Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Super Vectoring: Telekom sieht FTTH als Zielarchitektur

Das Jahr 2013 hat angerufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: DerDy 16.05.18 - 22:02

    2011 hatte die Telekom angekündigt in 10 Städten Glasfaser auszubauen und dann auch bald 1GB/s anzubieten, Golem hatte berichtet:
    https://www.golem.de/1104/82835.html

    Auch hat Bruno Jacobfeuerborn (Technikchef Deutsche Telekom) gesagt:
    > 2011 wollen wir rund 160.000 Haushalte an unser Glasfasernetz anschließen und prüfen
    > parallel den Ausbau in über 100 Städten.

    Das Projekt war aber nicht besonders erfolgreich, denn obwohl der Ausbau den Anschlussbesitzer fast nichts kostete, wollte kaum jemand einen Glasfaseranschluss buchen. Auch darüber haben die Medien berichtet:
    https://www.teltarif.de/glasfaser-ausbau-nachfrage-kunden-interesse/news/52609.html

    2013 hat Bruno Jacobfeuerborn von der Telekom dann gesagt:
    > VDSL2 Vectoring wird von der Telekom ganz klar als Zwischenschritt hin zu Glasfaser bis
    > ins Haus verstanden
    https://maxwireless.de/2013/telekom-festnetz-vdsl-vectoring-und-glasfaser-im-detail/

    Oder auch:
    "Wir werden auf Dauer die Kupferleitungen abschalten und durch Glasfasern ersetzen"

    Selbst Vodafone ist auf den VDSL Zug aufgesprungen und wollte ab 2013 auf Telekom VDSL setzen:
    https://www.dslweb.de/news/dsl/vodafone-setzt-bei-vdsl-auf-das-netz-der-telekom-17051301.html
    > Vodafone setzt bei VDSL auf Netz der Telekom
    > Über die VDSL Infrastruktur der Telekom wird Vodafone eigenen Angaben nach
    > unter anderem auch das hauseigene Fernsehangebot Vodafone TV zur Verfügung stellen.

    Nun sind 5 Jahre vergangen und das Projekt 80% VDSL für Deutschland kommt seinem Ende entgegen. Der nächste Schritt wird nun FTTH und FTTdp sein, so wie es bereits 2013 verkündet wurde. Also nichts neues im Westen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 22:04 durch DerDy.

  2. Re: Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: LostWolf 16.05.18 - 22:08

    Der nächste Schritt ist SuperVektoring und danach G.fast.
    Auf flächendeckend FTTH spekuliere ich auf frühestens 2040.

  3. Re: Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: DerDy 16.05.18 - 23:01

    LostWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der nächste Schritt ist SuperVektoring und danach G.fast.
    Was ich finde auch gut ist. So ein FTTH Netz baut sich ja nicht über Nacht und auch nicht innerhalb eines Jahres. Soll das Kupfernetz bis dahin vernachlässigt werden? Das wäre nicht zielführend und niemand hätte einen Nutzen davon.

    > Auf flächendeckend FTTH spekuliere ich auf frühestens 2040.
    Im Artikel und ich sprechen vom Start zum großen Ausbau und du redest von der Fertigstellung. Finde den Fehler bei dir.

  4. Re: Das Jahr 2013 hat angerufen.

    Autor: LostWolf 17.05.18 - 06:27

    Problem ist nur, dass dafür keine Baggerarbeiten mehr durchgeführt werden.
    Resultat es wird noch viel mehr gespalten sein zwischen priviligierten Leuten die G.fast bekommen und den Leuten die gerade mal 25MBit/s bekommen werden...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  2. GoDaddy, Hürth
  3. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  4. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

  1. Bundesbildungsministerin: Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt
    Bundesbildungsministerin
    Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt

    Das Bundesbildungsministerium will im Digitalpakt Schule kein Geld für Schüler-Tablets ausgeben. Für die Geräte sollen arme Familien Hartz-IV-Leistungen beantragen.

  2. Detroit und Dark Souls Remastered: Verkabelter oder fleischiger Golem?
    Detroit und Dark Souls Remastered
    Verkabelter oder fleischiger Golem?

    Golem.de Live Um 20 Uhr streamt Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek Detroit: Become Human und schaut live in Dark Souls Remastered rein. Welches Spiel wird mehr Zuschauer gewinnen, "Team Verkabelt" (Detroit) oder "Team Fleischig" (Dark Souls)?

  3. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
    Micro-LED
    Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

    Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.


  1. 18:36

  2. 17:49

  3. 16:50

  4. 16:30

  5. 16:00

  6. 15:10

  7. 14:50

  8. 14:35