Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Vectoring: Telekom sieht FTTH…

Vectoring gehört Verboten!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vectoring gehört Verboten!

    Autor: niceguy08151982 16.05.18 - 16:15

    Für Vectoring wird einfach viel zu viel Energie Verbraten...
    Aber Hauptsache ohne Sinn und Verstand noch mehr Rechenleistung in den Kasten an der Straße Stecken.
    Unsere Bürgersteige in Deutschland sind dann bald alle mit Vectoring geheizt :)

  2. Re: Vectoring gehört Verboten!

    Autor: Gunah 16.05.18 - 16:22

    Schön getrollt, Und wer bezahlt den Tiefbau?
    Vor allem wenn nur auf eine Seite ein Bürgersteig ist.

    Selbst bei Baugebieten um die 1999/2000 rum wurden nie solche Leerrohre verlegt.

    Wenn ich also sehe, dass nen ganzer Ort ca. 3.000 Einwohner mit einem "Upgrade" des Kastens dafür sorgt, dass die meisten statt vorher DSL Lite nun 100 mbit bekommen. Kann ich deine aussage nicht teilen.

    Klar wäre FTTH besser, aber es wurde nie dafür vorbereitet.
    FTTC ist auch nur eine Übergangslösung (welche bestimmt) Jahrzehnte benutzt wird.

  3. Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: solary 16.05.18 - 16:59

    >Schön getrollt, Und wer bezahlt den Tiefbau?
    Tiefbau fällt nur einmal an.
    Das mit dem Stromverbraucht wir bei S-Vectoring noch schlimmer werden.
    S-Vectoring Technik + 10 Jahre Strom und man hätte FTTH
    So hat man in 10 Jahren immer noch kein FTTH, und die Telekom wird im 250er
    Gebiet nie FTTH ausbauen, warum wenn es läuft?

    Beim Tiefbau übertreibt die Telekom maßlos.
    Bei uns im Nachbardorf wurden mit Bodenverdrängungsverfahren gearbeitet.
    https://www.youtube.com/watch?v=MENQKCNPUDY
    Dort gabt es nur dsl-16
    In 12 Wochen hatten alle Glasfaser.

    Bei uns hatte die Telekom den Glasfaserausbau gekonnt verhindert, in Windeseile wurden hier Flyer verteilt, das beste Netz jetzt bald mit 100mbit/s
    Schon sang die Nachfrage.

    Danke schön Telekom für nichts

    Vectoring Verbieten?
    Lieber eine Steuer für Kupferanschlüsse auflegen, die Steuer fließ 100% ins Glasfaser, so wird Glasfaser billiger als Kupfer werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 17:01 durch solary.

  4. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: Agina 16.05.18 - 17:26

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Schön getrollt, Und wer bezahlt den Tiefbau?
    > Tiefbau fällt nur einmal an.
    Naja, selbst wenn der Kasten mit der Vectoringtechnik am Ende der Straße steht, müsste dann nur eine Strecke bis zu diesem gebuddelt werden. Wenn man aber die ganze Straße an Glasfaser anbinden würde, müsste man entweder von der einen Seite schonmal Leerrohre in die Straße zur anderen Seite verlegen oder auf der anderen Straßenseite auch Glasfaser verlegen.

    Zudem würde das deutlich länger daueren weshalb die Straße länger gesperrt wäre (beantragung usw. wäre deutlich aufwendiger und man müsste mehr beachten) und das Tiefbauteam länger dort beschäftigt wäre.

    Ja, Glasfaser für alle wäre besser, aber dann würde sich der Ausbau noch deutlich länger hinziehen da es wie gesagt deutlich aufwendiger wäre, auchnoch Häuser anzuschließen. Dazu wäre die Terminabsprache noch viel komplizierter da man so nur mit der Stadt und dem Tiefbauunternehmen Termine machen müsste. Wenn man dann noch Häuser anbindet, müsste man mit den Grundstücksbesitzern ebenfalls noch Termine machen. Wenn sich dann was verzögert muss man das alles nochmal machen.

    Zudem kann man mit Vectoring mit geringen Kosten deutlich schneller deutlich mehr Kunden erreichen. Es ist aber dann nichtmehr viel teurer (inflationsbereinigt) in die bereits verlegte Leerrohre wo die Glasfaser für die Vectoringanbindung drin liegt weitere Fasern einzuziehen und dann für den Bauherrn/Grundstücksbesitzer der Glasfaser bestellt eben die Faser durch den Vorgarten/Bürgersteig in den Keller zu verlegen.

  5. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: Bigmac54 16.05.18 - 17:31

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Schön getrollt, Und wer bezahlt den Tiefbau?
    > Tiefbau fällt nur einmal an.
    > Das mit dem Stromverbraucht wir bei S-Vectoring noch schlimmer werden.
    > S-Vectoring Technik + 10 Jahre Strom und man hätte FTTH
    > So hat man in 10 Jahren immer noch kein FTTH, und die Telekom wird im
    > 250er
    > Gebiet nie FTTH ausbauen, warum wenn es läuft?
    >
    > Beim Tiefbau übertreibt die Telekom maßlos.
    > Bei uns im Nachbardorf wurden mit Bodenverdrängungsverfahren gearbeitet.
    > www.youtube.com
    > Dort gabt es nur dsl-16
    > In 12 Wochen hatten alle Glasfaser.
    >
    > Bei uns hatte die Telekom den Glasfaserausbau gekonnt verhindert, in
    > Windeseile wurden hier Flyer verteilt, das beste Netz jetzt bald mit
    > 100mbit/s
    > Schon sang die Nachfrage.
    >
    > Danke schön Telekom für nichts
    >
    > Vectoring Verbieten?
    > Lieber eine Steuer für Kupferanschlüsse auflegen, die Steuer fließ 100%
    > ins Glasfaser, so wird Glasfaser billiger als Kupfer werden.

    Antwort:
    Dieses Bodenverdrängungsverfahren setzt auch die Telekom ein. Es bedingt aber eine Prüfung des Untergrundes.
    Steuer für Kupferanschlüsse auflegen na da ist doch Vodafon-Kabel doch entlich vom deutschen Markt " Klasse " ein Verbrecher weniger....

  6. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: Dwalinn 16.05.18 - 17:51

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tiefbau fällt nur einmal an.
    Naja so ein Kabel hält auch nur 30-40 Jahre ist bei Kupfer aber natürlich genau so.

    > Das mit dem Stromverbraucht wir bei S-Vectoring noch schlimmer werden.
    > S-Vectoring Technik + 10 Jahre Strom und man hätte FTTH
    Das würde mich jetzt ganz ehrlich mal interessieren ob das wirklich so ist.
    Man müsste ja nur die Stromkosten eines Verteilers mit den durchschnittlichen kosten für den FTTH Anschluss vergleichen, hat hier jemand vll genaue Zahlen?

    > So hat man in 10 Jahren immer noch kein FTTH, und die Telekom wird im
    > 250er
    > Gebiet nie FTTH ausbauen, warum wenn es läuft?
    1. Wenn es denn Läuft wird ja scheinbar kein FTTH gebraucht, sollten in der Zeit Anwendungen kommen die FTTH verlangen und die Leute bereit sein dafür teurere Tarife zu zahlen wäre die Telekom schön blöd wenn sie die Leute nicht abkassieren.
    2. Würde die Telekom nicht FTTH schon aus dem Grund bauen um ihre Stromkosten zu senken oder bezahlt jemand anderes den Strom?

    > Beim Tiefbau übertreibt die Telekom maßlos.
    > Bei uns im Nachbardorf wurden mit Bodenverdrängungsverfahren gearbeitet.
    > www.youtube.com
    > Dort gabt es nur dsl-16
    > In 12 Wochen hatten alle Glasfaser.
    Als ob die Kosten das einzige Problem sind, viel schlimmer sind die fehlenden Unternehmen. Gab ja schon ein paar Berichte bei Golem wo Stadtwerke keine "bezahlbaren" Firmen mehr gefunden haben. (okay also doch eine kosten frage)

    > Bei uns hatte die Telekom den Glasfaserausbau gekonnt verhindert, in
    > Windeseile wurden hier Flyer verteilt, das beste Netz jetzt bald mit
    > 100mbit/s
    > Schon sang die Nachfrage.
    Was möglicherweise daran lag das die Leute lieber günstigere Tarife haben wollten.... was mich schon wunder da die Telekom ziemlich teuer ist.

    > Danke schön Telekom für nichts
    Was heißt hier "nichts" schließlich bekommt ihr jetzt bis zu 100 Mbit, klar FTTH hätte mir auch besser gefallen aber wenn die Telekom einfach so die Konkurrenz ausstechen konnte muss der FTTH Anbieter ja gesalzene Preise gehabt haben.

    > Vectoring Verbieten?
    > Lieber eine Steuer für Kupferanschlüsse auflegen, die Steuer fließ 100%
    > ins Glasfaser, so wird Glasfaser billiger als Kupfer werden.
    So ein Müll damit würde man gerade das Unternehmen am meisten bestrafen das vielen Leuten schnelles Internet verpasst.
    Ich mach mir nichts vor ohne Förderung hätte die Telekom bei mir nicht ausgebaut aber es hat sich auch kein anderer gefunden der ausbauen wollte und das in einem Gebiet wo die Leute vorher nur (teure) LTE Tarife hatten. Dank des Telekom Aufbaus spare ich sogar noch Geld... von Vodafone bekomme ich immer noch Werbung für tolles LTE für Zuhause

  7. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: LinuxMcBook 16.05.18 - 20:17

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So hat man in 10 Jahren immer noch kein FTTH, und die Telekom wird im
    > 250er
    > Gebiet nie FTTH ausbauen, warum wenn es läuft?
    Wenn Super Vectoring mit 250 MBit läuft und die Geschwindigkeit ausreicht!, dann frage ich mich doch, wieso denn FTTH ausgebaut werden soll?


    > Bei uns hatte die Telekom den Glasfaserausbau gekonnt verhindert, in
    > Windeseile wurden hier Flyer verteilt, das beste Netz jetzt bald mit
    > 100mbit/s
    > Schon sang die Nachfrage.
    >
    > Danke schön Telekom für nichts
    Dann reicht deinen Nachbarn ja wohl 100 MBit aus. Wieso denn Glasfaser verlegen, wenn es der vorhandene Anschluss auch tut?

    > Vectoring Verbieten?
    > Lieber eine Steuer für Kupferanschlüsse auflegen, die Steuer fließ 100%
    > ins Glasfaser, so wird Glasfaser billiger als Kupfer werden.
    Genau und Glasfaser bekommt man sogar geschenkt, wenn die Kupferanschlüsse einfach 1000¤ im Monat kosten.
    Schöne Milchmädchenrechnung.

  8. Re: Vectoring gehört Verboten!

    Autor: LostWolf 16.05.18 - 20:20

    Weil Vektoring einfach extrem instabil läuft wenn die Kupfer Kabel mal etwas länger sind.

  9. Re: Vectoring gehört Verboten!

    Autor: LinuxMcBook 16.05.18 - 20:23

    LostWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Vektoring einfach extrem instabil läuft wenn die Kupfer Kabel mal
    > etwas länger sind.


    Irrelevanter Einwurf.
    Bei Vectoring-Ausbaugebieten wird praktisch jeder Kabelverzweiger überbaut. Und ab da ist das Kabel zu über 90% keine 300 Meter mehr lang und das reicht locker aus für maximale Geschwindigkeit.

    Instabil wird der Anschluss vielleicht mit einem Modem, was nicht taugt oder bei verfrickelter Hausverkabelung. (V)VDSL ist jedenfalls viel stabiler als es ADSL jemals war.

  10. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: Faksimile 16.05.18 - 20:24

    Und warum funktioniert das dann Anderswo? Also in Deutschland? Hauptsache, erst einmal gegen Glasfaser (FTTB/H) argumentieren?

  11. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: LinuxMcBook 16.05.18 - 20:27

    Es funktioniert ja eben nicht ÜBERALL sonst, sondern auch nur vereinzelt woanders.

    Kommt eben sehr auf vorhandene Geschwindigkeit und die finanzielle und soziale Struktur der Einwohner an.

  12. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: Faksimile 16.05.18 - 20:31

    Na ja. War gerade letzte Woche in der Gegend. Da steht der Outdoor DSLAM-Kasten mit magenta Beklebung 200 Meter vom Ausbauschild für das Glasfasernetz entfernt. Und die Speedpipe vom GF-Netz ragt gegenüber des DSLAM aus der Erde.

  13. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: Faksimile 16.05.18 - 20:36

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solary schrieb:
    ...
    > > Danke schön Telekom für nichts
    > Was heißt hier "nichts" schließlich bekommt ihr jetzt bis zu 100 Mbit, klar
    > FTTH hätte mir auch besser gefallen aber wenn die Telekom einfach so die
    > Konkurrenz ausstechen konnte muss der FTTH Anbieter ja gesalzene Preise
    > gehabt haben.
    >

    Nicht unbedingt. Es hängt viel davon ab, wer, was und wie man den potentiellen GF-Kunden das Produkt und die zugehörige Leistung erklärt.

    > > ...

  14. Re: Vectoring gehört Verboten!

    Autor: LostWolf 16.05.18 - 20:37

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LostWolf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil Vektoring einfach extrem instabil läuft wenn die Kupfer Kabel mal
    > > etwas länger sind.
    >
    > Irrelevanter Einwurf.
    > Bei Vectoring-Ausbaugebieten wird praktisch jeder Kabelverzweiger überbaut.
    > Und ab da ist das Kabel zu über 90% keine 300 Meter mehr lang und das
    > reicht locker aus für maximale Geschwindigkeit.
    >
    > Instabil wird der Anschluss vielleicht mit einem Modem, was nicht taugt
    > oder bei verfrickelter Hausverkabelung. (V)VDSL ist jedenfalls viel
    > stabiler als es ADSL jemals war.

    Nur eben praktisch.
    Hier steht ein nicht übernachter Kasten.
    Mein Kabel hat exakt 511m.
    Resultat: 70/24MBit/s bei täglichen Abbrüchen.

    Möchte ich FTTH wegen mehr Geschwindigkeit?
    Ja, da ich gerne die bezahlten 100/40 hätte und auch mehrmals schon Arbeit verloren habe weil wieder einmal ein Abbruch zur unmöglichen Zeit aufgetreten ist.

    Und nein, ich bin nicht der einzige hier der nach dem Ausbau entweder gerade so noch 100 buchen kann oder sogar nur 50 bekommt.

    ADSL (2MBit) war deutlich stabiler.
    Und an der indoor Verkabelung kann es nicht liegen, genauso wenig wie am Modem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 20:38 durch LostWolf.

  15. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: solary 16.05.18 - 20:45

    Vektoring ist leider zum vdsl-50 sehr instabil.
    Hört man von vielen, klar wer 50 Meter am Verteiler hängt
    und von 100mbit 95 bekommt ist davon nicht betroffen.

    Bei uns hat jede Straßenseite ein DSLAM, also Kabel über die Straße
    ziehen ist nicht nötig, wie es wo anders aussieht weiß ich nicht

    >Wenn Super Vectoring mit 250 MBit läuft und die Geschwindigkeit ausreicht!, dann frage ich mich doch, wieso denn FTTH ausgebaut werden soll?
    Schau doch mal was die Regierung sagt: Glasfaser 1GB, Glasfaser ist was für die nächsten 30 Jahre!!

    Mit Kupfersteuer meine ich 5-8¤, die ich gerne bezahlen würde, wenn dadurch der FTTH-Ausbau an Schwung gewinnt.

  16. Re: Vectoring gehört Verboten!

    Autor: LostWolf 16.05.18 - 20:51

    Hier stehen die DSLAMs auf einer Seite der Hauptstraße und paar davon ausgehend. Aber nur dort wo keinerlei Kreuzung im Weg steht.
    Dazwischen ist noch ein Bach.
    Der nächste steht ca 70m von mir entfernt, aber das Kupferkabel geht nicht über die Brücke hier sondern zu einem anderen DSLAM und einer anderen Brücke.
    Auskunft der Gemeinde: Lehrrohr liegt über den Bach. Nur interessiert das die Telekom nicht.
    Schicken lieber pro Jahr mehr als 10 Techniker zu mir...

  17. Re: Vectoring gehört Verboten!

    Autor: d4gli 16.05.18 - 20:52

    Bin hier etwas verwöhnt.
    Es gibt hier:

    - VDSL100 über Telekom 100/40
    - Unitymedia mit 400/20
    - Netcologne 100/40mbit um fair zu vergleichen

    Die meisten hier im Gebäude haben historisch bedingt Unitymedia, die neueren, die nach dem Glas Abschluss kamen Netcologne. In der Tat bin ich zumindest in diesem Objekt der einzige mit DSL Anschluss. Warum? Kostet mich 5¤ mehr, kann die Hardware nutzen die ich möchte, habe 40mbit Upload, Latenz von 6ms und echtes Dualstack. Über welches Medium dies übertragen wird, ist mir total egal. Und wenn es 10 Millionen Brief-Tauben wären, die mir dies so realisieren.

  18. Re: Vectoring gehört Verboten!

    Autor: Sharra 16.05.18 - 20:53

    Deine Forderung gehört verboten, damit hat es sich aber auch schon.

    Was hatten wir vorher hier? 16k. Grade mal am Limit ausreichend. Das hätte aber keine 2 Jahre mehr gehalten.
    Und eine Erlaubnis wird man vom hiesigen Vermieter nicht bekommen, dass hier Glasfaser verlegt wird, denn blöderweise hat der einen Knebelvertrag mit Vodafone/KD.

    Ergo haben wir jetzt VDSL/Vectoring. Die Alternative: 16k.
    Und in dieser Konstellation muss ich dir leider sagen: Halt einfach die Klappe.
    Ja, Fiber wäre schön. Wird aber vorläufig nicht passieren.

  19. Re: Vectoring gehört Verboten!

    Autor: LostWolf 16.05.18 - 20:59

    Dann aber einfach mal eine maximale (abhängig vom Querschnitt) Kabellänge festschreiben.
    So das wirklich jeder die Leitung Störungfrei nutzen kann.

  20. Re: Kupfersteuer, dadurch FTTH Billiger machen

    Autor: Stimmy 16.05.18 - 22:28

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Kupfersteuer meine ich 5-8¤, die ich gerne bezahlen würde, wenn dadurch
    > der FTTH-Ausbau an Schwung gewinnt.

    Na toll, dann darf man in Gegenden in denen es nur max. 16k DSL gibt bald neben 5¤ Fernanschaltungs-Gebühr/Regio-Zuschlag auch noch 5-8¤ Kupfersteuer zahlen.
    Macht echt Spaß, mindestens 40 Euro im Monat (30¤ Grundgebühr + 5¤ Fernanschaltungs-Gebühr + 5¤ Kupfersteuer) für ein paar müde Mbit/s zu bezahlen, währand andere fürs gleiche Geld >200 Mbit/s per TV-Kabel oder Glasfaser kriegen.

    Man könnte natürlich auch den Anbieter die Kupfersteuer zahlen lassen: Für jeden Anschluss ohne FTTH muss er die 5-8¤/Monat für den Glasfaser-Ausbau abführen.
    Aber auch das wird wieder dafür sorgen, dass FTTH nur in den Städten ausgebaut wird, ländliche Gegenden bleiben mal wieder außen vor. Man überbaut 300 Mbit/s Supervectoring mit FTTH, während Millionen Leute schon für 16 Mbit/s dankbar wären.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart
  3. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  4. Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48