1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tablet: Apple verkauft mehr als 40…

Amazons Geniestreich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazons Geniestreich

    Autor: ggggggggggg 17.02.12 - 15:50

    so in etwa hatte ich das schon fast erwartet.
    Amazon geht hier mit ihrer Geschäftsidee sehr geschickt vor.
    Die Gerätesubvention wird sich später durch Inhalte sicher wieder reinholen lassen.

    Wenn man bedenkt dass sie hier mal eben auf Platz 3 katapultiert sind innerhalb weniger Monate!
    Und das Gerät ist zur Zeit afaik nur in den USA verfügbar.

    Mit deutlich günstigeren Produkten lassen sich eben doch immernoch am besten Marktanteile erschließen.
    Geiz ist eben doch Geil.

    Genau deswegen, und da bin ich mir ziemlich sicher, hat auch Android inzwischen den Smarphonemarkt an sich gerissen und nicht wegen der Offenheit der Geräte.
    Das Kindle Fire ist nämlich alles andere als offen, trotz Android.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.12 15:57 durch ggggggggggg.

  2. Re: Amazons Geniestreich

    Autor: derdiedas 17.02.12 - 16:05

    Das Kindle Fire is - MÜLL

    Ich habe es in den USA ausgibig getestet, und muss sagen das selbst 200$ für das Gerät zuviel sind.

    Es ist schlichtweg schnarchlangsam, ob das nun an der Hardware oder an der schlechten Implementation des OS liegt kann ich nicht sagen. Aber es ist weder Fisch noch Fleisch.
    Für 199$ mehr bekommt man ein anständiges Ipad oder für 150$ mehr ein Xoom und in beiden Fällen sind das sehr sehr gut angelegte $. Und auf der anderen Seite sind die "echten" e-paper Kindles für den papaerware Konsum um einiges besser geeignet als das Fire.

    Das viele für 200$ das Fire kaufen liegt einfach daran das Sie das bessere noch nicht kennen, oder Ihnen 200$ einfach egal sind.

    Gruss DDD

  3. Re: Amazons Geniestreich

    Autor: ggggggggggg 17.02.12 - 16:12

    mag ja alles sein, unterstützt aber eher meine These ;-)

    Die Masse kauft eben lieber günstig bzw. kauft dann eher etwas, was sie eventuell gar nicht bräuchten "ach es ist ja so schön günstig".
    Bei Lebensmitteln das Gleiche.
    Lieber den letzten Dreck für wenig Geld kaufen und die Hälfte wegschmeißen, als weniger für mehr Geld aber dafür hochwertig.
    Quantität ist vielen doch mehr wert als Qualität.
    Traurig aber wahr.

  4. Re: Amazons Geniestreich

    Autor: 0mega 17.02.12 - 16:16

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mag ja alles sein, unterstützt aber eher meine These ;-)
    >
    > Die Masse kauft eben lieber günstig bzw. kauft dann eher etwas, was sie
    > eventuell gar nicht bräuchten "ach es ist ja so schön günstig".
    > Bei Lebensmitteln das Gleiche.
    > Lieber den letzten Dreck für wenig Geld kaufen und die Hälfte wegschmeißen,
    > als weniger für mehr Geld aber dafür hochwertig.
    > Quantität ist vielen doch mehr wert als Qualität.
    > Traurig aber wahr.

    Du hast absolut Recht! Aber die Leute die jetzt einen Kindle Fire kaufen und enttäuscht sind, werden sich beim nächsten mal sicher keinen mehr kaufen. Von daher ist es kein Geniestreich.

  5. Re: Amazons Geniestreich

    Autor: cbennet 17.02.12 - 19:02

    ne, die dumme Masse kauft lieber günstig. Ich beziehe das jetzt nicht auf Apple, sondern allgemein. In meinem Bekanntenkreis haben alle die Nase von Geiz ist geil und ich bin doch nicht blöd die Nase voll. Sie kaufen lieber Qualität, die gut ist und funktioniert und benutzerfreundlicher ist.
    Spätestens wenn jemand unzufrieden ist, kauft er dann ein Qualitätsprodukt, d. h. die schlechten Produkte arbeiten für die besseren. Das kann ich zumindest in meinem Umfeld sehen, sei es eine Waschmaschine, ein Fernseher, ein Handy oder ein Tablet. Wer mit billig auf die Nase gefallen ist, will kein billig mehr.

  6. Re: Amazons Geniestreich

    Autor: Private Paula 18.02.12 - 12:58

    cbennet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ne, die dumme Masse kauft lieber günstig. Ich beziehe das jetzt nicht auf
    > Apple, sondern allgemein. In meinem Bekanntenkreis haben alle die Nase von
    > Geiz ist geil und ich bin doch nicht blöd die Nase voll. Sie kaufen lieber
    > Qualität, die gut ist und funktioniert und benutzerfreundlicher ist.

    > Spätestens wenn jemand unzufrieden ist, kauft er dann ein Qualitätsprodukt,
    > d. h. die schlechten Produkte arbeiten für die besseren.

    Ich wuenschte, diese Ansicht wuerde ich in meinem Bekanntenkreis durchsetzen. Da wird auf jeden Euro geachtet, und der billigste Dreck gekauft. Danach aergern die sich dann alle, dass bei MP3 Playern die Laufzeit unter aller Sau ist, die Songs nicht in der gewuenschten Reihenfolge abspielen, die Bedienung ein K(r)ampf und die Datenfuetterung alles andere als angenehm ist - von nicht vorhandenen Handbuechern ganz zu schweigen (die man aber dann auch wirklich benoetigt). Und wer darf denen dann immer die Bedienung erklaeren?

    Und wenn die dann mal Qualitaetsware im Einsatz sehen sind sie alle am staunen ('Oh, das ist ja schoen zu bedienen, so einfach', 'Wie lange haelt der bei Musik durch? - 50 Stunden - Ist nicht wahr! - Doch, ich lade den nur einmal die Woche auf.', 'Was hat der gekostet? - 300 Euro. - Oh, das ist aber viel Geld. - Aber jeden Cent wert.').

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  7. Re: Amazons Geniestreich

    Autor: Pablo 19.02.12 - 13:48

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Gerätesubvention wird sich später durch Inhalte sicher wieder reinholen
    > lassen.

    Nicht, wenn die Mehrzahl der Geräte ungenutzt in der Ecke verstaubt. Ich kenne das Fire zwar nicht, aber die Reviews klangen nicht so berauschend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 20,49€
  3. 19,99
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39