Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Mario Run: Nintendo bleibt…

Super Mario Run: Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

Die Umsatzerwartungen von Nintendo hat Super Mario Run laut Firmenchef Tatsumi Kimishima nicht erfüllt. Trotzdem sollen künftige Titel mit dem gleichen Bezahlmodell erscheinen - und das, obwohl Free-to-Play bei einem anderen Titel offenbar prächtig funktioniert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Funktioniert leider nicht mit root 10

    Torbilicious | 26.03.17 12:09 29.03.17 12:26

  2. Ich finde das ausnahmsweise gut 16

    Tyler_Durden_ | 25.03.17 15:59 27.03.17 17:23

  3. Online Gängelung (Seiten: 1 2 ) 29

    datenmuell | 25.03.17 18:13 27.03.17 17:14

  4. Nach einem Tag deinstalliert 6

    OxKing | 26.03.17 15:19 27.03.17 07:16

  5. P2W (Seiten: 1 2 ) 29

    TC | 25.03.17 17:29 26.03.17 15:32

  6. Ich hasse FTP bei solchen Apps 6

    Anonymer Nutzer | 25.03.17 17:01 26.03.17 12:06

  7. 20 Millionen in 6 Wochen für eine App 5

    bark | 25.03.17 15:25 25.03.17 22:52

  8. Enttäuschung ist relativ 1

    Lord Gamma | 25.03.17 21:00 25.03.17 21:00

  9. Bezahlung 1

    RastaWelt | 25.03.17 17:36 25.03.17 17:36

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Kisters AG, Oldenburg
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
      Autos
      BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

      Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigten.

    2. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    3. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.


    1. 07:36

    2. 12:24

    3. 12:09

    4. 11:54

    5. 11:33

    6. 14:32

    7. 12:00

    8. 11:30