1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Techcrunch-Gründer: "Google…

Google+ wird "aufgezwungen"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Google+ wird "aufgezwungen"

    Autor: Linienteu 25.10.13 - 11:41

    Das ist das richtige Wort .. "penetrant" würde es ergänzen.

    Bei GMail war es so gemacht, dass man zunächst garnicht gemerkt hat, dass man plötzlich auch eine Google+ Konto hat. Und man musste etwas suchen um das wieder los zu werden (jedenfalls vor einigen Monaten war es so).
    Bei Youtube eine Playlist teilen? Nicht ohne eigenen Youtube Channel und DEN gibt es nur mit Google+ Konto.

  2. Re: Google+ wird "aufgezwungen"

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 11:45

    Google stellt derzeit die Nutzerprofile (die es auch bei YT, Mail, usw. gab/gibt) um, so dass diese im Kontext von G+ laufen. Wo ist das Problem? Aus Anwendersicht ändert sich dadurch wenig. Nur aus Google-Sicht werden Nutzerprofile aus ihrem gesamten Produktportfolio zentralisiert, was datentechnisch sehr sinnvoll ist. Dass man die Nutzerzahlen dann auch für Marketing nutzt, ist nicht erforderlich, aber auch nicht grundverkehrt.

  3. Re: Google+ wird "aufgezwungen"

    Autor: Lala Satalin Deviluke 25.10.13 - 12:03

    Ich komm dann nicht mal mehr an meinen YT-Posteingang und zusätzlich habe ich letztens alle Abos verloren, die ich nur nicht mehr auflisten kann, aber noch habe!

    Google verkommt zusehends... Ich will das Google von 2007 zurück!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Google+ wird "aufgezwungen"

    Autor: nykiel.marek 25.10.13 - 12:46

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich komm dann nicht mal mehr an meinen YT-Posteingang und zusätzlich habe
    > ich letztens alle Abos verloren, die ich nur nicht mehr auflisten kann,
    > aber noch habe!
    >
    > Google verkommt zusehends... Ich will das Google von 2007 zurück!

    Dann solltest du anfangen an einer Zeitmaschine zu arbeiten :)
    Google hat sich weiter entwickelt, ob dir die Richtung gefällt oder nicht spielt dabei keine Rolle. Ein Google von 2007 wird es jedenfalls nicht mehr geben.
    LG, MN

  5. Re: Google+ wird "aufgezwungen"

    Autor: swissmess 25.10.13 - 16:43

    Linienteu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist das richtige Wort .. "penetrant" würde es ergänzen.
    >
    > Bei GMail war es so gemacht, dass man zunächst garnicht gemerkt hat, dass
    > man plötzlich auch eine Google+ Konto hat. Und man musste etwas suchen um
    > das wieder los zu werden (jedenfalls vor einigen Monaten war es so).
    > Bei Youtube eine Playlist teilen? Nicht ohne eigenen Youtube Channel und
    > DEN gibt es nur mit Google+ Konto.

    Was ist eigentlich dein Problem mit Google+? Du musst es doch nicht nutzen?
    Notifications kann man soweit ich weiss sogar abschalten, wenn wie schon erlebt, immer mal wieder Anfragen kommen.
    Und drauf an kommts ja eh nicht. Ob invisible im Hintergrund ein Profil-Farm läuft und das gleiche nur intransparent macht, oder ob Google einen Dienst im Portfolio hat der die Profile im Hintergrund transparenter macht... Da wähle ich lieber Vorgehen Nummer 2!
    Oder meinst du Apple hat keine Profile über ihre Nutzer, nur weil sie keine Google+, Twitter oder Facebook-Verschnitt haben. Müssen Sie ja, sonst würde die Thematik bzw die Verschmelzung der Geräteklassen über iCloud nicht funktionieren. Oder wie soll dein iPhone erfahren was du im iTunes Store gekauft hast, wenn es dafür kein Profil gibt?
    Oder Microsoft? Gut, da würde mich echt mal interessieren, inwieweit die Zusammenarbeit mit FB die Services beeinflusst. Ob nur oberflächlich gepartnert wird oder im Hintergrund MS-Profile und FB-Profile synchronisiert werden oder gar zusammengelegt. Gut dadrauf hoffe/denke ich wird sich MS nicht einlassen. Da verlieren sie ja langfristig die Datenhoheit an FB...

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager Schwerpunkt IT-Service (m/w/d)
    KHS GmbH, Bad Kreuznach, Dortmund
  2. Testmanager für Buskoppler und IO-Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  3. SAP FI/CO Senior Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  4. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. 29,99€ (UVP 39€)
  3. (u. a. TESO: High Isle für 23,99€ statt 39€, TESO: Morrowind für 5,75€ statt 19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
Antimaterie
Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Hybridmagnet Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
  2. Biologisch abbaubar Schweizer Team entwickelt Papierbatterie
  3. Supraleiter DNA baut Kohlenstoffnanoröhren um

Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
Kia-Challenge
US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
Von Dirk Kunde

  1. Stellantis Autokonzern vermietet E-Autos bei Rückgabe von Verbrennern
  2. Kei-Car Suzuki, Daihatsu und Toyota bauen Mini-E-Nutzfahrzeuge
  3. JD Power Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
Web Components mit StencilJS
Mehr Klarheit im Frontend

Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
Eine Anleitung von Martin Reinhardt