Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tap-to-pay: Londons Straßenmusiker…

Den Betrag legen die Künstler individuell fest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Betrag legen die Künstler individuell fest.

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.18 - 14:37

    Und ich dachte der Spender entscheidet wieviel er spenden möchte....tzzzzz.

  2. Re: Den Betrag legen die Künstler individuell fest.

    Autor: buuii 29.05.18 - 14:41

    Wäre für mich ein nogo, da würde ich eher nix spenden als mir vorschreiben zu lassen was man spenden soll....

  3. Re: Den Betrag legen die Künstler individuell fest.

    Autor: TrollNo1 29.05.18 - 14:48

    Da wird wahrscheinlich meistens ein Euro stehen.
    Aber komisch ist das schon

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Den Betrag legen die Künstler individuell fest.

    Autor: genussge 29.05.18 - 16:01

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird wahrscheinlich meistens ein Euro stehen.
    > Aber komisch ist das schon

    In dem Fall wahrscheinlich eher Britischer Pfund ;-)

    Das der Betrag nicht vom Spender ausgesucht werden kann, ist aber auch bequemer und geht schneller für alle Beteiligten.

  5. Re: Den Betrag legen die Künstler individuell fest.

    Autor: Anonymer Nutzer 29.05.18 - 19:33

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrollNo1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da wird wahrscheinlich meistens ein Euro stehen.
    > > Aber komisch ist das schon
    >
    > In dem Fall wahrscheinlich eher Britischer Pfund ;-)
    >
    > Das der Betrag nicht vom Spender ausgesucht werden kann, ist aber auch
    > bequemer und geht schneller für alle Beteiligten.
    Sagt wer? Wieviel zeit kostet es am Handy eine Ziffer zu drücken? Oo
    Und wenn ich was spenden will dann möchte ich entscheiden wieviel. Das ist genauso dreist wie bei dieser kackwerbung von Hilfsorganisationen X die mir einen überweisungsträger mit vorgedrucktem betrag in den brief packen. Da gibt es dann halt 0,00 so einfach ist das... :)

  6. Re: Den Betrag legen die Künstler individuell fest.

    Autor: DY 30.05.18 - 07:03

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genussge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TrollNo1 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Da wird wahrscheinlich meistens ein Euro stehen.
    > > > Aber komisch ist das schon
    > >
    > > In dem Fall wahrscheinlich eher Britischer Pfund ;-)
    > >
    > > Das der Betrag nicht vom Spender ausgesucht werden kann, ist aber auch
    > > bequemer und geht schneller für alle Beteiligten.
    > Sagt wer? Wieviel zeit kostet es am Handy eine Ziffer zu drücken? Oo
    > Und wenn ich was spenden will dann möchte ich entscheiden wieviel. Das ist
    > genauso dreist wie bei dieser kackwerbung von Hilfsorganisationen X die mir
    > einen überweisungsträger mit vorgedrucktem betrag in den brief packen. Da
    > gibt es dann halt 0,00 so einfach ist das... :)

    Ist halt quasi eine Eintrittskarte ,der Künstler legt fest was es kostet.
    Da die Transaktionen mit Mobilgerät sicher einiges an Geld kostet, werden die entsprechenden Straßenmusiker halt nur noch auftreten, wenn sie diese Vorleistung eingehen können.
    Damit ist der Ursprung dieses Straßenmusizierens quasi ad absurdum geführt, zu einem steuerberingenden Business geworden. Und damit Systemkonform.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  3. KARL MAYER, Obertshausen
  4. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31