Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Technik-Kritiker: Jaron Lanier will…

Einfach nicht (oder nur eingeschränkt) benutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach nicht (oder nur eingeschränkt) benutzen

    Autor: Umaru 16.03.17 - 11:26

    Oder gibt es eine Pflicht für Facebook und Google?
    Ich sehe diese Dienste als einen guten Werkzeugkoffer, den ich bei Belieben hervorhole und zur passenden Zeit das richtige Werkzeug benutze - aber ich trag das Scheissding doch nicht ständig mit mir rum oder gehe damit ins Bett. Aber speziell zum Thema "Newsfeed": Die meisten Nachrichten sind für einen komplett irrelevant. Das zu begreifen, kann nur der menschliche Verstand leisten, keine KI.

  2. Re: Einfach nicht (oder nur eingeschränkt) benutzen

    Autor: Lanski 16.03.17 - 12:00

    Nicht direkt, aber es gibt einen Massendruck, eine Mitlaufgesellschaft und in den USA sogar möglicherweise bald ein Einreiseverbot, neben der Tatsache, dass viele Arbeitgeber dort einen schon gar nicht aufnehmen, wenn man keinen Facebook-Account hat.

    Aber es geht hier nicht um die Menge der Nutzung es geht um die Möglichkeit durch Facebook zu manipulieren und zu lenken.

    Für dich mögen die meisten Nachrichten irrelevant sein, für mich übrigens auch. Aber wie kriegst du die Nachrichten? Durch Bekannte, oder Werbeanzeigen wohl.

    Ich hab da mal auf sone Witzseite geklickt, auf einmal kam ständig Werbung von denen. Dann habe ich Facebook gesagt "Lass mich damit jetzt in Ruhe!" und Facebook sagte:
    "Alles klar, du magst die witzige Seite da nicht mehr, aber hier noch etwa 128946615 Beiträge die wir unter 'lustig' gespeichert haben und weil du da mal drauf geklickt hast glauben wir du findest 'lustig' gut."

    Facebooks Algorhytmus versucht es jedem recht zu machen. Den zahlenden Werbenden, als auch den Nutzern. Dadurch lenkt es aber, genau wie jede Art von Konsumverhalten gelenkt werden kann. Und das checken die Leute bei Facebook gerade erst Stück für Stück.

    Die ursprünglich Intention dahinter mag gut gemeint sein ... Die Frage ist aber ob sich das auch gut auswirkt ... und genau das sehen wir aktuell, womit wir wieder auf die Themen von Fake-News und sonstiger Manipulation kommen könnten.

    Nicht jeder kriegt den Unterschied hin und versteht ob und wie er manipuliert wird ... dazu fehlt die Kompetenz. In 10 Jahren sieht das hoffentlich wieder anders aus dachte man sich, weil die Jugend ja damit aufwächst.
    Nein ... sieht jetzt schon nicht viel anders aus.
    Zombies vor Kreuzworträtseln von Früher sind heute Zombies mit Smartphones auf 9Gag und sonstigem Mist.
    Neue Generation - gleiche Scheisse.

  3. Re: Einfach nicht (oder nur eingeschränkt) benutzen

    Autor: Trockenobst 16.03.17 - 13:33

    Lanski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht direkt, aber es gibt einen Massendruck, eine Mitlaufgesellschaft und
    > in den USA sogar möglicherweise bald ein Einreiseverbot,

    Das glaube ich nicht. Die Facebook Accounts-Durchsuchung ist ein Rohrkrepierer. Nur die Dummköpfe geben denen ihren richtigen Account. Ich kenne Amis und die drehen bei diesen Themen inzwischen offen aber sowas am Rad, weil solche Ansagen immer rassistische Untertöne haben. Die einen müssen ihren Account geben, die anderen können.

    > Aber es geht hier nicht um die Menge der Nutzung es geht um die Möglichkeit
    > durch Facebook zu manipulieren und zu lenken.

    Das liegt aber nur daran, dass man Facebook zu seiner Hauptseite gemacht hat und plötzlich in seinen "privaten Zirkel" andere Meinungen zu sehen bekommt. Das wäre wie wenn ich zum Fitness gehe und dann so ein Fernseher ist, der merkwürdige Nachrichten bringt. Wenn ich das zulasse, dann sollte ich mich nicht wundern dass ich bei dreimal Sport die Woche dies bequem finde, die Nachrichten dort zu hören und den Shit auch zu Glauben.

    Die Macher wissen genau wie sie die Themen "Schneiden" müssen damit ich deren sicherlich nicht Neutrale Haltung nicht sofort als Schmierig empfinde. Das ist schon Vorsatz, und wen nicht in der Lage ist diesen Vorsatz zu erkennen, ist sowieso als Bürger eher verloren.

    Wer Facebook erlaubt, diese Weltthemen in sein Privatleben zu bringen, der muss dann auch mit den Filtersphären leben. Wenn das Facebook Macht geben soll (die ich nicht sehe), dann ist das so. Das ist aber nicht Facebooks Schuld. Beim Fitness gibt es bei mir übrigens nur Musikvideos.

    > von Konsumverhalten gelenkt werden kann. Und das checken die Leute bei
    > Facebook gerade erst Stück für Stück.

    Yahoo und Myspace waren auch mal groß und auch Teil eines sozialen Netzlebens.
    Wo sind sie heute? Wenn Facebook immer mehr Leuten die eigentlich nur private Themen Diskutieren wollen, auf die Nerven geht bleibt nur noch ein Restteil der Menschen übrig, die sich in ihrer eigenen Echokammer (gegen Geld) frustiert Aufmersamkeit erhaschen wollen. Der Rest wird alles abschalten, soweit dies Möglich ist.

    > womit wir wieder auf die Themen von Fake-News und sonstiger Manipulation
    > kommen könnten.

    News sind dann Fake-News, wenn jemand diese mit Vorsatz falsch schreibt. Mangelndes Wissen oder einfach nur Dummheit machen noch keine News "Fake". Diese feine Unterscheidung zwischen Minderqualität und Fake-News ist schwer zu vermitteln.

    Facebook wird irgendwann anfangen Menschen mit einem Qualitätsmeter versehen zu müssen und dann wird es richtig ekelig, wenn man sich irgendwo bewerben will und die Leute sehen "Sie sind also ein Bullshitter in ihrer Freizeit?"

    > Nein ... sieht jetzt schon nicht viel anders aus.

    Ich kenne massig Junge Leute die Facebook wegen dem ständigen Drama schon mehrmals den Rücken gekehrt haben und eigentlichen nur noch Gruppen-Whatsappen wenn mal was los ist. Nicht umsonst hat Facebook so viel Geld ausgeballert. Die haben ihren eigenen Untergang ein wenig nach hinten verschoben.

  4. Re: Einfach nicht (oder nur eingeschränkt) benutzen

    Autor: SzSch 18.03.17 - 15:01

    /"FB? Geht mich nichts an, ich hab keinen Account."/
    /"FB? Wo ist das Problem, ich lese nur was ich will."/
    /"Soziale Netzwerke? Wie sollen die schon die Gesellschaft beeinflussen."/
    /"Datensicherheit? Ich hab nichts zu verbergen."/

    Zumal es hier im Grunde überhaupt nicht um FB geht.
    Es ist nur ein aktueller Akteur.

    Bitte unsere Gesellschaft mal in den großen Rahmen setzen,
    einen Schritt zurücktreten, den Tellerrand beiseite schieben und ganz in Ruhe hinschauen abseits alltäglicher Denkmuster.
    Dann kann man vielleicht erkennen wovon der Mann spricht.

    Danke.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.17 15:03 durch SzSch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  3. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  4. Deichmann SE, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

  2. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.

  3. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.


  1. 17:23

  2. 16:37

  3. 15:10

  4. 14:45

  5. 14:25

  6. 14:04

  7. 13:09

  8. 12:02