1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suizidserie: Apple will…

Ist doch alles wunderbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch alles wunderbar

    Autor: sumisu 26.05.10 - 17:11

    Ich klau den Absatz mal aus nem anderen Forum, er trifft es so gut:

    "In Deutschland liegt die Selbstmordquote bei ca. 12 pro 100000 Einwohnern. Wäre sie in diesem Werk genau so hoch, müßte es bei 300000 Beschäftigten im Jahr also mehr als 36 Selbstmorde geben, um das (im Vergleich zu Deutschland) auffällig zu machen. Bisher waren es in diesem Jahr 9 Selbstmorde, auf das ganze Jahr hochgerechnet also weniger als 20. Dem durchschnittlichen Beschäftigten dort scheint es also subjektiv besser zu gehen als dem durchschnittlichen Deutschen..."

  2. Re: Ist doch alles wunderbar

    Autor: d3wd 26.05.10 - 17:26

    sumisu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich klau den Absatz mal aus nem anderen Forum, er trifft es so gut:
    >
    > "In Deutschland liegt die Selbstmordquote bei ca. 12 pro 100000 Einwohnern.
    > Wäre sie in diesem Werk genau so hoch, müßte es bei 300000 Beschäftigten im
    > Jahr also mehr als 36 Selbstmorde geben, um das (im Vergleich zu
    > Deutschland) auffällig zu machen. Bisher waren es in diesem Jahr 9
    > Selbstmorde, auf das ganze Jahr hochgerechnet also weniger als 20. Dem
    > durchschnittlichen Beschäftigten dort scheint es also subjektiv besser zu
    > gehen als dem durchschnittlichen Deutschen..."

    Eine richtige Quellenangabe macht man natürlich anders, bitte kommt mir jetzt nicht noch mit "google doch". D<nke.

    Du oder der Autor hat natürlich recht, so gesehen hatten die Medien bei so einer geringen Quote auch gar nicht das recht zu berichten & sollten jetzt Abfindungen an die Hinterbliebenen Zahlen.

    Ich meine die "Massaker in der Künstlichen Hemisphäre"~Story ist das ja sicherlich nicht.

    ~d3wd

  3. Re: Ist doch alles wunderbar

    Autor: Foxconn 26.05.10 - 17:54

    Das Zitat ist aus einem Kommentar zum ZEIT-Artikel, den ich hier erwähnt hatte: https://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/suizidserie-apple-will-auftragshersteller-foxconn-ueberpruefen/foxconn-hat-die-loesung-gefunden/41755,2263365,2263365,read.html

    HTH

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SoCura GmbH, Köln
  2. Software AG, deutschlandweit
  3. Mediaopt GmbH, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 27,99€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack