Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Systems und Thyssenkrupp: 700…

8000¤ Migrationskosten / Rechner.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: 0mega42 02.02.18 - 16:23

    Da wäre vielleicht wegwerfen und neu machen die bessere Lösung gewesen.

  2. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.18 - 00:17

    Das Projekt würde ich nehmen. Ich schreibe ein Script was 10 Rechner migriert und kann für das Jahr Faulenzen. Nice

  3. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: Kelran 05.02.18 - 10:35

    Süß, genau wie GnomeEu. Schon einmal in einem solchen Migrationsprojekt in einer größeren Firma (>= 250 PC-Arbeitsplätze) gearbeitet? Hört sich nicht so an.

  4. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: format 05.02.18 - 14:32

    Sorry, Kelran, aber das ist einfach zu viel. Ich bin PM in der IT. Zwar habe ich natürlich noch nicht genau so ein Projekt gemacht, aber Ähnliches und ich habe einen guten Überblick. Und das ist eindeutig zu teuer.

  5. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: Mimifrie 06.02.18 - 10:03

    format schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, Kelran, aber das ist einfach zu viel. Ich bin PM in der IT. Zwar
    > habe ich natürlich noch nicht genau so ein Projekt gemacht, aber Ähnliches
    > und ich habe einen guten Überblick. Und das ist eindeutig zu teuer.


    Sehe ich genau so.
    Dennoch hat Kelran recht, dass was GnomeEU schreibt ist auch ziemlich deppert.

    Bei uns wurde gerade eine Migration der Tochterfirmen in ein zentrales AD gemacht und was das für ein Aufwand war bei gut 10 000 Rechnern und knapp 800 Servern...

    dennoch find ich 700 000 000¤ auch einen kompletten Witz, denn irgendwann ist es halt tatsächlich ein Script und es sollte trotz größeren Aufwand halt einfach skalieren.

    Bei uns Betrug der Aufwand run 2 Wochen (runtergerechnet) pro Standort.
    2 Wochen mit Personalkosten von 14000¤ . Wir hatten in allen Firmen 125 Standorte.

    Nun ist das aber ohne sämtliche Vorbereitungen wie einheitliches Namens und Rechtekonzept. Aufbau der passenden Infrastruktur, Testen, etc. etc. etc. etc....

    am Ende hat es ein Jahr gedauert und die Kosten waren bei ca 10 000 000 Euro.

    Nun muss ich allerdings zugeben, der Faktor 70 bei einem Faktor 8 von Rechnern und Servern kommt mir auch ein wenig zu viel vor. Insbesondere, da ich bei sowelchen größen einfach von dem berühmten economics of scale ausgehe. Sprich die variablen Kosten pro Rechner / Server sind deutlich niedriger als die Fixkosten um alles zu organisieren.

  6. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: disaster_wolve 07.02.18 - 09:30

    Das Projekt war von anfang an zum scheitern verurteilt ;)
    Fängt doch bei der ThyssenIT an. Die wären ja zum Teil selten blöd wenn sie sich selbst outsourcen.
    Thyssen halt viele Töchter die ihre IT zum Teil autonom verwalten, Hardware Software, dass macht das ganze sicher nicht Einfacher. Dort einen Standard einzuführen bedeutet das man sehr viel komplett neu machen muss.
    Glaube eher das wäre ein Prestige Projekt für T-System wo kaum/kein Gewinn abwirft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. VALEO GmbH, Erlangen
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Deloitte, Düsseldorf, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 26,99€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  2. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

  3. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.


  1. 18:33

  2. 17:23

  3. 16:37

  4. 15:10

  5. 14:45

  6. 14:25

  7. 14:04

  8. 13:09