Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Swisscom startet LTE-Tests mit 150…

150 MBit/s...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 150 MBit/s...

    Autor: trux 10.02.10 - 13:12

    ..klingt gut. Aber bitte nicht vergessen, ab 500MB Volumen zu drosseln, damit man mit 64k weitermachen kann :-)

    SCNR

  2. Re: 150 MBit/s...

    Autor: RaiseLee 10.02.10 - 13:15

    Schreib das mal an unseren Provider Deppen.

    Mein derzeitiger Provider hat n normalers unlimitiertes ADSL5000 abo für irgendwie 40Euronen (60Sfr).
    Bei VDSL hätte ich ne Volumenbeschränkung von 50GB und würde für jede weitere 10GB 2-3 Euro zahlen. Also mehr Bandbreite, die ich dann aber net brauchen kann -.-

    Typisch hierzulande, in Deutschland kriegste die 4Fache Bandbreite für umsonst weil du n Handy kaufst oder nen ollen Roller ;-).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.10 13:18 durch RaiseLee.

  3. Re: 150 MBit/s...

    Autor: AndyMt 10.02.10 - 13:20

    Hm... ich hab keine Volumenbeschränkung bei VDSL (Swisscom). evtl. kostet das 2 CHF mehr im Monat - aber irgendwoher muss die Einsparung für den Anbieter ja kommen.

    Generell sind die Preise hier in der Schweiz schon höher - dafür ist der Versorgung insgesamt besser, "weisse Flecken" gibts so gut wie gar nicht, selbst kurz vor dem Susten-Pass bekommt man DSL 5000.

  4. Re: 150 MBit/s...

    Autor: SkyBeam 10.02.10 - 14:09

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm... ich hab keine Volumenbeschränkung bei VDSL (Swisscom). evtl. kostet
    > das 2 CHF mehr im Monat - aber irgendwoher muss die Einsparung für den
    > Anbieter ja kommen.
    >
    > Generell sind die Preise hier in der Schweiz schon höher - dafür ist der
    > Versorgung insgesamt besser, "weisse Flecken" gibts so gut wie gar nicht,
    > selbst kurz vor dem Susten-Pass bekommt man DSL 5000.

    Verkauft wird natürlich gerne DSL5000, auch wenn der Anschluss dann nicht mehr als 1000kbps her gibt. Bei mir läuft auch ein DSL5000 Abo aber mein DSL-Modem synchronisiert sich nur mit 3500kbps. Verrechnet wird aber natürlich die volle Leistung. Ich habe schon einige meiner bekannten auf DSL mini (1000/100) zurückgestuft, das gibt's für CHF 34.--/Mt und reicht meistens dicke.

    Es soll scheinbar möglich sein durch eine erneute Ausmessung der Leitung auch bessere Leistung zu erreichen aber keine Ahnung wie ich meinen Provider (Swisscom/Bluewin) dazu bewegen kann.

    Im Moment plagen mich eher gelegentliche Verbindungsprobleme. So alle 20 Minuten kann ich für ein paar Sekunden bis Minuten keine TCP/IP Verbindungen mehr aufbauen. Das führt dann zu Timeouts und nicht erreichbaren Webseiten. Danach geht's dann wieder problemlos - bis zum nächsten Ausfall. Bestehende Verbindungen sind davon nicht betroffen und laufen weiter. Vor allem beim surfen ist das nervig weil DNS-Einträge dann temporär für einige Minuten nicht auflösbar sind. Das Problem existiert nicht nur bei mir sondern auch bei vielen meiner Bekannten (hauptsächlich weiss ich von Leuten im gleichen Dorf). Werde wohl mal wieder eine Störungsmeldung durchgeben, hilft aber wohl wenig.

    So viel zum "besseren" Service zum höheren Preis.

  5. Re: 150 MBit/s...

    Autor: AndyMt 10.02.10 - 15:33

    Sowas ist natürlich bitter. Ich hab übigens auch schon einigen geraten doch auf DSL-mini umzusteigen. Sind alle zufrieden. Meine Eltern hatten übrigens auch ADSL 5000 und bekamen nur 2700. Ich hab dann mal geprüft, ob VDSL möglich wäre (das läuft über andere Verteiler) und siehe da: VDSL möglich und zwar bis zum Maximum!

    Probier doch mal, ob Blu-winTV möglich ist. Die Swisscom schaltet dich auf Wunsch jederzeit auf VDSL um, auch wenn du nur ein 5000er Abo haben möchtest (und kein Bluwin-TV). Natürlich muss man dann für ein Jahr verlängern... aber Modem etc. ist umsonst.
    Jetzt haben meine Eltern endlich ein 5000er - halt mit VDSL Technologie.

  6. Re: 150 MBit/s...

    Autor: stpn 10.02.10 - 16:20

    Swisscom verkauft keine mobilen flatrates, sondern bietet lediglich eine inbegriffene datenmenge. Falls man diese überschreitet, müssen die zusätzlichen MB separat bezahlt werden.

  7. Re: 150 MBit/s...

    Autor: Storpf 10.02.10 - 18:31

    stpn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Swisscom verkauft keine mobilen flatrates, sondern bietet lediglich eine
    > inbegriffene datenmenge. Falls man diese überschreitet, müssen die
    > zusätzlichen MB separat bezahlt werden.

    Falsch. Es gibt echte flatrates (man bezahlt einen fixpreis fuer unbegrenztes Datenvolumen, EGAL wieviel, es wird lediglich der Speed auf GPRS reduziert nach 2GB, es entstehen aber KEINE zusaetzlichen kosten!), eine ist Natel BeFree (http://www.swisscom.com/GHQ/content/Media/Medienmitteilungen/2009/20090807_MM_Mobile_Flatrate.htm). Ob 169.- zuviel ist, steht auf einem anderen blatt.

  8. Re: 150 MBit/s...

    Autor: SkyBeam 10.02.10 - 18:43

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas ist natürlich bitter. Ich hab übigens auch schon einigen geraten doch
    > auf DSL-mini umzusteigen. Sind alle zufrieden. Meine Eltern hatten übrigens
    > auch ADSL 5000 und bekamen nur 2700. Ich hab dann mal geprüft, ob VDSL
    > möglich wäre (das läuft über andere Verteiler) und siehe da: VDSL möglich
    > und zwar bis zum Maximum!

    Das geht aber wohl nur, wenn gemäss Online-Check bzw. ihrer DB auch VDSL verfügbar ist.


    > Probier doch mal, ob Blu-winTV möglich ist. Die Swisscom schaltet dich auf
    > Wunsch jederzeit auf VDSL um, auch wenn du nur ein 5000er Abo haben
    > möchtest (und kein Bluwin-TV). Natürlich muss man dann für ein Jahr
    > verlängern... aber Modem etc. ist umsonst.
    > Jetzt haben meine Eltern endlich ein 5000er - halt mit VDSL Technologie.

    Leider ist auf dem Anschluss Bluewin TV gar nicht verfügbar (nicht mal SD). Somit gar keine VDSL Abdeckung hier. Gemäss ADSL-Checker steht dort auch DSL bis 4400kbps als Einschränkung. Allerdings synchronisieren ADSL2+ Modems hier immer mit 3500kbps. Möglicherweise ist das auch in den Einstellungen in der Zentrale als Obergrenze so definiert. Früher mal haben die Modems immer nur auf die Abo-Geschwindigkeit synchronisiert (500er Abo: 768kbps usw.). Bei mir hat Swisscom lange behauptet, dass ADSL über Freileitungen überhaupt nicht funktioniere - die waren wohl schlicht nicht an diesen Kunden interessiert weil städtische Verteilung viel mehr Geld für weniger Aufwand bringt (obwohl die Leitungen ja schon vorhanden sind). Plötzlich ging's dann doch.
    Die einzige Möglichkeit für mich die Geschwindigkeit zu erhöhen wäre auf Analog umzusteigen. Da ich aber 3 MSISDNs benötige im Moment ist das keine gute Option. Ausserdem überlappt ISDN so weit ich weiss nur im upstream den ADSL-Frequenzbereich. Hier erreiche ich nur 256kbps anstatt der im Abo enthaltenen 400kbps.

    Ob die Bandbreite jetzt künstlich begrenzt ist oder einfach wieder aufgrund von überhöhten Sicherheitsmargen nicht ausgenutzt werden kann lässt sich für mich nicht so einfach feststellen. Trotzdem versucht Bluewin/Swisscom mir regelmässig ein ADSL Infinity Abo zu verkaufen welches bei meiner Leitung exakt so schnell wäre wie mein ADSL Standard Abo.

    Das beste war ja damals als Swisscom ADSL über Freileitungen als "nicht möglich" bezeichnet hat wurde ich auch angerufen um mich von einem Dial-Up zu einem DSL-Abo zu bewegen. Bestellen konnte ich es aber natürlich trotzdem nicht.

  9. Re: 150 MBit/s...

    Autor: DSL-Suppota 10.02.10 - 19:37

    SkyBeam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Leider ist auf dem Anschluss Bluewin TV gar nicht verfügbar (nicht mal SD).
    > Somit gar keine VDSL Abdeckung hier. Gemäss ADSL-Checker steht dort auch
    > DSL bis 4400kbps als Einschränkung. Allerdings synchronisieren ADSL2+

    errrrrr.... ADSL2+?

    > Modems hier immer mit 3500kbps. Möglicherweise ist das auch in den
    > Einstellungen in der Zentrale als Obergrenze so definiert. Früher mal haben
    > die Modems immer nur auf die Abo-Geschwindigkeit synchronisiert (500er Abo:
    > 768kbps usw.). Bei mir hat Swisscom lange behauptet, dass ADSL über
    > Freileitungen überhaupt nicht funktioniere - die waren wohl schlicht nicht
    > an diesen Kunden interessiert weil städtische Verteilung viel mehr Geld für
    > weniger Aufwand bringt (obwohl die Leitungen ja schon vorhanden sind).

    Die Aussage "geht nicht" war damals im wesentlichen korrekt, es haette
    eigendlich schon funktioniert, die Abstrahlung der Freileitungen waere
    aber zu hoch (und nicht BAKOM-Löliberger-Konform(tm)) gewesen. Mit der
    neueren DSLAM Generation (iirc so ab 2004) konnte dann aber die line
    besser kalibriert werden (und die "empfaenger" waren besser sprich haben
    mit weniger dampf ueber die leitung funktioniert), und es wurde moeglich.

    > Plötzlich ging's dann doch.

    Dass es so von Swisscom kommuniziert wurde lag schlicht daran das es
    genug typen gibt, die heute noch glauben, sie haetten ein RECHT darauf,
    im hintersten Kaff noch mit 25Mbit surfen zu koennen und ein NEIN
    einfach nicht akzeptiert haetten, und Du bist ja auch ein Beispiel, erst
    geht es nicht, dann geht es, aber es ist auch wieder nicht recht...

    (Ein "RECHT" hast Du ueberigens auf 600/100kbps, und das kann notfalls auch
    via Satellit oder UMTS realisiert werden. Wobei das vermutlich niemanden
    davon abhalten wird, "Fibre-over-Freileitung" zu fordern in 1,2 Jahren...)

    > Ob die Bandbreite jetzt künstlich begrenzt ist oder einfach wieder aufgrund
    > von überhöhten Sicherheitsmargen nicht ausgenutzt werden kann lässt sich

    Swisscom benutzt schon laenger Openpipe, das heisst, die Leitungen sind auf
    Auto eingestellt, syncronisieren also auf dem schnellsten speed der noch
    korrekt funktioniert (ohne CRC errors), der Speed wird weiter hinten auf
    den Abo-Speed limitiert. Ausnahmen kann es aber geben, wenn bekannt ist,
    das ein "Leitungbuendel" probleme macht, oder einfach schon zuviele DSL im
    selben Strang haben.

    > Das beste war ja damals als Swisscom ADSL über Freileitungen als "nicht
    > möglich" bezeichnet hat wurde ich auch angerufen um mich von einem Dial-Up
    > zu einem DSL-Abo zu bewegen. Bestellen konnte ich es aber natürlich
    > trotzdem nicht.

    Shit happens - einfach keine Anrufe von 0800 800 800 annehmen ;)

  10. Re: 150 MBit/s...

    Autor: SkyBeam 10.02.10 - 23:27

    DSL-Suppota schrieb:
    > errrrrr.... ADSL2+?

    Ja genau - auch unter http://de.wikipedia.org/wiki/ADSL2+ nachzulesen. Viele Modems können das schon länger aber die wenigsten DSLAMs sind ADSL2+ tauglich. Bin mir nicht sicher ob die Swisscom überhaupt ADSL2+ einsetzt.


    > Die Aussage "geht nicht" war damals im wesentlichen korrekt, es haette
    > eigendlich schon funktioniert, die Abstrahlung der Freileitungen waere
    > aber zu hoch (und nicht BAKOM-Löliberger-Konform(tm)) gewesen. Mit der
    > neueren DSLAM Generation (iirc so ab 2004) konnte dann aber die line
    > besser kalibriert werden (und die "empfaenger" waren besser sprich haben
    > mit weniger dampf ueber die leitung funktioniert), und es wurde moeglich.

    Das mit der BAKOM ist mir neu, klingt aber durchaus auch einleuchtend. Ich meinte mal was davon gelesen zu haben, dass über normale parallel geführte Adern dieses Problem grösser ist als bei verdrillten Freileitungen. Bei ISDN (was ich ja auch habe) wurden aber immer verdrillte Leitungen eingesetzt.


    > > Plötzlich ging's dann doch.
    >
    > Dass es so von Swisscom kommuniziert wurde lag schlicht daran das es
    > genug typen gibt, die heute noch glauben, sie haetten ein RECHT darauf,
    > im hintersten Kaff noch mit 25Mbit surfen zu koennen und ein NEIN
    > einfach nicht akzeptiert haetten, und Du bist ja auch ein Beispiel, erst
    > geht es nicht, dann geht es, aber es ist auch wieder nicht recht...

    Ein RECHT gibt's nur auf die Grundversorgung wie du ja richtig geschrieben hast. Deshalb hab' ich mich auch nie bei Bluewin/Swisscom beschwert als auf dem ADSL-Checker stand "geht nicht". Nervend waren einfach die Werbe-Anrufe wo mir Swisscom dann ein ADSL-Abo verkaufen wollte. Ich hätt's ja gern genommen wenn sie die Leitung auch freigeschaltet hätten.

    Ich hab' nicht geschrieben, dass es "nicht recht" ist. Der Abo-Preis ist aber an eine Leistung gebunden. Die Swisscom liefert mir im Moment weniger Leistung als ich bezahle. Klar, ich kann auf DSL-mini wechseln, müsste dann aber von den aktuellen 3500/200 auf 1000/100 wechseln. Etwas dazwischen gibt es ja nicht.

    Mir ist auch nicht ganz klar warum du so aggressiv reagierst. Ich hab' mich noch nicht einmal bei der Swisscom beschwert darüber und auch hier nur die Fakten genannt. Es würde mir auch nicht einfallen hier eine 25Mbps Anbindung zu verlangen weil es schlicht technisch ein Problem oder mit unverhältnismässigem Aufwand verbunden wäre. Vielleicht wird das ja in Zukunft mit WiMAX oder LTE mäglich. Bis dahin kann ich mit 3500/200 gut leben, dann läuft halt mein Ubuntu-Download etwas länger über die Nacht. Das Web entwickelt sich aber auch rasant weiter und für HD-Video-Streaming reichen 3500kbps downstream häufig nicht mehr. Mal sehen was die Zukunft bringt.


    > Swisscom benutzt schon laenger Openpipe, das heisst, die Leitungen sind
    > auf
    > Auto eingestellt, syncronisieren also auf dem schnellsten speed der noch
    > korrekt funktioniert (ohne CRC errors), der Speed wird weiter hinten auf
    > den Abo-Speed limitiert. Ausnahmen kann es aber geben, wenn bekannt ist,
    > das ein "Leitungbuendel" probleme macht, oder einfach schon zuviele DSL im
    > selben Strang haben.

    Genau, und diese Ausnahmen sind nicht bekannt. Vielleicht können die das im Support ja prüfen wenn ich da mal anrufe. Hab' ich bis jetzt noch nie gemacht weil ich mich mit dem aktuellen Speed recht gut arrangieren kann.


    > Shit happens - einfach keine Anrufe von 0800 800 800 annehmen ;)

    Auch eine Möglichkeit. Aber vielleicht sollte ich genau dort mal selber anrufen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  3. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  4. Etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Leak: NordVPN wurde gehackt
    Leak
    NordVPN wurde gehackt

    Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.

  2. Onlinehandel: Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace
    Onlinehandel
    Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace

    In den USA erhalten Amazon-Kunden immer wieder abgelaufene und teilweise sogar verdorbene Lebensmittel, die über den Marketplace verkauft werden. Amazon sagt, dass ein System aus menschlichen Aufpassern und einer KI für Sicherheit sorgen soll - immer funktioniert das allerdings nicht.

  3. Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
    Arbeit im Amt
    Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

    Ämter als Arbeitgeber haben einen schlechten Ruf. Zu Recht oder ist das ein Vorurteil? Ein junger Fachinformatiker erzählt von seinem Arbeitsalltag in Unternehmen und einer Behörde.


  1. 12:55

  2. 12:40

  3. 12:03

  4. 11:31

  5. 11:16

  6. 11:01

  7. 10:37

  8. 10:10