Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Vectoring: Telekom sieht FTTH…

Die bauen bis zur Straße aus...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die bauen bis zur Straße aus...

    Autor: Grimeton 16.05.18 - 17:43

    ... kassieren Milliarden an Subventionen und wenn die Glasfaser dann von der Straße ins Haus soll, dann ist das zu teuer und der Hauseigentümer soll die Kosten tragen.

    So wird’s kommen und nicht anders.

    Wartet es ab.

    Cu

  2. Re: Die bauen bis zur Straße aus...

    Autor: Stimmy 16.05.18 - 19:06

    Das machen sie in ein paar Gebieten, und dann posaunen sie laut rum, dass es keine Nachfrage nach FTTH gibt. Und schon wird wieder VDSL-Vectoring/Supervectoring/G.fast subventioniert ;)

    Wenn ich Immobilienbesitzer wäre, würde ich die geschätzt 1000 ¤ um die Faser ins Haus zu legen aber schon bezahlen, allein weil's den Wiederverkaufswert der Immobilie erhöht. Wahrscheinlich gibt's eh Sonderangebote, wenm man das gleich machen lässt. Und wer weiß, vielleicht kommt ja noch die Killer-Applikation die min. 1 Gbit/s Bandbreite braucht.

  3. Re: Die bauen bis zur Straße aus...

    Autor: SanderK 16.05.18 - 20:00

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das machen sie in ein paar Gebieten, und dann posaunen sie laut rum, dass
    > es keine Nachfrage nach FTTH gibt. Und schon wird wieder
    > VDSL-Vectoring/Supervectoring/G.fast subventioniert ;)
    >
    > Wenn ich Immobilienbesitzer wäre, würde ich die geschätzt 1000 ¤ um die
    > Faser ins Haus zu legen aber schon bezahlen, allein weil's den
    > Wiederverkaufswert der Immobilie erhöht. Wahrscheinlich gibt's eh
    > Sonderangebote, wenm man das gleich machen lässt. Und wer weiß, vielleicht
    > kommt ja noch die Killer-Applikation die min. 1 Gbit/s Bandbreite braucht.

    VR in 16k für Erwachsene :-)
    Ist mir Grad so als Innovationskraft Treiber eingefallen. Hat ja früher schon funktioniert, siehe Smartphones :-)

  4. Re: Die bauen bis zur Straße aus...

    Autor: Icke im Bereich 16.05.18 - 20:16

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das machen sie in ein paar Gebieten, und dann posaunen sie laut rum, dass
    > es keine Nachfrage nach FTTH gibt. Und schon wird wieder
    > VDSL-Vectoring/Supervectoring/G.fast subventioniert ;)
    >
    > Wenn ich Immobilienbesitzer wäre, würde ich die geschätzt 1000 ¤ um die
    > Faser ins Haus zu legen aber schon bezahlen, allein weil's den
    > Wiederverkaufswert der Immobilie erhöht. Wahrscheinlich gibt's eh
    > Sonderangebote, wenm man das gleich machen lässt. Und wer weiß, vielleicht
    > kommt ja noch die Killer-Applikation die min. 1 Gbit/s Bandbreite braucht.

    Für 1000¤ pro Haus, würde sich die Telekom um sie reißen. Wohlgemerkt für das komplette Paket, hauseinführung bauen, Kabel einblasen, nvt spleißen, AP montieren und Meßprotokoll erstellen. Vom Tiefbau und den Rest wie Hausverkablung reden wir da garnicht.

  5. Re: Die bauen bis zur Straße aus...

    Autor: solary 16.05.18 - 20:51

    1000¤ würde ich auch gerne für mein Einzellhaus zahlen, Glasfaser muss nur im Keller enden,
    weiter geht es über Cat7

    Mein DSLAM ist leider gefüht am ende der Welt, 20.000¤ werden es wohl kosten.

  6. Re: Die bauen bis zur Straße aus...

    Autor: Inori-Senpai 16.05.18 - 22:11

    Grimeton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... kassieren Milliarden an Subventionen und wenn die Glasfaser dann von
    > der Straße ins Haus soll, dann ist das zu teuer und der Hauseigentümer soll
    > die Kosten tragen.
    >
    > So wird’s kommen und nicht anders.
    >
    > Wartet es ab.
    >
    > Cu

    Was für Subventionen? Es gibt keine Suibventionen für Vectoring.
    Bei uns im Schwarzwald wollte Unitymedia für 5km Glasfaser 600k ¤. Da ist die Telekom ein Waisenknabe dagegen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, Deggendorf
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. (-80%) 1,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.

  2. Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden
    Deutsche Post
    DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

    Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

  3. 32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
    32-Kern-CPU
    Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

    Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.


  1. 17:40

  2. 16:39

  3. 15:20

  4. 14:54

  5. 14:29

  6. 14:11

  7. 13:44

  8. 12:55