartphone Nutzer.

    Nur 4,99 pro Woche fürs Sparabo und dafür gibts 3 Klingeltöne !!!!1111

    Crowdfunding, Bitcoin, Bank...die nehmen noch mal jeden Hype mit und fi...äh wollen nur euer Bestes !!! Euer Geld !

  4. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Squirrelchen 08.09.17 - 16:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind, haben nicht nur dieses
    > aufgezogen, möglichst schnell verkauft, und den neuen Betreiber mit Schrott
    > verrecken lassen, sondern haben inzwischen Rocket-Internet an die Börse
    > gebracht, und kassieren jetzt im großen Stil von Anlegern Geld für nichts.
    >
    > Allerdings ist der Hype vorbei. Zalando wollte ihnen schon keiner mehr
    > abkaufen.

    Wobei Zalando ja nun tatsächlich noch eines der Besseren Beispiele von diesen "Raubmordkopierern" ist.
    Der deutschen IT hat diese Bude auf jeden Fall einen extremen Bärendienst erwiesen. Der Ruf dürfte hierbei stark gelitten haben.

    Edit: Mal Begriff geklammert um zu verdeutlichen dass da ein leichter Anflug von Überspitzung enthalten sein könnte ;)
    Edit2: Freitag, müde ... ich kann nicht (mehr) schreiben, also grammaedit

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 16:39 durch Squirrelchen.

  5. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: jenzhar 08.09.17 - 16:44

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind [...]

    Die Samwer-Brüder haben zwar in StudiVZ investiert, es aber nicht gegründet. Gründer sind zwei Studenten aus Berlin.

  6. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: HanSwurst101 08.09.17 - 16:51

    jenzhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind [...]
    >
    > Die Samwer-Brüder haben zwar in StudiVZ investiert, es aber nicht
    > gegründet. Gründer sind zwei Studenten aus Berlin.

    Die "Gründer" waren wohl: StudiVZ-Gründer Michael Brehm, Ehssan Dariani und Dennis Bemmann. Kann mich noch daran erinnern, dass diese und / oder andere Mitarbeiter Ihre Stellung und root Zugänge genutzt haben um an besonders attraktive Studentinnen Bilder zu kommen.

  7. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Dadie 08.09.17 - 17:00

    ElMario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..]
    > Nur 4,99 pro Woche fürs Sparabo und dafür gibts 3 Klingeltöne !!!!1111
    > [..]

    Wobei man hier fairerweise sagen muss, dass ein nicht geringer Anteil des Geldes nicht bei Jamba landete sondern bei Aggregatoren. Diese Aggregatoren lassen sich ihre Dienstleistung fürstlich entlohnen. Und die Rechteverwerter in der Musikindustrie sind auch nicht bekannt dafür, günstige Lizenzen zu verkaufen. Es hatte schon seinen Grund, wieso Jamba damals versuchte möglichst viele "Inhouse"-Klingeltöne zu vermarkten. Würfel dazu noch die Kosten für die Werbung und am Ende dürfte der Gewinn von Jamba (im Vergleich zur Summe aller Sparabo-Kosten) relativ gering gewesen sein.

    Würde mich nicht wundern, wenn von diesen 4,99 nur ~0,20-0,50 als Gewinn übrig blieben.

  8. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: ElMario 08.09.17 - 17:19

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ElMario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [..]
    > > Nur 4,99 pro Woche fürs Sparabo und dafür gibts 3 Klingeltöne !!!!1111
    > > [..]
    >
    > Wobei man hier fairerweise sagen muss, dass ein nicht geringer Anteil des
    > Geldes nicht bei Jamba landete sondern bei Aggregatoren. Diese Aggregatoren
    > lassen sich ihre Dienstleistung fürstlich entlohnen. Und die
    > Rechteverwerter in der Musikindustrie sind auch nicht bekannt dafür,
    > günstige Lizenzen zu verkaufen. Es hatte schon seinen Grund, wieso Jamba
    > damals versuchte möglichst viele "Inhouse"-Klingeltöne zu vermarkten.
    > Würfel dazu noch die Kosten für die Werbung und am Ende dürfte der Gewinn
    > von Jamba (im Vergleich zur Summe aller Sparabo-Kosten) relativ gering
    > gewesen sein.
    >
    > Würde mich nicht wundern, wenn von diesen 4,99 nur ~0,20-0,50 als Gewinn
    > übrig blieben.

    Bei den ganzen Investoren im Nacken war die Marge auch Wurscht...da das Unternehmen als bald wie möglich abgetreten wurde.

  9. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Cerdo 08.09.17 - 17:41

    HanSwurst101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mich noch daran erinnern, dass diese und / oder andere
    > Mitarbeiter Ihre Stellung und root Zugänge genutzt haben um an besonders
    > attraktive Studentinnen Bilder zu kommen.
    Dann doch lieber auf Facebook bleiben. Da steht es groß in den AGB, dass sie mit den Bildern alles machen können, was sie wollen.

    "Ein Admin hat mein Bild gesehen" gegen "die haben mein Bild auf ein Plakat gedruckt".

  10. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Sharra 08.09.17 - 17:46

    jenzhar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind [...]
    >
    > Die Samwer-Brüder haben zwar in StudiVZ investiert, es aber nicht
    > gegründet. Gründer sind zwei Studenten aus Berlin.

    Hui, okay, danke dir. Ich dachte bis grade eben, dass die Samwers das auch noch in Eigenregie verbrochen haben.

  11. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: Sharra 08.09.17 - 17:47

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HanSwurst101 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann mich noch daran erinnern, dass diese und / oder andere
    > > Mitarbeiter Ihre Stellung und root Zugänge genutzt haben um an besonders
    > > attraktive Studentinnen Bilder zu kommen.
    > Dann doch lieber auf Facebook bleiben. Da steht es groß in den AGB, dass
    > sie mit den Bildern alles machen können, was sie wollen.
    >
    > "Ein Admin hat mein Bild gesehen" gegen "die haben mein Bild auf ein Plakat
    > gedruckt".

    Wobei das in Deutschland mit dem gesetzlichen Recht am eigenen Bild nicht vereinbar ist. Und eine pauschale Abtretung dieses Rechts in irgendwelchen AGB ist nicht zulässig. Also zumindest hierzulande wird man sowas nicht sehen. Was FB jedoch in den USA mit Bilder von hier macht, werden wir wohl in den seltensten Fällen erfahren.

  12. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: quineloe 08.09.17 - 19:41

    Spätestens seit die Anzeige gegen die Facebookmanager wegen beihilfe zur Volksverletzung einfach eingestellt wurde, weiß man bei Facebook: In Dummschland dürfen wir alles.

  13. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: sofries 08.09.17 - 20:00

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HanSwurst101 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann mich noch daran erinnern, dass diese und / oder andere
    > > Mitarbeiter Ihre Stellung und root Zugänge genutzt haben um an besonders
    > > attraktive Studentinnen Bilder zu kommen.
    > Dann doch lieber auf Facebook bleiben. Da steht es groß in den AGB, dass
    > sie mit den Bildern alles machen können, was sie wollen.
    >
    > "Ein Admin hat mein Bild gesehen" gegen "die haben mein Bild auf ein Plakat
    > gedruckt".

    Ja, ich ärgere mich auch ständig darüber, dass Facebook meine Privaten Bilder auf riesigen Plakaten in der Innenstadt aufhängt und meine Naktfotos auf unseriösen Seiten hochlädt.

    Ah, das machen die eher nicht? Aber die bösen AGBs? Da steht doch, dass ihnen alle meine Bilder und mein Erstgeborenes gehören laut Bild Zeitung und Hobbyjuristen.

    Komisch, dabei dachte ich Jura ist ganz einfach und das Studium dauert nur so lange, weil die Juristen zu viel Party machen.

  14. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: ibecf 08.09.17 - 20:08

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spätestens seit die Anzeige gegen die Facebookmanager wegen beihilfe zur
    > Volksverletzung einfach eingestellt wurde, weiß man bei Facebook: In
    > Dummschland dürfen wir alles.

    Das Verfahren ist völlig zurecht eingestellt worden,weil rein objektiv keine Beihilfe vorliegt.

    Eine Beihilfe liegt dann vor, wenn jemand vorsätzlich einen Täter bei der Begehung einer Straftat unterstützt.

    Das reine bereitstellen der Kommunikationplattform stellt kein Beihilfe dar.

    Genau wie ich den Vorstand der Deutschen Bahn nicht auf Beihilfe verklagen kann wenn ich im Zug ausgeraubt oder zusammengeschlagen wurde.

  15. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: floziii 08.09.17 - 21:25

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jenzhar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Gründer, welche die Samwer-Brüder sind [...]
    > >
    > > Die Samwer-Brüder haben zwar in StudiVZ investiert, es aber nicht
    > > gegründet. Gründer sind zwei Studenten aus Berlin.
    >
    > Hui, okay, danke dir. Ich dachte bis grade eben, dass die Samwers das auch
    > noch in Eigenregie verbrochen haben.

    https://www.youtube.com/watch?v=Qk0D3r3x5wM

    Dort kommt auch Dariani zu Wort. Man hat seine Unwissenheit ganz schön ausgenutzt.

  16. Re: Deutschsprachige Alternative ....

    Autor: ecv 09.09.17 - 17:43

    ibecf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Eine Beihilfe liegt dann vor, wenn jemand vorsätzlich einen Täter bei der
    > Begehung einer Straftat unterstützt.
    >
    > Das reine bereitstellen der Kommunikationplattform stellt kein Beihilfe
    > dar.
    >
    Sag das mal den Betreibern von .torrent Seiten ;-) die haben doch durchweg damit argumentiert das sie lediglich ein forum bereitstellen und nichts illegales anbieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  2. Brainloop AG, München
  3. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  4. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57