1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Techgenossen: Arbeiten unter…

Ich bin erstaunt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin erstaunt

    Autor: cry88 29.07.19 - 22:21

    Er arbeitet zwei Tage die Woche und das reicht für seine Familie in München? Bringt seine Frau das gesamte Geld rein oder hat wer ne Wohnung geerbt?

  2. Re: Ich bin erstaunt

    Autor: gadthrawn 30.07.19 - 12:47

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er arbeitet zwei Tage die Woche und das reicht für seine Familie in
    > München? Bringt seine Frau das gesamte Geld rein oder hat wer ne Wohnung
    > geerbt?


    Na schau mal, die kaufen keine Kleidung, Schulbücher etc.pp. sondern tauschen.
    "teilen wir Betriebsmittel wie Softwaretools und Hosting" - auch keine hohen Kosten (vor allem wenn sie ja angeben so Sachen wie HTML oder jQuery zu können).

    Du kannst auch materiell arm leben. Es macht halt keinen Spass.

  3. Re: Ich bin erstaunt

    Autor: Peter Brülls 02.08.19 - 12:33

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cry88 schrieb:

    > Na schau mal, die kaufen keine Kleidung, Schulbücher etc.pp. sondern
    > tauschen.

    Was ja auch bei einigen Dingen gut funktioniert und sie sicherlich bei einigen Dingen von einer Substand aus Überflusszeiten zehren können. Kleidung muss irgendwann ersetzt werden, klar, aber der weitaus größte Teil wird allein des Kaufens und Vorführen wegen gekauft – und letzteres beeindruckt nur einen kleineren Teil als man Denken mag. Kinderkleidung ist noch eine andere Schiene, aus der wachsen sie schneller raus als man denken mag. Selbst wir als Einzelkindeltern kaufen kaum Neuware, sondern nehmen das Zeug von Kollegen. Wenn Kind das nicht mag, wird es eben weitergereicht. Ausnahme: Schuhe, die zerschleißen wirklich.

    > "teilen wir Betriebsmittel wie Softwaretools und Hosting" - auch keine
    > hohen Kosten (vor allem wenn sie ja angeben so Sachen wie HTML oder jQuery
    > zu können).

    > Du kannst auch materiell arm leben. Es macht halt keinen Spass.

    So ziemlich jede Untersuchung zeigt, dass materieller Überfluss nicht dauerhaft glücklicher oder zufriedener macht.

    Wer einen weiten Bekanntenkreis hat und einigermaßen gesellig ist, kann, etwas Willen vorausgesetzt, alles was man nur sporadisch braucht sicherlich leihen oder selbst was beisteuern. Da ist nur die Frage, ob man lieber 1 Stunde mit Bekannten verbringt oder 1 mit Netflix.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  3. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
    Covid-19
    So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
    Ein Bericht von Boris Mayer

    1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
    2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
    3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    Astronomie: Arecibo wird abgerissen
    Astronomie
    Arecibo wird abgerissen

    Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

    1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
    2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
    3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?