Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suizidserie: Ein neues Opfer bei…

Müssten eigentlich so 50 Selbstmörder sein ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Müssten eigentlich so 50 Selbstmörder sein ...

    Autor: Gently_ 27.05.10 - 15:13

    ... und auf's gesamte Jahr müssten es statistisch 100 werden.
    Warum bringen sich gerade bei Foxconn so wenige um?

  2. Re: Müssten eigentlich so 50 Selbstmörder sein ...

    Autor: Tantalus 27.05.10 - 15:21

    Was mich eher interessieren würde: Warum werden gerade die Foxconn-Fälle derart aufgebauscht, während man von anderen Unternehmen, in denen sich sicher auch Mitarbeiter umbringen (sonst würde die Selbstmordrate von 16 pro 100.000 Menschen nicht zustande kommen) rein gar nichts hört? Noch nicht mal die Redakteure, die über die aktuellen Fälle berichten, machen sich die Mühe, hier mal zu recherchieren und Vergleichszahlen zu liefern.

    Ok, man kann jetzt sagen, es sei unethisch, mit Zahlen zu jonglieren, wenn es um Menschenleben geht. Das stimmt bis zu einem gewissen Grad, aber der Tod gehört nun mal zum Leben, und auch hierzulande wird (zwangsweise) mit nackten Zahlen gearbeitet, wenn es z.B. um Unfalltote oder Verbrechenszahlen geht.

    Was mich in der Hinsicht einfach interessieren würde: Sind die Selbstmordzahlen bei Foxconn wirklich ungewöhnlich hoch, oder bewegen sie sich in einem relativ "normalen" Ramen, wenn man auch Faktoren wie Bildungsstand, Familienstand, Alter usw. berücksichtigt?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Müssten eigentlich so 50 Selbstmörder sein ...

    Autor: -SPAM- 27.05.10 - 22:00

    >Was mich eher interessieren würde: Warum werden gerade die Foxconn-Fälle derart aufgebauscht, während man von anderen Unternehmen, in denen sich sicher auch Mitarbeiter umbringen (sonst würde die Selbstmordrate von 16 pro 100.000 Menschen nicht zustande kommen) rein gar nichts hört?

    Das betroffene Werk von Foxconn auch in einer Sonderwirtschaftszone, wo es besser um die Pressefreiheit bestellt ist als anderswo in China und daher weniger vertuscht werden kann.
    Vielleicht sind die anderen Suizide auch auf viele Firmen verteilt, sodass man von "traurigen Einzelfällen" redet.

    >Was mich in der Hinsicht einfach interessieren würde: Sind die Selbstmordzahlen bei Foxconn wirklich ungewöhnlich hoch, oder bewegen sie sich in einem relativ "normalen" Ramen, wenn man auch Faktoren wie Bildungsstand, Familienstand, Alter usw. berücksichtigt?
    Ich finde nichts normales daran, wenn sich in EINEM Werk pro Jahr zehn Mitarbeiter umbringen und zwei mehr es versuchen aber scheitern. Sowas sollte es nicht geben. Nicht in China und auch nicht sonstwo in der Welt.

  4. Re: Müssten eigentlich so 50 Selbstmörder sein ...

    Autor: a eon 28.05.10 - 11:36

    ist doch alles eine sache der wahrscheinlichkeit: bei 100 mitarbeitern gibts halt statistisch so und soviele suizide. und wenn foxconn halt 20 000 mitarbeiter hat gibts halt mehr als beim fliessenleger nebenan der 5 mitarbeiter hat.

  5. Re: Müssten eigentlich so 50 Selbstmörder sein ...

    Autor: Tantalus 28.05.10 - 11:40

    -SPAM- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das betroffene Werk von Foxconn auch in einer Sonderwirtschaftszone, wo es
    > besser um die Pressefreiheit bestellt ist als anderswo in China und daher
    > weniger vertuscht werden kann.

    Mag sein, aber diese Sonderwirtschaftszone ist ja wohl ein wenig größer als die Foxconn-Fabriken.

    > Vielleicht sind die anderen Suizide auch auf viele Firmen verteilt, sodass
    > man von "traurigen Einzelfällen" redet.

    Das könnte sein.

    > Ich finde nichts normales daran, wenn sich in EINEM Werk pro Jahr zehn
    > Mitarbeiter umbringen und zwei mehr es versuchen aber scheitern. Sowas
    > sollte es nicht geben. Nicht in China und auch nicht sonstwo in der Welt.

    Vergiss nicht, dass in diesem einen Werk mehr Menschen arbeiten als in einer durchschnittlichen deutschen Großstadt an Menschen leben. Bei mehr als 300.000 Menschen auf einem Fleck wirst Du immer eine gewisse Anzahl an Menschen haben, die durch irgendetwas derart aus der Spur kommen, dass sie nur noch den Ausweg des Suizids sehen. Ebenso wie Du eine geisse Zahl von Todesfällen durch Unfälle, Krankheiten u.Ä. erwarten musst. Einfach zu sagen "kein Mitarbeiter dieser Fabrik darf sterben" ist reichlich naiv. Da könntest Du genauso sagen "es sollte in Wiesbaden (275.000 Einwohner) kein Selbstmorde mehr geben".

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Müssten eigentlich so 50 Selbstmörder sein ...

    Autor: jene 31.05.10 - 18:56

    Selbstmörder sind immer Menschen, die ihr Leben nicht mehr lebenswert finden bzw. keine Perspektive mehr sehen. Wenn man die Statistiken bemüht ist es sehr ungewöhnlich, dass sich gehäuft (wie bei Foxconn) Menschen umbringen, die eine geregelte Arbeit und ein eigenes Einkommen haben. Wieso sehen gerade die in ihrem Leben keinen Sinn mehr??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  3. CLUNO GmbH, München
  4. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    1. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
      Mitarbeiterführung
      Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

      Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.

    2. Priceless Specials: Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus
      Priceless Specials
      Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

      Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

    3. Prolite: Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro
      Prolite
      Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro

      Nicht nur Samsung baut relativ günstige, große Monitore. Der Prolite XB3288UHSU-B1 ist eine Alternative von Iiyama, die zwar ohne besonderes Scharnier, dafür mit vielen Ports und ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kommt. Der Preis: 490 Euro.


    1. 12:01

    2. 11:56

    3. 11:41

    4. 11:29

    5. 10:50

    6. 10:35

    7. 10:18

    8. 10:09