1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tarifstreit: Amazon-Streiks werden…

@golem: Einzel- und VERSANDhandel

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Tamashii 18.12.14 - 11:21

    Hallo Leute,

    ich finde es immer wieder schade, dass dieser kleine Zusatz (Versandhandel) bei der Tarifgruppe weggelassen wird. Auch im Radio höre ich immer nur "Einzelhandel".

    So ist es für viele Laien schlicht und ergreifend nicht nachvollziehbar, warum die Streikenden denn meinen, sie gehören zum Einzelhandel anstatt zur Logistikbranche.
    Und das bringt den Streikenden dann vermutlich auf Dauer negative Stimmung der Öffentlichkeit.

    Hier noch ein thematischer Link:
    http://arbeit.sachsen.de/download/Einzelhandel_und_Versandhandel.pdf

  2. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Flasher 18.12.14 - 11:37

    11,21 ¤ /h, 38h-Arbeitswoche und 36 Werktage Ferien für jemanden der nur Pakete zusammenstellt - wow. Da fragt man sich dann doch warum man überhaupt studiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.14 11:38 durch Flasher.

  3. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: hyperlord 18.12.14 - 11:40

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist es für viele Laien schlicht und ergreifend nicht nachvollziehbar,
    > warum die Streikenden denn meinen, sie gehören zum Einzelhandel anstatt zur
    > Logistikbranche.

    Gut, dann wäre aber die Anschlußfrage, wie man Versandhandel und Logistikbranche differenziert, denn soweit ich weiß, betreibt Amazon seine Logistik innerhalb einer eigenen Tochterfirma und die Angestellten dort wären IMHO definitiv der Logistikbranche zugehörig.

    Davon abgesehen: wenn ich mal die Zahl aus dem PDF zugrunde lege, dann soll da ein ungelernter Arbeiter monatlich 1599 EUR verdienen. Rechnet man das mal auf 20 Arbeitstage á 8 Stunden um, dann landet man bei einem Stundenlohn von 9,99 EUR.
    Soweit ich es erinnere, bezahlt Amazon sogar mehr und es gibt noch Weihnachtsgeld und Aktien dazu.

    Worauf ich hinaus will: Amazon ist kein schlechter Arbeitgeber, sondern für Verdi lediglich ein prominentes und damit attraktives Ziel, um für sich selbst Werbung zu machen. Na klar wird man als Lagerarbeiter bei Amazon sicher auch kein Vermögen scheffeln, aber das liegt am insgesamt niedrigen Lohnniveau für nicht- oder gering-qualifizierte Arbeiter.

    Ich bin wirklich kein Fan des totalen Kapitalismus oder Neoliberalismus - Gewerkschaften haben absolut ihre Daseinsberechtigung, nur habe ich den Eindruck, dass Verdi sich hier verrannt hat und damit viel Kredit und Glaubwürdigkeit verspielt.
    Ich könnte Amazon in diesem Fall durchaus verstehen, wenn man künftig noch mehr in Logistikzentren in Nachbarländern investiert.

  4. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Dadie 18.12.14 - 11:42

    Ich gebe dir grundsätzlich recht. Obwohl ich "Pro-Amazon" bin halte ich diese Darstellung der Medien für schlecht. Aus den Diskussionen über das vergangene Jahr jedoch, höre ich den Grundtenor heraus, dass diese Unterscheidung zwischen "Einzelhandel" und "Versandhandel" zumindest existieren sollten.

    Es wurde häufig erklärt, wie komplexer und aufwendiger die Arbeit im Einzelhandel sein kann als etwa im Versandhandel. Aus diesem Grund bin ich sogar eher dafür, dass es nicht einen Tarifvertrag für beides gibt, sondern, dass es einen für Einzel- und einen für Versandhandel geben sollte. Denn die Bedürfnisse, Anforderungen und Bedingungen scheinen (nach meiner Ansicht) zu unterschiedlich zu sein.

  5. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: hyperlord 18.12.14 - 11:44

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 11,21 ¤ /h, 38h-Arbeitswoche und 36 Werktage Ferien für jemanden der nur
    > Pakete zusammenstellt - wow. Da fragt man sich dann doch warum man
    > überhaupt studiert.

    Mmh, also im Prinzip ist es doch eine gute Sache für den Arbeitnehmer, wenn er soviel Urlaub bekommt bei einer 38h Woche. Ich weiß selbst, dass es gerade bei besser bezahlten Jobs völlig unrealistisch ist - gerade in der IT Branche gibt es kaum eine 38h Woche, geschweige denn 36 Tage Urlaub oder Weihnachtsgeld.
    Aber deswegen sind diese Dinge ja nicht schlecht :)

  6. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Replay 18.12.14 - 11:45

    Weil es ein Knochenjob ist. Und bei den 38 Stunden bleibt es ja sowieso nicht.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  7. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Flasher 18.12.14 - 11:48

    Von unbezahlten Überstunden ist aber bei Amazon nichts bekannt.

    Und ja mag sein, dass es ein Knochenjob ist - dafür wird man aber auch entsprechend gut entlohnt.

    Du musst auch bedenken: während jemand mit Abitur studieren geht und jahrelang im Grunde kein nennenswertes Einkommen hat, hat der Typ der mit 16 kein Bock mehr auf Schule hat die Möglichkeit 1500-1700 ¤ pro Monat zu verdienen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.14 11:50 durch Flasher.

  8. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Elgareth 18.12.14 - 11:50

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo Leute,
    >
    > ich finde es immer wieder schade, dass dieser kleine Zusatz (Versandhandel)
    > bei der Tarifgruppe weggelassen wird. Auch im Radio höre ich immer nur
    > "Einzelhandel".
    >
    > So ist es für viele Laien schlicht und ergreifend nicht nachvollziehbar,
    > warum die Streikenden denn meinen, sie gehören zum Einzelhandel anstatt zur
    > Logistikbranche.
    > Und das bringt den Streikenden dann vermutlich auf Dauer negative Stimmung
    > der Öffentlichkeit.
    >
    > Hier noch ein thematischer Link:
    > arbeit.sachsen.de

    Also ganz ehrlich... es ist für mich genausowenig nachvollziehbar, wieso die betroffenen Angestellten meinen, sie würden im Versandhandel arbeiten.

    Versandhandel umfasst auch das gesamte Kaufmännische um den Verkauf...
    Die Arbeiter bei Amazon haben damit aber genau garnichts zu tun, die führen rein logistische Dienste aus. Kriegen gesagt, was sie einpacken müssen, in welche Kartongröße das muss, die Adresse, Rechnungen etc. werden automatisiert den Paketen hinzugefügt.
    Der LAGERARBEITER bei Amazon ist kein Versandhändler, und führt keine Tätigkeiten eines Versandhändlers durch (und, wie oben jemand bemerkte: Wahrscheinlich arbeitet er nichtmals für Amazon selbst, sondern für die Logistik-Tochterfirma, sofern es eine gibt), sondern er geht eindeutig einem Beruf der Logistikbranche nach.

    Ich fands von anfang an albern, tut mir Leid.

  9. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Replay 18.12.14 - 11:53

    Klar, wenn es bekannt wäre, würden die Stunden auch bezahlt werden.

    Das fängt damit an, daß die Mittagspause kürzer ausfällt und endet damit, daß dieses und jenes noch fertiggemacht wird, bevor jemand die Schicht übernimmt.

    Alles in allem sammelt sich da pro Monat oder pro Jahr einiges an unbezahlten Arbeitsstunden zusammen.

    Es ist nicht nur die Frage der Arbeitszeit, sondern auch und vor allem eine Frage nach dem Umgang mit den Mitarbeitern. Die Bezahlung bei Amazon ist durchaus ok, der Umgang mit den Mitarbeitern indes nicht. Allerdings scheint der schlechte Umgang mit den Arbeitnehmern mittlerweile Standard in diesem Land zu sein.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  10. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: piffpaff 18.12.14 - 11:56

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, wenn es bekannt wäre, würden die Stunden auch bezahlt werden.
    >
    > Das fängt damit an, daß die Mittagspause kürzer ausfällt und endet damit,
    > daß dieses und jenes noch fertiggemacht wird, bevor jemand die Schicht
    > übernimmt.
    >
    > Alles in allem sammelt sich da pro Monat oder pro Jahr einiges an
    > unbezahlten Arbeitsstunden zusammen.
    >
    > Es ist nicht nur die Frage der Arbeitszeit, sondern auch und vor allem eine
    > Frage nach dem Umgang mit den Mitarbeitern. Die Bezahlung bei Amazon ist
    > durchaus ok, der Umgang mit den Mitarbeitern indes nicht.

    Quellen für diese Behauptungen?

  11. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Replay 18.12.14 - 11:57

    TV-Bericht bei ARD oder ZDF vor einigen Monaten, dürfte sich auf YT finden lassen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  12. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: baz 18.12.14 - 11:59

    Also wenn das wirklich unverhältnismäßig viel wäre bei Amazon, hätte Verdi das schon längst herausgebrüllt.

    Fakt ist, die Arbeiter bei Amazon werden nicht schlecht bezahlt. Haben Weihnachtgeld und eine Chance auf einen Boni. Das bekomme ich nicht (gut dafür ein höheren Stundenlohn) und von 36 Tagen Urlaub kann ich auch nur träumen.

  13. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Elgareth 18.12.14 - 12:00

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, wenn es bekannt wäre, würden die Stunden auch bezahlt werden.
    >
    > Das fängt damit an, daß die Mittagspause kürzer ausfällt und endet damit,
    > daß dieses und jenes noch fertiggemacht wird, bevor jemand die Schicht
    > übernimmt.
    >
    > Alles in allem sammelt sich da pro Monat oder pro Jahr einiges an
    > unbezahlten Arbeitsstunden zusammen.

    :-O
    Dann gibt es ja unbezahlte Überstunden in... einfach JEDER Firma der Welt... inklusive hier bei mir, als Beamter. Skandal! Und wir dürfen nichtmals streiken :-P

  14. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Neri 18.12.14 - 12:04

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, wenn es bekannt wäre, würden die Stunden auch bezahlt werden.
    >
    > Das fängt damit an, daß die Mittagspause kürzer ausfällt und endet damit,
    > daß dieses und jenes noch fertiggemacht wird, bevor jemand die Schicht
    > übernimmt.

    Ich habe selbst bei amazon gearbeitet und das sind vielleicht 3-5 Minuten nach der eigentlich Arbeit. Klar ist man da am Jahresende bei ein paar Stunden, aber man sollte es nicht ins Lächerliche treiben. Das ist wohl in den wenigsten Berufen so, dass man pünktlich zum Feierabend die Türschwelle des Betriebs übertritt.

  15. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Vaako 18.12.14 - 12:31

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 11,21 ¤ /h, 38h-Arbeitswoche und 36 Werktage Ferien für jemanden der nur
    > Pakete zusammenstellt - wow. Da fragt man sich dann doch warum man
    > überhaupt studiert.


    Tu mal net so als wenn das viel ist nur weil alle anderen unterirdisch bezahlen, festangestellte bei der DHL die da schon 15+ Jahre arbeiten kriegen auch deutlich mehr (16¤+), und die tragen auch nur Pakete aus und fahren durch die Gegend, laden ein/aus und bedienen ihren Scanner. Auch nix wofür man studiert haben muss oder eine Ausbildung braucht. Die Arbeit ist aber auch hart und gerade in der Weihnachtszeit arbeiten die meist auch von 9-19uhr und haben ihre 170+ Pakete jeden tag.

    11-12¤ ist eigentlich das was der Mindestlohn hätte werden müssen damit sich Vollzeit arbeiten überhaupt rechnet, wo man dann noch am besten 30mins+ Fahrtweg hat mit dem Auto. Bei allem darunter arbeitet man doch nur für den Staat und Arbeitgeber und man selber hat gerade mal genug um seine Kosten zu decken.

  16. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: mucpower 18.12.14 - 12:32

    Die Sache ist bloß, daß die Streikenden keine Händler sind, weder Einzelhändler noch Versandhändler. Es sind Logistiker.

  17. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Dadie 18.12.14 - 12:36

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, wenn es bekannt wäre, würden die Stunden auch bezahlt werden.
    >
    > Das fängt damit an, daß die Mittagspause kürzer ausfällt und endet damit,
    > daß dieses und jenes noch fertiggemacht wird, bevor jemand die Schicht
    > übernimmt.
    >
    > [..]

    Wobei dieses Verhalten in einem gewissen Rahmen auch vollkommen in Ordnung ist. Man lässt die Arbeit nicht einfach fallen nur weil auf einmal "Pause" ist. Was man Angefangen hat, sollte so weit zu Ende gebracht werden, dass man ohne größere Probleme nach der Pause weitermachen kann. Und wenn das eben heißt, die Bestellung noch fertig zusammen zu suchen, dann ist dem eben so.

    Und ich steh da auch nicht alleine mit dieser Meinung. Ich kann dir auf Anhieb vier Firmen nennen die alle einen Betriebsrat haben in denen fast nur Gewerkschaftler sitzen (2xIGM,1xVerdi,1xIGBCE), die dasselbe sagen (abgesegnet vom Betriebsrat).

    Es gibt auch Menschen die grundsätzlich keine Pausen machen. Mich haben Pausen z.B. immer eher aufgeregt. Kaum war man gut dabei, gab es Pause. Und hatte man sich nach der Pause wieder reingearbeitet, war dann schon wieder Feierabend. Darum geh ich dazu über, egal ob bezahlt oder unbezahlt, einfach keine Pausen zu machen, wenn ich diese nicht auch wirklich benötige. Einfach weil ich so aus meinem Arbeitsfluss raus komme.

    Man könnte also wenn, über ein dynamischeres "Pausen-System" bei der Amazon Logistics GmbH diskutieren, um den Bedürfnissen der Arbeitnehmer gerechter zu werden. Motivierte und Leistungsfähige Arbeitnehmer sollten im Interesse der GmbH sein. Nur ist hierfür u.A. der Betriebsrat zuständig. Und so weit ich weiß, gibt es Betriebsräte in allen Standorten.

    Also müsste die Forderung (wenn denn) von den Arbeitnehmer kommen und nicht von Foren-Teilnehmern hier bei Golem.

    Ich meine, wenn es Verdi wirklich darum ginge, die Arbeitsbedingungen zu verbessern, dann gäbe es mehr als genug Wege. Sie könnten z.B. Informations-Veranstalltungen machen. Oder dem Betriebsrat Vorschläge machen, die Arbeitnehmer über ihre Rechte und Alternativen Aufklären.

    Nur würden sie dann ggf. nicht die Lorbeeren einheimsen. Was aber nicht einmal schlimm wäre, weil das Ziel einer Gewerkschaft sollte es sein, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Gewerkschaften sind kein Selbstzweck! Und vielleicht könnte Verdi diese indirekten Erfolge auch Promoten.

    Stellt euch vor, Verdi macht einen Plan der die Produktivität steigert, die Arbeitszeit senkt, die löhne erhöht und die Belastung auf die Arbeitnehmer senkt. Übergibt diesen Plan dem Betriebsrat oder Amazon (möglichst öffentlich wirksam). Und der Plan geht auf. Bessere Werbung für eine Gewerkschaft ist gar nicht möglich!

    Und wie bereits erwähnt. Das Ziel einer Gewerkschaft sollte nicht sein, möglichst viele Mitglieder zu haben oder in möglichst vielen Betriebsräten zu sitzen, sondern die Lage der Arbeitnehmer zu verbessern!

  18. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Neri 18.12.14 - 12:46

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei dieses Verhalten in einem gewissen Rahmen auch vollkommen in Ordnung
    > ist. Man lässt die Arbeit nicht einfach fallen nur weil auf einmal "Pause"
    > ist. Was man Angefangen hat, sollte so weit zu Ende gebracht werden, dass
    > man ohne größere Probleme nach der Pause weitermachen kann. Und wenn das
    > eben heißt, die Bestellung noch fertig zusammen zu suchen, dann ist dem
    > eben so.
    >

    Das Lustige ist, dass es bei amazon sogar genau so gemacht wird. Pickst du oder bist du im Storage, bringst du deinen Wagen in die nächste Bucht, die auf dem Weg zum Pausenraum liegen und wenn du packst, hörst du mit Beginn der Pause auf zu arbeiten. Effektiv lässt man die Arbeit sofort liegen.

  19. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: ubuntu_user 18.12.14 - 12:48

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TV-Bericht bei ARD oder ZDF vor einigen Monaten, dürfte sich auf YT finden
    > lassen.

    und seriöse quellen?

  20. Re: @golem: Einzel- und VERSANDhandel

    Autor: Replay 18.12.14 - 12:58

    RTL? ;-)

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth
  2. EDAG Engineering GmbH, Ulm
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47