Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Taxi-Dienst: Uber plant neuen…

Aktionen der Verzweiflung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aktionen der Verzweiflung

    Autor: Mopsmelder500 29.03.15 - 13:05

    mehr ist das nicht. Uber ist in Europa einfach gescheitert. Denn auch mit einem Personenbeförderungsschein darf man keine Taxidienstleistungen anbieten.

    Und das ist was Uber wil bzw muss

    Des wegen steckt in "Risikokapital" das Wort Risiko. Und es spielt keine Rolle viele Milliarden Geldgeber reinstecken, es kann auch schief gehen.

  2. Re: Aktionen der Verzweiflung

    Autor: Mingfu 29.03.15 - 13:10

    Taxidienstleistungen nicht, aber es könnte versucht werden, die Sache als Mietwagenunternehmen laufen zu lassen und dann die schwer nachweisbaren Graubereiche zum Taxiverkehr auszunutzen.

  3. Re: Aktionen der Verzweiflung

    Autor: nille02 29.03.15 - 13:11

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das ist was Uber wil bzw muss

    Nein, Ubers Konzept ginge schon als Mietwagen mit Fahrer auf. Die Fahrer müssten sich aber an einige Regeln halten. Bei UberBlack klappt das aber schon nicht.

  4. Re: Aktionen der Verzweiflung

    Autor: robinx999 29.03.15 - 17:49

    Aber selbst dann wird es spannend welchen Steuerlichen Status die Uberfahrer haben? Sind das Selbstständige, oder kann man dann bei nur einem Auftraggeber evtl. schon von Scheinselbstständigkeit reden? Was ist mit dem Mindestlohn?

    Also ich glaube das könnte insgesamt noch spanned werden, selbst in den USA gibt es da ja die Diskusion http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEKBN0M80EN20150312

  5. Re: Aktionen der Verzweiflung

    Autor: Sebbi 29.03.15 - 18:17

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber selbst dann wird es spannend welchen Steuerlichen Status die
    > Uberfahrer haben? Sind das Selbstständige, oder kann man dann bei nur einem
    > Auftraggeber evtl. schon von Scheinselbstständigkeit reden? Was ist mit dem
    > Mindestlohn?

    Scheinselbstständigkeit ist es dann wenn die Fahrer wie Angestellte gestellt werden, d.h. kontrolliert werden, Arbeitsmaterial gestellt bekommen, eben nicht wirklich selbstständig sind. Gab diese Fälle schon bei Zeitungsausträgern, Paketlieferanten, usw. ... hängt von vielem ab. Ich glaube Fedex haben sie mal drangekriegt, weil dort Mitarbeiter regelmäßig mit den Fahrern mitgefahren sind um sie zu kontrollieren. Bei Uber kontrolliert ja die App bzw. die Bewertungen praktisch ständig was man so treibt. Müsste man wohl ausfechten ;-)

    >
    > Als0o ich glaube das könnte insgesamt noch spanned werden, selbst in den USA
    > gibt es da ja die Diskusion de.reuters.com

  6. Re: Aktionen der Verzweiflung

    Autor: Jasmin26 29.03.15 - 21:48

    Das verbot wird damit begründet(unter anderem) das uber eine taxiesdienstleistung anbietet, nicht die fahrer, die sind "ausführungsgehilfen" ... ergo nicht selbstständig, aber ich denk auch dieses verhältniss ..... uber/fahrer lässt sich einfach durch ein gericht klären

  7. Re: Aktionen der Verzweiflung

    Autor: Sharra 29.03.15 - 22:40

    Bei Black fahren Limousinen, die in aller Regel sowieso schon einen eigenen Limo-Service anbieten, und über Black dann Leerzeiten überbrücken. Da spricht auch wenig dagegen, da diese Leute schon alle nötigen Papiere für ihr eigenes Gewerbe haben.

    Uber Pop oder dann X kann aber in Deutschland grundsätzlich nicht funktionieren. Das will Uber aber ums verrecken nicht wahr haben. Zeugt nicht besonders von Intelligenz in der Führung dieses Saftladens. Auch das zahlen von diversen Scheinen zeigt, dass sie das Problem einfach nicht verstehen (wollen).

  8. Re: Aktionen der Verzweiflung

    Autor: nille02 30.03.15 - 20:17

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Black fahren Limousinen, die in aller Regel sowieso schon einen eigenen
    > Limo-Service anbieten, und über Black dann Leerzeiten überbrücken. Da
    > spricht auch wenig dagegen, da diese Leute schon alle nötigen Papiere für
    > ihr eigenes Gewerbe haben.

    Gegen Leerzeiten überbrücken spricht auch nichts aber anscheint haben einige das zum Dauerzustand gemacht und sich nicht an die Rückkehrpflicht gehalten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. abilex GmbH, Stuttgart
  4. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. ROG Strix Scar 2 GL704: Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus
    ROG Strix Scar 2 GL704
    Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus

    Das Asus ROG Strix Scar 2 GL704 ist die 17,3 Zoll große Ergänzung von Asus' konventionellen Gaming-Notebooks. Das Modell nutzt einen neuen Coffee-Lake-H-Prozessor und ein 144-Hz-Display. Die dünnen Bildschirmränder sollen das Notebook möglichst klein halten - trotz des großen Formfaktors.

  2. Internet der Dinge: Livetags machen Alltagsgegenstände smart
    Internet der Dinge
    Livetags machen Alltagsgegenstände smart

    Mit gedruckten Kupferplättchen ins Internet der Dinge: US-Forscher kleben kleine Kupferplättchen auf Gegenstände, um diesen per WLAN smarte Funktionen zu verpassen. Künftig wollen sie die Plättchen mit dem Drucker herstellen.

  3. Elliptische Kurven: Alice und Bob legen sich in die Kurve
    Elliptische Kurven
    Alice und Bob legen sich in die Kurve

    Verschlüsselungsalgorithmen auf Basis elliptischer Kurven sollen kompakte Geräte im Internet der Dinge sicherer machen. Wir erklären, wie - und wo die Grenzen liegen.


  1. 12:46

  2. 12:21

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:23

  6. 11:12

  7. 11:01

  8. 10:45