Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Vectoring: Telekom sieht FTTH…

Das Jahr 2013 hat angerufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: DerDy 16.05.18 - 22:02

    2011 hatte die Telekom angekündigt in 10 Städten Glasfaser auszubauen und dann auch bald 1GB/s anzubieten, Golem hatte berichtet:
    https://www.golem.de/1104/82835.html

    Auch hat Bruno Jacobfeuerborn (Technikchef Deutsche Telekom) gesagt:
    > 2011 wollen wir rund 160.000 Haushalte an unser Glasfasernetz anschließen und prüfen
    > parallel den Ausbau in über 100 Städten.

    Das Projekt war aber nicht besonders erfolgreich, denn obwohl der Ausbau den Anschlussbesitzer fast nichts kostete, wollte kaum jemand einen Glasfaseranschluss buchen. Auch darüber haben die Medien berichtet:
    https://www.teltarif.de/glasfaser-ausbau-nachfrage-kunden-interesse/news/52609.html

    2013 hat Bruno Jacobfeuerborn von der Telekom dann gesagt:
    > VDSL2 Vectoring wird von der Telekom ganz klar als Zwischenschritt hin zu Glasfaser bis
    > ins Haus verstanden
    https://maxwireless.de/2013/telekom-festnetz-vdsl-vectoring-und-glasfaser-im-detail/

    Oder auch:
    "Wir werden auf Dauer die Kupferleitungen abschalten und durch Glasfasern ersetzen"

    Selbst Vodafone ist auf den VDSL Zug aufgesprungen und wollte ab 2013 auf Telekom VDSL setzen:
    https://www.dslweb.de/news/dsl/vodafone-setzt-bei-vdsl-auf-das-netz-der-telekom-17051301.html
    > Vodafone setzt bei VDSL auf Netz der Telekom
    > Über die VDSL Infrastruktur der Telekom wird Vodafone eigenen Angaben nach
    > unter anderem auch das hauseigene Fernsehangebot Vodafone TV zur Verfügung stellen.

    Nun sind 5 Jahre vergangen und das Projekt 80% VDSL für Deutschland kommt seinem Ende entgegen. Der nächste Schritt wird nun FTTH und FTTdp sein, so wie es bereits 2013 verkündet wurde. Also nichts neues im Westen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 22:04 durch DerDy.

  2. Re: Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: LostWolf 16.05.18 - 22:08

    Der nächste Schritt ist SuperVektoring und danach G.fast.
    Auf flächendeckend FTTH spekuliere ich auf frühestens 2040.

  3. Re: Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: DerDy 16.05.18 - 23:01

    LostWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der nächste Schritt ist SuperVektoring und danach G.fast.
    Was ich finde auch gut ist. So ein FTTH Netz baut sich ja nicht über Nacht und auch nicht innerhalb eines Jahres. Soll das Kupfernetz bis dahin vernachlässigt werden? Das wäre nicht zielführend und niemand hätte einen Nutzen davon.

    > Auf flächendeckend FTTH spekuliere ich auf frühestens 2040.
    Im Artikel und ich sprechen vom Start zum großen Ausbau und du redest von der Fertigstellung. Finde den Fehler bei dir.

  4. Re: Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: LostWolf 17.05.18 - 06:27

    Problem ist nur, dass dafür keine Baggerarbeiten mehr durchgeführt werden.
    Resultat es wird noch viel mehr gespalten sein zwischen priviligierten Leuten die G.fast bekommen und den Leuten die gerade mal 25MBit/s bekommen werden...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 2,99€
  3. (-20%) 15,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

  1. Ducati-Chef: Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    Ducati-Chef
    Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch

    Ducatis Chef Claudio Domenicali sieht die Zukunft von Ducati in Elektromotorrädern. Das Unternehmen entwickle ein serienmäßiges Elektromotorrad. Kurz zuvor hatte Harley Davidson sein erstes Elektromotorrad gezeigt.

  2. Volkswagen: Elektrifizierung wird Preise für Kleinwagen erhöhen
    Volkswagen
    Elektrifizierung wird Preise für Kleinwagen erhöhen

    Günstige Kleinwagen wird es nach Ansicht von Volkswagen in Zukunft möglicherweise nicht mehr geben. Das heutige Preisniveau sei nicht zu halten, wenn Autos mit Elektromotoren ausgestattet würden.

  3. HTTPS: Let's Encrypt schaltet alte Validierungsmethode ab
    HTTPS
    Let's Encrypt schaltet alte Validierungsmethode ab

    Let's Encrypt wird in Kürze die Domain-Validierungsmethode TLS-SNI-01 aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht mehr anbieten. Für Nutzer älterer Versionen der Certbot-Software wird das zum Problem - beispielsweise für Debian-Anwender.


  1. 08:27

  2. 08:03

  3. 07:37

  4. 07:24

  5. 11:46

  6. 11:08

  7. 10:43

  8. 15:39