1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Mobile US: Telekom will für…

Hätte ich auch so gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte ich auch so gemacht

    Autor: derJimmy 14.02.20 - 00:21

    Man muss sich in die Position der Telekom versetzen: Sie kämpfen seit fast zwei Jahren um die Übernahme eines "kleinen" Mitbewerbers. Nun haben sie endgültig die Bestätigung, dass die Übernahme keinerlei kartellrechtlicher Zweifel mit sich bringt. Zwischenzeitlich ist der Börsenwert von Sprint wegen der Drohenden Übernahme um x Prozent nach oben gegeangen. Natürlich ist die Aktie überbewertet. Und natürlich will die Telekom nur das ausgeben, was sie am anfang der Übernahme bereit war zu zahlen.

    Ich würde die Übernahme absagen, Sprint die nächsten drei Monate auf Talfahrt schicken und anschließend ein "Rettungsangebot" schicken. Alles andere wäre Geldverschwendung.

  2. Re: Hätte ich auch so gemacht

    Autor: chefin 14.02.20 - 07:04

    Würde es um Geld gehen, hättest du recht. Aber es geht um Aktien. Wenn du heute beim Maurer für 100 Brötchen einen Mauer bestellst, er aber erst im Sommer bauen kann und der Bäcker zwischenzeitlich die Brötchenpreise anhebt, wird der Maurer nicht für 80 Brötchen seine Arbeit machen. Wären 40 Euro vereinbart worden...ok, das sollte 40 Euro bleiben.

    Aber es wurde ein Aktientausch vereinbart. Und da sind nunmal Kursgewinne oder Verluste vorher zu kalkulieren. Stell dir vor, die Aktie wäre gesunken. Deswegen gilt 100 Millionen Aktien als Kaufpreis bleiben 100 Millionen Aktien und nicht "ich habe aber den Geldwert gemeint"

  3. Re: Hätte ich auch so gemacht

    Autor: KloinerBlaier 14.02.20 - 09:07

    Nun ja, ich vermute mal, dass keiner von uns Verträge in solchen Dimensionen kennt.

    Letztendlich hätte T-Mobile ja statt einer Anzahl von Aktien auch einfach ein Aktienpaket im Wert von X ¤ anbieten können.

  4. Re: Hätte ich auch so gemacht

    Autor: TW1920 14.02.20 - 11:30

    Der Kurspreis ist hier erstmal irrelevant, da hier kein Geld übertragen wird. Was der Streitpunkt ist:
    Man hat beide Unternehmen bewertet und danach die Aufteilung der Anteile prozentual beschlossen. Sprint ist stagniert, die Telekom gewachsen. Aus Sicht der Telekom trägt der eigene Teil zu Wachstum bei und ist bereits mehr Wert, weshalb sie die Beteiligung der Sprint Aktionäre drücken wollen.

    Und auch nach ner Talfahrt an der Börse ändert sich für das Unternehmen nix - deswegen brauchen die kein Rettungsangebot, kann halt nur sein, dass die kein neues gleichwertiges Angebot bekommen und die Aktionäre Geld verlieren. Aber außer den Sprint-Aktionären juckt das niemanden...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. KACO new energy GmbH, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19