1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TAL: Telekom darf Preise für DSL…

So wirds gemacht..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So wirds gemacht..

    Autor: Labbm 28.03.13 - 17:14

    ...wenn man schön immer Fetter werden will ohne was zu machen. Volumen/Leistungen Drosseln, Preise anheben und den Infrastruktur ausbau praktisch Ad Acta legen - Und mehr Geld für weniger Leistung kassieren, super gemacht Telekom!
    ...und die durchschnittlichen deutschen Schafe nehmens hin und sehen es sogar noch als richtig an, siehe die Themen zur Drosselung.... Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.
    Zum Glück bin ich bald von dem Laden weg nachdem sie es auch nach über 7 Jahren nicht fertig gebracht haben hier mehr als ne 384er Leitung anzubieten.

  2. Re: So wirds gemacht..

    Autor: s1ou 28.03.13 - 17:46

    Von den anderen Anbietern kommt doch auch keiner auf die Idee mal bisschen was in Infrastruktur zu investieren. Wofür Geld ausgeben wenn die Leitungen billig gemietet werden können?

    Sind die Gebühren zu niedrig wird das Netz nicht ausgebaut, sind sie zu hoch wirds nicht ausgebaut, sind sie grad richtig wird halt abundzu noch irgendwo eine Strippe gezogen.

  3. Re: So wirds gemacht..

    Autor: HansPeterMeyer 28.03.13 - 17:53

    haters gonna hate

  4. Re: So wirds gemacht..

    Autor: Labbm 28.03.13 - 17:56

    Wieso sollten sie auch ausbauen, die Infrastruktur gehört ihnen ja nicht? Und wenn sie es machen würden, wem gehört dann was? So ein Flickenteppich ist doch nicht kontrollierbar.. An seinem Mietshaus baut man doch auch nicht an... Andere Anbieter wie kd bauen ihr Netz ja auch aus. Wie war es denn hier in der Region? Bei der Telekom wurde angefragt ob hier im Landkreis endlich mal ausgebaut wird, die Telekom antwortete: "klar, aber sie müssen sich mit 75% an den Kosten beteiligen" - Anfrage bei kd: "Öhm ja, machen wir doch eh grade, kostet der Region nix". Jetzt gibt's hier flächendeckend 100mbit von kd und noch immer nur 384kbit von der tcom. Auf nimmer Wiedersehen tcom.

  5. Re: So wirds gemacht..

    Autor: HansPeterMeyer 28.03.13 - 18:03

    Warum sollte die DT die Kosten denn auch alleine tragen?!
    Wenn sie die Leitung dann auch gleich für wenig Geld an andere Anbieter vermieten muss?!
    Mal davon abgesehen zahlt jeder Hausbesitzer auch Geld für seinen Gasanschluss oder ähnliches, aber die Telekom soll gefälligst eine kostenlose Glasfaserleitung legen...
    Wenn du dich schon öffentlich beschwerst solltest du dir auch mal beide Seiten angucken!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.13 18:03 durch HansPeterMeyer.

  6. Re: So wirds gemacht..

    Autor: Labbm 28.03.13 - 18:14

    Klar soll sie das, ist ja ihr Geld was sie damit verdienen. Erschließung neuer Kundschaft und so. Denn mit 384 kbit braucht man Dinge wie entertain gar nicht probieren (obwohl die dt oft genug anruft und dafür wirbt -.-). Neue Anschlüsse, Zusatzpakete. Und natürlich auch ein gewisser geschäftlicher Idealismus sollte doch wohl da sein. So verlieren sie halt viele Kunden an Kabelnetzbetreiber, ist das besser?
    Wegen mir können sie ja ruhig auch die Miete anheben, warum auch nicht. Dafür sollte aber auch mal was voran gehen, andere bekommen es schließlich auch hin, und die sind nicht so fett wie die dt.
    Das meinte ich im übrigen auch, in letzter Zeit gibt's für jeden scheiß immer mehr Verständnis statt Protest. Ja, die armen armen Manager...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.13 18:21 durch Labbm.

  7. Re: So wirds gemacht..

    Autor: Torben.Hendrik 28.03.13 - 19:53

    Labbm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn man schön immer Fetter werden will ohne was zu machen.


    Genau ohne was zu machen... die (vermieteten) Leitungen hat bestimmt der liebe Gott verlegt... ganz geschweige von der Technik in den KVz's.

    > Bei der Telekom wurde angefragt ob hier im Landkreis endlich mal ausgebaut wird, die Telekom antwortete: "klar, aber sie müssen sich mit 75% an den Kosten beteiligen"


    So ein Schwachsinn, die Telekom argumentiert allerhöchstens damit, dass sie dort nur ausbauen, wenn ein bestimmter Kundenanteil zustimmt auch Kunde bei der Telekom zu werden/bleiben und nicht zu einem Reseller zu wechseln, welcher sich dann nur die Leitung günstig mieten kann!

  8. Re: So wirds gemacht..

    Autor: Labbm 28.03.13 - 20:06

    Ach wirklich?
    Dann lies mal:

    http://buergerinfo.kitzingen.eu/vo0050.php?__kvonr=1018&voselect=527&PHPSESSID=2abe0d5004f50a86b33408914f40a01c

    Gut, die 75% sind mir jetzt aus dem erinnerungsvermögen entstanden, aber "[...]dass ein Ausbau des Breitbandnetzes durch die Telekom nicht geplant ist oder allenfalls unter erheblicher finanzieller Beteiligung der Stadt durchgeführt werden kann" - reicht wohl auch wenn es KD Kostenlos macht. Die 16mbit die es teilweiße gibt kann man aber auch wirklich an 1-2 Händen abzählen, und selbst das ist ja auch nicht mehr Zeitgemäß.

    Es liegen noch immer uralte Leitungen der Post unter der Erde als das ganze noch nicht Privatisiert war. Klar tun sie was, aber nicht genug und viel zu langsam. In anderen ländern klappts ja auch?
    Misspolitik ist das auch einfach meistens. Ich erinnere mich noch an einen Fall als bei bis zu uns Dorf neben der Straße aufgebuddelt wurde und ein riesen Kabel gezogen wurde. Es stellte sich raus das dieses Kabel was mit Schleusensteuerung zu tun hatte. Könnte man da nicht "einfach" mal ein paar kabel mit reinschmeißen?
    Die gemeinde bot ja schon an alle baukosten zu übernehmen das die Tcom nur noch die Technik bezahlen muss, aber selbst das war denen zu teuer, trotz unterschriftensammlungen und regem Firmeninteresse.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.13 20:15 durch Labbm.

  9. Re: So wirds gemacht..

    Autor: Feuerfred 28.03.13 - 20:32

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von den anderen Anbietern kommt doch auch keiner auf die Idee mal bisschen
    > was in Infrastruktur zu investieren. Wofür Geld ausgeben wenn die Leitungen
    > billig gemietet werden können?

    Komisch: Wir bekommen ab Mai immerhin VDSL - aber nicht von der Telekom. Und so billig ist die Miete nun auch nicht. Da müssten wir schon eine wesentlich bessere Infrastruktur von sehen. Aber da geht es eher Berg ab, sodass man sich andere Zitronen sucht, die man auspressen kann.

  10. Re: So wirds gemacht..

    Autor: Neratiel 28.03.13 - 21:47

    bei uns in Ö klappt es auch sehr gut
    wir haben erst vor wenigen Monaten in einem 700 Einwohner Dorf nahe der Tschechischen Grenze (keine 20 km) kostenlos Glasfaser verlegt bekommen

  11. Re: So wirds gemacht..

    Autor: mr007 29.03.13 - 08:02

    Neratiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei uns in Ö klappt es auch sehr gut
    > wir haben erst vor wenigen Monaten in einem 700 Einwohner Dorf nahe der
    > Tschechischen Grenze (keine 20 km) kostenlos Glasfaser verlegt bekommen

    Kann ich nur bestätigen, lebe in der selben Region

  12. Re: So wirds gemacht..

    Autor: nille02 29.03.13 - 08:31

    HansPeterMeyer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal davon abgesehen zahlt jeder Hausbesitzer auch Geld für seinen
    > Gasanschluss oder ähnliches, aber die Telekom soll gefälligst eine
    > kostenlose Glasfaserleitung legen...

    Das bringt dir bei der Telekom aber auch nichts. Du kannst dir zwar ein Kabel legen lassen, sogar LWL, aber es bringt dir dennoch kein schnelles Internet da die Verteiler etc. auch ausgebaut werden müssen.

  13. Re: So wirds gemacht..

    Autor: nille02 29.03.13 - 08:32

    Torben.Hendrik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Schwachsinn, die Telekom argumentiert allerhöchstens damit, dass sie
    > dort nur ausbauen, wenn ein bestimmter Kundenanteil zustimmt auch Kunde bei
    > der Telekom zu werden/bleiben und nicht zu einem Reseller zu wechseln,
    > welcher sich dann nur die Leitung günstig mieten kann!

    Dafür gibt es ja die TAL gebühren.

  14. Re: So wirds gemacht..

    Autor: nille02 29.03.13 - 08:34

    Neratiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei uns in Ö klappt es auch sehr gut
    > wir haben erst vor wenigen Monaten in einem 700 Einwohner Dorf nahe der
    > Tschechischen Grenze (keine 20 km) kostenlos Glasfaser verlegt bekommen

    In Deutschland hast du noch das Problem das viele Hausbesitzer das nicht zulassen wenn die Mieter dem Vermieter nicht Monatlich auf die nerven gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  3. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  4. über duerenhoff GmbH, Wunstorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  2. 39,99€
  3. (-62%) 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner