1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › StudiVZ ist pleite: Ausgegruschelt

Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

    Autor: perahoky 08.09.17 - 17:54

    ich sagte KEIN WEITERER TEXT!
    Feierabend.

  2. Re: Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

    Autor: DerDy 08.09.17 - 21:16

    Nein, es waren die fast 2 Mrd Menschen, die durch ihr Handeln Facebook zum Monopolisten machten. Und dann noch ein paar gute Zukäufe von Zuckerberg.

  3. Re: Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

    Autor: ElMario 08.09.17 - 21:47

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es waren die fast 2 Mrd Menschen, die durch ihr Handeln Facebook zum
    > Monopolisten machten. Und dann noch ein paar gute Zukäufe von Zuckerberg.


    Klar, jetzt sind WIR wieder Schuld ! xD

  4. Re: Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

    Autor: violator 09.09.17 - 10:34

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es waren die fast 2 Mrd Menschen, die durch ihr Handeln Facebook zum
    > Monopolisten machten.

    Wer das beste Angebot macht bekommt halt die Leute. Und das war das Problem damals. StudiVZ, Lokalisten usw. waren nur regional begrenzt, auf Myspace waren eher Musiker unterwegs, den Rest hat keiner interessiert. FB war nach der Startphase für alle gedacht und international angekommen. G+ hätte ein Konkurrent werden können aber die haben das ja grandios versaut.

  5. Re: Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

    Autor: Ispep 09.09.17 - 11:27

    Also das es so gekommen ist, liegt wohl schlicht daran, dass offenbar viele Teile der Menschheit genau sowas haben wollen.

    Ich nutze Facebook nicht, aber kenne kaum einen, der das nicht nutzt. Brauchen tut man es nicht, aber offenbar trifft das Produkt die Wünsche der Nutzer.

    Das Problem bei studivz wsr zum einen der Name, der lässt sich schwer internationalisieren und eben, dass es nur auf den deutschen Markt ausgerichtet war.

    Da verirrt sich dann kein Justin Bieber drauf und schon ist man außen vor im Wettbewerb.

    Das Facebook allerdings keine Garantie drauf hat, ewig zu bestehen, sieht man an den anderen Diensten dieser Art.

    Kann auch gut sein, dass in zehn Jahren keiner mehr Facebook nutzt.

  6. Re: Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

    Autor: Sammie 09.09.17 - 12:57

    Naja, man muss bedenken, dass Facebook zu früherer Zeit primär von den Egomanen genutzt wurde. Der eigene Drang zur Selbstdarstellung und das innere Bedürfnis nach Zustimmung Anderer in Form von Likes war der elementare Erfolgsfaktor. Endlich gabs einen Platz wo all die armen Seelen nach Aufmerksamkeit haschen konnten um ihr Ego zu streicheln. Über Likes und Anzahl der "Freunde" definierte man seinen sozialen Status. Wirklich wert war das aber alles nichts.

    Seit es die visuelle Selbstdarstellung isoliert in Form von Instagram gibt, nutzt Facebook aber eigentlich kaum noch jemand wirklich aktiv. Über 60% aller Accounts sind nur Karteileichen - und aus wie vielen Fake-Profilen der Rest besteht, kann man nur erahnen.

    Facebook selbst wird eigentlich immer mehr kommerziell genutzt. 70% der Inhalte stammen inzwischen von Firmen. Private User posten kaum noch was. Die Mehrheit liest nur noch die News der Kommerziellen und kommentiert sie.

    Mit einem sozialen Netzwerk hat das nur noch wenig zu tun, weil das "Miteinander" bei den meisten kaum noch eine Rolle spielt. Facebook war halt ein Hype, der aber Jahr für Jahr weiter abnimmt. Am Ende bleibt nur noch das Kommerzielle übrig und die User, die dem Ganzen freiwillig ihre Aufmerksamkeit schenken. Denn das ist etwas das immer funktionieren wird - Plattformen auf denen man seine Meinung sagen kann.

  7. Re: Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

    Autor: MisterGray 09.09.17 - 15:03

    Bitte folgende Aussagen mit Quellen/Fakten belegen:

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > * Seit es die visuelle Selbstdarstellung isoliert in Form von Instagram gibt, nutzt Facebook aber eigentlich kaum noch jemand wirklich aktiv.
    > * Über 60% aller Accounts sind nur Karteileichen - und aus wie vielen Fake-Profilen der Rest besteht, kann man nur erahnen.
    > * Facebook selbst wird eigentlich immer mehr kommerziell genutzt.
    > * 70% der Inhalte stammen inzwischen von Firmen.
    > * Private User posten kaum noch was.
    > * Die Mehrheit liest nur noch die News der Kommerziellen und kommentiert sie.
    > * Facebook war halt ein Hype, der aber Jahr für Jahr weiter abnimmt.

    Gerade in Zeiten von Trump & Co. finde ich es wichtig, seine eigene Sichtweise und Erfahrung nicht als allgemeingültige, verifizierbare Fakten darzustellen. Wenn es Untersuchungen oder Studien gibt, die das, was du sagst, belegen, okay, aber sonst schreib nicht so "allgemein".

  8. Re: Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

    Autor: grumbazor 10.09.17 - 10:46

    Und dank der Posts der kommeziellen "Mitglieder" sinkt auch wieder die Reichweite der privaten. Zum Verabreden ist es jedenfalls ungeeignet wenn die Posts ob jemand abends Zeit und Lust zu grillen hat erst 3 Tage später angezeigt werden. Sehr sozial dieses Netzwerk.

  9. Re: Facebook hat das Monopol schlechthin aufgebaut. kwt

    Autor: cherubium 10.09.17 - 23:21

    ich zweifele jeden Punkt von sammie stark an. Hört sich so an, als hätte er es frei erfunden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. KGH Customs Services GmbH, Soest
  3. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  4. Landratsamt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. -36%) 31,99€
  2. 22,99€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 20,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29