Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Vectoring: Telekom sieht FTTH…

Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: Pecker 16.05.18 - 15:34

    ... stellt man fast, dass dort auch nur ca. 50% der Haushalte Glasfaser haben. Der Rest hat einfach Nein zu Glasfaser gesagt. Egal wie sehr irgendein Unternehmen ausbauen will, sofern die Leute kein Glasfaser wollen, bekommen sie es auch nicht. Und somit lohnt es sich auch nicht.

  2. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: Psy2063 16.05.18 - 15:42

    das andere Extrem: Neubaugebiete.

    Hier hat man ebenfalls "keine Wahl" und muss FTTH nehmen. Leider mit allen diesbezüglichen Nachteilen, denn für FTTH gibt es noch immer keine verpflichtung, einen diskriminierungsfreien Zugang anzubieten. Wer aktuell FTTH hat, bindet sich an einen einzelnen Anbieter ohne Chance diesen in absehbarer Zeit wechseln zu können. So kann einem als Endkunde schön der Preis diktiert werden und man kann nichts dagegen tun.

  3. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: wonoscho 16.05.18 - 15:46

    Hmm mal überlegen:
    Wie war seinerzeit ein weitgehend flächendeckender Aufbau des Telefonnetzes möglich, obwohl damals deutlich weniger als 50 % der Haushalte einen Telefonanschluss bestellt haben?

    Aber klar:
    Es muss die ganze Infrastruktur privatisiert werden auf Teufel komm raus,
    auch wenn das offensichtlich zum Nachteil der Bevölkerung ist.

  4. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: donadi 16.05.18 - 15:51

    Das stimmt so nicht. Beispiel: Ludwigsburg

    Die Stadtwerke bauen Glasfaser aus und Verlegen es auf Wunsch bis in das Haus. Reine Infrastruktur. Die Stadt hat nicht mal eigene Tarife im Moment, alle Anbieter können das Netz nutzen.

  5. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: RipClaw 16.05.18 - 15:55

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... stellt man fast, dass dort auch nur ca. 50% der Haushalte Glasfaser
    > haben. Der Rest hat einfach Nein zu Glasfaser gesagt. Egal wie sehr
    > irgendein Unternehmen ausbauen will, sofern die Leute kein Glasfaser
    > wollen, bekommen sie es auch nicht. Und somit lohnt es sich auch nicht.

    Sie haben nicht zwangsläufig Nein zu Glasfaser gesagt. Es kann auch sein das sie einfach Nein zu einem Internetanschluss gesagt haben. Dabei ist es dann irrelevant ob es ein Anschluss via Glasfaser, Kabel, VDSL, ADSL, LTE, Richtfunk oder Brieftaube ist.

    Nur weil jemand nicht für eine Sache ist muss er nicht zwangsläufig dagegen sein. Es kann auch sein das es ihm ziemlich egal ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 15:59 durch RipClaw.

  6. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: SanderK 16.05.18 - 15:58

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm mal überlegen:
    > Wie war seinerzeit ein weitgehend flächendeckender Aufbau des Telefonnetzes
    > möglich, obwohl damals deutlich weniger als 50 % der Haushalte einen
    > Telefonanschluss bestellt haben?
    >
    > Aber klar:
    > Es muss die ganze Infrastruktur privatisiert werden auf Teufel komm raus,
    > auch wenn das offensichtlich zum Nachteil der Bevölkerung ist.

    Der Traum der freien Wahl ist doch eh nur was für die Ahnungslosen Schafe oder? Der Staat muss einfach Festlegen das FTTH gebaut wird, ob nun die Bevölkerung das will, wird nicht gefragt, aber die Kosten muss jeder individuell Tragen.
    100% Abdeckung.... relativ schnell :)
    100% Wahrscheinlich, gott lob nicht :)

  7. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: johnDOE123 16.05.18 - 16:06

    Pecker malt ein Bild, das mit der Realität nicht viel zu tun hat. In FTTH-Ausbaugebieten werden von allen Anbietern genug Fasern bzw. Leerrohre verlegt, um auch die restlichen Haushalte anzuschließen. Die Kabel sind billig und absolut niemand will später nochmal die ganze Straße aufmachen müssen. Die Haushalte, die einen Anschluss bestellt haben, bekommen einen. Die anderen bekommen zwar erstmal keinen Anschluss, können aber jederzeit angeschlossen werden, wenn sie sich später dafür entscheiden. Die Baukosten für den Anschluss fallen dann eben zusätzlich an. Auch diese Haushalte sind durch den FTTH-Ausbau also versorgt. Dabei ist es wie gesagt völlig egal, ob der FTTH-Netzbetreiber NetCologne, EWE, M-Net, Deutsche Glasfaser, Deutsche Telekom oder EBE heißt.

  8. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: Pecker 16.05.18 - 16:21

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker malt ein Bild, das mit der Realität nicht viel zu tun hat. In
    > FTTH-Ausbaugebieten werden von allen Anbietern genug Fasern bzw. Leerrohre
    > verlegt, um auch die restlichen Haushalte anzuschließen.
    Ja und es liegt noch überall kupfer rum, das kostenpflichtig betrieben werden muss, weil es mit dem 100% Glasfaserausbau nicht funktioniert. Ich habe auch keine 3 Stromanschlüsse.

    Die Telekom hat zwar bei mir in der Stadt FTTH ausgebaut, jetzt aber zusätzlich noch Vectoring. Totaler Blödsinn.

    Die Lösung muss sein, wenn ein Unternehmen ausbaut, müssen alle angeschlossen werden. Klappt ja mit Abwasser etc. auch. Der Anschluss muss dann aber open Access sein. Das ist die Aufgabe der Politik, die hier völlig versagt.

  9. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: Sputnik24 16.05.18 - 16:23

    Diese Information ist leider falsch. Das Gegenteil ist der Fall. Die Stadtwerke betreiben das Netz selbst, siehe http://vollebandbreite.de/
    Open Access ist aktuell nicht geplant. Diese Info habe ich direkt vom Geschäftsführer der Stadtwerke.

  10. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: Pecker 16.05.18 - 16:24

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... stellt man fast, dass dort auch nur ca. 50% der Haushalte Glasfaser
    > > haben. Der Rest hat einfach Nein zu Glasfaser gesagt. Egal wie sehr
    > > irgendein Unternehmen ausbauen will, sofern die Leute kein Glasfaser
    > > wollen, bekommen sie es auch nicht. Und somit lohnt es sich auch nicht.
    >
    > Sie haben nicht zwangsläufig Nein zu Glasfaser gesagt. Es kann auch sein
    > das sie einfach Nein zu einem Internetanschluss gesagt haben. Dabei ist es
    > dann irrelevant ob es ein Anschluss via Glasfaser, Kabel, VDSL, ADSL, LTE,
    > Richtfunk oder Brieftaube ist.
    >
    > Nur weil jemand nicht für eine Sache ist muss er nicht zwangsläufig dagegen
    > sein. Es kann auch sein das es ihm ziemlich egal ist.

    Welcher Immobilienbesitzer ist bitte so dämlich und lässt sich in der Ausbauphase nicht günstig anschließen? An einer Wertsteigerung seiner immobilie sollte jeder interessiert sein.

  11. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: wonoscho 16.05.18 - 16:25

    Prima, und wie soll das finanziert werden?
    Klar, am Ende zählt immer der Bürger.
    Aber wie willst du das in dem Fall konkret machen?

    Und wie willst du das mit dem FTTH Ausbauzwang konkret machen?
    Müssen z.B. die Kabel-TV Anbieter auch auf FFTTH umstellen?
    Wieviel Prozent ihres Netzes müssen die Anbieter Pro Jahr auf FTTH umstellen?
    Wie groß ist überhaupt die Kapazität der Auftragnehmer, die den Ausbau durchführen sollen?

    Alles nicht so einfach.

    Mir sind jedenfalls die 50 Mb/s VDSL die ich seit vier Jahren habe lieber, als wenn ich ab heute vielleicht noch weitere 5 Jahre mit 4 MBit/s hätte herummurksen müssen, um dann endlich 1 GBit/s zu bekommen.

  12. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: RipClaw 16.05.18 - 16:40

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pecker schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ... stellt man fast, dass dort auch nur ca. 50% der Haushalte
    > Glasfaser
    > > > haben. Der Rest hat einfach Nein zu Glasfaser gesagt. Egal wie sehr
    > > > irgendein Unternehmen ausbauen will, sofern die Leute kein Glasfaser
    > > > wollen, bekommen sie es auch nicht. Und somit lohnt es sich auch
    > nicht.
    > >
    > > Sie haben nicht zwangsläufig Nein zu Glasfaser gesagt. Es kann auch sein
    > > das sie einfach Nein zu einem Internetanschluss gesagt haben. Dabei ist
    > es
    > > dann irrelevant ob es ein Anschluss via Glasfaser, Kabel, VDSL, ADSL,
    > LTE,
    > > Richtfunk oder Brieftaube ist.
    > >
    > > Nur weil jemand nicht für eine Sache ist muss er nicht zwangsläufig
    > dagegen
    > > sein. Es kann auch sein das es ihm ziemlich egal ist.
    >
    > Welcher Immobilienbesitzer ist bitte so dämlich und lässt sich in der
    > Ausbauphase nicht günstig anschließen? An einer Wertsteigerung seiner
    > immobilie sollte jeder interessiert sein.

    Leute die mit Internet nichts am Hut haben und nicht verstehen das es für andere wichtig sein könnte. Zudem gehen viele nicht davon aus das sie ihre Immobilie irgendwann mal verkaufen wollen.

    Zudem machen bei solchen Ausbauvorhaben immer mal wieder Horrorgeschichten die Runde. Die Leute haben dann Angst das ihr Garten umgegraben wird oder die Auffahrt beschädigt wird und natürlich kommt der Schimmel sofort in den Keller wenn da ein Loch in die Wand gebohrt wird.

  13. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: SanderK 16.05.18 - 17:10

    Sputnik24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Information ist leider falsch. Das Gegenteil ist der Fall. Die
    > Stadtwerke betreiben das Netz selbst, siehe vollebandbreite.de
    > Open Access ist aktuell nicht geplant. Diese Info habe ich direkt vom
    > Geschäftsführer der Stadtwerke.

    Preise sind aber hart an der Grenze, was ich zahlen würde.

  14. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: Agina 16.05.18 - 17:39

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Lösung muss sein, wenn ein Unternehmen ausbaut, müssen alle
    > angeschlossen werden. Klappt ja mit Abwasser etc. auch. Der Anschluss muss
    > dann aber open Access sein. Das ist die Aufgabe der Politik, die hier
    > völlig versagt.
    Das Abwasser wird von genau einer Firma betrieben. Genau wie dein Stromanschluss. Selbst wenn du nun hingehst und beim Strom zu einem anderen Anbieter wechselst, ändert sich an deinem Strom absolut GARNICHTS. Selbst wenn du zu einem Ökostromanbieter gehst, bekommst du genau soviel Atom/Kohlestrom wie vorher. Erst wenn genug Kunden zu diesem Ökostromanbieter gewechselt sind kanns passieren, dass dieser beispielsweise ein neues Windrad baut. Das kann dann aber auch im Norden sein obwohl du im Süden bei diesem Anbieter bist und dein Computer sieht von desem neuen Windrad kein bischen Strom.

    Die Ausbaufirma muss alle Häuser anschließen? Und wenn der Hausbesitzer dem Unternehmen untersagt, auf seinem Grundstück ein Leerrohr zu verlegen (egal ob reingebuddelt oder reingeschoben)? Was ist, wenn ein Unternehmen zwar Glasfaser verlegt aber das Netz grottenschlecht ist (schlechtes Peering o.ä.)? Was wäre dan mit einem 2. Anbieter? Darf der ausbauen? Muss er dann erneut alles und jeden anbinden? Was ist, wenn ein Grundstück aufgeteilt wird und ein neues Haus gebaut wird? Muss der Anbieter dann nachträglich auch dieses Haus anbinden oder muss der Anbieter pauschal alle 10 Meter einen Anschluss auf das Grundstück legen um sicher zu sein?

    Dazu würde das den Ausbau verhindern, da die Firma dann noch höhere Vertragsquoten fordert da auch die nicht angeschlossenen aber verlegten Rohre/Kabel bezahlt werden müssen.

    Open Access ist auch soeine Sache. Wenn die Politik heute ein Gesetzt erlässt, dass JEDER Anbieter sein Kabel jedem anderen anbieten würde, würde der Ausbau sofort abgebrochen.

    Wieso sollte man als Unternehmen Geld investieren, wenn man anschließend gezwungen wird, den Anschluss zu ggf. festgelegten Konditionen weiter verkaufen zu müssen? Die bauen aus, um damit eine Rendite zu bekommen. Wenn diese aber durch festgelegte Preise geschmälert wird bzw um Jahre hinausgezögert wird, verlieren die Firmen da schnell das Interesse.

    Die Theorie ist schön, die Praxis aber oft nicht so einfach ...

  15. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: Agina 16.05.18 - 17:41

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt so nicht. Beispiel: Ludwigsburg
    >
    > Die Stadtwerke bauen Glasfaser aus und Verlegen es auf Wunsch bis in das
    > Haus.
    Bezahlt entweder von Steuern oder über Quersubventionierung aus dem Stadtwerkegeschäft. Am Ende zahlt man es also gezwungenermaßen selber, sogar wenn man es garnicht braucht/nutzt/will über die anderen Dienste der Stadtwerke.

  16. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: Bigmac54 16.05.18 - 17:43

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm mal überlegen:
    > Wie war seinerzeit ein weitgehend flächendeckender Aufbau des Telefonnetzes
    > möglich, obwohl damals deutlich weniger als 50 % der Haushalte einen
    > Telefonanschluss bestellt haben?
    >
    > Aber klar:
    > Es muss die ganze Infrastruktur privatisiert werden auf Teufel komm raus,
    > auch wenn das offensichtlich zum Nachteil der Bevölkerung ist.

    Zitat:
    entlich hat die Politik wieder ein Thema von den wirklichen Problemen ab zu lenken.
    Klar ein gute Infrastruckur von Internet ist nötig. Man soll es aber ersteinmal denen
    geben die es wirklich benötigen. Ich bin in der IT tätig und kann sagen das von 100 prozentigen FTTH Bedarf in Deutschland keine Rede ist. Dies ist nur eine politische Ablenkung von den wirlichen Problemen in Deutschland. Eine bessere Sozialpolitik für uns Deutsche ist viel wichtiger die gilt für aller Parteien .....

  17. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: johnDOE123 16.05.18 - 18:01

    Bigmac54 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ein gute Infrastruckur von Internet ist nötig. Man soll es aber
    > ersteinmal denen geben die es wirklich benötigen. Ich bin in der
    > IT tätig und kann sagen das von 100 prozentigen FTTH Bedarf in
    > Deutschland keine Rede ist.

    Bei flächendeckendem FTTH-Ausbau geht es nicht darum, jeden mit einem Anschluss auszustatten, sondern dafür zu sorgen, dass jeder, der einen FTTH-Anschluss braucht, zu international konkurrenzfähigen Preisen einen Anschluss bekommen kann. Das geht nicht mit Luxusprodukten wie "Mehr Breitband für mich" sondern nur, wenn die Glasfasern in jeder Straße verlegt werden. 10 FTTH-Anschlüsse über einen Ort verteilt kosten nicht weniger als flächendeckende Verfügbarkeit von FTTH-Anschlüssen. Es fallen praktisch die gleichen Bauarbeiten an und das Material kostet vernachlässigbar wenig. Das Argument, nur für die, die es wirklich brauchen, FTTH zu bauen und alle anderen mit billigem VDSL anzuschließen, ist deshalb allergrößter Unfug!

  18. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: tommihommi1 16.05.18 - 18:06

    Der Ausbau hat in der Zeit vor Netflix begonnen, da haben die meisten nicht mal ne 16Mbit/s Leitung ausgelastet, und dann soll man 50¤ monatlich für etwas Zahlen, dessen Mehrnutzen man gar nicht kennt.

    Drei Jahre später hätte man es dann gerne, Pech gehabt.

  19. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: nille02 16.05.18 - 19:41

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prima, und wie soll das finanziert werden?

    Aus den Milliarden gewinnen. Die Telekom hat im letzten Jahr über 6 Milliarden Gewinn gemacht.

    Auch ist es kein Problem Kredite aufzunehmen da sie letztlich nichts kosten.

  20. Re: Schaut man sich FTTH Ausbaugebiete an...

    Autor: Inori-Senpai 16.05.18 - 22:19

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wonoscho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Prima, und wie soll das finanziert werden?
    >
    > Aus den Milliarden gewinnen. Die Telekom hat im letzten Jahr über 6
    > Milliarden Gewinn gemacht.
    >
    > Auch ist es kein Problem Kredite aufzunehmen da sie letztlich nichts
    > kosten.

    Deswegen haben sie schon 50 Mrd. ¤ an Krediten ;)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. Ducati-Chef: Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    Ducati-Chef
    Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch

    Ducatis Chef Claudio Domenicali sieht die Zukunft von Ducati in Elektromotorrädern. Das Unternehmen entwickle ein serienmäßiges Elektromotorrad. Kurz zuvor hatte Harley Davidson sein erstes Elektromotorrad gezeigt.

  2. Volkswagen: Elektrifizierung wird Preise für Kleinwagen erhöhen
    Volkswagen
    Elektrifizierung wird Preise für Kleinwagen erhöhen

    Günstige Kleinwagen wird es nach Ansicht von Volkswagen in Zukunft möglicherweise nicht mehr geben. Das heutige Preisniveau sei nicht zu halten, wenn Autos mit Elektromotoren ausgestattet würden.

  3. HTTPS: Let's Encrypt schaltet alte Validierungsmethode ab
    HTTPS
    Let's Encrypt schaltet alte Validierungsmethode ab

    Let's Encrypt wird in Kürze die Domain-Validierungsmethode TLS-SNI-01 aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht mehr anbieten. Für Nutzer älterer Versionen der Certbot-Software wird das zum Problem - beispielsweise für Debian-Anwender.


  1. 08:27

  2. 08:03

  3. 07:37

  4. 07:24

  5. 11:46

  6. 11:08

  7. 10:43

  8. 15:39