Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Südkorea: 1 GBit/s für jeden…

ist ja nicht schwer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist ja nicht schwer

    Autor: Anonymer Nutzer 22.02.11 - 18:37

    einfach jede scheiss leitung oberirdisch verlegen und ratz fatz ist jeder haushalt angeschlossen.

  2. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: /mecki78 22.02.11 - 19:11

    i-g.o.l.e.m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einfach jede scheiss leitung oberirdisch verlegen und ratz fatz ist jeder
    > haushalt angeschlossen.

    Und? Würde mich nicht die Bohne stören wenn ich dafür 1 GBit/s hier in Dtl. bekommen würde.

    /Mecki

  3. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: tilmank 22.02.11 - 21:09

    > > einfach jede scheiss leitung oberirdisch verlegen und ratz fatz ist
    > jeder
    > > haushalt angeschlossen.
    >
    > Und? Würde mich nicht die Bohne stören wenn ich dafür 1 GBit/s hier in Dtl.
    > bekommen würde.

    Mich auch nicht, aber unsere Mitbürger heulen ja schon, wenn auf nem Feld 3 sichtbare Windräder stehen...


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  4. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: tingelchen 22.02.11 - 22:18

    Bei der Lautstärke würde mich das auch stöhren. Aber Kabel machen keine Geräusche ;)

  5. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: martinalex 22.02.11 - 22:24

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Lautstärke würde mich das auch stöhren. Aber Kabel machen keine
    > Geräusche ;)


    und auch keinen Schlagschatten.

  6. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: Xstream 22.02.11 - 22:56

    und beim dritten gewitter zerlegts die gesamte internet infrastruktur im umkreis von x km. wer ein mal länger in einem land mit freileitungen war weiß was wir an ordentlich verlegten leitungen haben. freileitungen sind schlicht pfusch. ich will ja auch gerne mehr bandbreite und ja deutschland hinkt hinterher aber freileitungen ist ein weg den man gar nicht erst anfangen sollte, sonst ist man in ein paar jahren bei einem genauso verrotteten netz wie zum beispiel dem us stromnetz (rolling blackouts etc.) heute.

  7. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: Mildron 22.02.11 - 23:28

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und beim dritten gewitter zerlegts die gesamte internet infrastruktur im
    > umkreis von x km. wer ein mal länger in einem land mit freileitungen war
    > weiß was wir an ordentlich verlegten leitungen haben. freileitungen sind
    > schlicht pfusch. ich will ja auch gerne mehr bandbreite und ja deutschland
    > hinkt hinterher aber freileitungen ist ein weg den man gar nicht erst
    > anfangen sollte, sonst ist man in ein paar jahren bei einem genauso
    > verrotteten netz wie zum beispiel dem us stromnetz (rolling blackouts etc.)
    > heute.


    So ein Problem würde durchaus entstehen wenn man zum Bau der Freileitungen elektrisch leitende Materialien verwendet.
    Mittlerweile wird aber für viele Breitband-Anbindungen Glasfaser verwendet und solange die Masten oder Befestigungen nicht aus Metall bestehen sollte die Gefahr eines Blitzschlags eigentlich ignorierbar sein.
    Natürlich würde aber immernoch die Gefahr bestehen das die Masten umgekippt werden, durch Stürme, Vandalismus usw. aber ein Gewitter wäre heutzutage kein Grund mehr warum solche Leitungen zwingend in den Boden sollten.

  8. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: Rapmaster 3000 23.02.11 - 09:56

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Lautstärke würde mich das auch stöhren. Aber Kabel machen keine
    > Geräusche ;)


    Doch tun sie, zumindest Hochspannungsleitungen verursachen öfters ein hörbares Brummen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  3. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  4. CSL Behring GmbH, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

  1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
    Neue API-Lücke
    Google+ macht noch schneller zu

    Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

  2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
    Überschallauto
    Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

    Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

  3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
    Capcom
    Der Hexer jagt in Monster Hunter World

    Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


  1. 21:00

  2. 18:28

  3. 18:01

  4. 17:41

  5. 16:43

  6. 15:45

  7. 15:30

  8. 15:15