Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Südkorea: 1 GBit/s für jeden…

ist ja nicht schwer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist ja nicht schwer

    Autor: Anonymer Nutzer 22.02.11 - 18:37

    einfach jede scheiss leitung oberirdisch verlegen und ratz fatz ist jeder haushalt angeschlossen.

  2. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: /mecki78 22.02.11 - 19:11

    i-g.o.l.e.m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einfach jede scheiss leitung oberirdisch verlegen und ratz fatz ist jeder
    > haushalt angeschlossen.

    Und? Würde mich nicht die Bohne stören wenn ich dafür 1 GBit/s hier in Dtl. bekommen würde.

    /Mecki

  3. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: tilmank 22.02.11 - 21:09

    > > einfach jede scheiss leitung oberirdisch verlegen und ratz fatz ist
    > jeder
    > > haushalt angeschlossen.
    >
    > Und? Würde mich nicht die Bohne stören wenn ich dafür 1 GBit/s hier in Dtl.
    > bekommen würde.

    Mich auch nicht, aber unsere Mitbürger heulen ja schon, wenn auf nem Feld 3 sichtbare Windräder stehen...


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  4. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: tingelchen 22.02.11 - 22:18

    Bei der Lautstärke würde mich das auch stöhren. Aber Kabel machen keine Geräusche ;)

  5. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: martinalex 22.02.11 - 22:24

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Lautstärke würde mich das auch stöhren. Aber Kabel machen keine
    > Geräusche ;)


    und auch keinen Schlagschatten.

  6. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: Xstream 22.02.11 - 22:56

    und beim dritten gewitter zerlegts die gesamte internet infrastruktur im umkreis von x km. wer ein mal länger in einem land mit freileitungen war weiß was wir an ordentlich verlegten leitungen haben. freileitungen sind schlicht pfusch. ich will ja auch gerne mehr bandbreite und ja deutschland hinkt hinterher aber freileitungen ist ein weg den man gar nicht erst anfangen sollte, sonst ist man in ein paar jahren bei einem genauso verrotteten netz wie zum beispiel dem us stromnetz (rolling blackouts etc.) heute.

  7. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: Mildron 22.02.11 - 23:28

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und beim dritten gewitter zerlegts die gesamte internet infrastruktur im
    > umkreis von x km. wer ein mal länger in einem land mit freileitungen war
    > weiß was wir an ordentlich verlegten leitungen haben. freileitungen sind
    > schlicht pfusch. ich will ja auch gerne mehr bandbreite und ja deutschland
    > hinkt hinterher aber freileitungen ist ein weg den man gar nicht erst
    > anfangen sollte, sonst ist man in ein paar jahren bei einem genauso
    > verrotteten netz wie zum beispiel dem us stromnetz (rolling blackouts etc.)
    > heute.


    So ein Problem würde durchaus entstehen wenn man zum Bau der Freileitungen elektrisch leitende Materialien verwendet.
    Mittlerweile wird aber für viele Breitband-Anbindungen Glasfaser verwendet und solange die Masten oder Befestigungen nicht aus Metall bestehen sollte die Gefahr eines Blitzschlags eigentlich ignorierbar sein.
    Natürlich würde aber immernoch die Gefahr bestehen das die Masten umgekippt werden, durch Stürme, Vandalismus usw. aber ein Gewitter wäre heutzutage kein Grund mehr warum solche Leitungen zwingend in den Boden sollten.

  8. Re: ist ja nicht schwer

    Autor: Rapmaster 3000 23.02.11 - 09:56

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Lautstärke würde mich das auch stöhren. Aber Kabel machen keine
    > Geräusche ;)


    Doch tun sie, zumindest Hochspannungsleitungen verursachen öfters ein hörbares Brummen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER, Obertshausen
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 245,90€ + Versand
  4. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31