1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tarifstreit: Amazon-Streiks werden…

Wäre ich bei der Post

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre ich bei der Post

    Autor: Thorzton 18.12.14 - 13:00

    und Montag kommt die Zigfache Menge an Amazon Paketen, ich würde dann auch in den Streik treten. Wegen übler Überlastung geschlossen.

  2. Re: Wäre ich bei der Post

    Autor: crayven 18.12.14 - 13:07

    Woher die Annahme, am Montag gäbe es übermässig viele Pakete? Nur ein geringer Bruchteil streikt, der Berrieb läuft wie gewohnt weiter. Gestern vormittag das letzte Geschenk (diesmal für mich selber, daher nicht so schlimm wenn es nicht rechtzeitig ankäme) bestellt und vor nicht ganz 30 Minuten in Empfang genommen. Streik? Ich merke davon nichts.

  3. Re: Wäre ich bei der Post

    Autor: MöpMöp 18.12.14 - 13:16

    crayven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher die Annahme, am Montag gäbe es übermässig viele Pakete? Nur ein
    > geringer Bruchteil streikt, der Berrieb läuft wie gewohnt weiter. Gestern
    > vormittag das letzte Geschenk (diesmal für mich selber, daher nicht so
    > schlimm wenn es nicht rechtzeitig ankäme) bestellt und vor nicht ganz 30
    > Minuten in Empfang genommen. Streik? Ich merke davon nichts.

    Ich habe bereits 2 Pakete trotz Amazon Prime um einen Tag verspätet erhalten. Scheint also doch Wirkung zu zeigen. Gut so.

  4. Re: Wäre ich bei der Post

    Autor: Kunze 18.12.14 - 13:41

    MöpMöp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    dito. Ärgerlich wenn man für etwas zahlt, was eben nicht IMMER klappt!

    > crayven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Woher die Annahme, am Montag gäbe es übermässig viele Pakete? Nur ein
    > > geringer Bruchteil streikt, der Berrieb läuft wie gewohnt weiter.
    > Gestern
    > > vormittag das letzte Geschenk (diesmal für mich selber, daher nicht so
    > > schlimm wenn es nicht rechtzeitig ankäme) bestellt und vor nicht ganz 30
    > > Minuten in Empfang genommen. Streik? Ich merke davon nichts.
    >
    > Ich habe bereits 2 Pakete trotz Amazon Prime um einen Tag verspätet
    > erhalten. Scheint also doch Wirkung zu zeigen. Gut so.

  5. Re: Wäre ich bei der Post

    Autor: tibrob 18.12.14 - 13:46

    MöpMöp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe bereits 2 Pakete trotz Amazon Prime um einen Tag verspätet
    > erhalten. Scheint also doch Wirkung zu zeigen. Gut so.

    Könnte es, so unwahrscheinlich es jetzt für dich sein mag, nicht auch etwas mit dem allgemeinen Bestellaufkommen zu Weihnachten zu tun haben? Letztes Jahr waren es bei Amazon am 15. Dezember 4,6 Millionen Bestellungen an EINEM TAG (d.h. 53 Bestellungen pro Sekunde) - wird dieses Jahr nicht viel weniger sein.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  6. Re: Wäre ich bei der Post

    Autor: net_cyborg 18.12.14 - 13:46

    Das liegt aber auch öfter mal an der Post nicht immer an Amazon muss ich sagen.

  7. Re: Wäre ich bei der Post

    Autor: devens 18.12.14 - 14:10

    Habe davon auch nichts gemerkt. Alles wie immer am nächsten Tag geliefert bekommen. Aber ist doch gut für Amazon, so wissen sie, sie können auch auf die Mitarbeiter verzichten nächstes Jahr und es läuft. Mal sehen was dann die Leute über Verid´s Hilfe denken, denn das kann auch nach hinten losgehen.

  8. Re: Wäre ich bei der Post

    Autor: MöpMöp 19.12.14 - 13:48

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MöpMöp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe bereits 2 Pakete trotz Amazon Prime um einen Tag verspätet
    > > erhalten. Scheint also doch Wirkung zu zeigen. Gut so.
    >
    > Könnte es, so unwahrscheinlich es jetzt für dich sein mag, nicht auch etwas
    > mit dem allgemeinen Bestellaufkommen zu Weihnachten zu tun haben? Letztes
    > Jahr waren es bei Amazon am 15. Dezember 4,6 Millionen Bestellungen an
    > EINEM TAG (d.h. 53 Bestellungen pro Sekunde) - wird dieses Jahr nicht viel
    > weniger sein.

    Schon richtig, ist nicht auszuschließen. Aber andersherum eben auch nicht.

  9. Re: Wäre ich bei der Post

    Autor: CybernoxXx 21.12.14 - 06:26

    Hmmmmmmmmm.......... habe nicht mitbekommen das wir in Koblenz einen CutOff
    Verpasst haben!

    Als Hirte erlaube mir, zu dienen mein Vater dir,
    deine Macht reichts du uns durch deine Hand.
    Diese verbindet uns wie ein heiliges Band,
    wir waten durch ein Meer von Blut, gib uns dafür Kraft und Mut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55