Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Vectoring: Telekom sieht FTTH…

Das Jahr 2013 hat angerufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: DerDy 16.05.18 - 22:02

    2011 hatte die Telekom angekündigt in 10 Städten Glasfaser auszubauen und dann auch bald 1GB/s anzubieten, Golem hatte berichtet:
    https://www.golem.de/1104/82835.html

    Auch hat Bruno Jacobfeuerborn (Technikchef Deutsche Telekom) gesagt:
    > 2011 wollen wir rund 160.000 Haushalte an unser Glasfasernetz anschließen und prüfen
    > parallel den Ausbau in über 100 Städten.

    Das Projekt war aber nicht besonders erfolgreich, denn obwohl der Ausbau den Anschlussbesitzer fast nichts kostete, wollte kaum jemand einen Glasfaseranschluss buchen. Auch darüber haben die Medien berichtet:
    https://www.teltarif.de/glasfaser-ausbau-nachfrage-kunden-interesse/news/52609.html

    2013 hat Bruno Jacobfeuerborn von der Telekom dann gesagt:
    > VDSL2 Vectoring wird von der Telekom ganz klar als Zwischenschritt hin zu Glasfaser bis
    > ins Haus verstanden
    https://maxwireless.de/2013/telekom-festnetz-vdsl-vectoring-und-glasfaser-im-detail/

    Oder auch:
    "Wir werden auf Dauer die Kupferleitungen abschalten und durch Glasfasern ersetzen"

    Selbst Vodafone ist auf den VDSL Zug aufgesprungen und wollte ab 2013 auf Telekom VDSL setzen:
    https://www.dslweb.de/news/dsl/vodafone-setzt-bei-vdsl-auf-das-netz-der-telekom-17051301.html
    > Vodafone setzt bei VDSL auf Netz der Telekom
    > Über die VDSL Infrastruktur der Telekom wird Vodafone eigenen Angaben nach
    > unter anderem auch das hauseigene Fernsehangebot Vodafone TV zur Verfügung stellen.

    Nun sind 5 Jahre vergangen und das Projekt 80% VDSL für Deutschland kommt seinem Ende entgegen. Der nächste Schritt wird nun FTTH und FTTdp sein, so wie es bereits 2013 verkündet wurde. Also nichts neues im Westen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 22:04 durch DerDy.

  2. Re: Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: LostWolf 16.05.18 - 22:08

    Der nächste Schritt ist SuperVektoring und danach G.fast.
    Auf flächendeckend FTTH spekuliere ich auf frühestens 2040.

  3. Re: Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: DerDy 16.05.18 - 23:01

    LostWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der nächste Schritt ist SuperVektoring und danach G.fast.
    Was ich finde auch gut ist. So ein FTTH Netz baut sich ja nicht über Nacht und auch nicht innerhalb eines Jahres. Soll das Kupfernetz bis dahin vernachlässigt werden? Das wäre nicht zielführend und niemand hätte einen Nutzen davon.

    > Auf flächendeckend FTTH spekuliere ich auf frühestens 2040.
    Im Artikel und ich sprechen vom Start zum großen Ausbau und du redest von der Fertigstellung. Finde den Fehler bei dir.

  4. Re: Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: LostWolf 17.05.18 - 06:27

    Problem ist nur, dass dafür keine Baggerarbeiten mehr durchgeführt werden.
    Resultat es wird noch viel mehr gespalten sein zwischen priviligierten Leuten die G.fast bekommen und den Leuten die gerade mal 25MBit/s bekommen werden...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Capgemini Deutschland GmbH, Erfurt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48