1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Systems und Thyssenkrupp: 700…

8000¤ Migrationskosten / Rechner.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: 0mega42 02.02.18 - 16:23

    Da wäre vielleicht wegwerfen und neu machen die bessere Lösung gewesen.

  2. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.18 - 00:17

    Das Projekt würde ich nehmen. Ich schreibe ein Script was 10 Rechner migriert und kann für das Jahr Faulenzen. Nice

  3. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: Kelran 05.02.18 - 10:35

    Süß, genau wie GnomeEu. Schon einmal in einem solchen Migrationsprojekt in einer größeren Firma (>= 250 PC-Arbeitsplätze) gearbeitet? Hört sich nicht so an.

  4. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: format 05.02.18 - 14:32

    Sorry, Kelran, aber das ist einfach zu viel. Ich bin PM in der IT. Zwar habe ich natürlich noch nicht genau so ein Projekt gemacht, aber Ähnliches und ich habe einen guten Überblick. Und das ist eindeutig zu teuer.

  5. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: Mimifrie 06.02.18 - 10:03

    format schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, Kelran, aber das ist einfach zu viel. Ich bin PM in der IT. Zwar
    > habe ich natürlich noch nicht genau so ein Projekt gemacht, aber Ähnliches
    > und ich habe einen guten Überblick. Und das ist eindeutig zu teuer.


    Sehe ich genau so.
    Dennoch hat Kelran recht, dass was GnomeEU schreibt ist auch ziemlich deppert.

    Bei uns wurde gerade eine Migration der Tochterfirmen in ein zentrales AD gemacht und was das für ein Aufwand war bei gut 10 000 Rechnern und knapp 800 Servern...

    dennoch find ich 700 000 000¤ auch einen kompletten Witz, denn irgendwann ist es halt tatsächlich ein Script und es sollte trotz größeren Aufwand halt einfach skalieren.

    Bei uns Betrug der Aufwand run 2 Wochen (runtergerechnet) pro Standort.
    2 Wochen mit Personalkosten von 14000¤ . Wir hatten in allen Firmen 125 Standorte.

    Nun ist das aber ohne sämtliche Vorbereitungen wie einheitliches Namens und Rechtekonzept. Aufbau der passenden Infrastruktur, Testen, etc. etc. etc. etc....

    am Ende hat es ein Jahr gedauert und die Kosten waren bei ca 10 000 000 Euro.

    Nun muss ich allerdings zugeben, der Faktor 70 bei einem Faktor 8 von Rechnern und Servern kommt mir auch ein wenig zu viel vor. Insbesondere, da ich bei sowelchen größen einfach von dem berühmten economics of scale ausgehe. Sprich die variablen Kosten pro Rechner / Server sind deutlich niedriger als die Fixkosten um alles zu organisieren.

  6. Re: 8000¤ Migrationskosten / Rechner.

    Autor: disaster_wolve 07.02.18 - 09:30

    Das Projekt war von anfang an zum scheitern verurteilt ;)
    Fängt doch bei der ThyssenIT an. Die wären ja zum Teil selten blöd wenn sie sich selbst outsourcen.
    Thyssen halt viele Töchter die ihre IT zum Teil autonom verwalten, Hardware Software, dass macht das ganze sicher nicht Einfacher. Dort einen Standard einzuführen bedeutet das man sehr viel komplett neu machen muss.
    Glaube eher das wäre ein Prestige Projekt für T-System wo kaum/kein Gewinn abwirft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Ulm
  4. Stadt Achim, Achim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  2. 19,99€
  3. (-15%) 16,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz