1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Mobile US: Telekom will für…

Wettbewerb nicht wesentlich verringern wird...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wettbewerb nicht wesentlich verringern wird...

    Autor: berritorre 13.02.20 - 18:36

    Ich behaupte ja mal, dass ein starker dritter den Wettbewerb sogar anheizen wird. Aber das kommt immer darauf an. Wenn die 3 sich kuschelig aneinander schmiegen und keiner aus der Reihe tanzt kann es auch anders kommen. Aber das kann dir bei 4 oder 5 Anbietern genauso passieren.

    Der Mobilfunkbereich ist eigentlich fast überall auf der Welt ein Oligopol, trotzdem funktionieren die Märkte überall anders.

  2. Re: Wettbewerb nicht wesentlich verringern wird...

    Autor: Faksimile 13.02.20 - 22:15

    Nennt man das nicht Kartell?

  3. Re: Wettbewerb nicht wesentlich verringern wird...

    Autor: berritorre 13.02.20 - 22:24

    Wenn sie kuscheln, dann nennt man es Kartell. Wenn es einfach nur wenige Anbieter gibt, dann ist es ein Oligopol.

  4. Re: Wettbewerb nicht wesentlich verringern wird...

    Autor: Bonarewitz 13.02.20 - 23:15

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die 3 sich kuschelig aneinander
    > schmiegen und keiner aus der Reihe tanzt kann es auch anders kommen.
    Soweit richtig.
    Man muss aber bedenken, dass TMUS primär deswegen so erfolgreich ist, da sie eben genau nicht kuscheln, sondern voll auf Angriff und Provokation gegangen sind.
    Die Kuschelwahrscheinlichkeit schätze ich daher als sehr gering ein.

  5. Re: Wettbewerb nicht wesentlich verringern wird...

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 14.02.20 - 03:45

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Kuschelwahrscheinlichkeit schätze ich daher als sehr gering ein.

    Im freien Markt setzen sich ja immer die Effizientesten durch.
    Die übernehmen das Geschäft der weniger Effizienten.
    Es gibt also eine "natürliche" Entwicklung hin zu Oligopolen oder sogar Monopolen.

    Angreifbar sind Unternehmen auf dieser Stufe nicht mehr wirklich, weil der Kapitalaufwand viel zu hoch wäre, als das plötzlich ein "Neuer" von hinten das Feld aufrollt.

    (Beispiel: Wer hat schon 50 Milliarden liegen, um mal schnell die Bundesrepublik mit 5G auszurüsten und eine entsprechende "GmbH" anzumelden.)

    Ein "Neuer" am Markt würde ja eigentlich auch deshalb keinen Sinn ergeben, weil ja eh schon alle Effizienz-Tricks ausgeschhöpft sind: Was sollte ein "Neuer" noch effizienter machen können, als die "Alten". Die "fusionieren und optimieren" sich gegenseitig im Konkurrenzkampf bereits seit vielen Jahren.

    So ...

    In dieser Situation können sich die verbleibenden Unternehmen nicht mehr weiter unterbieten - das würde nur zu einer fortlaufenden Verschlechterung des Dienstes/Angebotes führen, da kostendeckend der Betrieb nicht mehr aufrecht erhalten werden kann

    Das nennt man im wirtschaftlichen Fachjargon "Race to the bottom".

    Der "freie Markt" müsste hier nun also eigentlich für eine "Preisstagnation" sorgen, ein Verharren der Konkurrenz - ansonsten verzehren sich die Unternehmen gegenseitig und es bleibt nur noch ein Monopolist übrig.

    Der wird ja auch von der Regulierungsbehörde mit Gesetzen verhindert.
    Man will ein so mächtiges Unternehmen nicht den Markt kontrollieren lassen.

    Kannst Du mir mal sagen, welche Chance nun so ein Oligopol hätte, ausser insgeheim doch ein Kartell zu gründen und sich dabei bloß nicht erwischen zu lassen?

    Danke!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 03:55 durch DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen.

  6. Re: Wettbewerb nicht wesentlich verringern wird...

    Autor: TW1920 14.02.20 - 11:36

    Im Mobilfunkmarkt halte ich ein Oligopol aus drei Anbietern durchaus auch von Vorteil für die Kunden, denn niemand kann es sich leisten schlechter als der andere zu sein, da man sonst schnell viel Geld verliert, dennoch jeder genug Geld/Einnahmen hat um ein möglichst flächendeckendes Netz zu unterhalten. Im Mobilfunkbereich machen halt nur große zusammenhängende Netze Sinn - 10 Anbieter nebeneinander können hier keine brauchbare Abdeckung wirtschaftlich betreiben...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technica Engineering GmbH, München
  2. WBS GRUPPE, Berlin (Home-Office)
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Kirn
  4. ING Deutschland, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme